Hauptmenü öffnen

Ägypten-Rundfahrt

Radsportveranstaltung

Die Ägypten-Rundfahrt (arabisch واف مصر) ist ein ägyptisches Radrennen.

Die Ägypten-Rundfahrt ist eines der ältesten Etappenrennen in Afrika. Seit 1954, als Oberstleutnant Gamal Abdel Nasser die Macht übernahm, ist es offiziell. Es findet jährlich im Februar statt. Das Rennen zählt zur UCI Africa Tour und ist in die Kategorie 2.2 eingestuft. Rekordsieger ist der Ägypter Amr Elnady, der bisher als einziger Fahrer zweimal und auch als einziger Ägypter überhaupt gewinnen konnte.

SiegerlisteBearbeiten

Jahr Sieger 2ter 3ter
1951 Polen  Mieczysław Wilczewski    
1952–1953    
1954 Belgien  René Van Meenen Belgien  Emiel Van Cauter Vereinigtes Konigreich  Ted Gerrard
1955 Danemark  Hans-Erik Andresen Bulgarien 1948  Bojan Kozew Libyen Konigreich 1951  Shelzy Shingally
1956 Bulgarien 1948  Nentcho Christow Bulgarien 1948  Bojan Kozew Polen  Marian Więckowski
1957 Deutschland Demokratische Republik 1949  Werner Malitz Deutschland Demokratische Republik 1949  Horst Tüller Bulgarien 1948  Stojan Georgiew
1958 Sowjetunion 1955  Anatoli Olisarenko Sowjetunion 1955  Alexej Petrow Bulgarien 1948  Bojan Kozew
1959 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerhard Löffler Sowjetunion 1955  Alexej Petrow Sowjetunion 1955  Nikolaï Etschenko
1960 Deutschland Demokratische Republik 1949  Kurt Müller Deutschland Demokratische Republik 1949  Manfred Brüning Deutschland Demokratische Republik 1949  Wolfgang Braune
1961 Polen  Andrzej Piechaczek Sowjetunion 1955  Alexander Kulibin Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus Kellermann
1962 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Appler Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Joze Sebenic Deutschland Demokratische Republik 1949  Gottfried Franck
1963–1974    
1975 Schweiz  Urs Dietschi Schweiz  Bruno Keller Agypten 1972  S. El Atawi
1976 Schweiz  Urs Dietschi Turkei  Erol Kugidbakirgi Turkei  Yussuf Egevit
1977–1978    
1979 Polen  Ryszard Szurkowski
1980–1985    
1986 Sowjetunion  Gintautas Umaras Sowjetunion  Vassili Schpundov Sowjetunion  Marat Ganejew
1987–1995    
1996 Ukraine  Yuri Sinoukov Ukraine  Valeri Makarian Frankreich  Olivier Martinez
1997 Ukraine  Sergei Sinoukov Ukraine  Alexandre Arakelian Ukraine  Leonid Timichenkov
1998 Kasachstan  Wadim Krawschenko    
1999 Agypten  Amr Elnady Agypten  Mohamed Abdel Fattah Agypten  Ahmed Mohamed Khaled
2000 Litauen 1989  Remigijus Lupeikis Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Mikoš Rnjaković Polen  Piotr Wadecki
2001 Agypten  Amr Elnady Agypten  Mohamed Abdel Fattah Kasachstan  Wadim Krawschenko
2002 Slowakei  Radovan Husár Agypten  Ahmed Rashad Kasachstan  Wadim Krawschenko
2003 Sudafrika  Tiaan Kannemeyer Slowakei  Maroš Kováč Slowakei  Ján Šipeky
2004 Slowakei  Maroš Kováč Kasachstan  Sergei Tretjakow Kasachstan  Pawel Newdach
2005 Kasachstan  Sergei Tretjakow Kasachstan  Sergei Lawrenenko Sudafrika  Jamie Ball
2006 Kasachstan  Ilja Tschernyschow Sudafrika  Shaun Dawel Kasachstan  Waleri Dmitrijew
2007 Sudafrika  Waylon Woolcock Slowakei  Ján Šipeky Sudafrika  Daniel Spence
2008 Sudafrika  Jay Robert Thomson Tunesien  Ayman Ben Hassine Kasachstan  Pawel Newdach
2009 Deutschland  Christoph Springer Agypten  Amr Achmed Turkei  Mustafa Güler
2010–2014 nicht ausgetragen    
2015 Spanien  Francisco Mancebo Marokko  Soufiane Haddi Italien  Andrea Palini
2016 Marokko  Mounir Makhchoun Niederlande  Adne van Engelen Niederlande  Pascal Aandewiel
2017–2018 nicht ausgetragen    
2019 Griechenland  Polychronis Tzortzakis Vereinigte Arabische Emirate  Yousif Mirza Angola  Igor Silva

WeblinksBearbeiten