Meistriliiga 2021

Die Meistriliiga 2021, offiziell A. Le Coq Premium liiga, war die 31. Spielzeit der höchsten estnischen Fußball-Spielklasse der Herren. Sie begann am 13. März 2021 und endete am 5. Dezember 2021.[1]

Meistriliiga 2021
Logo der Meistriliiga
Meister FCI Levadia Tallinn
Europa-Conference-
League-Qualifikation
FC Flora Tallinn
Paide Linnameeskond
FC Nõmme Kalju
Pokalsieger FCI Levadia Tallinn
Relegation ↓ JK Tammeka Tartu
Absteiger JK Tulevik ViljandiR
Mannschaften 10
Spiele 156 + 2 Relegationsspiele
Tore 518  (ø 3,32 pro Spiel)
Torschützenkönig Estland Henri Anier, 26 Tore
(Paide Linnameeskond)
Meistriliiga 2020

Titelverteidiger war der FC Flora Tallinn. Aufsteiger aus der Esiliiga war der Zweitligameister JK Vaprus Pärnu.

ModusBearbeiten

Aufgrund der verzögerten Saisoneröffnung und vieler verschobener Spiele wurde die Saison verkürzt. Anstelle des regulären Formats, in dem jedes Team viermal gegen jedes der anderen Teams spielt, wurde die Ligatabelle nach dem dritten Spieldurchgang (27. Spiel) in zwei Abschnitte geteilt.

Die besten sechs Teams spielten anschließend noch einmal gegeneinander, ebenso die vier schlechtesten. Der Meister spielt in der UEFA Champions League, der Zweite, Dritte und Vierte in der UEFA Europa Conference League. Der Tabellenletzte stieg direkt in die Esiliiga ab, der Vorletzte musste in die Relegation.

TeilnehmerBearbeiten

Lage der Vereine der Meistriliiga 2021
Verein Stadt Stadion Kapazität
FC Flora Tallinn Tallinn A. Le Coq Arena 14.3360
FCI Levadia Tallinn Tallinn A. Le Coq Arena 14.3360
Tallinna JK Legion Tallinn Kadrioru staadion 5.000
JK Vaprus Pärnu Pärnu Pärnu Rannastaadion 1.501
JK Tulevik Viljandi Viljandi Viljandi linnastaadion 2.000
JK Tammeka Tartu Tartu Tamme staadion 1.600
FC Kuressaare Kuressaare Kuressaare linnastaadion 2.000
JK Trans Narva Narva Kalev FAMA Staadion 2.000
FC Nõmme Kalju Tallinn-Nõmme Hiiu staadion 0.500
Paide Linnameeskond Paide Paide linnastaadion 0.500

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FCI Levadia Tallinn  32  25  3  4 084:380 +46 78
 2. FC Flora Tallinn (M, P)  32  23  8  1 090:230 +67 77
 3. Paide Linnameeskond  32  18  8  6 066:350 +31 62
 4. FC Nõmme Kalju  32  13  6  13 057:440 +13 45
 5. Tallinna JK Legion  32  11  7  14 049:480  +1 40
 6. JK Trans Narva  32  9  6  17 036:610 −25 33
 7. FC Kuressaare  30  10  4  16 039:470  −8 34
 8. JK Tulevik ViljandiR  30  9  3  18 039:620 −23 30
 9. JK Tammeka Tartu  30  7  4  19 034:720 −38 25
10. JK Vaprus Pärnu (N)  30  5  3  22 024:880 −64 18

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. weniger zugesprochene Siege – 3. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 4. Siege – 5. Tordifferenz – 6. geschossene Tore – 7. Fair-Play

  • Estnischer Meister und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2022/23
  • Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde der UEFA Europa Conference League 2022/23
  • Teilnahme an der Relegation gegen den Abstieg
  • Absteiger in die Esiliiga
  • (M) amtierender Meister
    (P) amtierender Pokalsieger
    (N) Neuling/Aufsteiger
    R JK Tulevik Viljandi zog sich nach der Saison aus finanziellen Gründen aus der Meistriliiga in die zweitklassige Esiliiga zurück.[2]

    KreuztabellenBearbeiten

    Spieltage 1–18[3]                    
    FC Levadia Tallinn 2:4 0:4 4:1 4:3 3:0 4:1 3:2 2:1 5:0
    FC Flora Tallinn 0:0 3:3 1:0 2:1 2:2 3:0 5:0 9:0 2:0
    Paide Linnameeskond 1:2 0:0 2:1 1:0 1:0 0:1 5:1 1:1 2:1
    FC Nõmme Kalju 0:1 1:2 0:0 3:1 0:3 5:1 0:1 4:1 0:1
    Tallinna JK Legion 2:3 1:2 1:1 0:1 1:0 2:1 0:0 3:1 7:1
    FC Kuressaare 2:3 0:4 2:2 0:2 1:1 2:3 1:2 1:3 2:1
    JK Tulevik Viljandi 0:4 3:3 0:1 1:3 1:0 1:2 0:1 5:3 3:1
    JK Trans Narva 1:4 0:2 0:1 1:2 0:0 2:0 6:2 2:1 1:1
    JK Tammeka Tartu 1:2 0:3 0:2 2:2 0:1 0:1 1:1 3:2 2:2
    JK Vaprus Pärnu 0:4 0:4 1:3 1:7 1:4 2:1 0-:+1 2:1 1:2
    Spieltage 19–27[3]                    
    FC Levadia Tallinn 1:5 2:1 3:0 3:0 4:0 5:0
    FC Flora Tallinn 2:0 5:1 5:2 3:0
    Paide Linnameeskond 0:3 1:1 4:1 3:1 4:0
    FC Nõmme Kalju 3:2 3:1 1:1
    Tallinna JK Legion 1:2 1:2 2:2 3:1 2:1
    FC Kuressaare 1:0 0:2 0:2 1:0 2:0 6:0
    JK Tulevik Viljandi 3:2 2:2 4:1 1:0
    JK Trans Narva 0:3 2:2 1:0 3:0
    JK Tammeka Tartu 2:5 0:3 0:2 2:1
    JK Vaprus Pärnu 0:6 1:1 1:4 1:2
    1 Bei der Partie Pärnu JK Vaprus - Viljandi Tulevik am 21. Juni 2021 setzten die Gäste einen Spieler ein, der nicht spielberechtigt war. Die Partie wurde mit drei Punkten zugunsten von Pärnu gewertet. Tore wurden nicht gutgeschrieben.
    Meisterrunde[3]            
    FC Levadia Tallinn 1:0 2:2
    FC Flora Tallinn 2:2 3:0 2:0
    Paide Linnameeskond 5:3 4:0
    FC Nõmme Kalju 1:2 0:1
    Tallinna JK Legion 0:2 2:2 0:2
    JK Trans Narva 0:2 1:5 0:0
    Abstiegsrunde[3]        
    FC Kuressaare
    JK Tulevik Viljandi 0:2
    JK Tammeka Tartu 1:0 2:0
    JK Vaprus Pärnu 0:4 1:2 3:2

    RelegationBearbeiten

    Der Neuntplatzierte der Meistriliiga traf auf den Zweitplatzierten der Esiliiga. Die Spiele fanden am 27. November und 4. Dezember 2021 statt.

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    JK Tallinna Kalev 0:3 JK Tammeka Tartu 0:0 0:3

    Beide Vereine wären in ihren jeweiligen Ligen verblieben. Durch die finanziellen Rückzüge von JK Tulevik Viljandi und dem Esiliigameisters und damit eigentlich direkten Aufsteigers Maardu Linnameeskond, stieg JK Tallinna Kalev dennoch auf.

    TorschützenlisteBearbeiten

    Platz Spieler[4] Mannschaft Tore
    01. Estland  Henri Anier Paide Linnameeskond 26
    02. Georgien  Sakaria Beglarischwili FCI Levadia Tallinn 24
    03. Estland  Rauno Sappinen FC Flora Tallinn 23
    04. Estland  Robert Kirss FCI Levadia Tallinn 17
    05. Estland  Sergei Zenjov FC Flora Tallinn 14
    06. Estland  Kaimar Saag JK Tulevik Viljandi 12
    07. Estland  Tristan Koskor JK Tammeka Tartu 11
    Estland  Mattias Männilaan FC Kuressaare
    Estland  Aleksander Schapowalow Tallinna JK Legion

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Spielplan 2021. In: jalgpall.ee. Abgerufen am 21. Februar 2021.
    2. Kristjan Jaak Kangur: POMM: Viljandi Tulevik loobub Premium liiga kohast. soccernet.ee, 22. Dezember 2021, abgerufen am 3. Mai 2022 (Ewe).
    3. a b c d Premium liiga 2021. In: soccerway.com. Abgerufen am 30. November 2021.
    4. Topscorer 2021. In: soccerway.com. Abgerufen am 6. Dezember 2021.