Chrono des Nations

französisches Einzelzeitfahren für Radrennfahrer in Les Herbiers
Michael Rogers 2004 im Ziel als Zweiter

Der Chrono des Nations (bis 2005 Chrono des Herbiers) ist ein französisches Einzelzeitfahren für Radrennfahrer in Les Herbiers. Das Rennen ist in die Kategorien Juniorinnen, Junioren, U23, Elite Frauen und Elite Männer eingeteilt. Seit 2005 zählt das Rennen zur UCI Europe Tour und ist in die Kategorie 1.1 eingestuft.

In Anlehnung an den seit 2004 nicht mehr ausgetragenen Grand Prix des Nations wurde das Zeitfahren zur Ausgabe im Jahr 2006 in Chrono des Nations umbenannt.

PalmarèsBearbeiten

Elite MännerBearbeiten

Jahr Sieger Zweiter Dritter
1982¹ Vereinigtes Konigreich  Gary Dowdell Niederlande  Hakan Jensen Frankreich  Patrice Esnault
1983¹ Vereinigtes Konigreich  David Akam Frankreich  Patrice Esnault Frankreich  Bruno Cornillet
1984¹ Frankreich  Patrice Esnault Frankreich  Eric Dudoit Frankreich  Philippe Glowacz
1985¹ Frankreich  Bernard Richard Frankreich  Claude Seguy Frankreich  Paul Quentel
1986¹ Frankreich  Frank Petiteau Frankreich  Laurent Bezault Frankreich  Pascal Lance
1987¹ Frankreich  Pascal Lance Frankreich  Frank Petiteau Frankreich  Armand de Las Cuevas
1988² Frankreich  Pascal Lance Frankreich  Thomas Hartman Frankreich  Philippe Bouvatier
1989² Niederlande  Marco Jeletich Frankreich  Bernard Richard Frankreich  Thierry Dupuy
1990² Schweden  Jan Karlsson Frankreich  Francis Moreau Deutschland  Michael Rich
1991² Schweden  Jan Karlsson Frankreich  Thierry Marie Frankreich  Hervé Garel
1992² Litauen  Artūras Kasputis Polen  Marek Lesniewski Schweden  Jan Karlsson
1993² Vereinigtes Konigreich  Chris Boardman Frankreich  Pascal Lance Frankreich  Eddy Seigneur
1994² Frankreich  Pascal Lance Frankreich  Thierry Marie Schweden  Jan Karlsson
1995¹ Schweden  Jan Karlsson Belgien  Bert Roesems Deutschland  Andreas Walzer
1995 Frankreich  Pascal Lance Polen  Marek Lesniewski Frankreich  Nicolas Aubier
1996 Vereinigtes Konigreich  Chris Boardman Frankreich  Laurent Brochard Australien  Neil Stephens
1997 Ukraine  Serhij Hontschar Schweiz  Tony Rominger Frankreich  Francisque Teyssier
1998 Ukraine  Serhij Hontschar Frankreich  Gilles Maignan Frankreich  Francisque Teyssier
1999 Ukraine  Serhij Hontschar Frankreich  Gilles Maignan Frankreich  Christophe Moreau
2000 Schweiz  Jean Nuttli Ukraine  Serhij Hontschar Ungarn  László Bodrogi
2001 Schweiz  Jean Nuttli Ungarn  László Bodrogi Ukraine  Serhij Hontschar
2002 Deutschland  Michael Rich Schweiz  Fabian Cancellara Belgien  Bert Roesems
2003 Deutschland  Michael Rich Belgien  Bert Roesems Deutschland  Uwe Peschel
2004 Belgien  Bert Roesems Russland  Wladimir Gussew Deutschland  Sebastian Lang
2005 Tschechien  Ondřej Sosenka Australien  Michael Rogers Russland  Wladimir Gussew
2006 Lettland  Raivis Belohvoščiks Danemark  Brian Vandborg Finnland  Matti Helminen
2007 Ungarn  László Bodrogi Lettland  Raivis Belohvoščiks Niederlande  Stef Clement
2008 Niederlande  Stef Clement Italien  Manuel Quinziato Lettland  Raivis Belohvoščiks
2009 Kasachstan  Alexander Vinokourov Frankreich  Jean-Christophe Péraud Ukraine  Jurij Krywzow
2010 Vereinigtes Konigreich  David Millar Norwegen  Edvald Boasson Hagen Niederlande  Lieuwe Westra
2011 Deutschland  Tony Martin Schweden  Gustav Larsson Vereinigtes Konigreich  Alex Dowsett
2012 Deutschland  Tony Martin Frankreich  Sylvain Chavanel Vereinigte Staaten  Taylor Phinney
2013 Deutschland  Tony Martin Schweden  Gustav Larsson Frankreich  Sylvain Chavanel
2014 Frankreich  Sylvain Chavanel Frankreich  Jérémy Roy Norwegen  Reidar Bohlin Borgersen
2015 Weissrussland  Wassil Kiryjenka Polen  Marcin Białobłocki Frankreich  Johan Le Bon
2016 Weissrussland  Wassil Kiryjenka Spanien  Jonathan Castroviejo Danemark  Martin Toft Madsen
2017 Danemark  Martin Toft Madsen Danemark  Mikkel Bjerg Spanien  Jonathan Castroviejo
2018 Danemark  Martin Toft Madsen Danemark  Mikkel Bjerg Frankreich  Stéphane Rossetto
2019 Niederlande  Jos van Emden Italien  Filippo Ganna Slowenien  Primož Roglič

¹Amateurrennen

²Amateure und Profis

Elite FrauenBearbeiten

Jahr Siegerin Zweite Dritte
1987 Frankreich  Jeannie Longo Frankreich  Cécile Odin Italien  Roberta Bonanomi
1988 Italien  Maria Canins Frankreich  Cécile Odin Frankreich  Annie Rebière
1989 Italien  Maria Canins Frankreich  Nathalie Six Irland  Fiona Madden
1990 Frankreich  Astrid Schop Irland  Fiona Madden Niederlande  Leontien van Moorsel
1991 Frankreich  Nathalie Gendron Frankreich  Astrid Schop Frankreich  Laurence Leboucher
1992 Frankreich  Jeannie Longo Schweiz  Barbara Erwin-Ganz Schweiz  Lucia Zberg
1993 Frankreich  Roselyne Riou Italien  Georgina Pechard Frankreich  M. Castel-Heurtaux
1994 Frankreich  Marion Clignet Frankreich  Roselyne Riou Frankreich  Maryline Salvetat
1995 Frankreich  Jeannie Longo Frankreich  Roselyne Riou Frankreich  Chrystèle Richard
1996 Frankreich  Chrystèle Richard Frankreich  Maryline Salvetat Frankreich  Francoise Le Prod'Homme
1997 Russland  Sulfija Sabirowa Frankreich  Maryline Salvetat Frankreich  Roselyne Riou
1998 Russland  Sulfija Sabirowa Frankreich  Géraldine Loewenguth Frankreich  Florence Marrens
1999 Russland  Sulfija Sabirowa Frankreich  Géraldine Loewenguth Russland  Walentina Polchanowa
2000 Frankreich  Jeannie Longo Frankreich  Géraldine Loewenguth Frankreich  Maryline Salvetat
2001 Frankreich  Edwige Pitel Frankreich  Blandine Camus Frankreich  Elodie Touffet
2002 Russland  Sulfija Sabirowa Frankreich  Jeannie Longo Frankreich  Cathy Moncassin
2003 Australien  Margaret Hemsley Spanien  Joane Somarriba Australien  Kathryn Watt
2004 Frankreich  Edwige Pitel Australien  Kathryn Watt Russland  Sulfija Sabirowa
2005 Frankreich  Edwige Pitel Schweiz  Priska Doppmann Frankreich  Marina Jaunatre
2006 Schweiz  Priska Doppmann Kasachstan  Sulfija Sabirowa Frankreich  Marina Jaunatre
2007 Schweden  Susanne Ljungskog Australien  Bridie O’Donnell Schweiz  Priska Doppmann
2008 Schweden  Susanne Ljungskog Frankreich  Jeannie Longo-Ciprelli Deutschland  Charlotte Becker
2009 Frankreich  Jeannie Longo-Ciprelli Danemark  Trine Schmidt Vereinigtes Konigreich  Julia Shaw
2010 Frankreich  Jeannie Longo-Ciprelli Vereinigte Staaten  Amber Neben Frankreich  Edwige Pitel
2011 Vereinigte Staaten  Amber Neben Vereinigte Staaten  Kristin Armstrong Russland  Olga Zabelinskaja
2012 Vereinigte Staaten  Amber Neben Vereinigte Staaten  Alison Tetrick Frankreich  Edwige Pitel
2013 Ukraine  Hanna Solowej Vereinigte Staaten  Alison Tetrick Italien  Elisa Longo Borghini
2014 Ukraine  Hanna Solowej Vereinigte Staaten  Alison Tetrick Frankreich  Mélodie Lesueur
2015 Russland  Tatjana Antoschina Ukraine  Anna Solovey Belgien  Ann-Sophie Duyck
2016 Belgien  Ann-Sophie Duyck Vereinigtes Konigreich  Hayley Simmonds Finnland  Lotta Lepistö
2017 Frankreich  Audrey Cordon Belgien  Ann-Sophie Duyck Vereinigtes Konigreich  Hayley Simmonds
2018 Russland  Olga Sergejewna Sabelinskaja Danemark  Emma Norsgaard Jørgensen Frankreich  Audrey Cordon
2019 Vereinigte Staaten  Leah Thomas Norwegen  Vita Heine Danemark  Emma Norsgaard Jørgensen

U23Bearbeiten

Jahr Sieger Zweiter Dritter
1993 Frankreich  Sébastien Noel Frankreich  Samuel Renaux Russland  Roman Krilow
1994 Frankreich  Sebastien Noel Frankreich  Samuel Renaux Frankreich  Gilles Rouyau
1995 Frankreich  Anthony Morin Frankreich  Guillaume Auger Frankreich  Damien Nazon
1996 Frankreich  Florent Brard Ungarn  László Bodrogi Frankreich  Christophe Barbier
1997 Frankreich  Guillaume Auger Ungarn  László Bodrogi Italien  Stephano Panetta
1998 Russland  Oleg Schukow Ungarn  László Bodrogi Frankreich  Florent Brard
1999 Ukraine  Jurij Krywzow Luxemburg  Christian Poos Frankreich  Eric Trokimo
2000 Frankreich  Niels Brouzes Ukraine  Jurij Krywzow Polen  Mariusz Witecki
2001 Ukraine  Jurij Krywzow Schweiz  Xavier Pache Frankreich  David Le Lay
2002 Italien  Gianluca Moi Deutschland  Jochen Rochau Frankreich  Damien Monier
2003 Frankreich  Damien Monier Frankreich  Emilien-Benoît Bergès Frankreich  Jean Zen
2004 Belgien  Olivier Kaisen Frankreich  Florian Morizot Frankreich  Nicolas Rousseau
2005 Frankreich  Dimitri Champion Deutschland  Michael Muck Frankreich  Nicolas Baldo
2006 Belgien  Dominique Cornu Frankreich  Yoann Offredo Frankreich  Yann Moritz
2007 Danemark  Michael Færk Christensen Frankreich  Yoann Offredo Frankreich  Alexandre Roux
2008 Frankreich  Julien Fouchard Frankreich  Fabien Taillefer Danemark  Daniel Kreutzfeldt
2009 Frankreich  Romain Lemarchand Frankreich  Étienne Pieret Frankreich  Nicolas Boisson
2010 Vereinigtes Konigreich  Alex Dowsett Frankreich  Romain Bacon Frankreich  Nicolas Bonnet
2011 Frankreich  Yoann Paillot Frankreich  Erwan Téguel Frankreich  Pierre Lebreton
2012 Frankreich  Yoann Paillot Vereinigtes Konigreich  Joseph Perret Frankreich  Alexis Guérin
2013 Irland  Ryan Mullen Frankreich  Bruno Armirail Frankreich  Alexis Guérin
2014 Frankreich  Alexis Dulin Frankreich  Rémi Cavagna Vereinigtes Konigreich  Edmund Bradbury
2015 Norwegen  Truls Engen Korsæth Deutschland  Julian Braun Frankreich  Louis Pijourlet
2016 Frankreich  Louis Louvet Frankreich  Maxime Roger Frankreich  Louis Pijourlet
2017 Danemark  Mathias Norsgaard Danemark  Christoffer Lisson Frankreich  Louis Louvet
2018 Danemark  Mathias Norsgaard Frankreich  Alexys Brunel Vereinigtes Konigreich  Matt Longworthy
2019 Belgien  Jasper De Plus Danemark  Mathias Norsgaard Frankreich  Clement Davy

JuniorenBearbeiten

Jahr Sieger Zweiter Dritter
1997 Frankreich  Fabrice Salanson Frankreich  Anthony Michelet Frankreich  Sandy Casar
1998 Frankreich  Eric Trokimo Frankreich  Anthony Geslin Frankreich  Guillaume Dreux
1999 Seychellen  Hedson Mathieu Frankreich  Ludovic Lanceleur Frankreich  Niels Brouzes
2000 Frankreich  Nicolas Rousseau Frankreich  Charly Carlier Frankreich  Alexandre Pichot
2001 Frankreich  Nicolas Rousseau Belgien  Olivier Kaisen Frankreich  Thierry Hupond
2002 Frankreich  Sébastien Coeffier Frankreich  Romain Feillu Frankreich  Sébastien Turgot
2003 Frankreich  Damien Gaudin Frankreich  Anthony Martin Ukraine  Dmytro Krywzow
2004 Frankreich  Alexandre Binet Frankreich  Anthony Martin Frankreich  Damien Gaudin
2005 Frankreich  Sébastien Ivars Frankreich  Tony Gallopin Frankreich  Stéphane Rossetto
2006 Frankreich  Tony Gallopin Frankreich  Étienne Pieret Frankreich  Yann Moritz
2007 Frankreich  Fabien Taillefer Frankreich  Romain Bacon Frankreich  Aurélien Corbin
2008 Frankreich  Romain Bacon Frankreich  Kévin Labeque Frankreich  Adrien Petit
2009 Frankreich  Anthony Saux Frankreich  Yoann Paillot Frankreich  Jimmy Turgis
2010 Frankreich  Alliaume Leblond Frankreich  Jeoffrey Betouigt-Suire Frankreich  Pierre Almeida
2011 Niederlande  Paul Moerland Frankreich  Guillaume Thévenot Frankreich  Thomas Bourreau
2012 Irland  Ryan Mullen Frankreich  David Michaud Frankreich  Maxime Piveteau
2013 Belgien  Igor Decraene Frankreich  Elie Gesbert Belgien  Martin Palm
2014 Italien  Filippo Ganna Frankreich  Thomas Denis Belgien  Martin Palm
2015 Ukraine  Nazar Lahodych Frankreich  Julien Souton Frankreich  Thomas Denis
2016 Frankreich  Alexys Brunel Belgien  Sébastien Grignard Frankreich  Emilien Jeanniere
2017 Belgien  Sébastien Grignard Frankreich  Antoine Raugel Frankreich  Thomas Delphis
2018 Belgien  Remco Evenepoel Frankreich  Donovan Grandin Vereinigtes Konigreich  Joshua Sandman
2019 Frankreich  Hugo Page Niederlande  Joris Kroon Frankreich  Alex Baudin

JuniorinnenBearbeiten

Jahr Sieger Zweiter Dritter
2009 Frankreich  Pauline Ferrand-Prévot Frankreich  Aude Biannic Frankreich  Alexia Muffat
2010 Ukraine  Hanna Solowej Frankreich  Alexia Muffat Frankreich  Mathilde Favre
2011 Niederlande  Pauliena Rooijakkers Frankreich  Mathilde Favre Frankreich  Eugénie Duval
2012 Frankreich  Manon Bourdiaux Russland  Xenija Dobrynina Frankreich  Marine Strappazon
2013 Frankreich  Séverine Eraud Frankreich  Fanny Zambon Ukraine  Olena Demydowa
2014 Frankreich  Marion Borras Frankreich  Greta Richioud Frankreich  Fanny Zambon
2015 Frankreich  Marion Borras Vereinigtes Konigreich  Henrietta Colborne Frankreich  Typhaine Laurance
2016 Frankreich  Dorine Granade Italien  Lisa Morzenti Frankreich  Clara Copponi
2017 Frankreich  Marie Le Net Frankreich  Dorine Granade Belgien  Alana Castrique
2018 Niederlande  Rozemarijn Ammerlaan Frankreich  Zoé Delachaux Frankreich  Maryanne Hinault
2019 Frankreich  Maeva Squiban Frankreich  Floriane Huet Belgien  Glorija van Mechelen

WeblinksBearbeiten