Tour de France 2020

107. Austragung der Tour de France
Tour de France 2020 Cycling (road) pictogram.svg
Tadej Pogačar (2020-09-20) - Yellow jersey - Tour de France 2020.jpg
Tadej Pogačar
Allgemeines
Ausgabe107. Tour de France
RennserieUCI WorldTour 2020 2.UWT
Etappen21
Datum29. August – 20. September 2020
Gesamtlänge3.484,2 km
AustragungslandFRA Frankreich
StartNizza
ZielParis
Teams22
Fahrer am Start176
Fahrer im Ziel146
Durchschnitts­geschwindigkeit40,22 km/h
Ergebnis
SiegerSLO Tadej Pogačar[2] (UAE Team Emirates)
ZweiterSLO Primož Roglič[3] (Jumbo-Visma)
DritterAUS Richie Porte (Trek-Segafredo)
PunktewertungIRL Sam Bennett (Deceuninck-Quick Step)
BergwertungSLO Tadej Pogačar[2] (UAE Team Emirates)
NachwuchswertungSLO Tadej Pogačar[2] (UAE Team Emirates)
KampfpreisSUI Marc Hirschi[1] (Sunweb)
TeamwertungESP Movistar Team
Route of the 2020 Tour de France.png
◀ 20192021 ▶
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die Tour de France 2020 war die 107. Austragung des wichtigsten Etappenrennens im Straßenradsport. Die Grand Tour gehörte zur UCI WorldTour 2020.

Sie sollte ursprünglich am 27. Juni in Nizza, das damit zum zweiten Mal nach 1981 Austragungsort des Grand Départ wäre, gestartet werden, und am 19. Juli 2020 in Paris auf den Champs-Elysées enden. Geplant war eine Austragung durchgängig auf französischem Boden durch sechs Regionen und 32 Départements.[4]

Infolge der COVID-19-Pandemie wurde der ursprüngliche Austragungstermin abgesagt. Die Union Cycliste Internationale (UCI) und der Veranstalter Amaury Sport Organisation (ASO) verkündeten am 15. April 2020, dass das Rennen am 29. August beginnen und am 20. September enden solle.[5]

Gesamtsieger wurde der Slowene Tadej Pogačar (UAE Team Emirates) mit 59 Sekunden Vorsprung auf seinen Landsmann Primož Roglič (Jumbo-Visma), von dem er das Gelbe Trikot erst mit dem Bergzeitfahren der 20. Etappe übernahm, und 3:30 Minuten vor dem Australier Richie Porte (Trek-Segafredo).

Tadej Pogačar, der zweitjüngster Tour-de-France-Sieger der Geschichte wurde,[6] gewann außerdem drei Etappen, die Berg- und Nachwuchswertung.

Der Ire Sam Bennett (Deceuninck-Quick-Step) gewann zwei Etappen und die Punktewertung.

Das spanische Movistar Team gewann die Mannschaftswertung.

Mit der Roten Rückennummer des kämpferischsten Fahrers wurde der Schweizer Marc Hirschi (Team Sunweb) ausgezeichnet,[7] der die 12. Etappe gewann.

Die Rote Laterne (Lanterne Rouge) für den 146. und damit letzten Platz in der Gesamtwertung ging an den Deutschen Roger Kluge (Lotto Soudal) mit einem Rückstand von 6:07:02 Stunden.

Einfluss der COVID-19-PandemieBearbeiten

Angesichts der COVID-19-Pandemie war bis Ende März 2020 noch keine Entscheidung darüber gefallen, ob und wie die Tour de France 2020 tatsächlich stattfinden würde. Die Sportministerin Roxana Mărăcineanu erklärte dazu, dass gemeinsam mit der veranstaltenden ASO als eine der möglichen Alternativen über eine „Geistertour“ ohne Zuschauer an den Straßen nachgedacht werde. Dies sei vorstellbar, weil die Einnahmen der Grande Boucle ohnehin zu einem erheblichen Teil aus den Fernsehgeldern bestehen.[8] Dieser Erklärung widersprach der Tour-de-France-Direktor Christian Prudhomme. Der Veranstalter nannte als Deadline für die Entscheidung den 15. Mai 2020.[9]

