Royal Antwerpen

Fußballverein aus Antwerpen, Belgien

Der Royal Antwerp Football Club v.z.w., im deutschsprachigen Raum bekannt als Royal Antwerpen, seltener auch FC Antwerpen, ist ein Fußballverein aus der belgischen Stadt Antwerpen.

Royal Antwerpen
Logo Royal Antwerp
Basisdaten
Name Royal Antwerp Football Club v.z.w.
Sitz Antwerpen, Belgien
Gründung 1. September 1880
Farben rot-weiß
Präsident Paul Gheysens
Website royalantwerpfc.be
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Brian Priske
Spielstätte Bosuilstadion
Plätze ca. 16.000
Liga Division 1A
2020/21 3. Platz – Play-off
Heim
Auswärts
Ausweich

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde am 1. September 1880 gegründet und ist somit der älteste Fußballverein Belgiens, was ihm den Spitznamen "The Great Old" einbrachte. 1993 erreichte Royal Antwerpen das Endspiel um den Europapokal der Pokalsieger. Das im Londoner Wembley-Stadion gespielte Finale verloren die Antwerpener allerdings gegen den italienischen Vertreter AC Parma mit 1:3. Damit ist Royal Antwerpen der letzte belgische Verein, der ein Finale um einen europäischen Wettbewerb erreichte.

Seit 1998 kooperiert Royal Antwerpen mit Manchester United, sodass junge, meist nicht-europäische Talente zunächst Spielpraxis bei Royal Antwerpen sammeln.[1]

Royal Antwerpen spielt seit 1923 im Bosuilstadion mit momentan ca. 16.000 Plätzen, welches anstelle des Stadion Broodstraat errichtet wurde, wo der Verein seit 1908 seine Partien austrug.[2]

In den letzten Jahren war der RAFC in der zweiten Liga vertreten. Seit 2017 spielt der viermalige belgische Meister wieder in der Division 1A. Dafür wurde als neuer Trainer László Bölöni für zwei Jahre verpflichtet.[3] Am Ende der regulären Spielzeit belegte Antwerpen den 8. Platz. In der folgenden Play-off-Runde konnte man sich nicht für einen europäischen Wettbewerb qualifizieren.

Aufgrund dieser Platzierung wurde der Vertrag mit Bölöni bis Sommer 2020 verlängert.[4] In der folgenden Saison belegte Antwerpen am Ende der regulären Spielzeit den 6. Platz, konnte sich innerhalb des Meister-Play-offs aber noch auf Platz 4 verbessern. Somit spielte der Verein im Europa-League-Play-off-Finale gegen den Sieger der Play-off-2B Sporting Charleroi.

Nach einem 3:2-Sieg war Antwerpen sportlich für die 2. Qualifikationsrunde zur Europa League qualifiziert. Am 17. Juli 2019 bestrafte das belgische Schiedsgericht für den Sport als Berufungsinstanz den KV Mechelen, wegen Manipulation des Spiels gegen Waasland-Beveren am 11. März 2018, unter anderem mit dem Ausschluss aus der Europa League. Alle belgischen Vereine rückten in der Folge um einen Qualifikationsplatz auf, wodurch Antwerpen einen Startplatz in der 3. Qualifikationsrunde der Europa League erreichte.[5]

Mitte Mai 2020 beschloss der Verein, den Vertrag mit Bölöni nicht zu verlängern.[6] Wenige Tage später wurde Ivan Leko als Trainer bis zum Ende der Saison 2021/22 verpflichtet.[7] In seinem ersten Pflichtspiel gewann er das infolge der COVID-19-Pandemie erst am 1. August 2020 ausgetragene Pokalfinale der Saison 2019/20 gegen den FC Brügge. Damit qualifizierte Antwerpen sich für die Gruppenphase der Europa League 2020/21.

Nach dem letzten Ligaspiel des Jahres kündigte Leko Ende Dezember 2020 seinen Vertrag, weil er zu Shanghai SIPG wechselt.[8] Anfang Januar 2021 wurde Franky Vercauteren als neuer Trainer für den Rest der Saison verpflichtet.[9]

Vercauteren erreichte mit Antwerpen Platz 2 in der Hauptrunde, wenn auch mit 16 Punkten Rückstand auf den FC Brügge. In der Meister-Play-off-Runde konnte der Verein nach 3 Niederlagen und zwei Remis nicht mit Brügge und dem KRC Genk mithalten und erreichte Platz 3 in der Play-off-Runde. Da Genk als Vizemeister zugleich Pokalsieger war, stand diesem der höhere Qualifikationsplatz in der Champions League zu, so dass Antwerpen den Platz von Genk in den Play-offs zur Europa League einnahm. Es verblieb dabei, dass Vercauteren nur befristet als Trainer eingestellt war, und Ende Mai 2021 wurde der Däne Brian Priske als neuer Trainer mit einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren verpflichtet.[10]

Kader der Saison 2021/22Bearbeiten

(Stand: 30. September 2021)[11]

Nr. Position Name
1 Frankreich  TW Jean Butez
2 Belgien  AB Ritchie De Laet
3 Belgien  AB Björn Engels
4 Senegal  AB Abdoulaye Seck
5 Portugal  AB Aurélio Buta
6 Belgien  MF Birger Verstraete
7 Danemark  ST Viktor Fischer
10 Belgien  ST Michel-Ange Balikwisha
11 Belgien  MF Nill De Pauw
14 Belgien  ST Manuel Benson
15 Kamerun  MF Frank Boya
16 Belgien  MF Pieter Gerkens
17 Belgien  Robbe Quirynen
18 Frankreich  AB Yassine Ben Hamed
19 Japan  MF Kōji Miyoshi
22 Belgien  MF Bruny Nsimba
Nr. Position Name
23 Ghana  AB Nana Ampomah
24 Belgien  AB Dorian Dessoleil
26 Belgien  TW Ortwin De Wolf
27 Frankreich  MF Abderahmane Soussi
34 Belgien  AB Jelle Bataille
38 Belgien  MF Faris Haroun
43 Belgien  MF Sander Coopman
61 Portugal  AB Dinis Almeida
71 Kroatien  TW Davor Matijas
80 Belgien  MF Pierre Dwomoh
99 Schweiz  ST Michael Frey
Nigeria  MF Alhassan Yusuf
Belgien  MF Radja Nainggolan
Tansania  ST Mbwana Samatta
Kongo Demokratische Republik  AB Moustafa Luete Ava Dongo
Belgien  AB Dragan Lausberg

ErfolgeBearbeiten

EuropapokalbilanzBearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1957/58 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Spanien  Real Madrid 1:8 1:2 (H) 0:6 (A)
1964/65 Messestädte-Pokal 1. Runde Deutschland  Hertha BSC 3:2 1:2 (A) 2:0 (H)
2. Runde Spanien  Athletic Bilbao 0:3 0:2 (A) 0:1 (H)
1965/66 Messestädte-Pokal 1. Runde Nordirland  Glentoran FC 4:3 1:0 (H) 3:3 (A)
2. Runde Spanien  CF Barcelona 2:3 2:1 (H) 0:2 (A)
1966/67 Messestädte-Pokal 1. Runde Luxemburg  Union Luxemburg 2:0 1:0 (A) 1:0 (H)
2. Runde Schottland  FC Kilmarnock 2:8 0:1 (H) 2:7 (A)
1967/68 Messestädte-Pokal 1. Runde Turkei  Göztepe Izmir 1:2 1:2 (H) 0:0 (A)
1974/75 UEFA-Pokal 1. Runde Osterreich  SK Sturm Graz (a)2:2(a) 1:2 (A) 1:0 (H)
2. Runde Niederlande  Ajax Amsterdam (a)2:2(a) 0:1 (A) 1:2 (H)
1975/76 UEFA-Pokal 1. Runde England  Aston Villa 5:1 4:1 (H) 1:0 (A)
2. Runde Polen  Śląsk Wrocław 2:3 1:1 (A) 1:2 (H)
1983/84 UEFA-Pokal 1. Runde Schweiz  FC Zürich 8:3 4:1 (A) 4:2 (H)
2. Runde Frankreich  RC Lens 4:5 2:2 (A) 2:3 (H)
1988/89 UEFA-Pokal 1. Runde Deutschland  1. FC Köln 3:6 2:4 (H) 1:2 (A)
1989/90 UEFA-Pokal 1. Runde Bulgarien  Lewski Sofia 4:3 0:0 (A) 4:3 (H)
2. Runde Schottland  Dundee United 6:3 4:0 (H) 2:3 (A)
3. Runde Deutschland  VfB Stuttgart 2:1 1:0 (H) 1:1 (A)
Viertelfinale Deutschland  1. FC Köln 0:2 0:2 (A) 0:0 (H)
1990/91 UEFA-Pokal 1. Runde Ungarn  Ferencváros Budapest 1:3 0:0 (H) 1:3 n. V. (A)
1992/93 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Nordirland  Glenavon FC 1:1
(3:1 i. E.)
1:1 (A) 1:1 n. V. (H)
2. Runde Osterreich  FC Admira/Wacker 7:6 4:2 (A) 3:4 n. V. (H)
Viertelfinale Rumänien  Steaua Bukarest (a)1:1(a) 0:0 (H) 1:1 (A)
Halbfinale Russland  Spartak Moskau 3:2 0:1 (A) 3:1 (H)
Finale Italien  AC Parma 0:1 0:1 in London
1993/94 UEFA-Pokal 1. Runde Portugal  Marítimo Funchal 4:2 2:0 (H) 2:2 (A)
2. Runde Osterreich  SV Austria Salzburg 0:2 0:1 (A) 0:1 (H)
1994/95 UEFA-Pokal 1. Runde England  Newcastle United 2:10 0:5 (H) 2:5 (A)
2019/20 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Tschechien  Viktoria Pilsen (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 n. V. (A)
Play-offs Niederlande  AZ Alkmaar 2:5 1:1(A) 1:4 n. V. (H)
2020/21 UEFA Europa League Gruppenphase Bulgarien  Ludogorez Rasgrad 5:2 2:1 (A) 3:1 (H)
England  Tottenham Hotspur 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
Osterreich  LASK 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
Sechzehntelfinale Schottland  Glasgow Rangers 5:9 3:4 (H) 2:5 (A)
2021/22 UEFA Europa League Play-offs Zypern Republik  Omonia Nikosia 4:4
(3:2 i. E.)
2:4 (A) 2:0 n.  V.(H)
Gruppenphase Griechenland  Olympiakos Piräus -:- 1:2 (A) -:- (H)
Deutschland  Eintracht Frankfurt -:- 0:1 (H) -:- (A)
Turkei  Fenerbahçe Istanbul -:- -:- (A) -:- (H)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 71 Spiele, 23 Siege, 14 Unentschieden, 34 Niederlagen, 93:115 Tore (Tordifferenz −22)

