Hauptmenü öffnen

Crédit Agricole (Radsportteam)

Ehemaliges französisches Rennradsportteam
Christophe Le Mével für CA, 2007
Éric Boyer für GAN, 1993
Greg Lemond für Z, 1991

Die Équipe cycliste Crédit Agricole (ehemals Z-Peugeot, Z und GAN) war ein französisches Radsportteam, das an der UCI ProTour teilnahm und von der Großbank Crédit Agricole gesponsert wurde. Es galt als Nachfolgeteam der Equipe Peugeot und wurde von Roger Legeay geleitet.

Das Team feierte in den späten 1980ern und frühen 1990er Jahren große Erfolge, darunter auch der letzte Tour de France-Sieg 1990 von Greg LeMond.

Nach dem Abgang von LeMond wurde der Bahnspezialist Chris Boardman verpflichtet, der die Prologe der Tour de France 1996 und 1998 gewann. Auch der junge Australier Stuart O’Grady kam Mitte der 1990er Jahre ins Team. Er gewann mehrere Tour-Etappen und beinahe auch das Grüne Trikot 2000, das Gelbe Trikot trug er in diesem Jahr mehrere Tage. Von 1998 bis 2003 war auch Jens Voigt Teil des Teams, gewann eine Tour-Etappe und trug ebenfalls 2000 das Gelbe Trikot für einige Tage.

Die US-Amerikaner Bobby Julich und Jonathan Vaughters fuhren 2000 bzw. 2000 und 2001 für die Mannschaft, die bei der Tour de France 2001 das Mannschaftszeitfahren für sich entscheiden konnte.

Der Sprinter Thor Hushovd wurde 2003 wichtigster Sprinter des Teams und mit Christophe Moreau hatte man auch den besten Franzosen in der Gesamtwertung der Tour. Am Ende des Jahres verließen O'Grady (zu Cofidis) und Jens Voigt (Team CSC) die Mannschaft.

Pietro Caucchioli wurde beim Giro d’Italia 2005 Achter und Christophe Le Mével gewann als Ausreißer eine Etappe. Bei der Tour de France 2005 war Christophe Moreau als Elfter wieder bester Franzose und Thor Hushovd erkämpfte sich das Grüne Trikot.

Ende 2008 löste sich das Team auf.

Saison 2008Bearbeiten

Erfolge in der ProTourBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
22. Januar Australien  1. Etappe Tour Down Under Australien  Mark Renshaw
19. Mai Spanien  Prolog Katalonien-Rundfahrt Norwegen  Thor Hushovd
20. Mai Spanien  1. Etappe Katalonien-Rundfahrt Norwegen  Thor Hushovd
15. Juni Frankreich  7. Etappe Dauphiné Libéré Kasachstan  Dmitri Fofonow
16. September Polen  3. Etappe Polen-Rundfahrt Italien  Angelo Furlan

Erfolge in den Continental CircuitsBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
9. Februar Frankreich  4. Etappe Étoile de Bessèges Italien  Angelo Furlan
10. Februar Malaysia  2. Etappe Tour de Langkawi Vereinigtes Konigreich  Jeremy Hunt
13. Februar Frankreich  1. Etappe Mittelmeer-Rundfahrt Norwegen  Thor Hushovd
15. Februar Frankreich  3. Etappe Mittelmeer-Rundfahrt Russland  Alexander Botscharow
13.–17. Februar Frankreich  Gesamtwertung Mittelmeer-Rundfahrt Russland  Alexander Botscharow
9. März Frankreich  Prolog Paris–Nizza Norwegen  Thor Hushovd
10. März Elfenbeinküste  4. Etappe Tour Ivoirien de la Paix Frankreich  Jimmy Engoulvent
14. März Portugal  2. Etappe Votla ao Santarém Italien  Angelo Furlan
31. März Frankreich  2a. Etappe Critérium International Australien  Simon Gerrans
11. Mai Frankreich  6. Etappe Vier Tage von Dünkirchen Norwegen  Thor Hushovd
15. Mai Portugal  1. Etappe Grand Prix Paredes Rota dos Móveis Irland  Nicolas Roche
21. Mai Frankreich  1. Etappe Circuit de Lorraine Frankreich  Jonathan Hivert
6. Juni Luxemburg  2. Etappe Luxemburg-Rundfahrt Litauen  Ignatas Konovalovas
19. Juni Frankreich  1. Etappe Route du Sud Australien  Simon Gerrans
27. Juni Litauen  Litauische Zeitfahrmeisterschaft Litauen  Ignatas Konovalovas
27. Juni Ungarn  Ungarische Zeitfahrmeisterschaft Ungarn  László Bodrogi
6. Juli Frankreich  2. Etappe Tour de France Norwegen  Thor Hushovd
20. Juli Frankreich  15. Etappe Tour de France Australien  Simon Gerrans
30. Juli Belgien  5. Etappe Tour de Wallonie Frankreich  Patrice Halgand
19. August Frankreich  1. Etappe Tour du Limousin Irland  Nicolas Roche
21. August Frankreich  3. Etappe Tour du Limousin Frankreich  Sébastien Hinault
19.–22. August Frankreich  Gesamtwertung Tour du Limousin Frankreich  Sébastien Hinault
9. September Spanien  10. Etappe Vuelta a España Frankreich  Sébastien Hinault
19. September Frankreich  Grand Prix de la Somme Frankreich  William Bonnet
21. September Frankreich  Grand Prix d’Isbergues Frankreich  William Bonnet
3. Oktober Frankreich  Belgien  2. Etappe Circuit Franco-Belge Australien  Mark Renshaw