Zwei Tage nach einer TV-Ansprache des französischen Präsidenten Emmanuel Macron vom 13. April 2020, in der alle Großveranstaltungen bis mindestens Mitte Juli 2020 abgesagt wurden, teilten UCI und ASO mit, dass die Tour de France auf den Zeitraum vom 29. August bis zum 20. September 2020 verschoben werde.[10][5]

Als weitere Pandemie-Folge fand zusätzlich zu der später stattfindenden Tour de France eine virtuelle Rundfahrt aus sechs Etappen statt, die auf drei Wochenenden verteilt waren, beginnend ab dem 4. Juli 2020. Veranstalter war neben der ASO die Trainingsplattform Zwift. Es nahmen 23 Männer- und 16 Frauenteams teil. Die Mannschaften durften zwischen den Etappen die Aufstellungen wechseln. Es gab eine Gesamt-, Punkte-, Berg- und Nachwuchswertung für die teilnehmenden Mannschaften.[11][12][13]

Zur Vermeidung von Infektionen wurden die verschiedenen Teams in „Blasen“ separiert, die sich nur im Rennen begegnen. Es galt außerhalb des Rennens eine umfassende Pflicht, Gesichtsmasken zu tragen. Im Falle eines COVID-19-Verdachtfalls sollte der betreffende Fahrer oder Betreuer ausgeschlossen werden; bei zwei Fällen innerhalb von sieben Tagen das gesamte Team.[14][15]

Teams und FahrerBearbeiten

Nach dem Reglement der Union Cycliste Internationale waren die 19 UCI WorldTeams zum Start berechtigt und verpflichtet. Als bestes UCI ProTeam in der Weltrangliste hatte sich Total Direct Énergie für die Teilnahme qualifiziert. Der Veranstalter Amaury Sport Organisation vergab außerdem Wildcards an die französischen ProTeams Arkéa-Samsic und die erstmals startende Mannschaft B&B Hotels-Vital Concept.[16]

WorldTeams (19)
  1.   AG2R La Mondiale
  2.   Astana Pro Team
  3.   Bahrain McLaren
  4.   Bora-Hansgrohe
  5.   CCC
  6.   Cofidis
  7.   Deceuninck-Quick Step
  8.   EF Pro Cycling
  9.   Groupama-FDJ
  10.   Israel Start-Up Nation
  11.   Lotto Soudal
  12.   Mitchelton-Scott
  13.   Movistar Team
  14.   NTT Pro Cycling
  15.   Ineos Grenadiers
  16.   Team Jumbo-Visma
  17.   Team Sunweb
  18.   UAE Team Emirates
  19.   Trek-Segafredo
ProTeams (3)
  1.   Arkéa-Samsic
  2.   B&B Hotels-Vital Concept
  3.   Total Direct Énergie

StreckeBearbeiten

Die 107. Tour-de-France Strecke war 3470 Kilometer lang und in 21 Etappen unterteilt, darunter ein Einzelzeitfahren als 20. Etappe. Auf der Strecke lagen 29 Bergwertungsabnahmen der hors categorie, 1. und 2. Kategorie, davon sind sechs Bergankünfte. Die Tour führte wie jedes Jahr durchs Hochgebirge, im Jahr 2020 fuhren die Fahrer durch die Alpen, das Zentralmassiv, die Pyrenäen, das Jura und die Vogesen.[17]

Bei der Tour de France 2020 gab es neun Flachetappen, drei hügelige Etappen, acht Gebirgsetappen mit vier Bergankünften (Orcières-Merlette, Puy Mary, Grand Colombier, Méribel Col de la Loze), ein Einzelzeitfahren und zwei Ruhetage.