SpielerBearbeiten

TrainerBearbeiten

Eine chronologische Übersicht der Trainer des Vereins seit 1973:

Amtszeit Nat. Trainer
1973–1976 Belgien  Guy Thys
1984–1985 Niederlande  Arie Haan
1995–1996 Ungarn  László Fazekas
1996–1998 Deutschland  Georg Keßler
2004 Belgien  Marc Grosjean
2013–2014 Niederlande  Jimmy Floyd Hasselbaink
Juli 2014 – Juni 2015 Niederlande  Richard Stricker
Juli 2015 – Juni 2016 Belgien  David Gevaert
Juli 2016 – November 2016 Belgien  Fred Vanderbiest
Oktober 2016 – November 2016 Belgien  David Gevaert
November 2016 – Juni 2017 Belgien  Win de Decker [12]
Juli 2017 – Juni 2020 Rumänien  László Bölöni
Juli 2020 – Dezember 2020 Kroatien  Ivan Leko
Januar 2021 – Mai 2021 Belgien  Franky Vercauteren
seit Juni 2021 Danemark  Brian Priske

WeblinksBearbeiten

Commons: Royal Antwerpen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. soccerlens.com: Manchester United’s Royal Antwerp Success Story
  2. In Beeld. Dak wordt geplaatst op nieuwe tribune Bosuilstadion. In: gva.be. 14. September 2020, abgerufen am 16. September 2020 (niederländisch).
  3. Laszlo Boloni nieuw aan het roer als hoofdtrainer. Royal Antwerp, 16. Juni 2017, abgerufen am 26. Mai 2019 (niederländisch).
  4. contractverlenging voor coach Boloni. Royal Antwerp, 31. August 2018, abgerufen am 26. Mai 2019 (niederländisch).
  5. Patrice Sintzen: Officiel: La Gantoise sur la scène européenne. In: sport.be. Jupiler League, 18. Juli 2019, abgerufen am 22. Juli 2019 (französisch).
  6. Laszlo Boloni verlaat na 3 seizoenen the great old. Royal Antwerpen, 14. Mai 2020, abgerufen am 15. Mai 2020 (niederländisch).
  7. Ivan Leko komende 2 seizoenen hoofdtrainer van RAFC. Royal Antwerpen, 20. Mai 2020, abgerufen am 21. Mai 2020 (niederländisch).
  8. Ivan Leko verlaat R. Antwerp FC. Royal Antwerpen, 29. Dezember 2020, abgerufen am 30. Dezember 2020 (niederländisch).
  9. Frank Vercauteren nieuwe trainer R. Antwerp FC. Royal Antwerpen, 4. Januar 2021, abgerufen am 6. Januar 2021 (niederländisch).
  10. Brian Priske nieuwe T1 RAFC. Royal Antwerpen, 29. Mai 2021, abgerufen am 21. Juli 2021 (niederländisch).
  11. Kader der ersten Mannschaft. Royal Antwerpen, abgerufen am 30. September 2021 (niederländisch).
  12. L'Antwerp confirme Wim De Decker comme T1. RTBF, 21. November 2016, abgerufen am 14. Oktober 2019 (französisch).