Klaipėda ([ˈklaɪ̯peda), deutsch Memel, ist eine Hafenstadt in der litauischen Rajongemeinde Klaipėda. Die Großstadt (166.861 Einwohner, 2021)[1] besitzt den Status einer Stadtgemeinde, hat also einen gewählten Bürgermeister und Stadtrat. Die Rajongemeinde Klaipėda hat ihren Verwaltungssitz in der Stadt Gargždai. Die vielfältige Vergangenheit – von der Zeit des Deutschordensstaats über Preußen, das Deutsche Reich, das Memelland, Litauen und die Sowjetunion – war und ist noch heute prägendes Merkmal dieses wichtigsten litauischen Ostseehafens, ebenso wie die zentrale Lage im Baltikum.

Klaipėda
Wappen
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Flagge
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Klaipėda
Stadtgemeinde: Klaipėda
Gegründet: 1253
Koordinaten: 55° 42′ N, 21° 8′ OKoordinaten: 55° 42′ N, 21° 8′ O
Höhe: 21 m
Fläche (Ort): 98,35 km²
 
Einwohner (Ort): 166.861 (2021)
Bevölkerungsdichte: 1.697 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+370) 46
Postleitzahl: 91100 – 96226
 
Status: Stadtgemeinde
Gliederung: 60 Mikrorajons
 
Bürgermeister: Arvydas Vaitkus (* 1963)
(Wählergruppe ''Ištikimi Klaipėdai'')
Postanschrift: Liepų g. 11, LT-91502
Website:
Klaipėda (Litauen)
Klaipėda (Litauen)
Klaipėda

Geographie Bearbeiten

Lage Bearbeiten

Klaipėda liegt rund 120 km Luftlinie nordöstlich von Kaliningrad (Königsberg) und etwa 290 km nordwestlich der Landeshauptstadt Vilnius auf dem Festland an der Mündung der Dange (litauisch Danė) in das Kurische Haff gegenüber dem nördlichen Ende der Kurischen Nehrung, genannt Kopgalis (deutsch: Süderspitze). Die Stadt ist eingebettet in die kurische Landschaft Pilsaten („pil“, „pilstu“, „pilt“, „pilti“ = fließen, gießen, schütten, tröpfeln).

Klima Bearbeiten

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Klaipėda
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Mittl. Tagesmax. (°C) 0,2 −0,3 3,2 8,7 15,1 18,4 19,9 20,1 16,4 11,5 6,1 2,3 10,2
Mittl. Tagesmin. (°C) −5,2 −4,9 −2,1 2,0 6,9 10,9 13,6 13,6 10,2 6,4 1,7 −2,5 4,3
Niederschlag (mm) 50 31 39 36 39 56 74 83 89 80 90 68 Σ 735
Sonnenstunden (h/d) 1,1 2,3 3,9 6,0 8,5 9,5 8,8 8,1 5,6 3,2 3,1 0,9 5,1
Regentage (d) 12 10 10 8 8 8 9 12 11 13 14 14 Σ 129
Luftfeuchtigkeit (%) 84 81 80 78 75 78 80 79 80 82 85 85 80,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,2
−5,2
−0,3
−4,9
3,2
−2,1
8,7
2,0
15,1
6,9
18,4
10,9
19,9
13,6
20,1
13,6
16,4
10,2
11,5
6,4
6,1
1,7
2,3
−2,5
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
50
31
39
36
39
56
74
83
89
80
90
68
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte Bearbeiten

Etymologie Bearbeiten

Der Name Memel leitet sich kurisch-lettisch ab[2] und bezeichnet sowohl das Haff als auch den Unterlauf des Flusses Memel. Der Name Klaipėda leitet sich von kurisch „klais“/„klait“ (flach; frei, offen) und „ped“ (Fußsohle, Grund) ab. Er wurde 1413 erstmals schriftlich in einem Brief des Großfürsten Vytautas erwähnt (Caloypede).

Ursprung und Stadtgründung Bearbeiten

Archäologische Funde zeigen, dass das Gebiet nach der letzten Eiszeit durch Angehörige der Hamburger Kultur, einer Variante der Magdalénien-Kultur, und durch Angehörige der südeuropäischen Swidry-Kultur besiedelt war. Die Zeit von 4000 bis 2500 v. Chr. wird nach dem estnisch-russischen Grenzfluss Narwa Memel-und-Narwa-Kultur genannt. Seit etwa 2500 v. Chr. war die Region Siedlungsgebiet westbaltischer Stämme. Memel wurde um 1250 gegründet und war die älteste Stadt im späteren Ostpreußen.

Anfang des 13. Jahrhunderts gab es an der Mündung der Dange eine hölzerne Burg der Kuren. 1252 wurde sie vom Livländischen Orden unter Eberhard von Seyne erobert, der an gleicher Stelle die Memelburg errichtete. 1253 wurde neben der Burg unter entscheidender Mitwirkung Dortmunder Kaufleute die Stadt Memel gegründet. Der Dortmunder Einfluss war dabei so groß, dass zuerst überlegt wurde, die Stadt Neu-Dortmund zu nennen. Die Stadtgründer baten die Stadt Dortmund, ihnen eine Aufzeichnung ihres Stadtrechts und ihrer Gewohnheiten zuzusenden. Diese Niederschrift wurde 1252 mit dem Titel Über die Freiheit unserer Stadt erstellt. 1258 erhielt Memel dann doch lübisches Stadtrecht. Es wurde nun urkundlich als Memele castrum (Memelburg, auch Mimmelburg) erwähnt. 1328 gingen Burg und Stadt an den Deutschen Orden über, wodurch Memel Teil des preußischen Ordensstaates wurde.