Abgänge-ZugängeBearbeiten

Zugänge Team 2007 Abgänge Team 2008
Simon Gerrans Ag2r Prévoyance Anthony Charteau Caisse d'Epargne
Eric Berthou Caisse d'Epargne Christophe Edaleine Ag2r Prévoyance
Jeremy Hunt Unibet.com Francesco Bellotti Barloworld
Maxime Méderel Auber 93 Julian Dean Slipstream-Chipotle
Gabriel Rasch Maxbo Bianchi Christophe Laurent Slipstream-Chipotle
Ignatas Konovalovas Neoprofi Benoît Poilvet Bretagne-Armor Lux
Julien Simon Neoprofi Saul Raisin Karriereende
Mads Kaggestad Elite 2
Dmitri Fofonow (bis 27.07.) Unbekannt

MannschaftBearbeiten

Name Geburtstag Nationalität Team 2009
Eric Berthou 23. Januar 1980 Frankreich  Frankreich Carmiooro-A Style
László Bodrogi 11. Dezember 1976 Ungarn  Ungarn Katjuscha
William Bonnet 25. Juni 1982 Frankreich  Frankreich Bouygues Télécom
Alexander Botscharow 26. Februar 1975 Russland  Russland Katjuscha
Pietro Caucchioli 28. August 1975 Italien  Italien Lampre-Fondital
Jimmy Engoulvent 7. Dezember 1979 Frankreich  Frankreich Besson Chaussures-Sojasun
Angelo Furlan 21. Juni 1977 Italien  Italien Lampre
Simon Gerrans 16. Mai 1980 Australien  Australien Cervélo TestTeam
Patrice Halgand 2. März 1974 Frankreich  Frankreich Karriereende
Sébastien Hinault 11. Februar 1974 Frankreich  Frankreich Ag2r La Mondiale
Jonathan Hivert 23. März 1985 Frankreich  Frankreich Skil-Shimano
Jeremy Hunt 12. März 1974 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Cervélo TestTeam
Thor Hushovd 18. Januar 1978 Norwegen  Norwegen Cervélo TestTeam
Christophe Kern 18. Januar 1981 Frankreich  Frankreich Cofidis
Ignatas Konovalovas 8. Dezember 1985 Litauen  Litauen Cervélo TestTeam
Christophe Le Mével 11. September 1980 Frankreich  Frankreich FDJ
Cyril Lemoine 3. März 1983 Frankreich  Frankreich Skil-Shimano
Jean-Marc Marino 15. August 1983 Frankreich  Frankreich Besson Chaussures-Sojasun
Maxime Méderel 19. September 1980 Frankreich  Frankreich Auber 93
Rémi Pauriol 4. April 1982 Frankreich  Frankreich Cofidis
Gabriel Rasch 8. April 1976 Norwegen  Norwegen Cervélo TestTeam
Mark Renshaw 22. Oktober 1982 Australien  Australien Team Columbia
Nicolas Roche 3. Juli 1984 Irland  Irland Ag2r La Mondiale
Pierre Rolland 10. Oktober 1986 Frankreich  Frankreich Bouygues Télécom
Julien Simon 4. Oktober 1985 Frankreich  Frankreich Besson Chaussures-Sojasun
Yannick Talabardon 6. Juli 1981 Frankreich  Frankreich Besson Chaussures-Sojasun
Stagiaires Nationalität
Cyril Bessy Frankreich  Frankreich
David Chopin Frankreich  Frankreich
Evaldas Šiškevičius Litauen  Litauen

Saison 2007Bearbeiten

Erfolge in der ProTourBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
11. Juli Frankreich  4. Etappe Tour de France Thor Hushovd

Erfolge in den Continental CircuitsBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
16. Januar Australien  Tour Down Under Classic Mark Renshaw
4. Februar Malaysia  3. Etappe Tour de Langkawi Anthony Charteau
7. Februar Frankreich  1. Etappe Etoile de Bessèges Angelo Furlan
2.–11. Februar Malaysia  Gesamtwertung Tour de Langkawi Anthony Charteau
6. April Frankreich  Route Adélie Rémi Pauriol
10. April Frankreich  1. Etappe Circuit Cycliste Sarthe Angelo Furlan
19. Mai Frankreich  2. Etappe Tour de Picardie Mark Renshaw
6. Juni Luxemburg  Prolog Luxemburg-Rundfahrt Jimmy Engoulvent
29. Juni Irland  Irische Zeitfahrmeisterschaft Nicolas Roche
29. Juni Ungarn  Ungarische Zeitfahrmeisterschaft László Bodrogi
31. Juli Belgien  4. Etappe Tour de la Région Wallonne Rémi Pauriol
15. August Frankreich  4. Etappe Tour de l’Ain Patrice Halgand
22. August Frankreich  2. Etappe Tour du Limousin Pierre Rolland
21. Oktober Frankreich  Chrono des Nations László Bodrogi

Saison 2006Bearbeiten

In der Saison 2006 sorgte fast ausschließlich Thor Hushovd für Aufsehen. Nachdem er bei Tirreno-Adriatico seinen ersten Saisonsieg feierte, gewann er den Halbklassiker Gent–Wevelgem. Es folgten Etappensiege bei der Katalonien-Rundfahrt, wo er auch die Punktewertung gewann und der Dauphiné Libéré. Bei der Tour de France konnte Hushovd, der seine Zeitfahrqualitäten schon 1998 als Zeitfahrweltmeister der U23-Fahrer bewies, den Prolog gewinnen und insgesamt 2 Tage das Gelbe Trikot tragen. Nach einer Armverletzung, die er sich auf der ersten Etappe zuzog, konnte er sich vorerst nicht mehr im Sprint durchsetzen, doch auf der Schlussetappe auf den Champs-Elysées konnte er seinen zweiten Erfolg bei der diesjährigen Tour de France holen. In der Punktewertung um das Grüne Trikot kam Hushovd auf Platz 3.

Zu Beginn der Vuelta a Espana wurde Hushovd drei Mal in Folge Etappenzweiter und trug dank der Zeitgutschriften für drei Tage das goldene Trikot des Spitzenreiters, das er auf der ersten Bergetappe aber verlor. Auf der 6. Etappe konnte er seinen ersten Tageserfolg bei der diesjährigen Vuelta feiern. Durch seine konstanten Platzierungen während der gesamten Rundfahrt konnte er sich am Ende der Vuelta das blaue Trikot als Bester der Punktewertung sichern.

Erfolge in der ProTourBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
11. März Italien  4. Etappe Tirreno-Adriatico Thor Hushovd
5. April Belgien  Gent–Wevelgem Thor Hushovd
17. Mai Spanien  3. Etappe Katalonien-Rundfahrt Thor Hushovd
11. Juni Frankreich  7. Etappe Dauphiné Libéré Thor Hushovd
1. Juli Frankreich  Prolog Tour de France Thor Hushovd
23. Juli Frankreich  20. Etappe Tour de France 2006 Thor Hushovd
31. August Spanien  6. Etappe Vuelta a España Thor Hushovd

Erfolge in den Continental CircuitsBearbeiten

Datum Rennen Fahrer
17. April Frankreich  Tro-Bro Léon Mark Renshaw
30. Juli Frankreich  Polynormande Anthony Charteau
20. August Frankreich  Châteauroux Classic de l'Indre Nicolas Vogondy

Platzierungen in UCI-RanglistenBearbeiten

UCI-Weltrangliste

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
1995 21. Vereinigtes Konigreich  Chris Boardman (42.)
1996 8. Vereinigtes Konigreich  Chris Boardman (13.)
1997 10. Vereinigtes Konigreich  Chris Boardman (18.)
1998 17. Australien  Stuart O’Grady (48.)
1999 20. Deutschland  Jens Voigt (40.)
2000 2. (GSII) Deutschland  Jens Voigt (53.)
2001 20. Deutschland  Jens Voigt (15.)
2002 25. Deutschland  Jens Voigt (75.)
2003 24. Frankreich  Christophe Moreau (38.)
2004 18. Norwegen  Thor Hushovd (20.)

UCI ProTour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 9. Norwegen  Thor Hushovd (34.)
2006 11. Norwegen  Thor Hushovd (11.)
2007 15. Norwegen  Thor Hushovd (31.)
2008 6. Australien  Mark Renshaw (33.)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Z – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien