Hauptmenü öffnen
88. Tour de France 2001 – Endstand
Streckenlänge 20 Etappen, 3454,2 km
Toursieger
(annulliert)[1]
Lance Armstrong 86:17:28 h
(40,030 km/h)
Zweiter Jan Ullrich + 6:44 min
Dritter Joseba Beloki + 9:05 min
Vierter Andrei Kiwiljow + 9:53 min
Fünfter Igor González de Galdeano + 13:28 min
Sechster François Simon + 17:22 min
Siebenter Óscar Sevilla + 18:30 min
Achter Santiago Botero + 20:55 min
Neunter Marcos Serrano + 21:45 min
Zehnter Michael Boogerd + 22:38 min
Grünes Trikot Erik Zabel 252 P.
Zweiter Stuart O’Grady 244 P.
Dritter Damien Nazon 169 P.
Gepunktetes Trikot Laurent Jalabert 258 P.
Zweiter Jan Ullrich 211 P.
Dritter Laurent Roux 200 P.
Weißes Trikot Óscar Sevilla 86:35:58 h
Zweiter Francisco Mancebo + 10:03 min
Dritter Jörg Jaksche + 47:32 min
Teamwertung Kelme-Costa Blanca 259:44:14 h
Zweiter ONCE-Eroski + 4:59 min
Dritter Team Deutsche Telekom + 41:06 min

Die 88. Tour de France fand vom 7. bis 29. Juli 2001 statt und führte auf 20 Etappen über 3453 km. Es nahmen 189 Rennfahrer daran teil, von denen 144 klassifiziert wurden. Das Endergebnis dieser Austragung entsprach fast exakt dem der vorherigen Tour 2000: Armstrong siegte souverän vor Jan Ullrich und Joseba Beloki, auch Erik Zabel gewann erneut das Grüne Trikot, zum inzwischen sechsten und letzten Mal.

Am 22. Oktober 2012 verkündete der Radsportweltverband UCI die Streichung aller Titel Armstrongs seit dem 1. August 1998, darunter auch alle Tour-de-France-Erfolge des Amerikaners. Nachrücker auf den ersten Platz wurden nicht eingesetzt.[2]

RennverlaufBearbeiten

In den ersten Tagen der Tour wechselten sich Massensprints und erfolgreiche Ausreißversuche ab. Der beste Sprinter war eindeutig Erik Zabel, der im vielleicht besten Jahr seiner Karriere (u. a. Gesamtsieg im Rad-Weltcup) drei Etappen für sich entscheiden konnte. Etappensiege aus kleinen Gruppen heraus konnten Laurent Jalabert (2× und Sieger der Bergwertung) und Jens Voigt holen. Schon zuvor hatte sich Voigt für einen Tag das Gelbe Trikot überziehen können. Auf der 8. Etappe von Colmar nach Pontarlier erfolgte aber die entscheidende Attacke einer Ausreißergruppe: Bei strömendem Regen kamen 14 Fahrer sensationell mit über einer halben Stunde Vorsprung vor allen Favoriten ins Ziel. Die restliche Tour war von dem Bemühen Armstrongs, Ullrichs & Co. geprägt, diesen Rückstand wettzumachen. Am Ende wurden die besten Fahrer dieser Gruppe, der Kasache Andrei Kiwiljow und der Franzose François Simon, immerhin noch Vierter und Sechster. Ebenfalls in der Ausreißergruppe war auch Stuart O’Grady, der mit einem fünften Platz die Führung in der Punktewertung übernahm und diese erst mit der Abschlussetappe an Erik Zabel abgeben musste.

Lance Armstrong schien auf der ersten schweren Alpenetappe zunächst deutlich zu leiden und fuhr lange am Ende der Spitzengruppe. Vor dem letzten Anstieg nach L’Alpe d’Huez beendete der Amerikaner seinen bemerkenswerten Bluff und griff wie in den Vorjahren mit seiner unwiderstehlich schnellen Trittfrequenz an. In einem Aufsehen erregenden Moment, der als the look in die Tourgeschichte eingegangen ist, warf er einen Blick zurück und fuhr anschließend allen davon. Armstrong gewann auch das folgende Bergzeitfahren und hatte am Ende der Tour vier Etappensiege zu Buche stehen. Jan Ullrich kämpfte, obwohl er ihm offensichtlich wie im Vorjahr deutlich unterlegen war, bis zum letzten Berg: In den Pyrenäen stürzte er bei hohem Risiko in einer Abfahrt spektakulär, konnte das Rennen jedoch trotz Verletzung fortsetzen.

Die EtappenBearbeiten

Etappen Tag Start–Ziel km Etappensieger   Gelbes Trikot
Prolog 7. Juli Dunkerque 8,2 (EZF) Christophe Moreau Christophe Moreau
1. Etappe 8. Juli Saint-OmerBoulogne-sur-Mer 194,5 Erik Zabel
2. Etappe 9. Juli CalaisAntwerpen (BEL) 218,5 Marc Wauters Marc Wauters
3. Etappe 10. Juli Antwerpen (BEL) – Seraing (BEL) 198,5 Erik Zabel Stuart O’Grady
4. Etappe 11. Juli Huy (BEL) – Verdun 215 Laurent Jalabert
5. Etappe 12. Juli Verdun – Bar-le-Duc 67 (MZF) Crédit Agricole
6. Etappe 13. Juli CommercyStraßburg 211,5 Jaan Kirsipuu
7. Etappe 14. Juli Straßburg – Colmar 162,5 Laurent Jalabert Jens Voigt
8. Etappe 15. Juli Colmar – Pontarlier 222,5 Erik Dekker Stuart O'Grady
9. Etappe 16. Juli Pontarlier – Aix-les-Bains 185 Sergei Iwanow
10. Etappe 17. Juli Aix-les-Bains – L’Alpe d’Huez 209 Lance Armstrong François Simon
11. Etappe 18. Juli GrenobleChamrousse 32 (EZF) Lance Armstrong
Ruhetag
12. Etappe 20. Juli PerpignanAx-les-Thermes 166,5 Felix Rafael Cardenas François Simon
13. Etappe 21. Juli FoixSaint-Lary-Soulan 194 Lance Armstrong Lance Armstrong
14. Etappe 22. Juli TarbesLuz-Ardiden 144,5 Roberto Laiseka
Ruhetag
15. Etappe 24. Juli PauLavaur 232,5 Rik Verbrugghe Lance Armstrong
16. Etappe 25. Juli CastelsarrasinSarran 227,5 Jens Voigt
17. Etappe 26. Juli Brive-la-GaillardeMontluçon 194 Serge Baguet
18. Etappe 27. Juli Montluçon – Saint-Amand-Montrond 61 (EZF) Lance Armstrong
19. Etappe 28. Juli OrléansÉvry 149,5 Erik Zabel
20. Etappe 29. Juli Corbeil-EssonnesParis 160,5 Ján Svorada

Trikots im TourverlaufBearbeiten

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung zu Beginn der jeweiligen Etappe an.

Etappe Gelbes Trikot
 
Grünes Trikot
 
Gepunktetes Trikot
 
Weißes Trikot
 
Teamwertung
 
01. Etappe Christophe Moreau Christophe Moreau nicht vergeben Florent Brard Festina
02. Etappe Erik Zabel Jacky Durand
03. Etappe Marc Wauters Jaan Kirsipuu Robert Hunter Crédit Agricole
04. Etappe Stuart O’Grady Erik Zabel Benoît Salmon Florent Brard
05. Etappe Patrice Halgand
06. Etappe Jörg Jaksche
07. Etappe
08. Etappe Jens Voigt
09. Etappe Stuart O’Grady Stuart O'Grady Rabobank
010. Etappe
11. Etappe François Simon Laurent Roux Óscar Sevilla
12. Etappe
13. Etappe
14. Etappe Lance Armstrong Laurent Jalabert Kelme-Costa Blanca
15. Etappe
16. Etappe
17. Etappe
18. Etappe
19. Etappe
20. Etappe
Sieger Lance Armstrong Erik Zabel Laurent Jalabert Óscar Sevilla Kelme-Costa Blanca

