Remco Evenepoel

belgischer Radrennfahrer
Remco Evenepoel Straßenradsport
Remco Evenepoel mit seiner Goldmedaille im Einzelzeitfahren bei der Junioren-WM (2018)
Remco Evenepoel mit seiner Goldmedaille
im Einzelzeitfahren bei der Junioren-WM (2018)
Zur Person
Spitzname Kannibaal van Schepdaal
Geburtsdatum 25. Januar 2000
Nation BelgienBelgien Belgien
Disziplin Straße
Zum Team
Aktuelles Team Deceuninck-Quick-Step
Wichtigste Erfolge
UCI WorldTour
2019 Clásica San Sebastián
UCI-Straßen-Weltmeisterschaften
2019 Silber – Einzelzeitfahren
UCI-Straßen-Europameisterschaften
2019 Europameister2016 – Einzelzeitfahren
Letzte Aktualisierung: 25. September 2019

Remco Evenepoel (* 25. Januar 2000 in Schepdaal) ist ein belgischer Radrennfahrer.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Remco Evenepoel stammt aus einer Radsportfamilie; sein Vater Patrick Evenepoel war ebenfalls als Radrennfahrer aktiv. Der Sohn begann seine sportliche Laufbahn im Alter von fünf Jahren als Fußballspieler und trat für die Jugendmannschaften von RSC Anderlecht und PSV Eindhoven an wie auch in nationalen Auswahlmannschaften verschiedener Alterskategorien. Zuletzt spielte er für den KV Mechelen, bis er 2017 zum Radsport wechselte.[1] Im Herbst des Jahres gewann er erste Junioren-Rennen, insgesamt errang er innerhalb der nächsten 18 Monate 34 Siege bei 44 Rennen.[2]

Im August 2018 wurde Remco Evenepoel, der schon beide nationale Straßentitel errungen hatte, in Glasgow zweifacher Junioren-Europameister, wobei er das Straßenrennen mit einem Vorsprung von 9:44 Minuten gewann. Nur wenige Wochen später gewann er bei den Straßen-Weltmeisterschaften in Innsbruck ebenfalls Einzelzeitfahren und Straßenrennen der Junioren. Daraufhin erhielt er einen Vertrag bei Deceuninck-Quick-Step. Aufgrund seiner Erfolge nannte ihn die belgische Presse in Anlehnung an Eddy Merckx Kannibaal van Schepdaal,[3] doch Evenepoel betonte, er wolle nicht als „der nächste Merckx“ bezeichnet werden.[2]

Im Januar 2019 startete Evenepoel bei der Vuelta a San Juan Internacional erstmals für seine Mannschaft. Im Einzelzeitfahren der dritten Etappe der argentinischen Rundfahrt belegte er Platz drei und wurde Neunter der Gesamtwertung und Gewinner der Nachwuchswertung. Nachdem Evenepoel im Juni 2019 die Gesamtwertung der Belgien-Rundfahrt, einem Etappenrennen hors categorie gewonnen hatte, siegte er im August bei seinem ersten Start in einem Rennen der UCI WorldTour, der Clásica San Sebastián. Er fiel zwar im vorletzten Anstieg vorübergehend aus der Spitzengruppe zurück, konnte jedoch 20 Kilometer vor dem Ziel einem Angriff von Toms Skujiņš folgen, den er am letzten Anstieg distanzierte und erreichte das Ziel mit 38 Sekunden Vorsprung auf die nächsten Verfolger.[4]

Im August 2019 wurde Remco Evenepoel im niederländischen Alkmaar Europameister im Einzelzeitfahren, nachdem er noch im Jahr zuvor beide Straßentitel in der Juniorenklasse errungen hatte.

ErfolgeBearbeiten

2017
  • eine Etappe und Punktewertung Aubel-Thimister-Stavelot
  • La Route des Géants
  • La Philippe Gilbert juniors
2018
  • Kuurne–Brüssel–Kuurne (Junioren)
  • Guido Rexbrouck Classic
  • Gesamtwertung, zwei Etappen, Punktewertung und Bergwertung Internationale Friedensfahrt (Junioren)
  • Gesamtwertung, eine Etappe und Punktewertung Trophée Centre Morbihan
  •   Belgischer Junioren-Meister – Einzelzeitfahren, Straßenrennen (Junioren)
  • Gesamtwertung, zwei Etappen, Punktewertung und Bergwertung GP Général Paton
  •   Europameister – Einzelzeitfahren, Straßenrennen (Junioren)
  • Gesamtwertung, eine Etappe, Punktewertung und Bergwertung Aubel-Thimister-Stavelot
  • Gesamtwertung, drei Etappen, Punktewertung und Bergwertung Giro della Lunigiana
  •   Weltmeister – Einzelzeitfahren, Straßenrennen (Junioren)
  • Chrono des Nations (Junioren)
2019

TeamsBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Remco Evenepoel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. In een paar maanden tijd van voetbalkapitein tot winnende wielerbelofte. In: WielerVerhaal. 25. August 2017, abgerufen am 30. Januar 2019 (niederländisch).
  2. a b Remco Evenepoel: Don't call me the next Eddy Merckx. In: Cycling News. 25. September 2018, abgerufen am 30. Januar 2019.
  3. Zalige beelden: Remco Evenepoel deelt vreugde met zijn papa en mama. In: sporza.be. 25. September 2018, abgerufen am 30. Januar 2019 (niederländisch).
  4. Evenepoel gelingt Überraschungscoup bei Klasikoa. In: radsport-news.com. 3. August 2019, abgerufen am 3. August 2019.