Hauptmenü öffnen
UCI WorldTour 2017
Logo der UCI WorldTour
Allgemein
Veranstalter Union Cycliste Internationale
Sportart Straßenradsport
Austragungs-
zeitraum
17. Januar – 24. Oktober
Rennorte Australien, Asien,
Nordamerika, Europa
Ausgabe 7. Ausgabe
Teilnehmer 18 UCI WorldTeams
Wettbewerbe 37
Offizielle Website uciworldtour.com
Sieger
Einzelwertung BelgienBelgien Greg Van Avermaet (BMC)
Teamwertung Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Sky
Navigation
<< 2016 UCI WorldTour 2018 >>
UCI Continental Circuits
Africa, America, Asia, Europe und Oceania Tour

Die UCI WorldTour 2017 umfasste 37 Radrennen auf vier Kontinenten, darunter die dreiwöchigen Rundfahrten Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta a España (Grand Tours), sowie wichtige Klassiker, darunter die fünf Monumente des Radsports Mailand–Sanremo, Flandern-Rundfahrt, Paris–Roubaix, Lüttich–Bastogne–Lüttich und Giro di Lombardia. Die Wettbewerbe fanden von Januar bis Oktober 2017 statt.

Einzelsieger wurde Greg Van Avermaet mit 3.582 Punkten vor Chris Froome (3.452 Pkt.) und Tom Dumoulin (2.545 Pkt.). Bei den Mannschaften gewann das Team Sky mit 12.806 Punkten vor Quick-Step Floors (12.652 Pkt.) und dem BMC Racing Team (10.961 Pkt.). Für die Einzelwertung wurden die Weltranglistenpunkte addiert, die Fahrer der WorldTeams in WorldTour-Rennen erzielen.[1] Für die Teamwertung wurden die Punkte aller Fahrer eines WorldTeams addiert. Dazu kommen zwischen 500 und 25 Punkten für die ersten 25 Teams des Mannschaftszeitfahrens des UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2017.[1]

Nach einer grundsätzlichen Einigung über das Reglement zwischen dem Weltradsportverband UCI und den Rennveranstaltern, insbesondere dem Veranstalter der Tour der France, der Amaury Sport Organisation, die zuvor mit dem Rückzug aus der WorldTour drohte,[2] wurde im August 2016 der Rennkalender der Serie 2017 bekanntgegeben. Dabei wurden im Vergleich zum Jahr 2016 zehn weiteren Wettbewerben der WorldTour-Status zuerkannt.[3][4] Die in den Kalender neu aufgenommene Tour of Qatar wurde allerdings im Dezember 2016 abgesagt.[5] Die ebenfalls neu in den Kalender aufgenommene Türkei-Rundfahrt war ursprünglich für den 18. bis 23. April 2017 vorgesehen und wurde auf Wunsch des Veranstalters auf den 10. bis 15. Oktober verschoben.[6]

Startberechtigt waren die besonders lizenzierten UCI WorldTeams, die bei allen Rennen, die bereits 2016 im Kalender standen auch zum Start verpflichtet sind. Außerdem können UCI Professional Continental Teams von dem jeweiligen Veranstalter eines Rennens eingeladen werden. Mit Genehmigung des Professional Cycling Council ist außerdem ein Nationalteam des Gastgeberlandes zur Teilnahme berechtigt.[7]

Nachdem ursprünglich nur 17 WorldTeam-Lizenzen vergeben werden sollten, entschied der Professional Cycling Council der UCI am 8. November 2016, dass eine Höchstzahl von 18 Lizenzen vergeben werden kann. Weiterhin wurde festgelegt, dass die Punktskalen der Weltrangliste auch für die Rankings der UCI WorldTour gelten sollen und die Nationenwertung der WorldTour abgeschafft wird. Schließlich wurde bestimmt, dass die zehn neuen WorldTour-Wettbewerbe alle WorldTeams einladen müssen, diese aber keine Startverpflichtung haben.[8]

Inhaltsverzeichnis

RennenBearbeiten

Datum Rennen Sieger Punkte Führender Fahrer Führendes Team
17.–22. Januar Australien  Tour Down Under (Details) Australien  Richie Porte (BMC)  500 Australien  Richie Porte (BMC) Vereinigte Staaten  BMC Racing Team
29. Januar Australien  Cadel Evans Great Ocean Road Race (Details) Deutschland  Nikias Arndt (SUN)  300 Australien  Orica-Scott
6.–10. Februar Katar  Tour of Qatar abgesagt  300
25. Februar Belgien  Omloop Het Nieuwsblad (Details) Belgien  Greg Van Avermaet (BMC)  300 Vereinigte Staaten  BMC Racing Team
23.–26. Februar Vereinigte Arabische Emirate  Abu Dhabi Tour (Details) Portugal  Rui Costa (UAD)  300
4. März Italien  Strade Bianche (Details) Polen  Michał Kwiatkowski (SKY)  300
5.–12. März Frankreich  Paris–Nizza (Details) Kolumbien  Sergio Henao (SKY)  500
8.–14. März Italien  Tirreno–Adriatico (Details) Kolumbien  Nairo Quintana (MOV)  500
18. März Italien  Mailand–Sanremo (Details) Polen  Michał Kwiatkowski (SKY)  500 Slowakei  Peter Sagan (BOH)
22. März Belgien  Dwars door Vlaanderen (Details) Belgien  Yves Lampaert (QST)  300 Belgien  Quick-Step Floors
24. März Belgien  E3-Preis Flandern (Details) Belgien  Greg Van Avermaet (BMC)  400 Belgien  Greg Van Avermaet (BMC)
20.–26. März Spanien  Katalonien-Rundfahrt (Details) Spanien  Alejandro Valverde (MOV)  500
26. März Belgien  Gent–Wevelgem (Details) Belgien  Greg Van Avermaet (BMC)  400
2. April Belgien  Flandern-Rundfahrt (Details) Belgien  Philippe Gilbert (QST)  500
3.–8. April Spanien  Baskenland-Rundfahrt (Details) Spanien  Alejandro Valverde (MOV)  500
9. April Frankreich  Paris–Roubaix (Details) Belgien  Greg Van Avermaet (BMC)  500
16. April Niederlande  Amstel Gold Race (Details) Belgien  Philippe Gilbert (QST)  500
19. April Belgien  La Flèche Wallonne (Details) Spanien  Alejandro Valverde (MOV)  400
23. April Belgien  Lüttich–Bastogne–Lüttich (Details) Spanien  Alejandro Valverde (MOV)  500
25.–30. April Schweiz  Tour de Romandie (Details) Australien  Richie Porte (BMC)  500
1. Mai Deutschland  Eschborn–Frankfurt (Details) Norwegen  Alexander Kristoff (KAT)  300
14.–21. Mai Vereinigte Staaten  Kalifornien-Rundfahrt (Details) Neuseeland  George Bennett (TLJ)  300
6.–28. Mai Italien  Giro d’Italia (Details) Niederlande  Tom Dumoulin (SUN)  850
4.–11. Juni Frankreich  Critérium du Dauphiné (Details) Danemark  Jakob Fuglsang (AST)  500
10.–18. Juni Schweiz  Tour de Suisse (Details) Slowenien  Simon Spilak (KAT)  500
1.–23. Juli Frankreich  Tour de France (Details) Vereinigtes Konigreich  Chris Froome (SKY) 1000
29. Juli Spanien  Clásica San Sebastián (Details) Polen  Michał Kwiatkowski (SKY)  400
30. Juli Vereinigtes Konigreich  Prudential RideLondon & Surrey Classic (Details) Norwegen  Alexander Kristoff (KAT)  300
29. Juli–4. August Polen  Polen-Rundfahrt (Details) Belgien  Dylan Teuns (BMC)  500
7.–13. August Niederlande Belgien  BinckBank Tour (Details) Niederlande  Tom Dumoulin (SUN)  500
20. August Deutschland  Cyclassics Hamburg (Details) Italien  Elia Viviani (SKY)  400
27. August Frankreich  Bretagne Classic (Details) Italien  Elia Viviani (SKY)  400
8. September Kanada  GP de Québec (Details) Slowakei  Peter Sagan (BOH)  500
19. Aug.–10. Sep. Spanien  Vuelta a España (Details) Vereinigtes Konigreich  Chris Froome (SKY)  850 Vereinigtes Konigreich  Team Sky
10. September Kanada  GP de Montréal (Details) Italien  Diego Ulissi (UAD)  500
17. September Norwegen  Weltmeisterschaften (MZF) (Details)[9] Deutschland  Team Sunweb  500
7. Oktober Italien  Il Lombardia (Details) Italien  Vincenzo Nibali (TBM)  500
10.–15. Oktober Turkei  Türkei-Rundfahrt (Details) Italien  Diego Ulissi (UAD)  300
19.–24. Oktober China Volksrepublik  Tour of Guangxi (Details) Belgien  Tim Wellens (LTS)  300

MannschaftenBearbeiten

UCI WorldTeamsBearbeiten

Die UCI vergab an 18 Teams eine Lizenz als UCI WorldTeam für die Saison 2017.

Rang Code Name Betreiber Nationalität Radhersteller Punkte
9. ALM Ag2r La Mondiale EUSRL France Cyclisme Frankreich  Frankreich Factor 6.316
15. AST Astana Pro Team Olympus Sarl Kasachstan  Kasachstan Argon 18 5.018
14. TBM Bahrain-Merida Bahrain World Tour Cycling Team Bahrain  Bahrain Merida 5.277
3. BMC BMC Racing Team Continuum Sports LLC Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten BMC 10.961
8. BOH Bora-hansgrohe Ralph Denk pro cycling GmbH Deutschland  Deutschland Specialized 6.516
10. CDT Cannondale Drapac Professional Cycling Team Slipstream Sports, LLC Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Cannondale 5.478
18. DDD Team Dimension Data Ryder Cycling Sudafrika  Südafrika Cervélo 2.575
17. FDJ FDJ Société de Gestion de L'Echappée Frankreich  Frankreich Lapierre 3.616
11. KAT Team Katusha Alpecin Katusha Management SA Schweiz  Schweiz Canyon Bicycles 5.619
16. TLJ Team Lotto NL-Jumbo Blanco Niederlande  Niederlande Bianchi 4.846
13. LTS Lotto Soudal Belgian Cycling Project Belgien  Belgien Ridley 5.466
6. MOV Movistar Team Abarca Sports S.L. Spanien  Spanien Canyon Bicycles 7.399
7. ORS Orica-Scott GreenEdge Cycling Australien  Australien Scott Sports 7.199
2. QST Quick-Step Floors Decolef lux sarl Belgien  Belgien Specialized 12.652
1. SKY Team Sky Tour Racing Limited Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Pinarello 12.806
4. SUN Team Sunweb SMS Cycling B.V. Deutschland  Deutschland Giant 8.033
5. TFS Trek-Segafredo Trek Bicycle Corporation Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Trek 7.934
12. UAD UAE Team Emirates CGS Cycling Team AG Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Colnago 5.494

UCI Professional Continental TeamsBearbeiten

22 Mannschaften erhielten eine Lizenz als UCI Professional Continental Teams.

Name (UCI Code) Betreiber Nationalität Radhersteller
Androni Giocattoli (AND) Teamgalli srl Italien  Italien Bianchi
Aqua Blue Sport (ABS) Irland  Irland Ridley
Bardiani CSF (BAR) Aster Sport Limited Italien  Italien Colnago
Caja Rural-Seguros RGA (CJR) Spanien  Spanien Fuji Bikes
CCC Sprandi Polkowice (CCC) Miejski Klub Sportowy Polkowice Polen  Polen Merida
Cofidis, Solutions Crédits (COF) Cofidis Compétition EUSRL Frankreich  Frankreich Orbea
Delko Marseille Provence KTM (DMP) Vélo-Club La Pomme Marseille Frankreich  Frankreich KTM
Direct Énergie (DEN) SA Vendée Cyclisme Frankreich  Frankreich Colnago
Fortuneo-Vital Concept (FVC) Pro Cycling Breizh Frankreich  Frankreich LOOK
Gazprom-RusVelo (GAZ) PROvelo AG Russland  Russland Colnago
Israel Cycling Academy (ICA) Israel  Israel Cannondale
Manzana Postobón Team (MZN) Kolumbien  Kolumbien Gios
Nippo-Vini Fantini (NIP) Stc PRO Srl Italien  Italien De Rosa
Roompot-Nederlandse Loterij (RNL) Orange Cycling Team Niederlande  Niederlande Isaac
Soul Brasil Pro Cycling Team (FSC) Brasil Pro Cycling Brasilien  Brasilien Soul
Sport Vlaanderen-Baloise (SVB) Wielerclub Eddy Merckxvrienden vzw Belgien  Belgien Eddy Merckx
Team Novo Nordisk (TNN) Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Colnago
UnitedHealthcare Professional Cycling Team (UHC) Momentum Sports Group, LLC Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Neil Pryde
Vérandas Willems-Crelan (VWC) Cyclisme Formation Luxembourg Belgien  Belgien Orbea
Wanty-Groupe Gobert (WGG) Belgian Pro Cycling Team NV Belgien  Belgien Cube
WB Veranclassic Aqua Protect (WVA) TRW' Organisation Belgien  Belgien Eddy Merckx
Wilier Triestina-Selle Italia (WIL) Yellow Fluo Pro Cycling Team Srl Italien  Italien Wilier

Siehe auchBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. a b UCI-Rules – Part II – Road Races Amendments to regulations as from 01.01.2017, 2.10.032ff. (PDF) uci.ch, 22. Dezember 2016, abgerufen am 22. Dezember 2016 (englisch).
  2. WorldTour-Reform: UCI und ASO einigen sich doch noch. radsportnews.com, 13. Juli 2016, abgerufen am 5. August 2016.
  3. Eschborn-Frankfurt gehört ab 2017 zur WorldTour. radsport-news.com, 2. August 2016, abgerufen am 5. August 2016.
  4. Neues WorldTour-Rennen in China: Wanda-Group wird UCI-Partner. cyclingmagazine.de, 1. Dezember 2016, abgerufen am 28. Dezember 2016.
  5. Männer- und Frauen-Rundfahrten in Katar abgesagt. radsport-news.com, 28. Dezember 2016, abgerufen am 31. Januar 2017.
  6. New dates announced for the 2017 Presidential Cycling Tour of Turkey. uci.ch, 20. März 2017, abgerufen am 11. April 2017 (englisch).
  7. New WorldTour races could suffer under revamped UCI rules. cycling-news.com, 12. Januar 2017, abgerufen am 14. Januar 2017 (englisch).
  8. Professional Cycling Council approves new regulations for the UCI WorldTour. uci.ch, 9. November 2016, abgerufen am 9. November 2016 (englisch).
  9. Das Rennen ist nicht Teil der UCI WorldTour; es werden jedoch Punkte für die Mannschaftswertung vergeben.

WeblinksBearbeiten