Alle Teams und FahrerBearbeiten

US Postal Service
Nr. Land Name Platz
1 Vereinigte Staaten  Lance Armstrong 1
2 Spanien  Roberto Heras 15
3 Russland  Wjatscheslaw Jekimow 82
4 Vereinigte Staaten  Tyler Hamilton 94
5 Vereinigte Staaten  George Hincapie 71
6 Norwegen  Steffen Kjaergaard 101
7 Kolumbien  Víctor Hugo Peña 79
8 Spanien  José Luis Rubiera 38
9 Vereinigte Staaten  Christian Vande Velde A 7.
Team Deutsche Telekom
Nr. Land Name Platz
11 Deutschland  Jan Ullrich 2
12 Deutschland  Udo Bölts 51
13 Italien  Giuseppe Guerini 39
14 Deutschland  Jens Heppner A 16.
15 Deutschland  Andreas Klöden 26
16 Vereinigte Staaten  Kevin Livingston 43
17 Kasachstan  Alexander Winokurow 16
18 Deutschland  Steffen Wesemann A 13.
19 Deutschland  Erik Zabel 96
ONCE-Eroski
Nr. Land Name Platz
21 Spanien  Joseba Beloki 3
22 Spanien  Santos González A 6.
23 Spanien  Álvaro González A 19.
24 Spanien  Igor González 5
25 Spanien  José Iván Gutiérrez 64
26 Deutschland  Jörg Jaksche 29
27 Spanien  Mikel Pradera 62
28 Spanien  Carlos Sastre 20
29 Spanien  Marcos Serrano 9
Festina
Nr. Land Name Platz
31 Frankreich  Christophe Moreau A 12.
32 Frankreich  Florent Brard 100
33 Spanien  Angel Luis Casero A 10.
34 Frankreich  Pascal Chanteur 114
35 Spanien  Félix García Casas 37
36 Frankreich  Pascal Lino 87
37 Spanien  Luis Pérez Rodríguez 32
38 Frankreich  Arnaud Pretot A 7.
39 Deutschland  Sven Teutenberg 80
Fassa Bortolo
Nr. Land Name Platz
41 Italien  Francesco Casagrande A 4.
42 Italien  Fabio Baldato 81
43 Italien  Ivan Basso NA 8.
44 Italien  Wladimir Belli 24
45 Russland  Sergei Iwanow A 12.
46 Italien  Nicola Loda 99
47 Italien  Alessandro Petacchi 97
48 Italien  Oscar Pozzi A 16.
49 Italien  Matteo Tosatto 60
Rabobank
Nr. Land Name Platz
51 Niederlande  Michael Boogerd 10
52 Niederlande  Bram de Groot A 12.
53 Niederlande  Steven de Jongh A 7.
54 Niederlande  Erik Dekker 91
55 Niederlande  Maarten den Bakker 75
56 Niederlande  Marc Lotz 93
57 Deutschland  Grischa Niermann NA 17.
58 Belgien  Geert Verheyen 72
59 Belgien  Marc Wauters A 16.
Lotto-Adecco
Nr. Land Name Platz
61 Belgien  Rik Verbrugghe 112
62 Belgien  Mario Aerts 27
63 Belgien  Serge Baguet 85
64 Niederlande  Jeroen Blijlevens A 9.
65 Belgien  Fabien de Waele NA 1.
66 Russland  Gennadi Michailow 59
67 Belgien  Kurt Van De Wouwer A 12.
68 Belgien  Paul Can Hyfte 92
69 Belgien  Steve Vermaut 36
Cofidis
Nr. Land Name Platz
71 Vereinigtes Konigreich  David Millar A 10.
72 Spanien  Daniel Atienza 30
73 Spanien  Iñigo Cuesta 63
74 Kasachstan  Andrei Kiwiljow 4
75 Italien  Massimiliano Lelli 67
76 Belgien  Nico Mattan 98
77 Frankreich  David Moncoutié 48
78 Frankreich  Christophe Rinero A 7.
79 Italien  Guido Trentin 45
Mapei-Quick Step
Nr. Land Name Platz
81 Italien  Daniele Nardello 57
82 Italien  Michele Bartoli 33
83 Italien  Paolo Bettini 70
84 Italien  Davide Bramati 142
85 Italien  Paolo Fornaciari A 8.
86 Belgien  Stefano Garzelli 14
87 Belgien  Bart Leysen A 13.
88 Italien  Tom Steels A 10.
89 Italien  Stefano Zanini A 7.
iBanesto.com
Nr. Land Name Platz
91 Spanien  Francisco Mancebo 13
92 Spanien  Santiago Blanco A 13.
93 Polen  Tomasz Brożyna 21
94 Spanien  José Vicente García Acosta A 16.
95 Spanien  Eladio Jiménez 105
96 Russland  Denis Menchow 47
97 Spanien  Jon Odriozola 69
98 Spanien  Javier Pascual Rodríguez 41
99 Italien  Leonardo Piepoli 44
Crédit Agricole
Nr. Land Name Platz
101 Vereinigte Staaten  Bobby Julich 18
102 Frankreich  Frédéric Bessy 119
103 Frankreich  Sébastien Hinault 137
104 Norwegen  Thor Hushovd A 12.
105 Neuseeland  Christopher Jenner 139
106 Frankreich  Anthony Morin 107
107 Australien  Stuart O’Grady 54
108 Vereinigte Staaten  Jonathan Vaughters A 15.
109 Deutschland  Jens Voigt 46
Euskaltel-Euskadi
Nr. Land Name Platz
111 Spanien  David Etxebarria 34
112 Spanien  Ángel Castresana 103
113 Spanien  Íñigo Chaurreau 12
114 Spanien  Txema Del Olmo NA 7.
115 Venezuela 1954  Unai Etxebarria 88
116 Spanien  Iker Flores A 2.
117 Spanien  Roberto Laiseka 28
118 Spanien  Albereto Lopez De Munain 77
119 Spanien  Haimar Zubeldia 73
Ag2r Prevoyance
Nr. Land Name Platz
121 Frankreich  Benoît Salmon 35
122 Frankreich  Christophe Agnolutto 120
123 Frankreich  Stéphane Bergès 135
124 Russland  Alexander Botscharow 17
125 Belgien  Ludovic Capelle A 10.
126 Belgien  Sébastien Demarbaix 108
127 Estland  Jaan Kirsipuu A 10.
128 Frankreich  Gilles Maignan 121
129 Frankreich  Ludovic Turpin 78
CSC-Tiscali
Nr. Land Name Platz
131 Frankreich  Laurent Jalabert 19
132 Danemark  Michael Blaudzun 84
133 Spanien  Francisco Cerezo 118
134 Spanien  Marcelino Garcia 122
135 Frankreich  Nicolas Jalabert 115
136 Danemark  Nicolai Bo Larsen A 16.
137 Danemark  Jakob Piil 117
138 Danemark  Nicki Sørensen 49
139 Danemark  Rolf Sørensen 141
Jean Delatour
Nr. Land Name Platz
141 Frankreich  Laurent Brochard 23
142 Frankreich  Jérôme Bernard 106
143 Frankreich  Gilles Bouvard 53
144 Frankreich  Stéphane Goubert 31
145 Frankreich  Patrice Halgand 55
146 Frankreich  Christophe Oriol 111
147 Frankreich  Laurent Roux 50
148 Frankreich  Eddy Seigneur 95
149 Frankreich  Olivier Trastour A 6.
Kelme-Costa Blanca
Nr. Land Name Platz
151 Kolumbien  Santiago Botero 8
152 Kolumbien  Félix Cárdenas 61
153 Frankreich  Laurent Desbiens A 3.
154 Spanien  Aitor González Jiménez A 10.
155 Spanien  José Enrique Gutiérrez 25
156 Spanien  Javier Pascual Llorente 58
157 Spanien  Óscar Sevilla 7
158 Spanien  Antonio Tauler 76
159 Spanien  Jose-Angel Vidal 86
Bonjour
Nr. Land Name Platz
161 Frankreich  Didier Rous 11
162 Frankreich  Walter Bénéteau 42
163 Frankreich  Franck Bouyer 74
164 Frankreich  Sylvain Chavanel 65
165 Frankreich  Damien Nazon 109
166 Frankreich  Olivier Perraudeau 138
167 Frankreich  Franck Renier 116
168 Frankreich  Jean-Cyril Robin 56
169 Frankreich  François Simon 6
Lampre-Daikin
Nr. Land Name Platz
171 Italien  Marco Serpellini 125
172 Lettland  Raivis Belohvoščiks 110
173 Schweiz  Rubens Bertogliati 140
174 Belgien  Ludo Dierckxsens A 13.
175 Italien  Matteo Frutti 128
176 Sudafrika  Robert Hunter A 13.
177 Italien  Marco Pinotti 52
178 Tschechien  Ján Svorada 129
179 Belgien  Johan Verstrepen 130
FDJeux.com
Nr. Land Name Platz
181 Schweiz  Sven Montgomery A 16.
182 Frankreich  Jimmy Casper 144
183 Frankreich  Jacky Durand 127
184 Frankreich  Frédéric Guesdon 124
185 Frankreich  Emmanuel Magnien 113
186 Australien  Bradley McGee 83
187 Frankreich  Christophe Mengin 102
188 Schweiz  Daniel Schnider 66
189 Frankreich  Nicolas Vogondy 89
Domo-Farm Frites
Nr. Land Name Platz
191 Lettland  Romāns Vainšteins 132
192 Italien  Enrico Cassani 143
193 Niederlande  Servais Knaven 90
194 Belgien  Axel Merckx 22
195 Italien  Marco Milesi A 12.
196 Belgien  Johan Museeuw A 13.
197 Vereinigte Staaten  Fred Rodriguez A 13.
198 Niederlande  Max Van Heeswijk 134
199 Polen  Piotr Wadecki 68
Big Mat-Auber 93
Nr. Land Name Platz
201 Frankreich  Stéphane Heulot 40
202 Frankreich  Guillaume Auger 136
203 Frankreich  Ludovic Auger 133
204 Frankreich  Christophe Capelle 123
205 Frankreich  Thierry Gouvenou 131
206 Frankreich  Xavier Jan NA 14.
207 Frankreich  Loïc Lamouller A 9.
208 Russland  Alexej Siwakow 104
209 Frankreich  Sébastien Talabardon 126

A: Aufgabe während der Etappe, NA: nicht zur Etappe angetreten, S: suspendiert/ausgeschlossen, ZÜ: Zeitüberschreitung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tour de France 2001 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Armstrong verliert alle sieben Tour-Titel. In: faz.net
  2. Zeit Online: Armstrong verliert alle sieben Tourtitel, abgerufen am 22. Oktober 2012