Hauptmenü öffnen
81. Tour de France 1994 – Endstand
Streckenlänge 21 Etappen, 3978,7 km
Toursieger Miguel Induráin 103:38:38 h
(38,388 km/h)
Zweiter Piotr Ugrumow + 5:39 min
Dritter Marco Pantani + 7:19 min
Vierter Luc Leblanc + 10:03 min
Fünfter Richard Virenque + 10:10 min
Sechster Roberto Conti + 12:29 min
Siebenter Alberto Elli + 20:17 min
Achter Alex Zülle + 20:35 min
Neunter Udo Bölts + 25:19 min
Zehnter Wladimir Pulnikow + 25:28 min
Grünes Trikot Dschamolidin Abduschaparov 322 P.
Zweiter Silvio Martinello 273 P.
Dritter Ján Svorada 230 P.
Gepunktetes Trikot Richard Virenque 392 P.
Zweiter Marco Pantani 243 P.
Dritter Piotr Ugrumow 219 P.
Weißes Trikot Marco Pantani 103:45:57 h
Teamwertung Festina

Die 81. Tour de France fand vom 2. bis 24. Juli 1994 statt und führte dabei auf 21 Etappen über 3978 km. Es nahmen 189 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 117 klassifiziert wurden.

Die Rundfahrt wurde entgegengesetzt dem Uhrzeigersinn gefahren, was bedeutet, dass als erstes Hochgebirge die Pyrenäen und anschließend die Alpen im Etappenplan standen. Auch das Zentralmassiv stand auf dem Programm, die Etappe nach Carpentras führte über den berüchtigten Mont Ventoux. Die Tour gastierte für zwei Tage in England, dorthin gelangten die Fahrer mit dem Zug durch den neu erbauten Eurotunnel. Die Begeisterung auf der Insel war enorm, nach Schätzungen waren bis zu einer Million Zuschauer am Straßenrand. Außer dem Prolog waren zwei Zeitfahren vorgesehen, eines davon auf flacher Strecke und das zweite nach Avoriaz in den Bergen der Alpen. Des Weiteren fand ein Mannschaftszeitfahren statt.

FavoritenBearbeiten

Neben dem Sieger der letzten drei Jahre, Miguel Induráin, gehörte Tony Rominger zu den großen Favoriten für das Rennen. Rominger fuhr 1993 eine großartige Tour, bei der er drei Etappen gewann. Er gewann direkt vor der Tour auch die Vuelta a España, die 1994 letztmals im Frühjahr ausgetragen wurde. Seit 1995 findet die Vuelta im Herbst statt. Anwärter auf einen Podiumsplatz waren u. a. Alex Zülle und Armand de Las Cuevas. Der Sieger des Giro d’Italia 1994, Jewgeni Bersin, nahm nicht teil.

RennverlaufBearbeiten

Die Zielgerade der ersten Etappe nach Armentières wurde zum Schauplatz eines fürchterlichen Sturzes. Am Straßenrand stand ein Streckenpolizist, der für ein Foto einen kleinen Schritt auf die Straße machte. Der Belgier Wilfried Nelissen prallte mit fast 70 km/h auf den Ordnungshüter, am schwersten verletzte sich Laurent Jalabert, der über den Dänen stürzte. Daraufhin musste er mehrere Stunden am Gesicht operiert werden, Jalabert verzichtete in seiner weiteren Karriere auf Massensprints und entwickelte sich zum Allrounder.

Die Stunde der Favoriten schlug wie erwartet beim ersten Zeitfahren nach Bergerac, welches Induráin eindrucksvoll gewinnen konnte. Er distanzierte Rominger um bereits zwei Minuten. Daraufhin übernahm der Spanier auch die Führung in der Gesamtwertung. Die erste Etappe in den Bergen begann im flachen Terrain des Pyrenäen-Vorlandes. Einzige Schwierigkeit war der Schlussanstieg nach Lourdes-Hautacam (1560 m). Induráin schlug bei diesem Anstieg ein gleichmäßiges, sehr hohes Tempo an, dem nur noch Luc Leblanc folgen konnte, der diese Etappe auch gewann. Rominger, durch eine Magenverstimmung geschwächt, verlor über zwei Minuten und auf der folgenden Etappe nach Luz-Ardiden sogar über drei auf den Spanier. Auf der anschließenden Etappe schied er aus dem Rennen aus. Damit war der Weg für Induráin vierten Toursieg in Folge frei. Als einziger halbwegs ernsthafter Konkurrent erwies sich Piotr Ugrumow, insbesondere in den Alpen. Dort konnte er drei Tage in Folge auf Induráin Zeit gewinnen, was ihn auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung brachte. Induráin siegte bei dieser Tour mit einem Vorsprung von 5:39 Minuten.

Die Etappe nach L’Alpe d’Huez beendete Udo Bölts als Dritter; dies war die bis dahin beste Platzierung eines Deutschen an diesem Zielort. 1997 wurde Jan Ullrich bei seinem Toursieg Zweiter am berühmten "Berg der Holländer".

Die EtappenBearbeiten

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger   Gelbes Trikot
Prolog 2. Juli Lille 7,2 (EZF) Chris Boardman Chris Boardman
1. Etappe 3. Juli Lille – Armentières 234 Dschamolidin Abduschaparov
2. Etappe 4. Juli RoubaixBoulogne-sur-Mer 203,5 Jean-Paul van Poppel
3. Etappe 5. Juli CalaisEurotunnel 66,5 (MZF) GB-MG Maglificio Johan Museeuw
4. Etappe 6. Juli Dover (GB) – Brighton (GB) 204,5 Francisco Cabello Flavio Vanzella
5. Etappe 7. Juli Portsmouth (GB) – Portsmouth 187 Nicola Minali
6. Etappe 8. Juli CherbourgRennes 270,5 Gianluca Bortolami Sean Yates
7. Etappe 9. Juli Rennes – Futuroscope 259,5 Ján Svorada Johan Museeuw
8. Etappe 10. Juli PoitiersTrélissac 218,5 Bo Hamburger
9. Etappe 11. Juli PérigueuxBergerac 64 (EZF) Miguel Induráin Miguel Induráin
10. Etappe 12. Juli Bergerac – Cahors 160,5 Jacky Durand
11. Etappe 13. Juli Cahors – Lourdes-Hautacam 263,5 Luc Leblanc
12. Etappe 14. Juli LourdesLuz-Ardiden 204,5 Richard Virenque
Ruhetag
13. Etappe 16. Juli Bagnères-de-BigorreAlbi 223 Bjarne Riis Miguel Induráin
14. Etappe 17. Juli CastresMontpellier 202 Rolf Sørensen
15. Etappe 18. Juli Montpellier – Carpentras 231 Eros Poli
16. Etappe 19. Juli ValréasL’Alpe d’Huez 224,5 Roberto Conti
17. Etappe 20. Juli Le Bourg-d’OisansVal Thorens 149 Nelson Rodriguez Serna
18. Etappe 21. Juli MoûtiersCluses 174,5 Piotr Ugrumow
19. Etappe 22. Juli Cluses – Avoriaz 47,5 (EZF) Piotr Ugrumow
20. Etappe 23. Juli MorzineLac de Saint-Point 208,5 Dschamolidin Abduschaparov
21. Etappe 24. Juli Euro DisneylandParis 175 Eddy Seigneur

Alle Teams und FahrerBearbeiten

Banesto
Nr. Land Name Platz
1 Spanien  Miguel Indurain 1
2 Spanien  Marino Alonso A 17.
3 Spanien  Vicente Aparicio 67
4 Frankreich  Jean-François Bernard 17
5 Spanien  Ramón González Arrieta 32
6 Spanien  Melchor Mauri 95
7 Niederlande  Erwin Nijboer 99
8 Frankreich  Gérard Rué 56
9 Spanien  José Ramón Uriarte 49
Mapei-Clas
Nr. Land Name Platz
11 Schweiz  Tony Rominger A 13.
12 Italien  Gianluca Bortolami 13
13 Spanien  Federico Echave 34
14 Belgien  Nico Emonds A 14.
15 Spanien  Fernando Escartín 12
16 Spanien  Arsenio Gonzales 40
17 Schweiz  Jörg Müller 59
18 Spanien  Abraham Olano 30
19 Spanien  Jon Unzaga NA 15.
GB-MG Maglificio
Nr. Land Name Platz
21 Belgien  Johan Museeuw 80
22 Belgien  Carlo Bomans 76
23 Italien  Davide Cassani 108
24 Italien  Alberto Elli 7
25 Schweiz  Rolf Järmann 73
26 Belgien  Wilfried Peeters A 16.
27 Danemark  Rolf Sørensen 19
28 Italien  Flavio Vanzella 41
29 Italien  Franco Vona 37
Motorola
Nr. Land Name Platz
31 Vereinigte Staaten  Lance Armstrong NA 15.
32 Mexiko  Raúl Alcalá 70
33 Australien  Phil Anderson 69
34 Vereinigte Staaten  Frankie Andreu 89
35 Kanada  Steve Bauer NA 5.
36 Belgien  Michel Dernies 104
37 Kolumbien  Álvaro Mejía 31
38 Neuseeland  Stephen Swart 112
39 Vereinigtes Konigreich  Sean Yates 71
Gewiss-Ballan
Nr. Land Name Platz
41 Danemark  Bjarne Riis 14
42 Russland  Wladislaw Bobrik 62
43 Italien  Guido Bontempi 90
44 Italien  Dario Bottaro 107
45 Italien  Bruno Cenghialta 25
46 Italien  Giorgio Furlan 58
47 Italien  Nicola Minali A 12.
48 Lettland  Piotr Ugrumow 2
49 Italien  Enrico Zaina 39
Carrera Jeans-Tassoni
Nr. Land Name Platz
51 Italien  Claudio Chiappucci NA 12.
52 Italien  Marco Artunghi A 14.
53 Italien  Alessandro Bertolini A 12.
54 Italien  Mario Chiesa 114
55 Italien  Mario Mantovan A 18.
56 Italien  Marco Pantani 3
57 Ukraine  Wladimir Pulnikow 10
58 Italien  Remo Rossi 111
59 Schweiz  Beat Zberg 27
ONCE
Nr. Land Name Platz
61 Schweiz  Alex Zülle 8
62 Niederlande  Erik Breukink 29
63 Spanien  Herminio Díaz Zabala 109
64 Schweiz  Laurent Dufaux 35
65 Frankreich  Laurent Jalabert NA 2.
66 Spanien  Alberto Leanizbarrutia 102
67 Kolumbien  Oliverio Rincón A 16.
68 Spanien  Roberto Sierra NA 14.
69 Australien  Neil Stephens 52
Lampre-Panaria
Nr. Land Name Platz
71 Russland  Pawel Tonkow A 14.
72 Italien  Roberto Conti 6
73 Italien  Gianni Faresin NA 12.
74 Italien  Alessio Galletti A 16.
75 Ukraine  Alexander Gontschenkow NA 2.
76 Italien  Marco Lietti A 14.
77 Italien  Marco Serpellini A 16.
78 Tschechien  Ján Svorada 103
79 Italien  Marco Zen 86
GAN
Nr. Land Name Platz
81 Frankreich  Jean-Philippe Dojwa A 13.
82 Vereinigtes Konigreich  Chris Boardman A 11.
83 Frankreich  Christophe Capelle A 14.
84 Frankreich  Jean-Claude Colotti A 15.
85 Frankreich  Thierry Gouvenou 78
86 Vereinigte Staaten  Greg LeMond A 6.
87 Frankreich  Francis Moreau 113
88 Frankreich  Didier Rous A 7.
89 Frankreich  Eddy Seigneur 51
Festina-Lotus
Nr. Land Name Platz
91 Frankreich  Luc Leblanc 4
92 Frankreich  Jean-Claude Bagot 47
93 Frankreich  Pascal Hervé 33
94 Australien  Stephen Hodge 83
95 Frankreich  Pascal Lino 11
96 Spanien  Roberto Torres A 18.
97 Niederlande  Jean-Paul van Poppel A 17.
98 Belgien  Michel Vermote A 18.
99 Frankreich  Richard Virenque 5
Team Polti
Nr. Land Name Platz
101 Italien  Gianni Bugno NA 14.
102 Usbekistan  Dschamolidin Abduschaparow 57
103 Italien  Giovanni Fidanza 110
104 Italien  Gianvito Martinelli ZÜ 8.
105 Ukraine  Serguei Outschakov 63
106 Italien  Oscar Pellicioli 15
107 Italien  Andrea Peron 61
108 Italien  Mario Scirea A 14.
109 Russland  Dimitri Zhdanov 72
Castorama
Nr. Land Name Platz
111 Frankreich  Armand de Las Cuevas NA 18.
112 Frankreich  Thomas Davy 21
113 Frankreich  Laurent Desbiens A 16.
114 Frankreich  Jacky Durand A 14.
115 Frankreich  Laurent Madouas A 14.
116 Frankreich  Emmanuel Magnien A 16.
117 Frankreich  Thierry Marie 53
118 Frankreich  François Simon 43
119 Frankreich  Bruno Thibout 91
TVM-Bison Kit
Nr. Land Name Platz
121 Niederlande  Steven Rooks A 12.
122 Belgien  Johan Capiot NA 15.
123 Norwegen  Dag Otto Lauritzen 50
124 Danemark  Bo Hamburger 20
125 Niederlande  Rob Harmeling S 14.
126 Danemark  Peter Meinert-Nielsen A 12.
127 Danemark  Jesper Skibby 45
128 Niederlande  Gert-Jan Theunisse A 12.
129 Niederlande  Bart Voskamp A 14.
Team Telekom
Nr. Land Name Platz
131 Deutschland  Olaf Ludwig 105
132 Deutschland  Rolf Aldag 38
133 Deutschland  Gerd Audehm 28
134 Deutschland  Udo Bölts 9
135 Deutschland  Christian Henn 106
136 Deutschland  Jens Heppner 60
137 Deutschland  Mario Kummer 97
138 Deutschland  Uwe Raab 84
139 Deutschland  Erik Zabel A 14.
ZG Mobili-Selle Italia
Nr. Land Name Platz
141 Italien  Massimo Ghirotto 75
142 Italien  Fabio Casartelli A 7.
143 Italien  Stefano Colage NA 12.
144 Italien  Fabiano Fontanelli NA 7.
145 Italien  Giancarlo Perini 54
146 Italien  Davide Perona 46
147 Belgien  Hendrik Redant 93
148 Kolumbien  Nélson Rodríguez 16
149 Italien  Mauro-Antonio Santaromita 65
WordPerfect
Nr. Land Name Platz
151 Russland  Wjatscheslaw Jekimow 36
152 Niederlande  Erik Dekker 101
153 Norwegen  Atle Kvålsvoll 79
154 Niederlande  Frans Maassen A 7.
155 Niederlande  Léon van Bon NA 12.
156 Niederlande  Rob Mulders 116
157 Belgien  Edwig Van Hooydonck NA 14.
158 Belgien  Eric Van Lancker A 18.
159 Belgien  Marc Wauters 92
Novemail-Histor
Nr. Land Name Platz
161 Frankreich  Charly Mottet 26
162 Frankreich  Bruno Cornillet A 3.
163 Niederlande  Gerrit De Vries 77
164 Niederlande  Patrick Jonker A 14.
165 Frankreich  Philippe Louviot 74
166 Belgien  Wilfried Nelissen NA 20.
167 Belgien  Guy Nulens 88
168 Frankreich  Ronan Pensec 66
169 Belgien  Marc Sergeant A 20.
Kelme-Avianca-Gios
Nr. Land Name Platz
171 Spanien  Laudelino Cubino A 16.
172 Kolumbien  Hernán Buenahora 18
173 Spanien  Francisco Cabello 87
174 Kolumbien  Julio César Cadena 85
175 Kolumbien  Angel Camargo 55
176 Spanien  Ángel Edo 96
177 Spanien  Ignacio Garcia Camacho A 14.
178 Kolumbien  Federico Muñoz 23
179 Polen  Cezary Zamana 100
Chazal-MBK-Konig
Nr. Land Name Platz
181 Frankreich  Éric Caritoux 22
182 Mexiko  Miguel Arroyo 48
183 Frankreich  Jean-Pierre Bourgeot A 14.
184 Frankreich  Pascal Chanteur 81
185 Frankreich  Gérard Guazzini ZÜ 9.
186 Litauen 1989  Artūras Kasputis 44
187 Estland  Jaan Kirsipuu A 12.
188 Frankreich  Christophe Manin 64
189 Niederlande  Marco Vermey A 14.
Lotto
Nr. Land Name Platz
191 Moldau Republik  Andrej Tschmil NA 20.
192 Belgien  Mario De Clercq A 18.
193 Belgien  Peter De Clercq 82
194 Belgien  Peter Farazijn A 14.
195 Belgien  Herman Frison A 15.
196 Brasilien  Wanderley Magalhães NA 5,
197 Belgien  Luc Roosen 68
198 Belgien  Jim Van de Laer 24
199 Belgien  Rudy Verdonck 98
Mercatone Uno-Medeghini
Nr. Land Name Platz
201 Italien  Franco Chioccioli 42
202 Italien  Adriano Baffi A 5.
203 Italien  Rosario Fina A 18.
204 Italien  Paolo Lanfranchi A 12.
205 Italien  Silvio Martinello 94
206 Italien  Giuseppe Petito A 12.
207 Italien  Roberto Petito A 11.
208 Italien  Eros Poli 115
209 Niederlande  John Talen 117

A: Aufgabe während der Etappe, NA: nicht zur Etappe angetreten, S: suspendiert/ausgeschlossen, ZÜ: Zeitüberschreitung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tour de France 1994 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien