19. Juli

Datum

Der 19. Juli ist der 200. Tag des gregorianischen Kalenders (der 201. in Schaltjahren), somit bleiben 165 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juni · Juli · August
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

 
711: Tāriq ibn Ziyād
 
1553: Maria I.
 
1747: Schlacht auf dem Assietta
 
1821: Das Krönungs­bankett Georgs IV.
 
1920: António Granjo

WirtschaftBearbeiten

  • 1695: In England erscheint die weltweit erste Heiratsannonce in der Wochenzeitung A collection for improvement of husbandry and trade (Sammlung für den Fortschritt in Landwirtschaft und Handel).
 
1900: Métro-Schild in Paris

Wissenschaft und TechnikBearbeiten

KulturBearbeiten

GesellschaftBearbeiten

  • 1889: Die dänische Seiltänzerin Elvira Madigan und der bereits verheiratete schwedische Leutnant Sixten Sparre gehen als Liebespaar gemeinsam in den Tod.
  • 1992: Der italienische Richter Paolo Borsellino, ein engagierter Kämpfer gegen die Mafia, stirbt bei der Explosion einer Autobombe in Palermo. Mit ihm kommen fünf Begleiter aus seiner Eskorte ums Leben, nur einer überlebt die Gewalttat.
  • 2005: Der gemeinnützige Verein Aktion Tagwerk veranstaltet in drei Bundesländern die Kampagne „Dein Tag für Afrika“: Rheinland-Pfalz, Hessen und das Saarland nehmen an der Kampagne teil. Rheinland-Pfalz macht bereits zum dritten Mal mit; Hessen und das Saarland zum ersten Mal. 63.400 Jugendliche aus 268 Schulen nehmen an der Kampagne teil und helfen so ihren Altersgenossen in Afrika.

ReligionBearbeiten

 
1476: Hans Böhm auf dem Scheiterhaufen

KatastrophenBearbeiten

 
1545: Mary Rose

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und UmweltBearbeiten

SportBearbeiten

 
Olympische Ringe

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

GeborenBearbeiten

Vor dem 18. JahrhundertBearbeiten

18. JahrhundertBearbeiten

 
Heinrich Christian Boie (* 1744)

19. JahrhundertBearbeiten

1801–1850Bearbeiten

 
Samuel Colt (* 1814)

1851–1900Bearbeiten

 
Hermann Bahr (* 1863)
 
Carl Eduard (* 1884)

20. JahrhundertBearbeiten

1901–1925Bearbeiten

 
George McGovern (* 1922)
  • 1922: George McGovern, US-amerikanischer Politiker, Präsidentschaftskandidat, Mitglied des Repräsentantenhauses, Senator für South Dakota
  • 1922: Tuanku Jaafar, zehnter Wahlkönig von Malaysia
  • 1923: Joseph Hansen, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1924: Stanley K. Hathaway, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Wyoming, Innenminister
  • 1924: Pat Hingle, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1925: Otto Arosemena, Präsident von Ecuador
  • 1925: Jean-Pierre Faye, französischer Schriftsteller und Philosoph

1926–1950Bearbeiten

  • 1928: Werner Drexler, deutscher Pianist, Komponist und Orchesterleiter
 
Martin Grüner (* 1929)
 
Vikki Carr (* 1941)
 
Brian May (* 1947)

1951–1975Bearbeiten

 
Dalton McGuinty (* 1955)
 
Masahiko Kondō (* 1964)
 
Vitali Klitschko (* 1971)

1976–2000Bearbeiten

 
Benedict Cumberbatch (* 1976)
 
Lasse Gjertsen (* 1984)
 
Aron Pálmarsson (* 1990)

GestorbenBearbeiten

Vor dem 16. JahrhundertBearbeiten

 
Uda († 931)

16. bis 17. JahrhundertBearbeiten

 
Gunilla Bielke († 1597)

18. JahrhundertBearbeiten

 
Charles Bridgeman († 1738)

19. JahrhundertBearbeiten

 
Luise von Preußen († 1810)
 
Stefano Franscini († 1857)

20. JahrhundertBearbeiten

1901–1950Bearbeiten

 
Johann Puch († 1914)
  • 1914: Johann Puch, österreichischer Ingenieur und Industrieller
  • 1917: Franz Arndt, deutscher evangelischer Theologe
  • 1919: Jacob Verdam, niederländischer Niederlandist
  • 1921: Joseph Zimmermann, Schweizer römisch-katholischer Geistlicher
  • 1923: Johann Martin Schmid, deutscher Orgelbauer
  • 1925: Louis-Nazaire Bégin, kanadischer römisch-katholischer Erzbischof von Québec und Kardinal
  • 1926: Ernst Lecher, österreichischer Physiker, gilt als Begründer der Messtechnik im Hochfrequenzbereich
  • 1927: Zhao Shiyan, chinesischer Revolutionär und Gründungsmitglied der Kommunistischen Partei Chinas
  • 1929: Meta Seinemeyer, deutsche Sängerin (Sopran)
  • 1932: René Bazin, französischer Schriftsteller und Professor der Rechte
  • 1935: Lujo Adamović, kroatischer Botaniker und Pflanzensammler
 
Arthur Drews († 1935)

1951–2000Bearbeiten

  • 1952: Elly Heuss-Knapp, deutsche Politikerin, MdL, Sozialreformerin, Gründerin des Müttergenesungswerks, Frau von Theodor Heuss
  • 1953: Maurice J. Tobin, US-amerikanischer Politiker, Arbeitsminister, Gouverneur von Massachusetts
  • 1954: Josef Linster, rumäniendeutscher Komponist und Musikpädagoge
  • 1954: Hannes Meyer, Schweizer Architekt und Urbanist
 
Curzio Malaparte († 1957)
 
Syngman Rhee († 1965)
 
Friedrich Behrens († 1980)
  • 1980: Friedrich Behrens, deutscher Wirtschaftswissenschaftler, Hauptvertreter des Neuen Ökonomischen Systems in der DDR
  • 1980: Margaret Craven, US-amerikanische Schriftstellerin
  • 1980: Wolfgang Frank, deutscher Schriftsteller
  • 1980: Hans Morgenthau, deutscher Jurist und Politikwissenschaftler
  • 1981: Roger Doucet, kanadischer Sänger
  • 1981: Karl Steinhoff, Ministerpräsident des Landes Brandenburg und Minister des Inneren in der DDR
  • 1982: David Frankfurter, österreichischer jüdischer Medizinstudent in Bern und Attentäter Wilhelm Gustloffs
  • 1983: Erik Ode, deutscher Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher
  • 1985: Mathew Anden, deutscher Theater-, Fernseh- und Filmschauspieler
  • 1985: Janusz A. Zajdel, polnischer Schriftsteller
  • 1986: Alfredo Binda, italienischer Radrennfahrer
  • 1988: Vilhelm Aubert, norwegischer Soziologe
  • 1989: Kazimierz Sabbat, polnischer Jurist, Unternehmer und Politiker
  • 1989: Carl-Heinz Schroth, österreichischer Schauspieler, Regisseur und Synchronsprecher
  • 1990: Helmut Becker, deutscher Önologe (Weinbau und Rebenzüchtung)
  • 1990: Eddie Quillan, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1992: Paolo Borsellino, italienischer Richter, „Mafia-Jäger“
  • 1992: Heinz Galinski, deutsch-jüdischer KZ-Überlebender, zweifacher Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland
  • 1992: Allen Newell, US-amerikanischer Informatiker und Kognitionspsychologe, gilt als einer der Väter der künstlichen Intelligenz
 
Szymon Goldberg († 1993)
  • 1993: Szymon Goldberg, US-amerikanischer Dirigent und Violinist
  • 1993: Gordon Gray, britischer Geistlicher, Erzbischof von Saint Andrews and Edinburgh, Kardinal
  • 1993: Fred Liewehr, österreichischer Theater- und Filmschauspieler, Kammerschauspieler sowie Festspielintendant
  • 1994: Ray Flaherty, US-amerikanischer American-Football-Spieler und -Trainer
  • 1994: Ernst Müller-Hermann, deutscher Politiker und Journalist, MdL, MdB, MdEP
  • 1994: Hugo Karpf, deutscher Politiker, MdR, MdB
  • 1995: Michael James Andrews, britischer Maler
  • 1999: Ludwik Gross, polnisch-US-amerikanischer Krebsforscher und Virologe
  • 1999: Ignace Raad, libanesischer Erzbischof

21. JahrhundertBearbeiten

 
Jack Warden († 2006)
 
Dorothee Fürstenberg († 2015)

Feier- und GedenktageBearbeiten

  • Kirchliche Gedenktage
    • Jean Marteilhe, französischer Glaubenszeuge (evangelisch)
    • Hl. Vinzenz von Paul, französischer Ordensgründer und Schutzpatron, Begründer der neuzeitlichen Caritas (anglikanisch, evangelisch, katholisch, Termin bis zum 20. Jahrhundert, jetzt für alle drei Konfessionen am 27. September)

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 19. Juli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien