Liste der Sieger der Tour de France

Wikimedia-Liste

Diese Liste führt die Sieger der Tour de France mit den Gewinnern der Gesamtwertung, der Bergwertung (seit 1933), der Punktewertung (seit 1953), der Nachwuchswertung (seit 1975), des Kampfpreises (seit 1959) und der Mannschaftswertung (seit 1930).

Jahr Gelbes Trikot
Sieger
Gepunktetes Trikot
Berg­wertung[1]
Grünes Trikot
Punkte­wertung
Weißes Trikot
Nachwuchs­wertung[2]
Rote Rückennummer
Kampf­preis[3]
Gelbe Rundennummer
Mannschafts­wertung[4]
1903 Dritte Französische Republik Maurice Garin
1904 Dritte Französische Republik Henri Cornet
1905 Dritte Französische Republik Louis Trousselier
1906 Dritte Französische Republik René Pottier
1907 Dritte Französische Republik Lucien Petit-Breton
1908 Dritte Französische Republik Lucien Petit-Breton
1909 Luxemburg François Faber
1910 Dritte Französische Republik Octave Lapize
1911 Dritte Französische Republik Gustave Garrigou
1912 Belgien Odiel Defraeye
1913 Belgien Philippe Thys
1914 Belgien Philippe Thys
1915 bis 1918 Erster Weltkrieg (keine Austragung)
1919 Belgien Firmin Lambot
1920 Belgien Philippe Thys
1921 Belgien Léon Scieur
1922 Belgien Firmin Lambot
1923 Dritte Französische Republik Henri Pélissier
1924 Italien 1861 Ottavio Bottecchia
1925 Italien 1861 Ottavio Bottecchia
1926 Belgien Lucien Buysse
1927 Luxemburg Nicolas Frantz
1928 Luxemburg Nicolas Frantz
1929 Belgien Maurice De Waele
1930 Dritte Französische Republik André Leducq Dritte Französische Republik Frankreich
1931 Dritte Französische Republik Antonin Magne Belgien Belgien
1932 Dritte Französische Republik André Leducq Italien Italien
1933 Dritte Französische Republik Georges Speicher Spanien Zweite Republik Vicente Trueba Dritte Französische Republik Frankreich
1934 Dritte Französische Republik Antonin Magne Dritte Französische Republik René Vietto Dritte Französische Republik Frankreich
1935 Belgien Romain Maes Belgien Félicien Vervaecke Belgien Belgien
1936 Belgien Sylvère Maes Spanien Zweite Republik Julián Berrendero Belgien Belgien
1937 Dritte Französische Republik Roger Lapébie Belgien Félicien Vervaecke Dritte Französische Republik Frankreich
1938 Italien 1861 Gino Bartali Italien 1861 Gino Bartali Belgien Belgien
1939 Belgien Sylvère Maes Belgien Sylvère Maes Belgien Belgien
1940 bis 1946 Zweiter Weltkrieg und Nachkriegszeit (keine Austragung)
1947 Frankreich Jean Robic Frankreich Pierre Brambilla Italien Italien
1948 Italien Gino Bartali Italien Gino Bartali Belgien Belgien
1949 Italien Fausto Coppi Italien Fausto Coppi Italien Italien
1950 Schweiz Ferdy Kübler Frankreich Louison Bobet Belgien Belgien
1951 Schweiz Hugo Koblet Frankreich Raphaël Géminiani Frankreich Frankreich
1952 Italien Fausto Coppi Italien Fausto Coppi Italien Italien
1953 Frankreich Louison Bobet Spanien 1945 Jesús Lorono Schweiz Fritz Schär Niederlande Niederlande
1954 Frankreich Louison Bobet Spanien 1945 Federico Bahamontes Schweiz Ferdy Kübler Schweiz Schweiz
