Veljko Paunović

serbischer Fußballspieler

Veljko Paunović (* 21. August 1977 in Strumica) ist ein ehemaliger serbischer Fußballspieler und heutiger -trainer. Seit 2006 besitzt er auch die spanische Staatsangehörigkeit.

Veljko Paunović
CINvCHI 2017-06-28 - Veljko Paunovic (39394134540).jpg
Veljko Paunović (2017)
Personalia
Geburtstag 21. August 1977
Geburtsort StrumicaSFR Jugoslawien
Größe 184 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
FK Partizan
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1994–1995 FK Partizan Belgrad 13 0(1)
1995–1996 CA Marbella 52 0(9)
1996–1998 Atlético Madrid B 22 (12)
1996–2002 Atlético Madrid 20 0(2)
1998–1999 → RCD Mallorca (Leihe) 24 0(5)
2000–2001 → Real Oviedo (Leihe) 22 0(4)
2001–2002 → RCD Mallorca (Leihe) 33 0(3)
2002–2003 CD Teneriffa 38 (18)
2003–2004 Atlético Madrid 35 0(6)
2005 Hannover 96 6 0(0)
2005–2006 FC Getafe 44 (10)
2007 Rubin Kasan 16 0(1)
2008 UD Almería 7 0(1)
2008 FK Partizan Belgrad 9 0(1)
2011 Philadelphia Union 18 0(3)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2002–2004 Serbien und Montenegro 2 0(1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2012–2014 Serbien U18
2013–2014 Serbien U19
2014–2015 Serbien U20
2016–2019 Chicago Fire
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

SpielerkarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Der Sohn des ehemaligen jugoslawischen Nationalspielers und Trainers Blagoje Paunović durchlief alle Jugendmannschaften des serbischen Traditionsvereins FK Partizan aus Belgrad. Nachdem er eine Saison in der ersten Mannschaft von Partizan gespielt hatte, wechselte er 1995 zum spanischen Verein CA Marbella. Eine Saison später kam der Wechsel zu Atlético Madrid zustande, für die er in den kommenden sechs Jahren auflief. Er spielte für die erste und die zweite Mannschaft des Vereins. Während dieser Zeit bei Atlético wurde er zweimal an RCD Mallorca und einmal an Real Oviedo ausgeliehen. Mit Mallorca stand er 1999 im Finale des Europapokal der Pokalsieger. Aber seine beste Saison hatte er 2002/03 als er zu CD Teneriffa wechselte. In 38 Ligaspielen erzielte er 18 Tore in der Segunda División. Im Januar 2005 wurde Paunović als „Wunschspieler“ des damaligen Trainers Ewald Lienen gegen den Willen des Managers Ilja Kaenzig von Hannover 96 verpflichtet. Nach nur sechs Einsätzen ohne Torerfolg wurde sein Vertrag Ende April 2005 bereits wieder aufgelöst.[1] Nach weiteren Stationen beim FC Getafe, Rubin Kasan und UD Almería wechselte er am 12. Juli 2008 zurück zu Partizan. Dort unterschrieb er einen Vertrag über zwei Jahre.

Am 24. Dezember 2008 erklärte er seinen Rücktritt als Fußballspieler, doch am 29. Juni 2009 absolvierte Paunović ein Probetraining bei den New York Red Bulls.[2] Er weigerte sich aber anschließend einen angebotenen Ein-Jahres-Vertrag anzunehmen. Im Mai 2011 wechselte er zu Philadelphia Union als Ersatz für Carlos Ruiz, der wegen Verpflichtungen mit der Nationalmannschaft von Guatemala nicht spielen konnte. Paunović stand erst im Aufgebot der Philadelphia Union Reserve.[3] Sein Debüt in der Major League Soccer gab er am 18. Juni 2011. Zwei Spieltage später erzielte er sein erstes Tor für die Mannschaft.[4] Am 18. Januar 2012 gab Paunović sein Karriereende bekannt.[5]

NationalmannschaftBearbeiten

2002 gab Paunović sein Debüt für die Fußballnationalmannschaft der Bundesrepublik Jugoslawien gegen Mexiko. Sein erstes Länderspieltor erzielte er in seinem zweiten und zugleich letzten Einsatz am 28. April 2004 gegen die Nationalmannschaft Nordirlands, diesmal jedoch für die Serbisch-montenegrinische Fußballnationalmannschaft, Nachfolger der Nationalmannschaft der Bundesrepublik Jugoslawien.

TrainerkarriereBearbeiten

Nachdem Veljko Paunović zwischen 2012 und 2015 für den serbischen Fußballverband die U18-, U19- und U20-Auswahl trainierte, arbeitete er ab 2016 als Trainer von Chicago Fire in der Major League Soccer. Nach der Saison 2019 wurde er durch Raphael Wicky ersetzt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Paunović von Hannover nach Getafe. Archiviert vom Original am 13. Dezember 2014.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fussballportal.de Abgerufen am 12. Dezember 2014.
  2. Red Bulls eyeing Serbian forward Veljko Paunovic
  3. Report: Union Sign Serbian Striker Veljko Paunovic (englisch) The Brotherly Game. 25. Mai 2011. Abgerufen am 9. Juni 2011.
  4. Recap: Mwanga's winner helps Union reclaim first in East (englisch) MLS. 25. Juni 2011. Abgerufen am 30. Juli 2011.
  5. Recap: Paunović announces-decision-retire. Abgerufen am 22. Oktober 2013.