Hauptmenü öffnen

Artūras Kasputis

sowjetischer und litauischer Radrennfahrer
Artūras Kasputis Straßenradsport
Artūras Kasputis (2012)
Artūras Kasputis (2012)
Zur Person
Geburtsdatum 26. Februar 1967
Nation Russland Sozialistische Foderative SowjetrepublikRussische SFSR Russische SFSR
LitauenLitauen Litauen
Disziplin Straße, Bahn
Karriereende 2002
Verein(e)
ca. 1985 bis 1992 Dynamo Klaipėda
Team(s)
1992
1993
1994
1995
1996–1997
1998
1999
2000–2001
Manzana Postobón Team (COL)
Chazal-Vetta-MBK (FRA)
Chazal-MBK (FRA)
Chazal-König (FRA)
Casino-C'est votre equipe (FRA)
Casino-Ag2r (FRA)
Casino-C'est votre equipe (FRA)
AG2r Prévoyance (FRA)
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
Gold Olympiasieger Mannschaftsverfolgung 1988
Weltmeisterschaften
Weltmeister Weltmeister Einerverfolgung (Junioren) 1985
Bronze Einerverfolgung (Amateure) 1987
Bronze Einerverfolgung 1992
Team(s) als Sportlicher Leiter
2003– ag2r La Mondiale

Artūras Kasputis (* 22. Februar 1967 in Klaipėda) ist ein ehemaliger litauischer und früherer sowjetischer Radrennfahrer. Heute ist er als Sportlicher Leiter tätig.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

1985 wurde Artūras Kasputis in Stuttgart Junioren-Weltmeister in der Einerverfolgung; in der Mannschaftsverfolgung belegte das sowjetische Team mit Kasputis Rang drei. 1986 gewann er die Ägypten- und 1987 die Marokko-Rundfahrt. In der Einerverfolgung der Amateure bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1987 in Wien wurde er Dritter. Bei den Olympischen Spielen in Seoul errang Kasputis gemeinsam mit Gintautas Umaras, Wjatscheslaw Jekimow, Mindaugas Umaras und Dmitri Neljubin die Goldmedaille in der Mannschaftsverfolgung. 1990 wurde er Zweiter bei Rund um Berlin. 1991 gewann er den Circuit du Port de Dunkerque und den Circuito Montañés.

Profi wurde Kasputis im Jahre 1992. Während seiner zehnjährigen Karriere fuhr er hauptsächlich in französischen Teams. In seinem ersten Profijahr gewann er den Chrono des Herbiers sowie die Route du Sud und belegte bei den Bahn-Weltmeisterschaften in Valencia Platz drei in der Einerverfolgung. Zudem gewann er die Nachwuchswertung der Vuelta a España. 1999 siegte er beim Circuit de Lorraine. Fünfmal startete Artūras Kasputis bei der Tour de France, konnte sich aber nie vorne platzieren. Zwei weitere Male – 1996 und 2000 nahm er an Olympischen Spielen in Bahn- und Straßendisziplinen teil, ohne jedoch eine weitere Medaille zu erringen.

BeruflichesBearbeiten

Nach dem Ende seiner aktiven Radsport-Karriere im Jahre 2002 wurde Kasputis Sportlicher Leiter beim Team ag2r La Mondiale.[1][2] Parallel ist er als litauischer Nationaltrainer auf freier Basis tätig.[3][4]

ErfolgeBearbeiten

StraßeBearbeiten

1987
1990
1991
1992
1994
1996
1999
2000

BahnBearbeiten

1985
  •   Junioren-Weltmeister – Einerverfolgung
  •   Junioren-Weltmeisterschaft – Mannschaftsverfolgung (mit Aleksander Klaus, Aleksander Tolkatschew und Anatoli Weselow)
1987
1988

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000
  Giro d’Italia - - - - - - DNF - -
  Tour de France 71 - 44 75 - 93 - - DNF
  Vuelta a España 32 - - - - - DNF - -

Legende: DNF: did not finish, Rundfahrt aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Legendinis dviratininkas Artūras Kasputis: „Tai – vyrų sportas, ne vaikų“ – Žmonės.lt. In: zmones.lt. Abgerufen am 1. April 2019.
  2. Direction sportive - Equipe cycliste AG2R La Mondiale. In: cyclisme.ag2rlamondiale.fr. Abgerufen am 1. April 2019 (französisch).
  3. Jean-François Quénet: Kasputis: Navardauskas has a great future. In: Cycling News. 10. Mai 2012, abgerufen am 1. April 2019.
  4. Treneriai. In: ldsf.lt. 1. Juni 2012, abgerufen am 1. April 2019 (englisch).