1955 Frankreich Louison Bobet Luxemburg Charly Gaul Belgien Stan Ockers Frankreich Frankreich
1956 Frankreich Roger Walkowiak Luxemburg Charly Gaul Belgien Stan Ockers Belgien Belgien
1957 Frankreich Jacques Anquetil Italien Gastone Nencini Frankreich Jean Forestier Frankreich Frankreich
1958 Luxemburg Charly Gaul Spanien 1945 Federico Bahamontes Frankreich Jean Graczyk Belgien Belgien
1959 Spanien 1945 Federico Bahamontes Spanien 1945 Federico Bahamontes Frankreich André Darrigade Frankreich Gérard Saint Belgien Belgien
1960 Italien Gastone Nencini Italien Imerio Massignan Frankreich Jean Graczyk Frankreich Frankreich
1961 Frankreich Jacques Anquetil Italien Imerio Massignan Frankreich André Darrigade Frankreich Frankreich
1962 Frankreich Jacques Anquetil Spanien 1945 Federico Bahamontes Deutschland Bundesrepublik Rudi Altig Frankreich Saint-Raphaël-Helyett
1963 Frankreich Jacques Anquetil Spanien 1945 Federico Bahamontes Belgien Rik Van Looy Belgien Rik Van Looy Frankreich Saint-Raphaël-Gitane
1964 Frankreich Jacques Anquetil Spanien 1945 Federico Bahamontes Niederlande Jan Janssen Frankreich Pelforth-Sauvage
1965 Italien Felice Gimondi Spanien 1945 Julio Jiménez Niederlande Jan Janssen Italien Felice Gimondi Spanien 1945 KAS
1966 Frankreich Lucien Aimar Spanien 1945 Julio Jiménez Belgien Willy Planckaert Deutschland Bundesrepublik Rudi Altig Spanien 1945 KAS
1967 Frankreich Roger Pingeon Spanien 1945 Julio Jiménez Niederlande Jan Janssen Frankreich Désiré Letort Frankreich Frankreich
1968 Niederlande Jan Janssen Spanien 1945 Aurelio González Puente Italien Franco Bitossi Frankreich Roger Pingeon Spanien 1945 Spanien
1969 Belgien Eddy Merckx Belgien Eddy Merckx Belgien Eddy Merckx Belgien Eddy Merckx Italien Faema
1970 Belgien Eddy Merckx Belgien Eddy Merckx Belgien Walter Godefroot Belgien Eddy Merckx Italien Salvarani
1971 Belgien Eddy Merckx Belgien Lucien Van Impe Belgien Eddy Merckx Frankreich BIC
1972 Belgien Eddy Merckx Belgien Lucien Van Impe Belgien Eddy Merckx Frankreich Cyrille Guimard Frankreich GAN-Mercier
1973 Spanien 1945 Luis Ocaña Pernía Spanien 1945 Pedro Torres Belgien Herman Van Springel Spanien 1945 Luis Ocaña Pernía Frankreich BIC
1974 Belgien Eddy Merckx Spanien 1945 Domingo Perurena Belgien Patrick Sercu Belgien Eddy Merckx Spanien 1945 KAS
1975 Frankreich Bernard Thévenet Belgien Lucien Van Impe Belgien Rik Van Linden Italien Francesco Moser Frankreich GAN-Mercier
1976 Belgien Lucien Van Impe Italien Giancarlo Bellini Belgien Freddy Maertens Spanien 1945 Enrique Martínez-Heredia Frankreich Raymond Delisle Spanien 1945 KAS
1977 Frankreich Bernard Thévenet Belgien Lucien Van Impe Frankreich Jacques Esclassan Deutschland Bundesrepublik Dietrich Thurau Niederlande Gerrie Knetemann Niederlande Ti-Raleigh
1978 Frankreich Bernard Hinault Frankreich Mariano Martínez Belgien Freddy Maertens Niederlande Henk Lubberding Frankreich Miko-Mercier
1979 Frankreich Bernard Hinault Italien Giovanni Battaglin Frankreich Bernard Hinault Frankreich Jean-René Bernaudeau Frankreich Renault-Gitane
1980 Niederlande Joop Zoetemelk Frankreich Raymond Martin Belgien Rudy Pevenage Niederlande Johan van der Velde Frankreich Christian Levavasseur Frankreich Miko-Mercier
1981 Frankreich Bernard Hinault Belgien Lucien Van Impe Belgien Freddy Maertens Niederlande Peter Winnen Frankreich Bernard Hinault Frankreich Peugeot-Esso
1982 Frankreich Bernard Hinault Frankreich Bernard Vallet Irland Sean Kelly Australien Phil Anderson Frankreich Régis Clère Frankreich Coop-Mercier
1983 Frankreich Laurent Fignon Belgien Lucien Van Impe Irland Sean Kelly Frankreich Laurent Fignon Schweiz Serge Demierre Niederlande Ti-Raleigh
1984 Frankreich Laurent Fignon Vereinigtes Konigreich Robert Millar Belgien Frank Hoste Vereinigte Staaten Greg LeMond Frankreich Bernard Hinault Frankreich Renault-Elf
1985 Frankreich Bernard Hinault Kolumbien Luis Herrera Irland Sean Kelly Kolumbien Fabio Parra Niederlande Maarten Ducrot Frankreich La Vie Claire
1986 Vereinigte Staaten Greg LeMond Frankreich Bernard Hinault Belgien Eric Vanderaerden Vereinigte Staaten Andrew Hampsten Frankreich Bernard Hinault Frankreich La Vie Claire
1987 Irland Stephen Roche Kolumbien Luis Herrera Niederlande Jean-Paul van Poppel Mexiko Raúl Alcalá Frankreich Jean-François Bernard Frankreich Système U
1988 Spanien Pedro Delgado Niederlande Steven Rooks Belgien Eddy Planckaert Niederlande Erik Breukink Niederlande Steven Rooks Niederlande PDM
1989 Vereinigte Staaten Greg LeMond Niederlande Gert-Jan Theunisse Irland Sean Kelly Frankreich Fabrice Philipot Frankreich Laurent Fignon Niederlande PDM
1990 Vereinigte Staaten Greg LeMond Frankreich Thierry Claveyrolat Deutschland Demokratische Republik 1949 Olaf Ludwig Frankreich Gilles Delion Spanien Eduardo Chozas Olmo Frankreich Z
1991 Spanien Miguel Indurain Italien Claudio Chiappucci Sowjetunion Dschamolidin Abduschaparow Kolumbien Álvaro Mejía Castrillón Italien Claudio Chiappucci Spanien Banesto
1992 Spanien Miguel Indurain Italien Claudio Chiappucci Frankreich Laurent Jalabert Niederlande Eddy Bouwmans Italien Claudio Chiappucci Italien Carrera
1993 Spanien Miguel Indurain Schweiz Tony Rominger Usbekistan Dschamolidin Abduschaparow Spanien Antonio Martín Italien Massimo Ghirotto Italien Carrera
1994 Spanien Miguel Indurain Frankreich Richard Virenque Usbekistan Dschamolidin Abduschaparow Italien Marco Pantani Italien Eros Poli Frankreich Festina
1995 Spanien Miguel Indurain Frankreich Richard Virenque Frankreich Laurent Jalabert Italien Marco Pantani Kolumbien Hernán Buenahora Spanien ONCE
1996 Danemark Bjarne Riis[5] Frankreich Richard Virenque Deutschland Erik Zabel[6][7] Deutschland Jan Ullrich Frankreich Richard Virenque Frankreich Festina
1997 Deutschland Jan Ullrich Frankreich Richard Virenque Deutschland Erik Zabel[7] Deutschland Jan Ullrich Frankreich Richard Virenque Deutschland Team Dt. Telekom
1998 Italien Marco Pantani Frankreich Christophe Rinero Deutschland Erik Zabel[7] Deutschland Jan Ullrich Frankreich Jacky Durand Frankreich Équipe Cofidis
1999 Vereinigte Staaten Lance Armstrong[8] Frankreich Richard Virenque Deutschland Erik Zabel[7] Frankreich Benoît Salmon Frankreich Jacky Durand Spanien Banesto
2000 Vereinigte Staaten Lance Armstrong[8] Kolumbien Santiago Botero Deutschland Erik Zabel[7] Spanien Francisco Mancebo Niederlande Erik Dekker Spanien Kelme
2001 Vereinigte Staaten Lance Armstrong[8] Frankreich Laurent Jalabert Deutschland Erik Zabel[7] Spanien Óscar Sevilla Frankreich Laurent Jalabert Spanien Kelme-Costa Blanca
2002 Vereinigte Staaten Lance Armstrong[8] Frankreich Laurent Jalabert Australien Robbie McEwen Italien Ivan Basso Frankreich Laurent Jalabert Spanien ONCE
2003 Vereinigte Staaten Lance Armstrong[8] Frankreich Richard Virenque Australien Baden Cooke Russland Denis Menschow Kasachstan Alexander Winokurow Danemark Team CSC
2004 Vereinigte Staaten Lance Armstrong[8] Frankreich Richard Virenque Australien Robbie McEwen Russland Wladimir Karpez Frankreich Richard Virenque Deutschland T-Mobile-Team
2005 Vereinigte Staaten Lance Armstrong[8] Danemark Michael Rasmussen Norwegen Thor Hushovd Ukraine Jaroslaw Popowytsch Spanien Óscar Pereiro Deutschland T-Mobile-Team
2006 Spanien Óscar Pereiro[9] Danemark Michael Rasmussen Australien Robbie McEwen Italien Damiano Cunego Spanien David de la Fuente Deutschland T-Mobile-Team
2007 Spanien Alberto Contador Kolumbien Mauricio Soler Belgien Tom Boonen Spanien Alberto Contador Spanien Amets Txurruka Vereinigte Staaten Discovery Channel
2008 Spanien Carlos Sastre Osterreich Bernhard Kohl[10] Spanien Óscar Freire Gomez Luxemburg Andy Schleck Frankreich Sylvain Chavanel Danemark Team CSC-Saxo Bank
2009 Spanien Alberto Contador Italien Franco Pellizotti Norwegen Thor Hushovd Luxemburg Andy Schleck Italien Franco Pellizotti Kasachstan Astana
2010 Luxemburg Andy Schleck[11] Frankreich Anthony Charteau Italien Alessandro Petacchi Luxemburg Andy Schleck Frankreich Sylvain Chavanel Vereinigte Staaten RadioShack
2011 Australien Cadel Evans Spanien Samuel Sánchez Vereinigtes Konigreich Mark Cavendish Frankreich Pierre Rolland Frankreich Jérémy Roy Vereinigte Staaten Team Garmin-Cervélo
2012 Vereinigtes Konigreich Bradley Wiggins Frankreich Thomas Voeckler Slowakei Peter Sagan Vereinigte Staaten Tejay van Garderen Danemark Chris Anker Sørensen Luxemburg RadioShack-Nissan
2013 Vereinigtes Konigreich Chris Froome Kolumbien Nairo Quintana Slowakei Peter Sagan Kolumbien Nairo Quintana Frankreich Christophe Riblon Danemark Saxo-Tinkoff
2014 Italien Vincenzo Nibali Polen Rafał Majka Slowakei Peter Sagan Frankreich Thibaut Pinot Italien Alessandro De Marchi Frankreich ag2r La Mondiale
2015 Vereinigtes Konigreich Chris Froome Vereinigtes Konigreich Chris Froome Slowakei Peter Sagan Kolumbien Nairo Quintana Frankreich Romain Bardet Spanien Movistar Team
2016 Vereinigtes Konigreich Chris Froome Polen Rafał Majka Slowakei Peter Sagan Vereinigtes Konigreich Adam Yates Slowakei Peter Sagan Spanien Movistar Team
2017 Vereinigtes Konigreich Chris Froome Frankreich Warren Barguil Australien Michael Matthews Vereinigtes Konigreich Simon Yates Frankreich Warren Barguil Vereinigtes Konigreich Team Sky
2018 Vereinigtes Konigreich Geraint Thomas Frankreich Julian Alaphilippe Slowakei Peter Sagan Frankreich Pierre-Roger Latour Irland Daniel Martin Spanien Movistar Team
2019 Kolumbien Egan Bernal Frankreich Romain Bardet Slowakei Peter Sagan Kolumbien Egan Bernal Frankreich Julian Alaphilippe Spanien Movistar Team
2020 Slowenien Tadej Pogačar Slowenien Tadej Pogačar Irland Sam Bennett Slowenien Tadej Pogačar Schweiz Marc Hirschi Spanien Movistar Team
2021 Slowenien Tadej Pogačar Slowenien Tadej Pogačar Vereinigtes Konigreich Mark Cavendish Slowenien Tadej Pogačar Frankreich Franck Bonnamour Bahrain Bahrain Victorious
Jahr Gelbes Trikot
Sieger
Gepunktetes Trikot
Berg­wertung[1]
Grünes Trikot
Punkte­wertung
Weißes Trikot
Nachwuchs­wertung[2]
Rote Rückennummer
Kampf­preis[3]
Gelbe Rundennummer
Mannschafts­wertung[4]

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Die Bergwertung gibt es seit 1933, das Gepunktete Trikot allerdings erst seit 1975.
  2. a b In den Jahren 1990–1999 gab es kein Weißes Trikot, das Klassement des besten Jungprofis existierte hingegen auch in diesen Jahren.
  3. a b Den Kampfpreis/Kämpferischster Fahrer gab es das erste Mal 1959, seit 1980 wird er regelmäßig jedes Jahr verliehen.
  4. a b Bis 1961 waren Nationalmannschaften am Start, danach abgesehen von 1967 und 1968 gesponserte Teams.
  5. Riis war nach eigenen Angaben gedopt. Die Disqualifikation ist nicht möglich, da die Verwendung von Doping nach acht Jahren verjährt. Die Organisatoren der Tour de France hatten Riis zuerst aus ihrer Siegerliste gestrichen. Inzwischen wird er dort wieder geführt. [1]
  6. Zabel war nach eigenen Angaben gedopt. Die Disqualifikation ist nicht möglich, da die Verwendung von Doping nach acht Jahren verjährt. Die Organisatoren der Tour de France hatten Zabel zuerst aus ihrer Siegerliste gestrichen. Inzwischen wird er dort wieder geführt. [2]
  7. a b c d e f Zabel war nach eigenen Angaben in den Jahren 1996 bis 2003 gedopt. Die Disqualifikation ist nicht möglich, da die Verwendung von Doping nach acht Jahren verjährt. [3]
  8. a b c d e f g Die sieben Tour-de-France-Siege von 1999–2005 wurden Lance Armstrong am 22. Oktober 2012 aberkannt. Es wurden keine Nachrücker benannt.
  9. Dem ursprünglichen Sieger Floyd Landis wurde am 20. September 2007 wegen eines zu hohen Testosteron-Wertes der Titel aberkannt und Óscar Pereiro als Nachrücker festgelegt.
  10. Am 13. Oktober 2008 wurde bekannt, dass Bernhard Kohl während der Tour de France mit dem EPO-Dopingmittel CERA gedopt war. Es wurde kein Nachrücker benannt (Stand: 7. Februar 2012).
  11. Alberto Contador wurde am 6. Februar 2012 wegen Einnahme von Clenbuterol der Titel aberkannt und Andy Schleck als Nachrücker festgelegt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten