Hauptmenü öffnen

Luca Zuffi (* 27. März 1990 in Winterthur) ist ein Schweizer Fussballspieler, der seit dem 1. Juli 2014 in der Schweizer Super League beim FC Basel unter Vertrag steht. Er ist ein Sohn des ehemaligen Fussballprofis Dario Zuffi.

Luca Zuffi
AUT vs. SUI 2015-11-17 (271).jpg
Luca Zuffi (2015)
Personalia
Geburtstag 27. März 1990
Geburtsort WinterthurSchweiz
Grösse 180 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
0–1998 FC Oberwil
1998–2006 FC Winterthur
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2013 FC Winterthur 87 0(9)
2012–2013 FC Thun (Leihe) 26 0(1)
2013–2014 FC Thun 28 0(3)
2014– FC Basel 111 (16)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005–2006 Schweiz U16 3 0(0)
2006 Schweiz U17 2 0(0)
2007–2008 Schweiz U18 3 0(0)
2008–2009 Schweiz U19 7 0(1)
2010 Schweiz U20 2 0(0)
2015– Schweiz 4 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 25. November 2017

2 Stand: 29. März 2016

VereinskarriereBearbeiten

WinterthurBearbeiten

Luca spielte die erste Jahre seiner Jugend beim FC Oberwil/BL, als sein Vater Dario Zuffi noch beim FC Basel spielte. Als sein Vater nach Winterthur zurückkehrte, spielte Luca zuerst bei der Jugend des FC Winterthur und begann dann dort seine Profikarriere 2006 beim Challenge League-Verein. Er stand bis 2013 beim FC Winterthur unter Vertrag und wurde in 87 Ligaspielen eingesetzt, dabei erzielte er 9 Tore.

ThunBearbeiten

Für die Saison 2012/13 wurde Zuffi an den Super-League-Verein FC Thun ausgeliehen, der in auf die Saison 2013/14 fest verpflichtete. Dort reifte er rasch zum Stammspieler und wurde in 28 von 36 Ligaspielen eingesetzt, wobei er drei Tore erzielte.

BaselBearbeiten

Im Juli 2014 wechselte er zum Ligakonkurrenten FC Basel, wo er einen Dreijahresvertrag unterzeichnete und am ersten Spieltag beim 2:1-Auswärtssieg gegen den FC Aarau sein Debüt gab.[1] Am vierten Spieltag, dem 9. August 2014, schoss er gegen den FC Zürich sein erstes Tor für den FC Basel. Beim 4:1-Heimsieg erzielte er das zwischenzeitliche 2:0.[2]

Für Zuffi und den FC Basel war die Spielzeit 2014/15 sehr erfolgreich. Das Team beendet den Fussballmeisterschaft 2014/15 zum 18. Mal als Meister (zum 6. Mal in Folge) mit 12 Punkten Vorsprung auf den 2. Platzierten BSC Young Boys und 25 Punkten Vorsprung auf den 3. Platzierten FC Zürich. Basel stand zudem im Final des Schweizer Cups, der aber gegen FC Sion 0:3 verloren ging.[3] In der 2014/15 Champions League Saison avancierte Basel bis in den Achtelfinals. Während der Spielzeit 2014/15 bestritt der FC Basel insgesamt 65 Partien (36 Meisterschaft, 6 Cup, 8 Champions League und 15 Testspiele). Unter Trainer Paulo Sousa hatte Zuffi insgesamt 52 Einsätze, davon 29 in der Super League, 3 im Cup, 7 in der Champions League, sowie 13 in Testspielen. Er schoss dabei 5 Meisterschaftstore, sowie 2 in den Testspielen.[4]

Unter Trainer Urs Fischer gewann Zuffi am Ende der Meisterschaft 2015/16[5] und der Meisterschaft 2016/17[6] den Meistertitel mit dem FCB. Für den Club war es der 8. Titel in Serie und insgesamt der 20. Titel in der Vereinsgeschichte. Zudem gewann der FCB den Pokalwettbewerb[7] am 25. Mai 2017 mit drei zu null gegen Sion und somit das Double.

NationalmannschaftBearbeiten

Zuffi debütierte am 9. Oktober 2015 beim 7:0 im EM-Qualifikationsheimspiel für die Fußball-Europameisterschaft 2016 gegen San Marino für die Schweizer Fussballnationalmannschaft, wo er gleich durchspielte.

Titel und ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Luca Zuffi wechselt zum FC Basel, Neue Zürcher Zeitung, 2. Mai 2014, abgerufen am 31. Mai 2014.
  2. Der FC Basel deklassiert den FC Zürich, Basler Zeitung, 9. August 2014
  3. SFV: Schweizer-Cup – Würth Schweizer Cup / Final – 07.06.2015. SFV. 2015. Archiviert vom Original am 1. Januar 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.football.ch Abgerufen am 7. Juni 2015.
  4. Josef Zindel: Rotblau: Jahrbuch Saison 2015/2016. FC Basel Marketing AG, 2015, ISBN 978-3-7245-2050-4.
  5. Casper Marti: Es ist vollbracht ! Der FCB ist zum 19. Mal Meister. FC Basel 1893. 2016. Abgerufen am 30. April 2016.
  6. Caspar Marti: 2:1-Sieg in Luzern – der FCB ist Schweizer Meister!. FC Basel 1893. 2017. Abgerufen am 28. April 2017.
  7. Caspar Marti: Der FCB besiegt Sion im Cupfinal!. FC Basel 1893. 2017. Abgerufen am 25. Mai 2017.