Darüber hinaus sind vier neue Anstiege ins Programm aufgenommen worden:

  • Col de la Lusette (Zentralmassiv)
  • Suc au May (Zentralmassiv)
  • Col de la Hourcère (Pyrenäen)
  • Col de la Loze (Alpen)

Der Col de la Madeleine wurde über eine neue Strecke angefahren.[4]

Während der diesjährigen Rundfahrt wurden zwölf neue Etappenstädte und -orte angefahren:

Grand DépartBearbeiten

Der Grand Départ fand zum zweiten Mal nach 1981 in Nizza statt. Die südfranzösische Hafenstadt war sowohl Start- als auch Zielort der ersten beiden Etappen. Die erste Etappe war als Flachetappe konzipiert, die zweite als Bergetappe. Außerdem war Nizza Startort der dritten Etappe. Nizza war bereits 36 mal Austragungsort und Gastgeber der Tour de France.[18]

EtappenlisteBearbeiten

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)HöhenmeterEtappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 29. Aug.NizzaNizza1561596 m  Alexander Kristoff  Alexander Kristoff
2. Etappe 30. Aug.NizzaNizza1864044 m  Julian Alaphilippe  Julian Alaphilippe
3. Etappe 31. Aug.NizzaSisteron1982978 m  Caleb Ewan  Julian Alaphilippe
4. Etappe 1. Sep.SisteronOrcières160,53200 m  Primož Roglič  Julian Alaphilippe
5. Etappe 2. Sep.GapPrivas1831388 m  Wout van Aert  Adam Yates
6. Etappe 3. Sep.Le TeilMont Aigoual1913087 m  Alexei Luzenko  Adam Yates
7. Etappe 4. Sep.MillauLavaur1682007 m  Wout van Aert  Adam Yates
8. Etappe 5. Sep.CazèresLoudenvielle1413821 m  Nans Peters  Adam Yates
9. Etappe 6. Sep.PauLaruns1533500 m  Tadej Pogačar  Primož Roglič
7. Sep.Ruhetag in Charente-Maritime
10. Etappe 8. Sep.Île d’OléronÎle de Ré168,5528 m  Sam Bennett   Primož Roglič
11. Etappe 9. Sep.Châtelaillon-PlagePoitiers167,51004 m  Caleb Ewan  Primož Roglič
12. Etappe 10. Sep.ChauvignySarran2183389 m  Marc Hirschi  Primož Roglič
13. Etappe 11. Sep.Châtel-GuyonPuy Mary191,54459 m  Daniel Felipe Martínez  Primož Roglič
14. Etappe 12. Sep.Clermont-FerrandLyon1942646 m  Søren Kragh Andersen  Primož Roglič
15. Etappe 13. Sep.LyonGrand Colombier174,52734 m  Tadej Pogačar  Primož Roglič
14. Sep.Ruhetag in Isère
16. Etappe 15. Sep.La Tour-du-PinVillard-de-Lans1643903 m  Lennard Kämna  Primož Roglič
17. Etappe 16. Sep.Grenoble – Col de la Loze1704430 m  Miguel Ángel López   Primož Roglič
18. Etappe 17. Sep.MéribelLa Roche-sur-Foron1755166 m  Michał Kwiatkowski  Primož Roglič
19. Etappe 18. Sep.Bourg-en-BresseChampagnole166,52208 m  Søren Kragh Andersen  Primož Roglič
20. Etappe 19. Sep.LurePlanche des Belles Filles36,2962 m  Tadej Pogačar  Tadej Pogačar
21. Etappe 20. Sep.Mantes-la-JolieParis122788 m  Sam Bennett   Tadej Pogačar

Reglement und PreisgeldBearbeiten

Das Rennen wurde nach dem Reglement der Union Cycliste Internationale (UCI) für Etappenrennen ausgetragen. Der Veranstalter Amaury Sport Organisation legte im Einklang hiermit ein Sonderreglement fest, aus dem sich die Höhe der Preisgelder und die Kriterien für die Vergabe der Sonderwertungen ergeben (die Gesamtwertung und die Mannschaftswertung ergeben sich aus dem Reglement der UCI), wie nachfolgend beschrieben.[19][20]

Etappenkoeffizienten und KarenzzeitBearbeiten

Der Veranstalter wies den Etappen sechs Koeffizienten zu, die der Berechnung der Karenzzeit zugrunde gelegt wurden:

  • Koeffizient 1: Etappen ohne besondere Schwierigkeit (1., 5., 7., 10., 11., 19., 21. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 4 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 36 km/h und 12 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 50 km/h,
  • Koeffizient 2: Etappen mit "rauem" Terrain (3. und 14. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 6 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 35 km/h und 18 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 46 km/h,
  • Koeffizient 3: Etappen auf sehr rauem Terrain (2., 4., 6., 12. und 16. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 10 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 35 km/h und 20 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 44 km/h,
  • Koeffizient 4: sehr schwere Etappen (13., 15., 17. und 18. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 7 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 30 km/h und 18 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 40 km/h,
  • Koeffizient 5: sehr schwere, kurze Etappen (8. und 9. Etappe) mit einer Karenzzeit zwischen 10 % bei einer Siegergeschwindigkeit unter 29 km/h und 18 % bei einer Siegergeschwindigkeit über 36 km/h sowie
  • Koeffizient 6: Einzelzeitfahren (20. Etappe) mit einer Karenzzeit von 25 % der Zeit des Siegers.

Die Jury konnte in Ausnahmefällen Fahrer im Rennen belassen, welche die Karenzzeit überschritten haben. Diese Fahrer hätten jedoch alle in der Punkte- und Bergwertung errungenen Punkte verloren.

Die Etappenkoeffizienten waren auch bedeutend für die Anzahl der bei Etappenankünften vergebenen Punkte in der Punktewertung.

GesamtwertungBearbeiten

Der Führende der Gesamtwertung trug das Gelbe Trikot (maillot jaune). Die Gesamtwertung ergab sich wie stets bei internationalen Etappenrennen aus der Addition der gefahrenen Zeiten. Zusätzlich gab es bei den Etappen – außer der Zeitfahretappe – 10, 6 und 4 Sekunden Zeitbonifikation. Weitere Zeitbonifikationen in Höhe von 8, 5 und 2 Sekunden gab es bei den Bonussprints der 2., 6., 8., 9., 12., 13., 16. und 18. Etappe.

PunktewertungBearbeiten

Der Führende der Punktewertung trug das Grüne Trikot (maillot vert). Die Punkte für diese Wertung wurden bei Etappenzielen entsprechend der Schwierigkeit und Art der Etappe (→Koeffizient) und Zwischensprints wie folgt vergeben:

Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15.
Etappen 1, 3, 5, 7, 10, 11, 14, 19, 21 (Koeffizienten 1 und 2) 50 30 20 18 16 14 12 10 8 7 6 5 4 3 2
Etappen 2, 4, 6, 12, 16 (Koeffizient 3) 30 25 22 19 17 15 13 11 9 7 6 5 4 3 2
Etappen 8, 9, 13, 15, 17, 18, 20 (Koeffizienten 4, 5, 6) 20 17 15 13 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1
Zwischensprints 20 17 15 13 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

BergwertungBearbeiten

Der Führende der Bergwertung trug das Gepunktete Trikot (maillot à pois). Die Punkte für diese Wertung wurden auf den Überfahrten der vom Veranstalter kategorisierten Anstiege wie folgt vergeben:

Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.
Hors Catégorie (Col de la Loze) 40 30 24 20 16 12 8 4
Hors Catégorie 20 15 12 10 8 6 4 2
1. Kategorie 10 8 6 4 2 1
2. Kategorie 5 3 2 1
3. Kategorie 2 1
4. Kategorie 1
Souvenir Henri Desgrange
Der erste Fahrer auf dem Gipfel des Col de Loze (17. Etappe) wurde mit dem Souvenir Henri Desgrange ausgezeichnet.

NachwuchswertungBearbeiten

Der Führende der Nachwuchswertung trug das Weiße Trikot (maillot blanc). Die Nachwuchswertung berechnete sich wie die Gesamtwertung. In der Nachwuchswertung wurden alle seit dem 1. Januar 1995 geborenen Fahrer erfasst.

MannschaftswertungBearbeiten

Die Führenden der Mannschaftswertung trugen eine gelbe Rückennummer. Die Mannschaftswertung berechnete sich aus den Zeiten der drei ersten Fahrer eines Teams auf jeder Etappe.

Kämpferischster FahrerBearbeiten

Eine Jury zeichnete am Ende einer Etappe und am Ende der Tour de France einen Fahrer mit der Roten Rückennummer als kämpferischsten Fahrer aus. Ausgenommen waren das Einzelzeitfahren und die Schlussetappe.

PreisgelderBearbeiten

Die Preisgelder beliefen sich auf eine Gesamtsumme von 2.293.000 Euro. Davon wurden 1.138.800 Euro für das Gesamtklassement, 601.650 Euro für die Etappenwertungen, 178.800 Euro für die Mannschaftswertung, 131.000 Euro für die Punktewertung, 113.250 Euro für die Bergwertung, 66.000 Euro für die Nachwuchswertung, 58.000 Euro für die Wertungen um den kämpferischsten Fahrer sowie 5.000 Euro für die Sonderwertung (Souvenir Henri Desgrange) verwendet.

Preisgelder für die verschiedenen Wertungen
Platzierung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8.Anm. Führung
  Gesamtwertung 500.000 € 200.000 € 100.000 € 70.000 € 50.000 € 23.000 € 11.500 € 7600 € 500 €
  Punktewertung 025.000 € 015.000 € 010.000 € 04000 € 03500 € 03000 € 02500 € 2000 € 300 €
  Bergwertung 025.000 € 015.000 € 010.000 € 04000 € 03500 € 03000 € 02500 € 2000 € 300 €
  Nachwuchswertung 020.000 € 015.000 € 010.000 € 05000 € 300 €
  Mannschaftswertung 050.000 € 030.000 € 020.000 € 12.000 € 08000 €
  Kämpferischster Fahrer 020.000 €
Anm. Die Preisgelder der Gesamtwertung sind als einzige bis zum 160. Platz gestaffelt und betragen für jeden Fahrer ab dem 20. Platz 1.000 €. Fahrer ab dem 161. Platz in der Gesamtwertung erhalten kein Preisgeld
Preisgelder bei den Etappen
Platzierung 1. 2. 3. Anmerkung
Etappenwertung 11.000 € 5500 € 2800 € gestaffelt bis zum 20. Platz (300 €)
Zwischensprints 01500 € 1000 € 0500 € 20 Zwischensprints während der Tour
Bergwertung hors categorie 00800 € 0450 € 0300 € 05 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 1 00650 € 0400 € 0150 € 16 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 2 00500 € 0250 € 8 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 3 00300 € 21 Wertungen während der Tour
Bergwertung Kat. 4 00200 € 15 Wertungen während der Tour
Nachwuchsfahrer 00500 € schnellster Nachwuchsfahrer der Etappe
Kämpferischster Fahrer 0 2000 € ausgenommen Zeitfahren und Schlussetappe
Mannschaft 02800 € schnellste Mannschaft der Etappe

Wertungen im TourverlaufBearbeiten

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung bzw. die Träger der Wertungstrikots oder farbigen Rückennummern am Ende der jeweiligen Etappe an. Eine detailliertere Übersicht über die Platzierungen nach einer Etappe bieten die einzelnen Etappenartikel, die in der ersten Spalte verlinkt sind.

Etap­pe  
Gesamt­wertung
 
Punkte­wertung
 
Berg­wertung
 
Nach­wuchs­wertung
 
Team­wertung
 
Kämpfe­rischster Fahrer
1. Norwegen  Alexander Kristoff (UAD) Norwegen  Alexander Kristoff (UAD)(a) Frankreich  Fabien Grellier (TDE) Danemark  Mads Pedersen (TFS) Vereinigte Staaten  Trek-Segafredo Schweiz  Michael Schär (CCC)
2. Frankreich  Julian Alaphilippe (DQT) Frankreich  Benoît Cosnefroy (ALM) Schweiz  Marc Hirschi (SUN) Frankreich  Benoît Cosnefroy (ALM)
3. Slowakei  Peter Sagan (BOH) Frankreich  Jérôme Cousin (TDE)
4. Slowenien  Tadej Pogačar (UAD) Vereinigte Staaten  EF Pro Cycling Lettland  Krists Neilands (ISN)
5. Vereinigtes Konigreich  Adam Yates (MTS) Irland  Sam Bennett (DQT) Niederlande  Wout Poels (TBM)
6. Irland  Nicolas Roche (SUN)
7. Slowakei  Peter Sagan (BOH) Kolumbien  Egan Bernal (INS) Italien  Daniel Oss (BOH)
8. Frankreich  Nans Peters (ALM)
9. Slowenien  Primož Roglič (TJV) Spanien  Movistar Team Schweiz  Marc Hirschi (SUN)
10. Irland  Sam Bennett (DQT) Schweiz  Stefan Küng (GFC)
11. Frankreich  Matthieu Ladagnous (GFC)
12. Schweiz  Marc Hirschi (SUN)
13. Slowenien  Tadej Pogačar (UAD)(b)(d) Vereinigte Staaten  EF Pro Cycling Deutschland  Maximilian Schachmann (BOH)
14. Schweiz  Stefan Küng (GFC)
15. Spanien  Movistar Team Frankreich  Pierre Rolland (BVC)
16. Ecuador  Richard Carapaz (INS)
17. Slowenien  Tadej Pogačar (UAD) Frankreich  Julian Alaphilippe (DQT)
18. Ecuador  Richard Carapaz (INS) Schweiz  Marc Hirschi (SUN)
19. Frankreich  Rémi Cavagna (DQT)
20. Slowenien  Tadej Pogačar (UAD) Slowenien  Tadej Pogačar (UAD)(c) nicht vergeben
21. nicht vergeben
Sieger Slowenien  Tadej Pogačar (UAD) Irland  Sam Bennett (DQT) Slowenien  Tadej Pogačar (UAD) Slowenien  Tadej Pogačar (UAD) Spanien  Movistar Team Schweiz  Marc Hirschi (SUN)
(a) Auf der 2. Etappe trug Peter Sagan als Dritter der Punktewertung das Grüne Trikot in Vertretung von Alexander Kristoff (Gelbes Trikot) und Mads Pedersen (Weißes Trikot).
(b) Auf der 18. Etappe trug Enric Mas als Zweiter der Nachwuchswertung das Weiße Trikot in Vertretung von Tadej Pogačar (Gepunktetes Trikot).
(c) Auf der 21. Etappe trug Richard Carapaz als Zweiter der Bergwertung das Gepunktete Trikot in Vertretung von Tadej Pogačar (Gelbes Trikot).
(d) Auf der 21. Etappe trug Enric Mas als Zweiter der Nachwuchswertung das Weiße Trikot in Vertretung von Tadej Pogačar (Gelbes Trikot).

EndergebnisseBearbeiten

GesamtwertungBearbeiten

 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Tadej Pogačar      SlowenienUAE Team Emirates87 h 20 min 05 s
2. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma+ 59 s
3. Richie Porte   AustralienTrek-Segafredo+ 3 min 30 s
4. Mikel Landa   SpanienBahrain McLaren+ 5 min 58 s
5. Enric Mas    SpanienMovistar Team+ 6 min 07 s
6. Miguel Ángel López   KolumbienAstana Pro Team+ 6 min 47 s
7. Tom Dumoulin   NiederlandeJumbo-Visma+ 7 min 48 s
8. Rigoberto Urán   KolumbienEF Pro Cycling+ 8 min 02 s
9. Adam Yates   Vereinigtes KönigreichMitchelton-Scott+ 9 min 25 s
10. Damiano Caruso   ItalienBahrain McLaren+ 14 min 03 s
11. Guillaume Martin   FrankreichCofidis+ 16 min 56 s
12. Alejandro Valverde    SpanienMovistar Team+ 17 min 41 s
13. Richard Carapaz   EcuadorIneos Grenadiers+ 25 min 53 s
14. Warren Barguil   FrankreichArkéa-Samsic+ 31 min 04 s
15. Sepp Kuss   Vereinigte StaatenJumbo-Visma+ 42 min 20 s
16. Pello Bilbao   SpanienBahrain McLaren+ 55 min 56 s
17. Nairo Quintana   KolumbienArkéa-Samsic+ 1 h 03 min 07 s
18. Pierre Rolland   FrankreichB&B Hotels-Vital Concept p/b KTM+ 1 h 08 min 26 s
19. Carlos Verona    SpanienMovistar Team+ 1 h 19 min 54 s
20. Wout van Aert   BelgienJumbo-Visma+ 1 h 20 min 31 s
21. Marc Soler    SpanienMovistar Team+ 1 h 31 min 53 s
22. Gorka Izagirre   SpanienAstana Pro Team+ 1 h 36 min 12 s
23. Esteban Chaves   KolumbienMitchelton-Scott+ 1 h 38 min 45 s
24. Sébastien Reichenbach   SchweizGroupama-FDJ+ 1 h 39 min 27 s
25. Kenny Elissonde   FrankreichTrek-Segafredo+ 1 h 40 min 06 s
Quelle: ProCyclingStats


PunktewertungBearbeiten

 Punktewertung
FahrerLandTeamPunkte
1. Sam Bennett    IrlandDeceuninck-Quick Step380 P.
2. Peter Sagan   SlowakeiBora-Hansgrohe284 P.
3. Matteo Trentin   ItalienCCC260 P.
4. Bryan Coquard   FrankreichB&B Hotels-Vital Concept p/b KTM181 P.
5. Wout van Aert   BelgienJumbo-Visma174 P.
6. Caleb Ewan   AustralienLotto-Soudal170 P.
7. Julian Alaphilippe   FrankreichDeceuninck-Quick Step150 P.
8. Tadej Pogačar      SlowenienUAE Team Emirates143 P.
9. Søren Kragh Andersen   DänemarkSunweb138 P.
10. Michael Mørkøv   DänemarkDeceuninck-Quick Step138 P.


BergwertungBearbeiten

 Bergwertung
FahrerLandTeamPunkte
1. Tadej Pogačar      SlowenienUAE Team Emirates82 P.
2. Richard Carapaz   EcuadorIneos Grenadiers74 P.
3. Primož Roglič   SlowenienJumbo-Visma67 P.
4. Marc Hirschi   SchweizSunweb62 P.
5. Miguel Ángel López   KolumbienAstana Pro Team51 P.
6. Benoît Cosnefroy   FrankreichAG2R La Mondiale36 P.
7. Pierre Rolland   FrankreichB&B Hotels-Vital Concept p/b KTM36 P.
8. Richie Porte   AustralienTrek-Segafredo36 P.
9. Nans Peters   FrankreichAG2R La Mondiale32 P.
10. Lennard Kämna   DeutschlandBora-Hansgrohe27 P.


NachwuchswertungBearbeiten

 Nachwuchswertung
FahrerLandTeamZeit
1. Tadej Pogačar      SlowenienUAE Team Emirates87 h 20 min 05 s
2. Enric Mas    SpanienMovistar Team+ 6 min 07 s
3. Valentin Madouas   FrankreichGroupama-FDJ+ 1 h 42 min 43 s
4. Daniel Felipe Martínez   KolumbienEF Pro Cycling+ 1 h 55 min 12 s
5. Lennard Kämna   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 2 h 15 min 39 s
6. Harold Tejada   KolumbienAstana Pro Team+ 2 h 37 min 02 s
7. Niklas Eg   DänemarkTrek-Segafredo+ 2 h 50 min 04 s
8. Marc Hirschi   SchweizSunweb+ 2 h 54 min 34 s
9. Neilson Powless   Vereinigte StaatenEF Pro Cycling+ 3 h 03 min 09 s
10. Pawel Siwakow   RusslandIneos Grenadiers+ 4 h 15 min 38 s


MannschaftswertungBearbeiten

 Mannschaftswertung
TeamLandZeit
1. Movistar Team    Spanien262 h 14 min 58 s
2. Jumbo-Visma   Niederlande+ 18 min 31 s
3. Bahrain McLaren   Bahrain+ 57 min 10 s
4. EF Pro Cycling   Vereinigte Staaten+ 1 h 16 min 43 s
5. Ineos Grenadiers   Vereinigtes Königreich+ 1 h 32 min 01 s
6. Trek-Segafredo   Vereinigte Staaten+ 1 h 39 min 39 s
7. Astana Pro Team   Kasachstan+ 1 h 47 min 15 s
8. AG2R La Mondiale   Frankreich+ 2 h 58 min 47 s
9. UAE Team Emirates   Vereinigte Arabische Emirate+ 3 h 06 min 46 s
10. Mitchelton-Scott   Australien+ 3 h 25 min 10 s


EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tour de France : Marc Hirschi (Sunweb) remporte le prix du Super Combatif. In: lequipe.fr, 19. September 2020.
  2. a b c Tour de France 2020 : un jeune vainqueur, Tadej Pogacar, et de vieux doutes. In: lemonde.fr, 21. September 2020.
  3. Primoz Roglic : « On verra dans l'avenir si je peux encore gagner un Tour ». In: lequipe.fr, 20. September 2020.
  4. a b c Tour de France 2020 – Die Strecke. In: letour.fr. Abgerufen am 1. Februar 2020.
  5. a b UCI und Interessensvertreter einigen sich auf Rennkalender. In: radsport-news.com. 15. April 2020, abgerufen am 15. April 2020.
  6. Tadej Pogačar: Erholungskünstler mit hohem Radsport-IQ. In: radsport-news.com. 20. September 2019, abgerufen am 20. September 2020.
  7. Hirschi kämpferischster Fahrer der 107. Frankreich-Rundfahrt. In: radsport-news.com. 19. September 2020, abgerufen am 20. September 2020.
  8. Roxana Maracineanu évoque la possibilité d'un Tour de France à huis clos. In: lequipe.fr. 25. März 2020, abgerufen am 3. April 2020 (französisch).
  9. Der Tour de France gehen die Optionen aus. In: n-tv.de. 3. April 2020, abgerufen am 3. April 2020.
  10. Start der Tour de France verschoben. In: Deutsche Welle. 14. April 2020, abgerufen am 15. April 2020.
  11. Virtual Tour de France on Zwift: riding for solidarity. Abgerufen am 30. Juni 2020 (englisch).
  12. VIRTUAL L'ETAPE DU TOUR DE FRANCE. Abgerufen am 30. Juni 2020 (englisch).
  13. Connie Loizos: Strap in — a virtual Tour de France is coming this weekend. TechCrunch, 30. Juni 2020, abgerufen am 30. Juni 2020 (englisch).
  14. Teams mit zwei Covid-Fällen werden von der Tour ausgeschlossen. In: radsport-news.com. 21. August 2020, abgerufen am 28. August 2020.
  15. Barry Ryan: 'Two strike, team out' COVID-19 rule restored on Tour de France after French government intervention. In: cyclingnews.com. 19. August 2020, abgerufen am 29. August 2020 (englisch).
  16. Tour-Wildcards für Arkéa - Samsic und B&B Hotels. In: radsport-news.com. 7. Februar 2020, abgerufen am 15. Februar 2020.
  17. Tour de France 2020 (2.UWT). In: radsport-news.com. Abgerufen am 1. Februar 2020.
  18. Alle Berge, alle Distanzen: Die 21 Etappen der Tour 2020 im Detail. In: eurosport.de. 15. Oktober 2019, abgerufen am 1. Februar 2020.
  19. Gelb, Grün, Gepunktet und Weiß: So funktionieren die Wertungen. In: radsport-news.com. 28. August 2020, abgerufen am 28. August 2020.
  20. Preisgeld & Reglement der Tour: So hoch sind die Prämien. In: radsport-news.com. 28. August 2020, abgerufen am 28. August 2020.

WeblinksBearbeiten

Commons: Tour de France 2020 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien