Super League 2020/21 (Schweiz)

Die Raiffeisen Super League 2020/21 war die 124. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Es nahmen zehn Mannschaften teil. Sie begann aufgrund des durch die COVID-19-Pandemie verzögerten Abschlusses der vorangegangenen Saison zwei Monate später als ursprünglich vorgesehen am 19. September 2020. Zwischen der 14. und der 15. Runde unterbrach eine einmonatige Winterpause die Saison, welche am 21. Mai 2021 mit dem 36. Spieltag abgeschlossen wurde. Im Anschluss fanden noch die Barragespiele statt.

Raiffeisen Super League 2020/2021
Raiffeisen Super League
Meister BSC Young Boys
Champions-League-
Qualifikation
BSC Young Boys
Europa-Conference-
League-Qualifikation
FC Basel
Servette FC
FC Luzern
FC Vaduz
Pokalsieger FC Luzern (Schweiz)
FC Vaduz (Liechtenstein)
Relegation ↓ FC Sion
Absteiger FC Vaduz
Mannschaften 10
Spiele 180 + 2 Play-off-Spiele
Tore 534  (ø 2,93 pro Spiel)
Torschützenkönig KamerunKamerun Jean-Pierre Nsame (BSC Young Boys), 19 Tore
Super League 2019/20

ModusBearbeiten

Spielorte der qualifizierten Teams

In der Super League traten die zehn Vereine gegen jeden Gegner je zweimal im heimischen Stadion und zweimal auswärts an. Insgesamt absolvierte so jedes Team 36 Spiele. Der Erstplatzierte trug den Titel Schweizer Meister 2021 und erhielt die Chance, sich über drei Qualifikationsrunden für die Gruppenphase der UEFA Champions League 2021/22 zu qualifizieren.

Die Mannschaften auf den Rängen zwei und drei der Meisterschaft durften an der Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Europa Conference League 2021/22 teilnehmen (gemäss Rangierung in der Fünfjahreswertung per 10. August 2020). Auch der Cupsieger erhielt einen Startplatz.

Die Mannschaft auf Rang 9 spielte gegen den Zweitplatzierten der Challenge League in der Barrage um den Verbleib in der Super League. Der Letztplatzierte stieg direkt in die Challenge League ab.

Eine während der vorangegangenen Saison diskutierte Modusänderung zu einer Zwölferliga mit Finalrunde und Play-offs um die Europa-League-Plätze, die zu einer Übergangssaison geführt hätte, scheiterte letztlich am Widerstand von zehn Vereinen der SFL.[1][2]

StatistikenBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSC Young Boys (M, C)  36  25  9  2 074:290 +45 84
 2. FC Basel  36  15  8  13 060:530  +7 53
 3. Servette FC  36  14  8  14 045:560 −11 50
 4. FC Lugano  36  12  13  11 040:420  −2 49
 5. FC Luzern  36  12  10  14 062:590  +3 46
 6. FC Lausanne-Sport (N)  36  12  10  14 052:550  −3 46
 7. FC St. Gallen  36  11  11  14 045:480  −3 44
 8. FC Zürich  36  11  10  15 053:570  −4 43
 9. FC Sion  36  8  14  14 048:580 −10 38
10. Liechtenstein  FC Vaduz (N)  36  9  9  18 036:580 −22 36
Stand: Endstand[3]
  • Schweizer Meister und Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2021/22
  • Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa Conference League 2021/22
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa Conference League 2021/22
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa Conference League 2021/22 als Schweizer Cupsieger
  • Teilnahme an der Barrage gegen den Zweitplatzierten der Challenge League
  • Abstieg in die Challenge League und Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa Conference League 2021/22 als Liechtensteiner Cupsieger
  • Zum Saisonende 2019/20:
    (M) Schweizer Meister
    (N) Aufsteiger aus der Challenge League
    (C) Schweizer Cupsieger

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    Spieltage 1–18                    
    FC Basel 2:1 2:2 3:2 1:0 4:2 0:0 2:2 0:2 1:4
    FC Lausanne-Sport 1:3 0:1 2:1 2:1 0:1 0:1 3:0 0:3 4:0
    FC Lugano 1:0 0:0 2:1 1:1 2:2 1:0 1:1 0:2 0:1
    FC Luzern 1:2 2:2 1:1 3:0 2:0 2:2 1:1 2:3 0:0
    Servette FC 1:0 1:1 1:1 1:3 1:1 2:2 1:1 0:0 2:1
    FC Sion 2:3 0:0 1:1 1:2 2:0 3:2 2:1 0:0 2:2
    FC St. Gallen 1:3 2:2 0:0 2:1 1:0 1:0 2:0 1:2 3:3
    FC Vaduz 0:2 0:2 1:1 1:1 0:2 4:1 0:1 0:0 1:4
    BSC Young Boys 2:1 1:0 2:2 2:1 1:2 2:1 0:0 1:0 2:1
    FC Zürich 1:0 4:0 2:2 2:0 0:1 0:0 1:2 0:1 1:4
    Spieltage 19–36                    
    FC Basel 0:0 2:0 4:1 5:0 2:2 1:0 1:2 1:1 4:0
    FC Lausanne-Sport 3:3 2:0 2:1 3:1 1:3 4:3 2:1 2:4 2:2
    FC Lugano 2:1 1:0 2:3 0:1 3:1 2:0 0:2 1:3 0:1
    FC Luzern 3:4 1:0 1:2 3:0 1:1 4:2 4:0 2:2 3:1
    Servette FC 2:1 1:4 1:1 4:2 3:5 1:2 1:2 2:1 3:1
    FC Sion 4:0 1:1 0:3 1:1 1:2 1:1 0:2 0:3 2:2
    FC St. Gallen 3:1 5:0 0:1 0:0 0:1 0:3 1:0 2:2 1:1
    FC Vaduz 1:1 0:3 0:3 1:2 1:3 3:0 2:1 0:2 3:2
    BSC Young Boys 2:0 4:2 3:0 5:2 2:0 2:1 2:0 1:1 4:0
    FC Zürich 2:0 1:1 3:0 1:2 1:2 1:1 2:2 4:1 1:2

    TabellenverlaufBearbeiten

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
      3 4 3 3 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
      4 1 1 1 2 4 5 5 3 2 2 2 2 3 2 2 2 3 4 4 4 3 3 6 6 8 7 7 7 8 7 8 8 8 7 7
      5 8 5 5 5 3 2 2 4 4 3 3 3 2 3 3 3 2 2 2 2 2 2 3 3 4 5 4 2 2 2 2 2 2 2 2
      8 5 6 6 8 7 7 7 7 7 6 7 7 7 6 6 6 6 6 6 6 5 4 2 2 2 2 2 3 4 3 3 3 3 3 3
      2 3 4 4 3 5 3 3 2 3 5 5 4 4 5 5 5 5 3 5 5 6 7 8 5 3 3 3 5 3 4 4 6 6 6 4
      7 6 8 9 9 9 9 9 8 8 7 8 8 8 9 9 9 9 9 8 7 7 8 5 7 7 8 8 8 6 6 5 4 4 4 5
      9 7 10 7 6 6 6 6 6 5 4 4 5 5 4 4 4 4 5 3 3 4 6 4 4 6 6 6 6 7 8 7 7 7 8 8
      10 10 7 8 7 8 8 8 9 9 9 9 9 9 8 8 8 8 8 9 9 9 9 9 9 9 10 10 10 10 10 10 10 10 10 9
      1 2 2 2 4 2 4 4 5 6 8 6 6 6 7 7 7 7 7 7 8 8 5 7 8 5 4 5 4 5 5 6 5 5 5 6
      6 9 9 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 9 9 9 9 9 9 9 9 9 10

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern zählt die höhere Torquote pro Spiel.

    Pl. Name Team Tore Spiele Ø
    1. Kamerun  Jean-Pierre Nsame BSC Young Boys 19 30 0,63
    2. Brasilien  Arthur Cabral FC Basel 18 33 0,55
    3. Serbien  Dejan Sorgić FC Luzern 13 31 0,42
    Schweiz  Antonio Marchesano FC Zürich 34 0,38
    5. Frankreich  Jordan Siebatcheu BSC Young Boys 12 32 0,38
    Schweiz  Pajtim Kasami FC Basel
    Frankreich  Grejohn Kyei Servette FC 33 0,36
    8. Niederlande  Alex Schalk Servette FC 10 31 0,32
    Schweiz  Christian Fassnacht BSC Young Boys 36 0,28
    10. Schweiz  Gaëtan Karlen FC Sion 09 32 0,28
    Schweiz  Kwadwo Duah FC St. Gallen
    Schweiz  Anto Grgić FC Sion 33 0,27
    Stand: Endstand[4]

    AssistlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Assists zählt die höhere Assistquote pro Spiel.

    Pl. Name Team Assists Spiele Ø
    01. Schweiz  Valentin Stocker FC Basel 11 23 0,48
    02. Osterreich  Louis Schaub FC Luzern 10 32 0,31
    Frankreich  Théo Valls Servette FC 33 0,30
    04. Kongo Demokratische Republik  Meschack Elia BSC Young Boys 08 25 0,32
    Kamerun  Jean-Pierre Nsame BSC Young Boys 30 0,27
    Serbien  Milan Gajić FC Vaduz 35 0,23
    07. Bosnien und Herzegowina  Miroslav Stevanović Servette FC 07 28 0,25
    Schweiz  Pascal Schürpf FC Luzern 31 0,23
    Spanien  Víctor Ruiz FC St. Gallen 32 0,22
    10. Bosnien und Herzegowina  Benjamin Kololli FC Zürich 06 21 0,29
    Angola  Afimico Pululu FC Basel 25 0,24
    Frankreich  Élie Youan FC St. Gallen 29 0,21
    Kamerun  Nicolas Moumi Ngamaleu BSC Young Boys 28 0,21
    Schweiz  Matteo Tosetti FC Sion 31 0,19
    Serbien  Nikola Boranijašević FC Lausanne-Sport 33 0,18
    Schweiz  Filip Ugrinic FC Luzern
    Schweiz  Antonio Marchesano FC Zürich 34
    Schweiz  Christian Fassnacht BSC Young Boys 36 0,17
    Stand: Endstand[5]

    BarrageBearbeiten

    Bei Punktgleichstand – das heisst, wenn jeder Klub jeweils ein Spiel gewinnt – wäre derjenige Klub Gesamtsieger, der in beiden Spielen am meisten Tore erzielt hatte. Bei einem Gleichstand an Toren wäre das Rückspiel um zweimal 15 Minuten verlängert worden. Hätten beide Klubs die gleiche Anzahl an Toren in der Verlängerung erzielt, hätte ein anschliessendes Elfmeterschiessen über den Gesamtsieg entschieden. Die Auswärtstorregel fiel somit weg.[6]

    Datum Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
    27. Mai 2021 FC Sion FC Thun 4:1 (2:0)
    30. Mai 2021 FC Thun FC Sion 3:2 (2:2)
    Gesamt FC Sion FC Thun 6:4

    MannschaftenBearbeiten

    In der Saison 2020/21 nahmen die zehn folgenden Vereine an der Super League teil:

    Team Trainer Ausrüster Hauptsponsor Platzierung Saison 2019/20
      FC Basel Schweiz  Ciriaco Sforza (1–27)
    Schweiz  Patrick Rahmen (28–36)
    Adidas Novartis 3.
      FC Lausanne-Sport Schweiz  Giorgio Contini Le Coq Sportif Banque Cantonale Vaudoise 1. Challenge League, Aufsteiger
      FC Lugano Schweiz  Maurizio Jacobacci Acerbis Casinò Lugano 5.
      FC Luzern Schweiz  Fabio Celestini Craft Otto’s 6.
      Servette FC Schweiz  Alain Geiger Puma La Praille 4.
      FC Sion Italien  Fabio Grosso (1–23)
    Schweiz  Christian Constantin (24–25)
    Schweiz  Marco Walker (26–36)
    Macron Alloboissons 8.
      FC St. Gallen Deutschland  Peter Zeidler JAKO St. Galler Kantonalbank 2.
      Liechtenstein  FC Vaduz Liechtenstein  Mario Frick Puma Casino Admiral 2. Challenge League, Barragesieger
      BSC Young Boys Schweiz  Gerardo Seoane Nike Plus500 1., Meister
      FC Zürich Schweiz  Ludovic Magnin (1–3)
    Schweiz  Massimo Rizzo (4–36)
    Nike AntePAY 7.

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Modusänderung vorerst vom Tisch. SRG SSR, 29. November 2019, abgerufen am 30. Juli 2020.
    2. Klubs lehnen Aufstockung der Super League ab. Swiss Football League, 23. April 2020, abgerufen am 30. Juli 2020.
    3. Tabelle Super League 2020/21, sfl.ch, abgerufen am 22. Mai 2021
    4. Torschützenliste Super League 2020/21. sfl.ch, abgerufen am 22. Mai 2021.
    5. Assistliste Super League 2020/21. sfl.ch, abgerufen am 22. Mai 2021.
    6. Thun und Vaduz in der Barrage – Neue Spielregeln, sfl.ch, abgerufen am 27. Mai 2021