Hauptmenü öffnen

Das Einzelzeitfahren (Abk. EFZ, englisch individual time trial, kurz ITT; französisch contre la montre individuelle, kurz CLM) ist eine Disziplin des Straßenradsports, bei der die konkurrierenden Fahrer nicht zusammen starten, sondern alleine "gegen die Uhr" (contre la montre) und sich die Platzierungen der Fahrer aus der Reihenfolge der geringsten Fahrtzeit ergibt.

Sonderfälle des Einzelzeitfahrens sind der Prolog und das Bergzeitfahren. Bei Zeitfahren, die in Teams bestritten werden, spricht man dagegen von Mannschaftszeitfahren. Fahrer, die für Zeitfahrwettbewerbe besonders geeignet sind, werden oft als Zeitfahrspezialisten bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

ReglementBearbeiten

 
Startrampe für das Einzelzeitfahren bei der Tour de France

Einzelzeitfahren werden als Eintagesrennen oder im Rahmen von Etappenrennen über eine Distanz von maximal 80 Kilometern bei den Männern, bzw. 40 Kilometern bei den Frauen ausgetragen. Das Windschattenfahren ist verboten. Überholt ein Fahrer den vor ihm gestarteten Fahrer, dürfen sich die Fahrer gegenseitig nicht unterstützen. Ein Verstoß ist mit Zeitstrafen zu ahnden und kann bis hin zur Disqualifikation führen.

Wichtige EinzelzeitfahrenBearbeiten

Bei der Tour de France wurde erstmals 1934 ein Einzelzeitfahren ausgetragen. Seit den Weltmeisterschaften 1994 wird ein Weltmeister im Einzelzeitfahren ermittelt, zwei Jahre später wurde das Einzelzeitfahren olympisch. Zuvor galt der prestigeträchtige Grand Prix des Nations als inoffizielle Zeitfahrweltmeisterschaft. Auch bei den deutschen Straßenrad-Meisterschaften wird jährlich der deutsche Meister im Einzelzeitfahren ermittelt.

BergzeitfahrenBearbeiten

 
Profil des 15,5 km langen Bergzeitfahrens nach L’Alpe d’Huez

Das Bergzeitfahren (BZF, engl: hill climb time trial) stellt eine Spezialdisziplin des Einzelzeitfahrens dar. Hierbei wird meistens eine relativ kurze Strecke befahren, welche allerdings fast durchgängig mit hohen Steigungsprozenten versehen ist. Das Ziel liegt nicht – wie bei den flachen Zeitfahren meistens der Fall – auf dem Niveau des Starts, so dass diese Strecken keine Abfahrten enthalten. In manchen Fällen enthalten sie aber kurze Flachstücke. Große Bergzeitfahren gab es z. B. bei der 16. Etappe der Tour de France 2004 von Le Bourg-d’Oisans nach L’Alpe d’Huez und bei der Dauphiné Libéré 2004, als der Mont Ventoux erklommen wurde.

WeblinksBearbeiten