Bahrain Victorious

bahrainisches Radsportteam

Bahrain Victorious ist ein Radsportteam aus Bahrain.

Bahrain Victorious
Teamdaten
UCI-Code TBV
Nationalität Bahrain Bahrain
Lizenz UCI World Team
Betreiber Bahrain World Tour Cycling Team
Erste Saison 2017
Disziplin Straße
Radhersteller Merida
Personal
Team-Manager Slowenien Milan Erzen
Sportl. Leiter Slowenien Gorazd Štangelj
ItalienItalien Franco Pellizotti
Tschechien Roman Kreuziger
Deutschland Enrico Poitschke
AustralienAustralien Neil Stephens
Namensgeschichte
Jahre Name
2017–2019
2020
2021–
Bahrain-Merida
Bahrain-McLaren
Bahrain Victorious
Website
www.bahraincyclingteam.com

Das Team erhielt ab dem ersten Jahr seines Bestehens, der Saison 2017, eine Lizenz als UCI WorldTeam. Neben Bahrain wurde der taiwanische Radhersteller Merida zweiter Namenssponsor und Radausrüster.

Die Gründung der Mannschaft und ihre Lizenzierung durch die Union Cycliste Internationale wurde von Menschenrechtsgruppen kritisiert, die dem Gründer des Teams Prinz Nasser die Verwicklung in schwerste Menschenrechtsverletzungen, einschließlich Folter vorwerfen und das Projekt als Whitewashing bezeichneten.[1]

Mark Schmidt, die zentrale Figur der Operation Aderlass, gab in Vernehmungen an, dass Teammanager Milan Erzen eine Geschäftsbeziehung mit ihm anstrebte.[2] Einige der sportlichen Leiter des Teams wurden in ihrer aktiven Zeit als Radsportler des Dopings überführt. Am Vorabend der 18. Etappe der Tour de France 2021 erfolgte aufgrund von Dopinganschuldigungen eine Razzia im Teamhotel.[3][4] Im Oktober wurde bekannt, dass bei drei Fahrern des Teams Rückstände des Medikaments Tizanidin in bei der Razzia sichergestellten Haarproben nachgewiesen wurde.[5] Tizanidin wird normalerweise bei der Behandlung von Rückenmarksverletzungen und Multipler Sklerose eingesetzt.[6] Der Einsatz bei Radprofis wurde von Antidopingexperten als 'beunruhigend' und als 'ein Verstoß gegen die Ethik des Sports' bezeichnet.[7][6]

Ende 2018 wurde die McLaren Technology Group über ihre Tochtergesellschaft McLaren Applied Technologies 50%iger Anteilseigner des Teambetreibers Bahrain World Tour Cycling Team. Die Schwerpunkte der Partnerschaft lagen in den Bereichen technische Zusammenarbeit, "Human High Performance" und Marketing.[8] Nachdem McLaren aufgrund der COVID-19-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten war, wurde dieses Cosponsoring zum Saisonende 2020 wieder eingestellt.[9]

Platzierungen in UCI-Ranglisten Bearbeiten

UCI World Ranking

  World Ranking
JahrTeamwertungEinzelwertung
2017 -   Vincenzo Nibali (6. )
2018 -   Sonny Colbrelli (22. )
201913.   Vincenzo Nibali (32. )
202013.   Mikel Landa (39. )
20215.   Sonny Colbrelli (6. )
20228.   Pello Bilbao (17. )
20236.   Pello Bilbao (17. )
Quelle: UCI

UCI World Tour

  UCI World Tour
JahrTeamwertungEinzelwertung
201714.   Vincenzo Nibali (5. )
20187.   Ion Izagirre (23. )
Quelle: UCI

Mannschaft 2024 Bearbeiten

 Teamkader 2024
NameGeburtsdatumLandVorheriges Team
Yukiya Arashiro22. September 1984  JapanLampre-Merida (2016)
Nikias Arndt18. November 1991  DeutschlandTeam DSM (2022)
Phil Bauhaus8. Juli 1994  DeutschlandTeam Sunweb (2018)
Pello Bilbao25. Februar 1990  SpanienAstana (2019)
Alberto Bruttomesso30. Oktober 2003  ItalienCycling Team Friuli ASD (2023)
Santiago Buitrago26. September 1999  KolumbienTeam Cinelli (2019)
Nicolò Buratti7. Juli 2001  ItalienCycling Team Friuli ASD (2023)
Damiano Caruso12. Oktober 1987  ItalienBMC Racing Team (2018)
Matevž Govekar17. April 2000  SlowenienTirol KTM Cycling Team (2022)
Kamil Gradek17. September 1990  PolenVini Zabù (2021)
Jack Haig 6. September 1993  AustralienMitchelton-Scott (2020)
Rainer Kepplinger19. August 1997  ÖsterreichHrinkow Advarics (2022)
Ahmed Madan25. August 2000  BahrainBahrain Cycling Academy (2020)
Fran Miholjević2. August 2002  KroatienCycling Team Friuli ASD (2022)
Matej Mohorič19. Oktober 1994  SlowenienUAE Team Emirates (2017)
Andrea Pasqualon2. Januar 1988  ItalienIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux (2022)
Finlay Pickering27. Januar 2003  Vereinigtes KönigreichTrinity Racing (2023)
Wout Poels1. Oktober 1987  NiederlandeIneos (2019)
Johan Price-Pejtersen26. Mai 1999  DänemarkUno-X Pro Cycling Team (2021)
Dušan Rajović19. November 1997  SerbienTeam Corratec (2022)
Cameron Scott4. Januar 1998  AustralienARA Pro Racing Sunshine Coast (2022)
Jasha Sütterlin4. November 1992  DeutschlandTeam DSM (2021)
Antonio Tiberi24. Juni 2001  ItalienTrek-Segafredo (2023)
Torstein Træen16. Juli 1995  NorwegenUno-X Pro Cycling Team (2023)
Chih Hao Tu24. Februar 1997  Chinese TaipeiCycling Team Friuli ASD (2022)
Fred Wright13. Juni 1999  Vereinigtes Königreich100% me (2018)
Edoardo Zambanini21. April 2001  ItalienZalf Euromobil Fior (2021)
Quelle: UCI

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Rights groups urge sponsors not to back Bahrain WorldTour team. cyclingtips.com, 7. Juli 2016, abgerufen am 2. Januar 2017 (englisch).
  2. Ermittler: Rad-Manager Erzen fragte bei Mark S. an. In: Süddeutsche Zeitung. Abgerufen am 14. März 2022.
  3. Stephen Farrand: French prosecutor opens preliminary investigation into doping allegations at Bahrain Victorious. In: cyclingnews.com. 15. Juli 2021, abgerufen am 15. Juli 2021 (englisch).
  4. Polizei-Razzia im Teamhotel von Bahrain Victorious in Pau. In: radsport-news.com. 15. Juli 2021, abgerufen am 15. Juli 2021.
  5. French study: Spinal cord-injury drug detected in Tour de France riders. In: VeloNews.com. 21. Oktober 2021, abgerufen am 13. März 2022.
  6. a b Radsport / „Erschreckend“: Doping-Expertin Dr. Anik Sax über Funde in Haarproben von Profis. In: Tagblatt Lëtzebuerg. Abgerufen am 13. März 2022.
  7. Tizanidine and Team Bahrain: it's not doping, but... Abgerufen am 13. März 2022 (englisch).
  8. McLaren steigt beim Radsport-Team Bahrain-Merida ein. In: eurosport.de. 12. Dezember 2018, abgerufen am 3. November 2019.
  9. Bahrain verliert McLaren als Co-Sponsor. In: radsport-news.com. 26. August 2020, abgerufen am 10. Januar 2021.