Litauen, das seit 1261 erfolgreich Widerstand gegen die Expansionsbestrebungen der Ritterorden leistete, wurde 1323 unter dem Großfürsten Gediminas zu einem mächtigen Staat. Der litauische Großfürst Jogaila trat 1386 zum Christentum über und heiratete die polnische Thronerbin Hedwig von Anjou, womit die Polnisch-Litauische Union begründet wurde. Polen-Litauen brachte dem Orden 1410 in der Schlacht bei Tannenberg eine schwere Niederlage bei, der sich im Ersten Thorner Frieden 1411 zu hohen Reparationszahlungen verpflichten musste. Durch die Christianisierung von Litauen war der Zweck des Ritterordens entfallen. Neue Steuern zur Finanzierung der Reparationen führten zu innenpolitischen Konflikten des Ordens mit den Ständen, die sich, voran Städte wie Danzig, Königsberg, Elbing, im Preußischen Bund organisierten und dem König von Polen unterstellten. So kam es zu weiteren Kriegen zwischen dem Orden und Polen, in denen die Stadt Memel mehrmals geplündert oder abgebrannt wurde (1379, 1409, 1456, 1459, 1464, 1520).

Im Frieden vom Melnosee 1422, in dem der Orden Samaiten und andere Gebiete an Polen-Litauen abtreten musste, wurde erstmals ein alternativer Name für die Stadt Memel dokumentiert: „et castrum Memel in Samogitico Cleupeda appellatum“ (und die Memelburg, auf Samogitisch Cleupeda genannt). Die festgelegte Grenze, innerhalb deren die Stadt Memel und das Gebiet bis zum 50 Kilometer südlich in das Haff einmündenden Fluss Memel dem Deutschen Orden bestätigt wurden, blieb bestehen, als der Ordensstaat in Preußen 1525 ins Herzogtum Preußen überging. Diese Grenze zwischen Preußen und Litauen war eine der am längsten unveränderten Grenzen in Europa, sie bestand bis 1923 – kulturell bis 1945.

1475 erhielt Memel das Kulmer Recht, auch Kölmisches Recht genannt.

Herzogtum Preußen Bearbeiten

Albrecht von Hohenzollern wandelte den Ordensstaat 1525 in das Herzogtum Preußen um und führte die Reformation ein, so dass dieses Preußen der erste evangelisch-lutherische Staat der Welt wurde. In den letzten Jahrzehnten des Ordensstaates und den ersten Jahrzehnten des Herzogtums wurden in den Nordosten des Landes, der in der Zeit der Eroberung stark entvölkert worden war, außerhalb der Städte in großer Zahl Siedler aus Litauen geholt. Seit dem Regierungsantritt Herzogs Georg Wilhelms 1619 wurden Preußen und Brandenburg in Personalunion von den Kurfürsten und Königen aus dem Haus Hohenzollern regiert.

Brandenburg-Preußen und Deutsches Reich (bis zum Ersten Weltkrieg) Bearbeiten

 
Rathaus Klaipėda – von 1807 bis 1808 residierten hier Friedrich Wilhelm III. und seine Frau Luise

Memel erstarkte wirtschaftlich, bis es durch den Vertrag von Altmark von 1629 bis 1635 unter schwedische Verwaltung geriet. Im Schwedisch-Brandenburgischen Krieg nahmen 1678 die Schweden Memel erneut ein und brannten es nieder. Von diesem Schlag erholte sich die Stadt nur langsam. Im Siebenjährigen Krieg war Memel von 1758 bis 1762 von russischen Truppen besetzt. Danach folgte eine Zeit der wirtschaftlichen Erholung, bedingt durch einen Ausbau der Holzwirtschaft für den Schiffbau.

Als während des Preußisch-Französischen Krieges König Friedrich Wilhelm III. in den äußersten Osten Preußens flüchten musste, machte er Memel von Januar 1807 bis Januar 1808 zu seiner Residenz. Das Oktoberedikt, das zum Kern der preußischen Reformen wurde, erging von Memel aus.[3]

Mit dem Luisengymnasium Memel verfügte die Stadt seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts über ein Gymnasium; es war aus der im 16. Jahrhundert gegründeten Großen Stadtschule hervorgegangen, deren Schüler auch Simon Dach gewesen war.[4]

Um die Mitte des 19. Jahrhunderts verfügten die in Memel niedergelassenen Reeder über 97 Handelsschiffe.[5] Ein weiterer wirtschaftlicher Aufschwung, auch infolge der Blockade Russlands im Krimkrieg, wurde 1854 von einem Großfeuer, das weite Teile der Stadt vernichtete, nur kurzzeitig unterbrochen.

 
Memel am Kurischen Haff auf einer Landkarte von 1910 (siehe Anschlusskarte rechts unten).

Die Provinz Preußen, und damit auch Memel, gehörte weder zum Heiligen Römischen Reich noch bis auf die Jahre 1848 bis 1851 zum Deutschen Bund, obwohl es Teil Brandenburg-Preußens war. Erst 1867 mit der Gründung des Norddeutschen Bundes wurde es Teil eines größeren deutschen Staates und damit 1871 Teil des Deutschen Kaiserreichs. 1882 wurde am Haff ein Hafen für größere Schiffe gebaut und in Betrieb genommen.[6] 1899 wurde das Lepraheim Memel eingeweiht. Im 20. Jahrhundert war es das einzige in Europa.

Im Ersten Weltkrieg besetzte die Kaiserlich Russische Armee 1915 kurzzeitig (vom 18. bis zum 25. März) die Stadt. Dabei wurden Zivilisten ermordet und verschleppt. Der Generalstab der Kaiserlich Russischen Armee rechtfertigte dies mit dem Hinweis, dass sich deutsche Zivilisten an den Kämpfen um die Stadt beteiligt hätten.[7] Die Kriegsverbrechen in Memel wurden in Deutschland genutzt, um russenfeindliche Stereotypen zu bestärken.[8] Kriegszerstörungen wurden rasch mit Hilfe der Patenstadt Mannheim behoben.[9] Zum Teil entstand Wohnbebauung der klassischen Moderne.

Französische Verwaltung Bearbeiten

Auf Betreiben Frankreichs legte der Friedensvertrag von Versailles in Artikel 99 fest, dass Deutschland in den Gebieten rechts der Memel (Memelgebiet) „auf alle Ansprüche und Rechte“ verzichtet. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass etwa die Hälfte der Einwohner des Memelgebietes litauischer Muttersprache sei, obwohl die Stadt seit ihrer Gründung nie zu Litauen oder Polen gehört hatte.[10] Im sogenannten Akt von Tilsit hatte 1918 eine kleine Minderheit von litauischen Intellektuellen die Angliederung an Litauen gefordert. Das Gebiet wurde am 15. Februar 1920 ohne Volksabstimmung von Deutschland abgetrennt und vorläufig einem französischen Gouverneur unterstellt.

Litauen (zwischen den Weltkriegen) Bearbeiten

Zeitgleich mit Beginn des deutsch-französischen Konfliktes um die Ruhrbesetzung nahmen im Januar 1923 als einheimische Aufständische getarnte Angehörige von Schützenvereinen und regulären Truppen Litauens das Memelland in Besitz, ohne dass die französische Garnison Widerstand leistete.[11] Die Litauer benannten Memel in „Klaipėda“ um und annektierten im Jahr darauf das nun „Klaipėda-Bezirk“ genannte Memelland.

1925 garantierten die Siegermächte (Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan) die Memelkonvention, einen Sonderstatus des Memellandes, der die Autonomie der deutschen Bevölkerung unter litauischer Verwaltung sicherstellen sollte.

Die Situation zwischen den deutsch- und litauischsprachigen Memelländern einerseits und den Litauern andererseits blieb gespannt und führte 1926 zur Einführung des Kriegsrechtes, welches die autonome Verwaltung einschränkte.

Wahlergebnisse in den Folgejahren spiegelten den überwiegenden Wunsch nach einem Anschluss an das Deutsche Reich bzw. der Unabhängigkeit des Memellandes von Litauen wider (jeweils über 75 Prozent der abgegebenen Stimmen). Bei den 1938 gehaltenen Wahlen, welche von Litauen initiiert wurden, stimmten die Memelländer zu 87 Prozent für eine deutsche Einheitsliste.

Von Juni 1931 bis Dezember 1944 war Wilhelm Brindlinger der letzte Oberbürgermeister Memels.

Deutsches Reich (Zweiter Weltkrieg) Bearbeiten

Am 20. März 1939, fünf Tage nach dem Einmarsch der deutschen Wehrmacht in Prag und der Errichtung des Protektorats Böhmen und Mähren, erfolgte ein deutsches Ultimatum an Litauen. Am 22. März 1939 schloss die litauische Regierung unter starkem Druck mit Deutschland einen Übergabevertrag (Deutsch-litauischer Staatsvertrag). Die Stadt Klaipėda wurde vom Deutschen Reich annektiert.

Im Frühling 1941 wurden im Memelland Truppen der Wehrmacht zum Krieg gegen die Sowjetunion zusammengezogen, die 1940 Litauen annektiert hatte. Im weiteren Verlauf des Zweiten Weltkriegs wurden im Oktober 1944 Memels Bewohner ins Innere Ostpreußens vor der herannahenden Roten Armee evakuiert. Diese eroberte am 28. Januar 1945 in der Ostpreußischen Operation die durch Luftangriffe und Kampfhandlungen zur Hälfte zerstörte, fast menschenleere und von der Wehrmacht geräumte Stadt.

Sowjetunion Bearbeiten

Memel wurde mitsamt dem ehemaligen Memelgebiet in die Litauische SSR eingegliedert und mit ihrem 1422 erstmals erwähnten kurischen Namen Klaipėda benannt. Neben den wenigen zurückgekehrten Einwohnern wurden Litauer und viele Angehörige anderer Nationalitäten der Sowjetunion angesiedelt, insbesondere Russen. In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 57 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[12] Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital 2652, Šilutė, versorgt.

Im September 1945 legte in dem zuvor weitgehend zerstörten und durch Wracks blockierten Hafen wieder das erste Schiff an. Spätestens von 1952 an war der Hafen ein beliebter Zugangsweg für geschmuggelte westeuropäische Luxusgüter in die Sowjetunion. Beginnend in den 1960er Jahren wurde der Hafen zunehmend von Schiffen aus Westeuropa angefahren, mehrheitlich von solchen aus der Bundesrepublik Deutschland, die aber niemals unter deutscher Flagge fuhren, gefolgt von finnischen Schiffen. Im Jahr 1985 legten rund 400 „kapitalistische Schiffe“ an. Ebenso fuhren Schiffe mit Heimathafen Klaipėda zunehmend westeuropäische Häfen an. In den 1970er Jahren wurde ein Terminal für die Bahn-See-Verladung von Öl in Betrieb genommen. Insgesamt blieb der Hafen aber nach Leningrad, Kaliningrad, Tallinn und Riga ein weniger bedeutender Ostseehafen der Sowjetunion.[13]

Litauen (seit 1990) Bearbeiten

 
Tiltų gatvė (Brückenstraße) (2011)

Kurz vor dem Zerfall der Sowjetunion wurde Litauen 1990 unabhängig und machte Klaipėda zu einer freien Wirtschaftszone. Seitdem erlebte die Stadt einen starken Wirtschaftsaufschwung, der bis heute anhält und sich zu einem nicht geringen Anteil darauf gründet, dass das Kaliningrader Gebiet eine russische Exklave ist und somit außerhalb des EU-Gebiets liegt, was die dortigen Grenzabfertigungen kompliziert und den Standort Klaipėda somit attraktiver macht. Bis zu deren Auflösung 2010 war Klaipėda Sitz der Verwaltung des Bezirks Klaipėda.

