Hauptmenü öffnen
Tour de France 2003
Austragungsland FrankreichFrankreich Frankreich
Austragungszeitraum 5. bis 27. Juli 2003
Etappen 20 Etappen
Gesamtlänge 3427 km
Sieger
Einzelwertung 1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lance Armstrong
(Platzierung aberkannt)[1] 83:41:12 h
2. DeutschlandDeutschland Jan Ullrich + 1:01 min
3. KasachstanKasachstan Alexander Winokurow + 4:14 min
Teamwertung DanemarkDänemark Team CSC 248:18:18 h
Wertungstrikots
Gelbes Trikot Gelbes Trikot Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lance Armstrong
Grünes Trikot Grünes Trikot AustralienAustralien Baden Cooke
Gepunktetes Trikot Gepunktetes Trikot FrankreichFrankreich Richard Virenque
Weißes Trikot Weißes Trikot RusslandRussland Denis Menschow
Verlauf
Karte Tour de France 2003
2002 2004
90. Tour de France 2003 – Endstand
Streckenlänge 20 Etappen, 3426,5 km
Toursieger
(Platzierung aberkannt[1])
Lance Armstrong 83:41:12 h
(40,944 km/h)
Zweiter Jan Ullrich + 1:01 min
Dritter Alexander Winokurow + 4:14 min
Vierter Tyler Hamilton + 6:17 min
Fünfter Haimar Zubeldia + 6:51 min
Sechster Iban Mayo + 7:06 min
Siebenter Ivan Basso + 10:12 min
Achter Christophe Moreau + 12:28 min
Neunter Carlos Sastre + 18:49 min
Zehnter Francisco Mancebo + 19:15 min
Grünes Trikot Baden Cooke 216 P.
Zweiter Robbie McEwen 214 P.
Dritter Erik Zabel 188 P.
Gepunktetes Trikot Richard Virenque 324 P.
Zweiter Laurent Dufaux 187 P.
Dritter Lance Armstrong 168 P.
Weißes Trikot Denis Menschow 84:00:56 h
Zweiter Mikel Astarloza + 42:29 min
Dritter Juan Miguel Mercado + 1:02:48 h
Teamwertung Team CSC 248:18:18 h
Zweiter iBanesto.com + 21:46 min
Dritter Euskaltel-Euskadi + 44:59 min
Kämpferischster Fahrer Alexander Winokurow

Die 90. Tour de France wurde vom 5. bis zum 27. Juli 2003 in 20 Etappen auf insgesamt 3427 km ausgetragen. Es nahmen 198 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 147 klassifiziert wurden. Nach einem der spannendsten Rennverläufe der letzten Jahre gewann Lance Armstrong diesmal nur knapp vor Jan Ullrich. Diese Tour sollte die Karriere von Joseba Beloki entscheidend beeinflussen, der nach einem Reifenschaden auf der 9. Etappe einen schweren Sturz erlitt und sich davon nie wieder erholte. Außerdem gab es einige Überraschungen. Alexander Winokurow wurde Dritter, Tyler Hamilton Vierter und Haimar Zubeldia Fünfter, noch vor seinem Kapitän Iban Mayo, der als Sechster etwas unter den Erwartungen blieb.

Am 22. Oktober 2012 verkündete der Radsportweltverband UCI die Streichung aller Titel Armstrongs seit dem 1. August 1998, darunter auch alle Tour-de-France-Erfolge des Amerikaners. Nachrücker auf den ersten Platz wurden nicht eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

100 Jahre TourBearbeiten

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Tour lehnte sich die Strecke an die der erstmaligen Austragung 1903 an: Die Tour begann und endete wie hundert Jahre zuvor in Paris, und auch die anderen fünf Etappenstädte der ersten Tour der Geschichte (Lyon, Marseille, Toulouse, Bordeaux und Nantes) wurden besucht. Die Jubiläumsrundfahrt hatte auch keine Routenabstecher und Etappen ins benachbarte Ausland und blieb so erstmals seit Jahren nur auf französischen Boden.

Pepe Danquart begleitete die Radprofis Erik Zabel und Rolf Aldag während der Rundfahrt für seinen Dokumentarfilm Höllentour.

FavoritenBearbeiten

Die französische Sportzeitung L’Équipe, Veranstalterin der Tour, vergibt traditionell vor Beginn des Rennens Sterne, um die Favoriten zu markieren. Der bis dahin viermalige Toursieger Lance Armstrong bekam als Topfavorit fünf Sterne. Danach folgten Girosieger Gilberto Simoni (vier Sterne) sowie Jan Ullrich, Joseba Beloki und Santiago Botero (je drei Sterne).

EtappenBearbeiten

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger   Gelbes Trikot
Prolog 5. Juli Paris – Paris 006,5 (EZF) Bradley McGee Bradley McGee
1. Etappe 6. Juli Saint-DenisMeaux 168 Alessandro Petacchi
2. Etappe 7. Juli La Ferté-sous-JouarreSedan 204,5 Baden Cooke
3. Etappe 8. Juli Charleville-MézièresSaint-Dizier 167,5 Alessandro Petacchi Jean-Patrick Nazon
4. Etappe 9. Juli Joinville – Saint-Dizier 069 (MZF) US Postal Víctor Hugo Peña
5. Etappe 10. Juli TroyesNevers 196,5 Alessandro Petacchi
6. Etappe 11. Juli Nevers – Lyon 230 Alessandro Petacchi
7. Etappe 12. Juli Lyon – Morzine 230,5 Richard Virenque Richard Virenque
8. Etappe 13. Juli SallanchesL’Alpe d’Huez 219 Iban Mayo Lance Armstrong
9. Etappe 14. Juli Le Bourg-d’OisansGap 184,5 Alexander Winokurow
10. Etappe 15. Juli Gap – Marseille 219,5 Jakob Piil
Ruhetag
11. Etappe 17. Juli NarbonneToulouse 153,5 Juan Antonio Flecha Lance Armstrong
12. Etappe 18. Juli GaillacCap'Découverte 047 (EZF) Jan Ullrich
13. Etappe 19. Juli Toulouse – Ax-3 Domaines 197,5 Carlos Sastre
14. Etappe 20. Juli Saint-GironsLoudenvielle 191,5 Gilberto Simoni
15. Etappe 21. Juli Bagnères-de-BigorreLuz-Ardiden 159,5 Lance Armstrong
Ruhetag
16. Etappe 23. Juli PauBayonne 197,5 Tyler Hamilton Lance Armstrong
17. Etappe 24. Juli DaxBordeaux 181 Servais Knaven
18. Etappe 25. Juli Bordeaux – Saint-Maixent-l’École 202,5 Pablo Lastras
19. Etappe 26. Juli PornicNantes 049 (EZF) David Millar
20. Etappe 27. Juli Ville-d’AvrayParis 152 Jean-Patrick Nazon
Details zu den einzelnen Etappen

Wertungstrikots im TourverlaufBearbeiten

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung zu Beginn der jeweiligen Etappe an.

Etappe Gelbes Trikot
 
Grünes Trikot
 
Gepunktetes Trikot
 
Weißes Trikot
 
Teamwertung
 
01. Etappe Bradley McGee Bradley McGee nicht vergeben Wladimir Karpez US Postal
02. Etappe Robbie McEwen Christophe Mengin Andy Flickinger
03. Etappe Baden Cooke
04. Etappe Jean-Patrick Nazon
05. Etappe Víctor Hugo Peña Wladimir Karpez
06. Etappe Frédéric Finot
07. Etappe Alessandro Petacchi Christophe Mengin
08. Etappe Richard Virenque Baden Cooke Richard Virenque Denis Menschow Quick Step - Davitamon
09. Etappe Lance Armstrong Euskaltel-Euskadi
010. Etappe
11. Etappe Team CSC
12. Etappe
13. Etappe IBanesto.com
14. Etappe Team CSC
15. Etappe
16. Etappe
17. Etappe
18. Etappe
19. Etappe Robbie McEwen
20. Etappe
Sieger Lance Armstrong Baden Cooke Richard Virenque Denis Menschow Team CSC

TeilnehmerBearbeiten

US Postal Service
Nr. Land Name Platz
1 Vereinigte Staaten  Lance Armstrong 1
2 Spanien  Roberto Heras 34
3 Spanien  Manuel Beltrán 14
4 Russland  Wjatscheslaw Jekimow 76
5 Vereinigte Staaten  George Hincapie 47
6 Vereinigte Staaten  Floyd Landis 77
7 Tschechien  Pavel Padrnos 102
8 Kolumbien  Víctor Hugo Peña 88
9 Spanien  José Luis Rubiera 19
ONCE-Eroski
Nr. Land Name Platz
11 Spanien  Joseba Beloki A 9.
12 Tschechien  René Andrle 83
13 Portugal  José Azevedo 26
14 Spanien  Álvaro González de Galdeano 122
15 Deutschland  Jörg Jaksche 17
16 Spanien  Isidro Nozal Vega 72
17 Spanien  Mikel Pradera 58
18 Spanien  Marcos Serrano 68
19 Spanien  Ángel Vicioso NA 6.
Team Deutsche Telekom
Nr. Land Name Platz
21 Kolumbien  Santiago Botero NA 18.
22 Belgien  Mario Aerts 89
23 Deutschland  Rolf Aldag 94
24 Italien  Giuseppe Guerini 35
25 Deutschland  Matthias Kessler 49
26 Deutschland  Andreas Klöden A 9.
27 Italien  Daniele Nardello 25
28 Kasachstan  Alexander Winokurow 3
29 Deutschland  Erik Zabel 107
iBanesto.com
Nr. Land Name Platz
31 Spanien  Francisco Mancebo 10
32 Spanien  Juan Antonio Flecha 104
33 Spanien  José Vicente García Acosta 125
34 Russland  Wladimir Karpez 100
35 Spanien  Pablo Lastras 67
36 Russland  Denis Menchow 11
37 Spanien  Juan Miguel Mercado 36
38 Russland  Jewgeni Petrow 53
39 Spanien  Xabier Zandio 51
Rabobank
Nr. Land Name Platz
41 Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer NA 2.
42 Niederlande  Michael Boogerd 32
43 Niederlande  Bram de Groot 99
44 Spanien  Óscar Freire 96
45 Sudafrika  Robert Hunter A 14.
46 Niederlande  Marc Lotz NA 2.
47 Deutschland  Grischa Niermann 28
48 Belgien  Marc Wauters 115
49 Niederlande  Remmert Wielinga A 16.
Saeco
Nr. Land Name Platz
51 Italien  Gilberto Simoni 84
52 Italien  Leonardo Bertagnolli A 15.
53 Italien  Salvatore Commesso 81
54 Italien  Danilo Di Luca A 13.
55 Italien  Paolo Fornaciari 112
56 Osterreich  Gerrit Glomser 64
57 Deutschland  Jörg Ludewig 38
58 Italien  Fabio Sacchi 60
59 Italien  Stefano Zanini A 9.
Cofidis
Nr. Land Name Platz
61 Vereinigtes Konigreich  David Millar 55
62 Frankreich  Médéric Clain 105
63 Spanien  Iñigo Cuesta 127
64 Frankreich  Philippe Gaumont 124
65 Italien  Massimiliano Lelli 15
66 Frankreich  David Moncoutié 43
67 Spanien  Luis Pérez Rodríguez A 7.
68 Italien  Guido Trentin 63
69 Frankreich  Cédric Vasseur 97
Team CSC
Nr. Land Name Platz
71 Vereinigte Staaten  Tyler Hamilton 4
72 Danemark  Michael Blaudzun 45
73 Frankreich  Nicolas Jalabert 106
74 Danemark  Bekim Christensen 120
75 Osterreich  Peter Luttenberger 13
76 Italien  Andrea Peron 54
77 Danemark  Jakob Piil 113
78 Spanien  Carlos Sastre 9
79 Danemark  Nicki Sørensen 44
Fassa Bortolo
Nr. Land Name Platz
81 Italien  Ivan Basso 7
82 Italien  Marzio Bruseghin 66
83 Italien  Dario Cioni 79
84 Spanien  Aitor González Jiménez NA 8.
85 Ukraine  Wolodymyr Hustow NA 8.
86 Italien  Nicola Loda A 8.
87 Schweiz  Sven Montgomery NA 8.
88 Italien  Alessandro Petacchi A 7.
89 Italien  Marco Velo A 7.
FDJeux.com
Nr. Land Name Platz
91 Frankreich  Sandy Casar 111
92 Frankreich  Jimmy Casper A 9.
93 Australien  Baden Cooke 140
94 Frankreich  Carlos Da Cruz 93
95 Frankreich  Nicolas Fritsch 78
96 Australien  Bradley McGee 133
97 Frankreich  Christophe Mengin 110
98 Frankreich  Nicolas Vogondy 117
99 Australien  Matthew Wilson ZÜ 11.
Kelme
Nr. Land Name Platz
101 Spanien  Jose-Ignacio Gutierrez A 8.
102 Spanien  Jose-Enrique Gutierrez 41
103 Spanien  David Latasa 73
104 Spanien  Jesús Manzano A 7.
105 Spanien  David Muñoz 139
106 Kolumbien  Iván Parra 46
107 Spanien  Javier Pascual Llorente 27
108 Spanien  Antonio Tauler A 8.
109 Spanien  Julian Usano 142
Quick Step-Davitamon
Nr. Land Name Platz
111 Italien  Paolo Bettini 48
112 Ungarn  László Bodrogi 108
113 Italien  Davide Bramati 126
114 Spanien  David Cañada 56
115 Niederlande  Servais Knaven 123
116 Italien  Luca Paolini 69
117 Australien  Michael Rogers 42
118 Belgien  Kurt Van De Wouwer 62
119 Frankreich  Richard Virenque 16
Crédit Agricole
Nr. Land Name Platz
121 Frankreich  Christophe Moreau 8
122 Frankreich  Stéphane Augé ZÜ 11.
123 Frankreich  Pierrick Fédrigo A 14.
124 Frankreich  Sébastien Hinault 138
125 Norwegen  Thor Hushovd 118
126 Frankreich  Lilian Jégou A 9.
127 Australien  Stuart O’Grady 90
128 Frankreich  Benoît Poilvet 109
129 Deutschland  Jens Voigt A 11.
Bianchi
Nr. Land Name Platz
131 Deutschland  Jan Ullrich 2
132 Deutschland  Daniel Becke 145
133 Spanien  Ángel Luis Casero 57
134 Spanien  Félix García Casas 23
135 Spanien  Aitor Garmendia 70
136 Italien  Fabrizio Guidi 103
137 Deutschland  Thomas Liese 136
138 Spanien  David Plaza 22
139 Deutschland  Tobias Steinhauser A 11.
Lotto-Domo
Nr. Land Name Platz
141 Australien  Robbie McEwen 143
142 Belgien  Serge Baguet 86
143 Belgien  Christophe Brandt 52
144 Belgien  Hans De Clercq 147
145 Australien  Nick Gates A 16.
146 Belgien  Axel Merckx ZÜ 16.
147 Niederlande  Koos Moerenhout 128
148 Niederlande  Léon van Bon 132
149 Belgien  Rik Verbrugghe A 14.
Ag2r Prevoyance
Nr. Land Name Platz
151 Frankreich  Laurent Brochard 33
152 Spanien  Mikel Astarloza 29
153 Russland  Alexander Botscharow 24
154 Spanien  Íñigo Chaurreau 30
155 Frankreich  Andy Flickinger 39
156 Estland  Jaan Kirsipuu A 7.
157 Frankreich  Christophe Oriol 121
158 Frankreich  Nicolas Portal 82
159 Frankreich  Ludovic Turpin 91
Vini Caldirola
Nr. Land Name Platz
161 Italien  Stefano Garzelli NA 10.
162 Italien  Dario Andriotto 144
163 Italien  Paolo Bossoni 134
164 Slowenien  Andrej Hauptman A 14.
165 Italien  Eddy Mazzoleni A 9.
166 Italien  Marco Milesi NA 15.
167 Vereinigte Staaten  Fred Rodriguez A 15.
168 Lettland  Romāns Vainšteins 116
169 Schweiz  Steve Zampieri 87
Euskaltel-Euskadi
Nr. Land Name Platz
171 Spanien  Iban Mayo 6
172 Spanien  Mikel Arteste 80
173 Spanien  David Etxebarria ZÜ 12.
174 Venezuela 1954  Unai Etxebarria ZÜ 12.
175 Spanien  Roberto Laiseka 18
176 Spanien  Iñigo Landaluze 101
177 Spanien  Alberto Lopez De Munain 98
178 Spanien  Samuel Sánchez ZÜ 8.
179 Spanien  Haimar Zubeldia 5
Brioches La Boulangère
Nr. Land Name Platz
181 Frankreich  Didier Rous 20
182 Frankreich  Walter Bénéteau 59
183 Frankreich  Sylvain Chavanel 37
184 Frankreich  Anthony Geslin 114
185 Frankreich  Maryan Hary 130
186 Frankreich  Damien Nazon 129
187 Frankreich  Jérôme Pineau 71
188 Frankreich  Franck Renier 95
189 Frankreich  Thomas Voeckler 119
Gerolsteiner
Nr. Land Name Platz
191 Italien  Davide Rebellin A 14.
192 Deutschland  Udo Bölts 61
193 Osterreich  René Haselbacher A 14.
194 Deutschland  Uwe Peschel NA 20.
195 Deutschland  Olaf Pollack A 7.
196 Deutschland  Michael Rich A 7.
197 Deutschland  Torsten Schmidt A 13.
198 Osterreich  Georg Totschnig 12
199 Schweiz  Markus Zberg 92
Alessio
Nr. Land Name Platz
201 Schweiz  Laurent Dufaux 21
202 Italien  Fabio Baldato A 6.
203 Italien  Alessandro Bertolini 146
204 Italien  Pietro Caucchioli NA 13.
205 Italien  Raffaele Ferrara A 14.
206 Italien  Angelo Furlan A 9.
207 Kroatien  Vladimir Miholjević 50
208 Italien  Andrea Noè 74
209 Italien  Franco Pellizotti 75
Jean Delatour
Nr. Land Name Platz
211 Frankreich  Patrice Halgand 40
212 Schweiz  Pierre Bourquenoud A 8.
213 Frankreich  Samuel Dumoulin 141
214 Frankreich  Christophe Edaleine 131
215 Frankreich  Frédéric Finot 137
216 Frankreich  Stéphane Goubert 31
217 Ukraine  Jurij Kriwzow 85
218 Frankreich  Laurent Lefèvre 65
219 Frankreich  Jean-Patrick Nazon 135

A: Aufgabe während der Etappe, NA: nicht zur Etappe angetreten, S: suspendiert/ausgeschlossen, ZÜ: Zeitüberschreitung

MusikBearbeiten

Anlässlich des Jubiläums der Tour veröffentlichte die Band Kraftwerk das Album "Tour de France Soundtracks".

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tour de France 2003 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b faz.net: Armstrong verliert alle sieben Tour-Titel