Bevölkerung Bearbeiten

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war Memel eine deutsche Stadt mit einer litauischen Minderheit von 11 % (1931).[14] Die gesamte Bevölkerung des Memellands einschließlich der Stadt Memel ist im Oktober 1944 evakuiert worden. Beim Einmarsch der Roten Armee Ende Januar 1945 befanden sich weniger als 50 Menschen in der Stadt. Der größte Teil der evakuierten Memeler flüchtete 1945 aus Ostpreußen ins restliche Deutschland. Anders als in der südlich angrenzenden Oblast Kaliningrad hat die Sowjetunion die Einwohner des Memellands nach Kriegsende nicht vertrieben, sondern zur Rückkehr aufgerufen. Die Rückkehrer, darunter relativ wenige Stadtbewohner, waren gegenüber den zugezogenen Sowjetbürgern benachteiligt und konnten beispielsweise erst 1947 die sowjetische Staatsbürgerschaft erwerben. So verließen 6000 von ihnen das Land, als sich 1958 erstmals die legale Möglichkeit dazu bot.[15]

In die Stadt Klaipėda zogen vor allem Russen. Ihr Anteil lag zunächst höher als der litauische und deutsche zusammen. Obwohl viele von ihnen wieder wegzogen, ist die litauische Ostseeküste heute ein Schwerpunkt der in Litauen verbliebenen russischen Minderheit. Die bei weitem größte Bevölkerungsgruppe bilden die aus dem übrigen Litauen zugewanderten, traditionell überwiegend katholischen Litauer, vor allem Žemaiten. 2008 hatte die Stadt 183.828 Einwohner, also mehr als zwischen den Weltkriegen das gesamte Memelgebiet.

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1682 1000 [16]
1782 5559 in 514 Wohnhäusern, ohne das Militär und die im Sommer anwesenden Touristen[17]
1805 6361 davon 1155 Militärpersonen[18]
1810 6886 303 Katholiken, 24 Mennoniten und 30 Juden, alle übrigen Einwohner waren Evangelische[18]
1816 6000 [16]
1818 7741 [19]
1828 8278 [18][20] 297 Katholiken, 20 Mennoniten und 52 Juden, alle übrigen Einwohner waren Evangelische[18]
1831 7734 [21]
1843 10.026 [16]
1849 10.779 in 792 Privathäusern[22]
1858 15.984 davon 14.853 Evangelische, 724 Katholiken, fünf Mennoniten und 402 Juden; Umgangssprache ist Deutsch[23]
1867 19.003 am 3. Dezember[24]
1871 19.008 am 1. Dezember, davon 16.711 Evangelische, 923 Katholiken, 334 sonstige Christen und 1040 Juden;[24] nach anderen Angaben 19.019 Einwohner, darunter 900 Katholiken und 430 Juden (900 Litauer)[25]
1890 19.282 davon 17.206 Evangelische, 723 Katholiken, 492 Sonstige und 861 Juden (900 Litauer)[26]
1905 20.687 mit der Garnison (ein Bataillon Infanterie Nr. 41), davon 862 Katholiken und 899 Juden[27]
1910 21.470 [16], davon 19.301 Evangelische, 986 Katholiken und 785 Juden[28]
1925 35.927 [26]
1937 39.056 [16]
1940 43.285 [16]
Anzahl Einwohner seit dem Zweiten Weltkrieg
Jahr Einwohnerzahl Anmerkungen
1950 48.500 [16]
1959 89.500 [16]
1970 140.342 [16]
1979 176.648 [16]
1992 207.100
2001 192.954
2008 183.828
2011 162.898
2019 147.898

Religion Bearbeiten

Die meisten konfessionell gebundenen Einwohner gehören der römisch-katholischen Kirche an. Deren Kirchen gehören zum Dekanat Klaipėda des Bistums Telšiai. Wichtigste Kirche in der Stadt ist die Pfarrkirche Maria Frieden. Minderheiten gehören der russisch-orthodoxen Kirche, der evangelisch-lutherischen Kirche und den Baptisten an.

 
Stadtwappen auf einem Gebäude der Stadtverwaltung

Wappen und Flagge Bearbeiten

Die Ursprünge des Wappens in Gold auf rotem Grund lassen sich bis auf Siegel aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts nachweisen. Das alte Wappen von Memel wurde von der Stadt Klaipėda übernommen und zeigt in der Mitte den zinnenbewehrten Burgturm der Memelburg, an beiden Seiten von hölzernen Baken flankiert und von der Wallanlage geschützt. Das stabile Ruderboot deutet auf die Lage der Memelburg am Kurischen Haff und stellt die Fähre zur Kurischen Nehrung dar. Die vier Sterne weisen auf eine Zeit, als der Seemann noch ohne Kompass navigieren musste. Die Stadtflagge verwendet die Wappenfarben gelb und rot auf einer vertikal geteilten Flagge mit dem Stadtwappen in der Mitte.

Stadtgemeinde Bearbeiten

 
Rathaus Klaipėda

Die Stadtgemeinde Klaipėda (lit. Klaipėdos miesto savivaldybė) ist eine Stadtgemeinde und umfasst nur die Stadt Klaipėda (um die Stadt gibt es die Rajongemeinde Klaipėda). Die Vertretung ist der Stadtrat Klaipėda (Klaipėdos savivaldybės taryba). Die ausführende Gewalt wird von der Verwaltung der Stadtgemeinde Klaipėda (Klaipėdos savivaldybės administracija) ausgeübt. Es gibt 482 Mitarbeiter (Stand: 2024). In der Gemeinde gibt es 122 Budgetanstalten mit 8.000 Mitarbeitern. Die Gemeinde hat 17 öffentliche Einrichtungen (in den Bereichen Gesundheitsversorgung, Tourismus-Informationen, öffentliches Verkehr und andere Dienstleistungen) und eine Beteiligung als Aktionärin an 14 Unternehmen (Bereitstellung der Versorgungsleistungen).

1918 entstand Stadt Klaipėda als eine administrative Einheit im Bezirk Klaipėda. 1924 lebten 36.187 Einwohner. Am 3. August 1946 wurde Klaipėda zur Republikstadt (Respublikinio pavaldumo miestas) in Sowjetlitauen. 1947 kamen dazu Juodkrantė, Preila, Nida und Giruliai wurde zur Stadtsiedlung (miesto tipo gyvenvietė). 1967 lebten 131.400 und 1970 etwa 140.723 Einwohner.

1989 gab es 202.929 Einwohner. 1995 wurde die Stadtgemeinde (Klaipėdos miesto savivaldybė) nach der Kommunalverwaltungsreform der Republik Litauen errichtet. Im April 2013 wurden strategische Ziele, die langfristige strategische Planung, eine Vision, Entwicklungsschwerpunkte für die Stadt Klaipėda vom Gemeinderat im Rahmen des strategischen Entwicklungsplans 2013 bis 2020 festgelegt. 2013 hatte die Gemeinde 33 Investitionsprojekte. 2013 wurde der Gemeindehaushalt nach Plan durchgeführt: man sammelte 648.900 Litas (200.000 Euro) mehr als es im genehmigten Erlösplan vorgesehen war. 2013 wurde der Haushalt mit 100,2 % ausgeführt.

In der Gemeinde gab es früher einen Amtsbezirk (Melnragė und Giruliai). Er war im nordwestlichen Teil der Gemeinde und umfasste die Stadtteile Melnragė und Giruliai. Das Zentrum des Amtsbezirks war Melnragė.

Stadtgliederung Bearbeiten

Zum 20. Dezember 2001 bekam Klaipėda eine neue Verwaltungsgliederung und ist jetzt in 60 Stadtteile (miesto dalys oder mikrorajonai) eingeteilt. Einige davon tragen die Namen anderer litauischer Städte, andere beziehen sich auf die alten deutschen Namen der eingemeindeten Dörfer.

Stadtteile:

  • Alksnynė (Alxnen)
  • Bachmano dvaras (Bachmannshof)
  • Baltija
  • Baltikalnė (Baltikallen)
  • Bandužiai (Banduszen)
  • Birutė
  • Bomelio Vitė (Bommelsvitte)
  • Danė (Dange)
  • Debrecenas (Rumpischken)
  • Dubysa
  • Gandrališkės
  • Giruliai (Försterei)
  • Joniškė (Janischken)
  • Jūrininkai („Seeleute“)
  • Kalotė (Kollaten)
  • Kaunas
  • Kretinga
  • Labrenciškė (Labrenzischken)
  • Laistų sodyba (Leisten)
  • Laukininkai (Polangenstraße)
  • Liepoja
  • Lietuvninkai
  • Luizė
  • Lypkiai (Liebken)
  • Mažasis Kaimelis
  • Pirmoji Melnragė (Melneraggen I)
  • Antroji Melnragė (Melneraggen II)
  • Medelynas
  • Miškas (Wald)
  • Miško dvaras (Waldhof)
  • Naujamiestis (Neustadt)
  • Nemunas (Memelfluss)
  • Neringa (Nehrung, grenzt an die gleichnamige Gemeinde)
  • Pakrantės sodai (Küstengärten)
  • Paupiai (Bachmannischken)
  • Pempininkai (Pempen)
  • Plytinė (Ziegelei)
  • Poilsio (Urlaubsgebiet)
  • Pušynas (Kiefernwald)
  • Rimkai (Karlsberg)
  • Rotušė (Rathaus)
  • Rumpiškė (Rumpischken)
  • Šarlotė (Charlottenhof)
  • Šauliai (Schaulen)
  • Senamiestis (Altstadt)
  • Sendvaris (Althof)
  • Šilutė
  • Smeltė (Schmelz)
  • Smiltynė (Sandkrug, auf der Nehrung)
  • Švepelių sodyba (Schweppel)
  • Tauralaukis (Tauerlauken)
  • Universitetas
  • Uostas (Hafen)
  • Varpai
  • Vėtrungė („Wetterfahne“)
  • Vingio (Wingkap)
  • Didžioji Vitė (Große Vitte, Schloßfreiheit auf dem nördlichen Dangeufer)
  • Mažoji Vitė (Kleine Vitte, ein bis zur Swiane reichendes Bauerndorf)
  • Žardai (Szarde)
  • Žardininkai (Götzhöfen)
  • Žvejybos uostas (Fischereihafen)

Bürgermeister Bearbeiten

Vizebürgermeister Bearbeiten

Verkehr Bearbeiten

Schiffs- und Fährverkehr Bearbeiten

 
Hafeneinfahrt – nördliches Ende der Kurischen Nehrung mit Süderspitze

In Klaipėda befindet sich der mit Abstand wichtigste Seehafen Litauens (es existiert noch ein Seehafen in Šventoji, der unbedeutend ist, und ein Ölverladeterminal in Būtingė). Der Hafen in Klaipėda, der meist das ganze Jahr über eisfrei ist, spielt eine wichtige Rolle in der Verschiffung russischen Erdöls. Von hier aus bestehen außerdem Fährverbindungen (Personen- und Wirtschaftsverkehr) von DFDS Lisco (jetzt Teil von DFDS Seaways) nach Deutschland (Kiel), Dänemark und Schweden (Karlshamn). Seit Sommer 2018 verbinden Fähren der TT-Line Klaipėda mit Rostock bzw. Travemünde.

Von einer Anlegestelle in der Dange verkehrt tagsüber im Halbstundentakt eine Fähre nach Smiltyne (Sandkrug), d. h. zur Spitze der Kurischen Nehrung. In einem von der Dange abzweigenden Wassergraben der alten Burg befindet sich ein Yachthafen.

ÖPNV Bearbeiten

 
Seit 2020 fahren vollelektrischer Dancer-Busse aus heimischer Produktion in Klaipėda

Der Öffentliche Nahverkehr wird mit Autobussen (fast ausschließlich gebraucht übernommene MAN- oder Mercedes-Benz-Busse aus Deutschland) und Linientaxis realisiert. Bei letzteren handelt es sich um Busse etwa in Größe eines Ford-Transit-Busses auf bestimmten Linien, die angehalten werden können.

2007 wurde ein neues elektronisches Ticketsystem eingeführt, bei dem der Fahrpreis von einem monatlich zu erwerbenden Guthaben abgebucht wird. Die wichtigsten Buslinien tragen die Nummern:

  • 3, vom Fischereihafen in den Süden der Stadt
  • 6, vom Südrand der Innenstadt zum Seebad Melnragė im Nordwesten der Stadt
  • 8, vom Südrand der Innenstadt zum Bahnhof

Speziallinien bedienen zum Schichtwechsel wichtige Betriebe im Hafenbereich.

Von 1904 bis 1934 betrieb die Memeler Kleinbahn AG eine elektrische Straßenbahn auf einem Netz von elf Kilometern Länge. Außerdem wurden von ihr am 22. Oktober 1906 rund 50 Kilometer lange Kleinbahnstrecken eröffnet, die von Memel nach Pöszeiten, Laugallen und Plicken führten.

Straße Bearbeiten

Klaipėda ist über eine Autobahn mit Kaunas und Vilnius verbunden und verfügt über gute Straßenverbindungen in Richtung Šiauliai, Palanga und Lettland.

 
Bahnhof Klaipėda

Eisenbahn Bearbeiten

Am 1. Juni 1875 wurde Memel durch die Preußischen Staatseisenbahnen von Tilsit über Pagegiai/Pogegen ans Eisenbahnnetz angeschlossen. In der Zeit des deutschen Kaiserreiches war Memel im Fernverkehr angebunden an die Züge der Preußischen Ostbahn, die von Berlin über Küstrin, Landsberg, Schneidemühl, Bromberg, Thorn, Allenstein, Insterburg, Tilsit bis nach Memel fuhren. Seit dem Jahre 1892 führte die Strecke über den Bahnhof von Memel hinaus nordwärts weiter nach Bajohren (heute Stadtteil von Kretinga). Dies war bis zum Ersten Weltkrieg die einzige Eisenbahnverbindung; heute wird sie nur noch im Güterverkehr befahren. 1925 bis 1929 baute der litauische Staat die Strecke von Šiauliai (Schaulen) nach Klaipėda. Auf dieser heute wichtigsten Eisenbahnverbindung der Stadt verkehren täglich Fernzüge nach Vilnius und Regionalzüge, die von der litauischen Eisenbahn (LTG Link) betrieben werden.

Fernbusverkehr Bearbeiten

Der Busbahnhof, von dem die Buslinien nach Šiauliai, Šilutė und Vilnius (über Kaunas), Riga, Liepāja, Polen, Deutschland und Kaliningrad abfahren, liegt direkt neben dem Hauptbahnhof. Außerdem halten viele Busse für den Verkehr auf der Kurischen Nehrung in Smiltynė.

Fluggesellschaften Bearbeiten

Im nördlich von Klaipėda gelegenen Seebad Palanga befindet sich der nächstgelegene Flughafen.

Kleine Maschinen können am Flugplatz Klaipėda starten und landen.

Wirtschaft Bearbeiten

In Klaipėda befindet sich seit 1952 die Werft Vakarų Baltijos laivų statykla, die heute als Zulieferer und Hersteller tätig ist. Insgesamt ist die Wirtschaft der Stadt durch die geografische Lage an der Ostsee deutlich maritim ausgerichtet. Als rechtliche und administrative Erleichterung für Investoren besteht eine Sonderwirtschaftszone, die Freie Wirtschaftszone Klaipėda.

Sehenswürdigkeiten Bearbeiten

 
Theaterplatz in Klaipėda

Alt- und Neustadt Bearbeiten

In der Altstadt von Klaipėda sind zahlreiche restaurierte Fachwerkhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert erhalten. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Simon-Dach-Brunnen mit einer Figur des aus einem Volkslied bekannten Ännchen von Tharau auf dem Theaterplatz in der Altstadt. Hierbei handelt es sich um eine Nachbildung, da das Original direkt nach dem Zweiten Weltkrieg abhandengekommen war.

Jenseits des Flusses Dange liegt die im 18. und 19. Jahrhundert angelegte Neustadt, welche sich nach dem Zweiten Weltkrieg zum Geschäftszentrum der Stadt entwickelt hat.

In Klaipėda befinden sich außerdem zwei historische Postämter, davon das eine in einem kleinen Altstadthaus, das andere im Stil der norddeutschen Backsteingotik von 1893 mit Jugendstilinnenausstattung (von Architekt Schoede)[29] mit einem bekannten Glockenspiel befindet sich in der Neustadt. Auf dem Fluss Dange liegt das ehemalige Segelschulschiff Meridianas (heute Restaurant).

 
Katholische Christkönigskirche
 
Baptistenkirche Klaipėda
 
Kirche Josef der Arbeiter

Kirchen Bearbeiten

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Ruinen der durch Kriegseinwirkung beschädigten bzw. zerstörten Kirchen abgerissen:

  • St. Johannis, eine der ältesten Kirchen Memels für die deutsch sprechende Memeler Stadtbevölkerung (Stadtkirche)
  • St. Nikolai, eine der ältesten Kirchen Memels für die prußisch und kurisch sprechende Landbevölkerung (Landkirche)
  • Jakobuskirche, Nachfolgerin der alten Landkirche St. Nikolai, für die baltische Sprachen sprechende Memeler Landbevölkerung
  • Reformierte Kirche, hierzu gehörte auch später die Gemeinde der Englischen Kirche
  • Parochie Vitte, nur kurze Zeit im Norden von Memel bestehend
  • Englische Kirche (English Church)
  • Katholische Kirche, für Stadt und Landbereich Memel. Sie wurde 1782 für die eingewanderte žemaitische Bevölkerung gegründet. In den Jahren 1863–1865 wurde in der Töpferstraße eine steinerne Kirche an Stelle einer hölzernen Kapelle nach den Plänen von Baurat Meyer im gotischen Stil als dreischiffige gewölbte Hallenkirche erbaut. Der neue Turm hatte eine Höhe von rund 50 Metern.

Die älteste Memeler Kirche, die 1291 urkundlich erwähnte Marienkirche, brannte 1679 beim Schwedeneinfall ab[30].

Erhalten sind die heutige katholische Christkönigskirche von 1865 (Kristaus karaliaus baznycia) und die 1851 erbaute Baptistenkirche. Die evangelisch-lutherische Gemeinde nutzt ein ehemaliges Privathaus in der Altstadt.

Die von 1957 bis 1960 errichtete katholische Pfarrkirche Maria Frieden wurde ab 1963 als Philharmonie genutzt und 1988 an die Katholische Gemeinde zurückgegeben.

Die 1991 errichtete katholische Kirche Josef der Arbeiter befindet sich im Süden der Stadt.

Synagogen Bearbeiten

In Memel befanden sich vor dem Zweiten Weltkrieg jüdische Einrichtungen in der

  • Wallstraße „polnische Schul“ mit Tauchbad, für die russischen Kaufleute.
  • Baderstraße, „Lehrhaus“ für die litauischen Juden, später „Beth-Midrash“.
  • Bäckerstraße, Bethaus für die deutschen Juden.
  • Kehrwiederstraße, Bethaus für die deutschen Juden.

Kunst im öffentlichen Raum Bearbeiten

 
„Arka“ („Der Bogen“)

Klaipėda verfügt über zahlreiche Kunstwerke und Denkmäler im öffentlichen Raum. Verstreut über die Altstadt gibt es kleinere Skulpturen wie den „Krug mit Geld“ und „Das Wundermäuschen“.

Imposant ist „Arka“ („Der Bogen“), der 2003 anlässlich des 85. Jahrestages des Tilsit-Aktes und des 80. Jahrestages der Vereinigung Litauens mit dem Memelgebiet errichtet wurde. Die kleine Säule aus rotem Granit symbolisiert Kleinlitauen, die quadratische graue Granitsäule Litauen. Die Abbruchkante oberhalb der roten Säule symbolisiert das seit 1945 zu Russland gehörende Königsberger Gebiet. Am oberen Teil des Denkmals ist ein Spruch der Schriftstellerin Ieva Simonaitytė eingemeißelt: „Wir sind ein Volk, ein Land, ein Litauen“.

In dem an „Arka“ angrenzenden Park, am rechten Ufer der Dange, findet der Besucher weitere Kunstwerke. Ein paar hundert Meter davon entfernt liegt der Skulpturenpark von Mažvydas, der 1977 anstelle des alten städtischen Friedhofes angelegt wurde. In diesem weitläufigen Park sind mehr als 100 Werke litauischer Bildhauer zu sehen.

„Juodasis Vaiduoklis“, der schwarze Geist, ist eine gespenstige Bronzefigur im Yachthafen, die an eine sagenhafte Gestalt erinnert, welche den Burgwächter Hans von Heidi 1595 vor einer Hungersnot gewarnt haben soll.

Umgebung Bearbeiten

Im nahegelegenen Nida (deutsch Nidden), das heute Hauptort der Gemeinde Neringa (Nehrung) auf der Kurischen Nehrung ist, befindet sich das ehemalige Sommerhaus von Thomas Mann. Nördlich von Klaipėda liegt der wichtigste Badeort Litauens, Palanga.

Kultur Bearbeiten

 
Universität (ehemals preußische Kasernengebäude)

Universitäten und Hochschulen Bearbeiten

In Klaipėda/Memel existieren eine Universität, mehrere Fachhochschulen, das Staatliche Kolleg Klaipėda sowie ein bilinguales, deutsch-litauisches Gymnasium, das Hermann-Sudermann-Gymnasium.

Persönlichkeiten Bearbeiten

Söhne und Töchter der Stadt Bearbeiten

Personen, die in der Stadt gewirkt haben Bearbeiten

Ehrenbürger Bearbeiten

Partnerschaften Bearbeiten

Klaipėda listet folgende vierzehn Partnerstädte auf:[33]

Stadt Land seit
Cleveland   Vereinigte Staaten  Ohio, Vereinigte Staaten 1992
Debrecen   Ungarn  Észak-Alföld, Ungarn 1970 / 1989
Gdynia   Polen  Pommern, Polen 1993
Kaliningrad   Russland  Russland 1993
Karlskrona   Schweden  Blekinge, Schweden 1989
Kotka   Finnland  Kymenlaakso, Finnland 1994
Køge   Danemark  Sjælland, Dänemark 1995
Kuji   Japan  Tōhoku, Japan 1989
Liepāja   Lettland  Kurzeme, Lettland 1997
Lübeck   Deutschland  Schleswig-Holstein, Deutschland 1990
Mannheim   Deutschland  Baden-Württemberg, Deutschland 1915 / 2002
Mahiljou   Belarus  Belarus 1997
North Tyneside Vereinigtes Konigreich  North East England, Vereinigtes Königreich 1995
Odessa   Ukraine  Ukraine 2004
Qingdao China Volksrepublik  Ostchina, Volksrepublik China 2004
Sassnitz   Deutschland  Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland 2013
Stettin   Polen  Westpommern, Polen 2002
Tscherepowez   Russland  Wologda, Russland 1992

Literatur Bearbeiten

  • Memel, Regierungsbezirk Königsberg, Ostpreußen, in: Meyers Gazetteer, mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer historischen Landkarte der Umgebung von Memel (meyersgaz.org).
  • Kurt Dieckert / Horst Grossmann: Der Kampf um Ostpreussen. München 1960. S. 46–56, 96–97. ISBN 3-87943-436-0.
  • Vasilijus Safronovas: Kampf um Identität: Die ideologische Auseinandersetzung in Memel/Klaipėda im 20. Jahrhundert. Harrassowitz, Wiesbaden 2015. ISBN 978-3-447-10352-7.
  • Christian Roedig: Theater im fernen Norden. Memels Schauspielhaus zwischen Preußen, Deutschem Reich und litauischer Republik.Herausgegeben als Werk 52 der PRUSSIA Schriftenreihe, Husum 2018, ISBN 978-3-89876-951-8.
  • Anton Friedrich Büsching: Neue Erdbeschreibung, Teil 1, Band 2: Das Königreich Preußen, Hamburg 1777, S. 1198–1199, Ziffer 10, (Google Books).
  • Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preussen. Teil I: Topographie von Ost-Preussen. Marienwerder 1785, S. 31–33, Ziffer 10) (Google Books).
  • (anonym): Sammlung einiger Denkwürdigkeiten von der Königlich Preussischen Immediat-Stadt Memel, Band 1, Gottlieb Lebrecht Hartung, Königsberg 1792 (Google Books).
    • Rezension zu Sammlung einiger Denkwürdigkeiten von der Königlich Preussischen Immediat-Stadt Memel (Königsberg 1792), in: Neue allgemeine deutsche Bibliothek, Band 7, Teil 2, Carl Ernst Bohn, Kiel 1794, S. 419–421 (Google Books).
  • Johannes Sembritzki: Geschichte der königlich preußischen See- und Handelsstadt Memel, Memel 1900.

Weblinks Bearbeiten

Commons: Klaipėda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Klaipėda – Reiseführer

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Statistik
  2. vgl. nehrungskurisch memelis, mimelis (langsam; schweigend, still), lettisch mēms (sprachlos, stumm)
  3. Zu Memel in diesem Jahr siehe Thomas Stamm-Kuhlmann: König in Preussens grosser Zeit. Friedrich Wilhelm III. der Melancholiker auf dem Thron. Siedler, Berlin 1992, ISBN 3-88680-327-9, S. 285–295.
  4. Ludwig Adolf Wiese: Das höhere Schulwesen in Preußen. Historisch-statistische Darstellung. Berlin 1864, S. 56 (Google Books).
  5. E. Wendt & Co. (Hrsg.): Übersicht der Preußischen Handelsmarine. Stettin Januar 1848, S. 13 ff. (reader.digitale-sammlungen.de).
  6. Ludwig Hagen: Der Hafen zu Memel. In: Zeitschrift für Bauwesen, Band 34, Berlin 1884, Sp. 385–404 (Google Books), und Band 35, Berlin 1885, S. 33–64 (Google Books).
  7. Francis J. Reynolds: The story of the Great War, Bd. 5. Collier, New York 1916, S. 1535–1536.
  8. Peter Jahn, Andrea Kamp, Andrea Moll, Philipp Springer, Elisabeth Tietmeyer: Unsere Russen – Unsere Deutschen. Bilder vom Anderen, 1800 bis 2000. Ch. Links-Verlag, Berlin 2007, ISBN 978-3-86153-460-0, S. 112–113.
  9. Klaipeda auf Mannheim.de Abgerufen am 5. Dezember 2021
  10. Auswärtiges Amt: Materialien, betreffend die Friedensverhandlungen, Teil III, abgeschlossen am 29. Mai 1919. Deutsche Verlagsgesellschaft für Politik und Geschichte m.b.H., Charlottenburg 1919, S. 49.
  11. Olav F. Knudsen: The Foreign Policies of the Baltic States: Interwar Years and Restoration. In: Cooperation and Conflict, Jg. 28 (1993), S. 47–72, hier S. 51.
  12. Erich Maschke (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962–1977.
  13. Tomasz Blusiewicz: Illegal, Anti-Socialist and Petty Bourgeois: How Maritime Smuggling in the Baltic Undermined the Soviet Economy. (pdf) In: Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung 4/2019. 2019, S. 551–575, abgerufen am 14. Dezember 2020 (englisch).
  14. Memel. In: Der Große Brockhaus, 15. Auflage. Band 12, 1932, S. 381.
  15. Zu Evakuierung und Rückkehr siehe Ruth Kibelka: Memellandbuch. Fünf Jahrzehnte Nachkriegsgeschichte. Basisdruck, Berlin 2002, ISBN 3-86163-128-8, S. 30–38.
  16. a b c d e f g h i j Handbuch der historischen Stätten: Ost- und Westpreußen. Kröner, Stuttgart 1981, S. 143.
  17. Johann Friedrich Goldbeck: Volständige Topographie des Königreichs Preussen. Teil I: Topographie von Ost-Preussen. Marienwerder 1785, S. 32 (online).
  18. a b c d Leopold Krug: Die Preussische Monarchie; topographisch, statistisch und wirthschaftlich dargestellt. Nach amtlichen Quellen. Teil I: Provinz Preussen. Berlin 1833, S. 186–191.
  19. Alexander August Mützell und Leopold Krug: Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des preussischen Staats. Band 3: Kr–O, Halle 1822, S. 187, Ziffer 1288.
  20. Geographisches Institut: Neue Allgemeine Geographische und Statistische Ephemeriden. Band 30, Weimar 1830, S. 24 (online).
  21. August Eduard Preuß: Preußische Landes- und Volkskunde oder Beschreibung von Preußen. Ein Handbuch für die Volksschullehrer der Provinz Preußen, so wie für alle Freunde des Vaterlandes. Gebrüder Bornträger, Königsberg 1835, S. 526–529, Ziffer 124.
  22. Statistisches Bureau zu Berlin: Tabellen und amtliche Nachrichten über den Preussischen Staat für das Jahr 1849. Band I: Die statistische Tabelle, d. i. Nachrichten über die Gebäude, die Einwohner und den Viehstand so wie die Uebersicht der verschiedenen Wohnplätze enthaltend. Berlin 1851, S. 413 (online).
  23. Adolf Schlott: Topographisch-statistische Uebersicht des Regierungs-Bezirks Königsberg, nach amtlichen Quellen. Hartung, Königsberg 1861, S. 157, Ziffer 198.
  24. a b Königliches Statistisches Bureau: Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Preussen und ihre Bevölkerung. Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. December 1871 bearbeitet und zusammengestellt. Berlin 1874, S. 2–3, Ziffer 1.
  25. Gustav Neumann: Geographie des Preußischen Staats. 2. Auflage, Band 2, Berlin 1874, S. 8–9, Ziffer 1.
  26. a b Michael Rademacher: Ostpreußen: Stadt- und Landkreis Memel. Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006. In: eirenicon.com.
  27. Lexikoneintrag zu Memel, Kreisstadt, in: Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 13, Leipzig und Wien 1908, S. 585–586.
  28. Memel, Ostpreußen, in: Meyers Gazetteer (mit Eintrag aus Meyers Orts- und Verkehrslexikon, Ausgabe 1912, sowie einer alten Landkarte der Umgebung von Memel).
  29. Ernst Vogelsang: Denkschrift zur Eröffnung des Posthauses Memel (16-10-1893), Memel
  30. https://wiki.genealogy.net/Memel/Marienkirche Marienkirche
  31. Real-Encyclopädie für protestantische Theologie und Kirche. Band 13 und 14, Gotha 1864, S. 620–647.
  32. Eine hohe Auszeichnung für Peter Oertling In: Lübecker Nachrichten vom 4. August 2002, S. 26
  33. Miestai partneriai ǀ Klaipėdos miesto savivaldybė. Abgerufen am 27. Januar 2019.