Hauptmenü öffnen
Verlauf der Tour 1992
79. Tour de France 1992 – Endstand
Streckenlänge 21 Etappen, 3983 km
Toursieger Miguel Induráin 100:49:30 h
(39,504 km/h)
Zweiter Claudio Chiappucci + 4:35 min
Dritter Gianni Bugno + 10:49 min
Vierter Andrew Hampsten + 13:40 min
Fünfter Pascal Lino + 14:37 min
Sechster Pedro Delgado + 15:16 min
Siebenter Erik Breukink + 18:51 min
Achter Giancarlo Perini + 19:16 min
Neunter Stephen Roche + 20:23 min
Zehnter Jens Heppner + 25:30 min
Grünes Trikot Laurent Jalabert 293 P.
Zweiter Johan Museeuw 262 P.
Dritter Claudio Chiappucci 202 P.
Gepunktetes Trikot Claudio Chiappucci 410 P.
Zweiter Richard Virenque 245 P.
Dritter Franco Chioccioli 209 P.
Weißes Trikot Eddy Bouwmans 101:18:05 h
Teamwertung Carrera

Die 79. Tour de France fand vom 4. bis 26. Juli 1992 statt und führte dabei auf 21 Etappen über 3983 km. Die Rundfahrt führte dabei durch sieben Länder: Spanien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Deutschland, Luxemburg und Italien. Um dieses zu realisieren, ließ die Tour-Organisation zum ersten Mal seit der Tour de France 1910 die Pyrenäen aus. Es nahmen 198 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 130 klassifiziert wurden.

Inhaltsverzeichnis

RennverlaufBearbeiten

Der Spanier Miguel Induráin, der als Titelverteidiger antrat, konnte am ersten Tag den Prolog gewinnen, musste das gelbe Trikot nach der ersten Etappe aber an den Schweizer Alex Zülle abtreten. Über die Schultern von Richard Virenque wanderte das Führungstrikot weiter zu Pascal Lino, der bei der dritten Etappe in einer zehnköpfigen Spitzengruppe einen Vorsprung von sieben Minuten herausfuhr.

Erst auf der ersten schweren Bergetappe über fünf Pässe nach Sestriere musste Lino das Trikot an Induráin wieder abgeben. Bei dieser Etappe krönte der Italiener Claudio Chiappucci eine 125 km lange Solofahrt mit dem Tagessieg.

Induráin konnte sich durch seine Siege bei den beiden Zeitfahren sowie dem Prolog gegen den am Berg besseren Italiener Chiappucci durchsetzen, dieser holte neben dem zweiten Platz der Gesamtwertung auch die Bergwertung. Induráin, der die Tour mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 39,504 km/h bewältigte, sicherte sich mit seinem Erfolg das "Double" bei den großen Rundfahrten, nachdem er zuvor schon den Giro d’Italia gewonnen hatte.

Im Kampf um die Punktewertung setzte sich Laurent Jalabert knapp gegen den Belgier Johan Museeuw durch, Jalabert gewann zudem noch die sechste Etappe im Sprint einer Ausreißergruppe.

Die prestigeträchtige letzte Etappe nach Paris gewann Olaf Ludwig im Massenspurt auf der Avenue des Champs-Élysées.

Die EtappenBearbeiten

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger   Gelbes Trikot
Prolog 4. Juli San Sebastián (ESP) 8 (EZF) Miguel Induráin Miguel Induráin
1. Etappe 5. Juli San Sebastián (ESP) – San Sebastián (ESP) 194,5 Dominique Arnould Alex Zülle
2. Etappe 6. Juli San Sebastián (ESP) – Pau 255 Javier Murguialday Richard Virenque
3. Etappe 7. Juli Pau – Bordeaux 218 Rob Harmeling Pascal Lino
4. Etappe 8. Juli Libourne – Libourne 63,5 (MZF) Panasonic
5. Etappe 9. Juli Nogent-sur-OiseWasquehal 196 Guido Bontempi
6. Etappe 10. Juli RoubaixBrüssel (BEL) 167 Laurent Jalabert
7. Etappe 11. Juli Brüssel (BEL) – Valkenburg (NL) 196,5 Gilles Delion
8. Etappe 12. Juli Valkenburg (NL) – Koblenz (DE) 206,5 Jan Nevens
9. Etappe 13. Juli Luxemburg (LUX) – Luxemburg (LUX) 65 (EZF) Miguel Induráin
10. Etappe 14. Juli Luxemburg (LUX) – Straßburg 217 Jean-Paul van Poppel
11. Etappe 15. Juli Straßburg – Mülhausen 249,5 Laurent Fignon
12. Etappe 16. Juli DoleSaint-Gervais-les-Bains 267,5 Rolf Järmann
Ruhetag
13. Etappe 18. Juli Saint-Gervais-les-Bains – Sestrières (ITA) 254,5 Claudio Chiappucci Miguel Induráin
14. Etappe 19. Juli Sestrières (ITA) – L’Alpe d’Huez 186,5 Andrew Hampsten
15. Etappe 20. Juli Le Bourg-d’OisansSaint-Étienne 198 Franco Chioccioli
16. Etappe 21. Juli Saint-Étienne – La Bourboule 212 Stephen Roche
17. Etappe 22. Juli La Bourboule – Montluçon 189 Jean-Claude Colotti
18. Etappe 23. Juli Montluçon – Tours 212 Thierry Marie
19. Etappe 24. Juli Tours – Blois 64 (EZF) Miguel Induráin
20. Etappe 25. Juli Blois – Nanterre 222 Peter Declercq
21. Etappe 26. Juli La DéfenseParis 141 Olaf Ludwig

Alle Teams und FahrerBearbeiten

Banesto
Nr. Land Name Platz
1 Spanien  Miguel Indurain 1
2 Spanien  Marino Alonso 98
3 Frankreich  Jean-François Bernard 39
4 Frankreich  Armand de Las Cuevas ZÜ 14.
5 Spanien  Pedro Delgado 6
6 Spanien  Aitor Garmendia 108
7 Spanien  Julian Gorospe 47
8 Frankreich  Fabrice Philipot A 13.
9 Spanien  José Ramón Uriarte 63
Gatorade-Chateaux d'Ax
Nr. Land Name Platz
11 Italien  Gianni Bugno 3
12 Italien  Andrea Chiurato 112
13 Belgien  Dirk De Wolf 86
14 Italien  Giovanni Fidanza 103
15 Frankreich  Laurent Fignon 23
16 Kolumbien  Abelardo Rondón 55
17 Spanien  Pello Ruiz-Cabestany 72
18 Italien  Mario Scirea 107
19 Italien  Valerio Tebaldi A 15.
Carrera Jeans-Vagabond
Nr. Land Name Platz
21 Italien  Claudio Chiappucci 2
22 Usbekistan  Dschamolidin Abduschaparow ZÜ 13.
23 Italien  Guido Bontempi 75
24 Italien  Mario Chiesa 117
25 Italien  Massimo Ghirotto 40
26 Italien  Alessandro Gianelli A 14.
27 Italien  Giancarlo Perini 8
28 Irland  Stephen Roche 9
29 Italien  Fabio Roscioli 90
RMO-Mavic-Onet
Nr. Land Name Platz
31 Frankreich  Charly Mottet A 12.
32 Frankreich  Éric Caritoux 37
33 Frankreich  Thierry Laurent 79
34 Frankreich  Pascal Lino 5
35 Frankreich  Christophe Manin 105
36 Frankreich  Ronan Pensec 52
37 Frankreich  Dante Rezze ZÜ 14.
38 Frankreich  Richard Virenque 25
39 Deutschland  Marcel Wüst A 1.
Castorama
Nr. Land Name Platz
41 Frankreich  Luc Leblanc ZÜ 14.
42 Frankreich  Dominique Arnould 48
43 Frankreich  Jean-Claude Bagot A 13.
44 Frankreich  Thierry Bourguignon 29
45 Frankreich  Jacky Durand 119
46 Frankreich  Yvon Ledanois 42
47 Frankreich  Thierry Marie 114
48 Frankreich  Jean-Cyril Robin 44
49 Frankreich  Gérard Rué 15
Z
Nr. Land Name Platz
51 Vereinigte Staaten  Greg LeMond A 14.
52 Frankreich  Eric Boyer 12
53 Frankreich  Thierry Claveyrolat 33
54 Frankreich  Jean-Claude Colotti 95
55 Frankreich  Bruno Cornillet NA 17.
56 Frankreich  Gilbert Duclos-Lassalle A 14.
57 Norwegen  Atle Kvålsvoll 49
58 Frankreich  François Lemarchand 104
59 Frankreich  Jérôme Simon 27
Motorola
Nr. Land Name Platz
61 Vereinigte Staaten  Andrew Hampsten 4
62 Australien  Phil Anderson 81
63 Vereinigte Staaten  Frankie Andreu 110
64 Kanada  Steve Bauer A 13.
65 Vereinigte Staaten  Andy Bishop ZÜ 8.
66 Belgien  Michel Dernies 106
67 Vereinigte Staaten  Ron Kiefel A 13.
68 Italien  Maximilian Sciandri A 7.
69 Vereinigtes Konigreich  Sean Yates 83
Helvetia-Commodore
Nr. Land Name Platz
71 Frankreich  Gilles Delion 58
72 Deutschland  Rolf Aldag A 8.
73 Schweiz  Laurent Dufaux A 13.
74 Schweiz  Fabian Jeker A 13.
75 Deutschland  Dominik Krieger 53
76 Frankreich  Jean-Claude Leclercq A 11.
77 Schweiz  Erich Mächler A 13.
78 Niederlande  Henri Manders 129
79 Schweiz  Jörg Müller 94
ONCE
Nr. Land Name Platz
81 Spanien  Herminio Diaz Zabala 97
82 Spanien  Xabier Aldanondo 116
83 Australien  Stephen Hodge 93
84 Frankreich  Laurent Jalabert 34
85 Frankreich  Philippe Louviot 57
86 Spanien  Miguel Martinez-Torres 101
87 Australien  Neil Stephens 74
88 Danemark  Johnny Weltz 102
89 Schweiz  Alex Zülle NA 12.
TVM-Sanyo
Nr. Land Name Platz
91 Niederlande  Gert-Jan Theunisse 13
92 Belgien  Johan Capiot A 11.
93 Niederlande  Rob Harmeling A 16.
94 Russland 1991  Dmitri Konyschew A 17.
95 Danemark  Peter Meinert ZÜ 13.
96 Vereinigtes Konigreich  Robert Millar 18
97 Niederlande  Jan Siemons A 15.
98 Danemark  Jesper Skibby 56
99 Niederlande  Ad Wijnands A 14.
Panasonic-Sportlife
Nr. Land Name Platz
101 Italien  Maurizio Fondriest 46
102 Niederlande  Eddy Bouwmans 14
103 Russland 1991  Wjatscheslaw Jekimow 65
104 Deutschland  Olaf Ludwig 96
105 Belgien  Wilfried Nelissen A 10.
106 Belgien  Guy Nulens 77
107 Belgien  Marc Sergeant 66
108 Belgien  Eric Van Lancker A 8.
109 Russland 1991  Dimitri Zhdanov 38
Ryalcao Postobón
Nr. Land Name Platz
111 Kolumbien  Álvaro Mejía a 14.
112 Kolumbien  Alberto Camargo A 13.
113 Litauen 1989  Arunas Cepele 32
114 Kolumbien  Carlos Mario Jaramillo 68
115 Litauen 1989  Artūras Kasputis 71
116 Kolumbien  Gerardo Moncada 54
117 Kolumbien  Julio-Cesar Ortegon 125
118 Kolumbien  William Palacio NA 12.
119 Kolumbien  Efrain Rico A 6.
Amaya Seguros
Nr. Land Name Platz
121 Spanien  Laudelino Cubino A 11.
122 Spanien  Francisco Antequera 109
123 Spanien  Juan-Martin Martinez 64
124 Spanien  Jesús Montoya 69
125 Spanien  Javier Murguialday 26
126 Kolumbien  Fabio Parra A 8.
127 Danemark  Per Pedersen 89
128 Spanien  Fernando Quevedo 130
129 Kolumbien  Óscar de Jesús Vargas 24
Buckler
Nr. Land Name Platz
131 Niederlande  Steven Rooks 17
132 Belgien  Mario De Clercq A 13.
133 Niederlande  Gerrit de Vries NA 7.
134 Niederlande  Martin Kokkelkoren 118
135 Niederlande  Frans Maassen 91
136 Niederlande  Jelle Nijdam 113
137 Belgien  Noël Segers A 14.
138 Belgien  Edwig Van Hooydonck NA 13.
139 Belgien  Eric Vanderaerden A 13.
Ariostea
Nr. Land Name Platz
141 Italien  Moreno Argentin A 8.
142 Italien  Davide Cassani A 16.
143 Italien  Bruno Cenghialta A 14.
144 Italien  Roberto Conti 84
145 Italien  Alberto Elli 28
146 Deutschland  Rolf Gölz S 13.
147 Schweiz  Rolf Järmann 62
148 Italien  Massimiliano Lelli A 7.
149 Danemark  Rolf Sørensen NA 2.
Team Telekom
Nr. Land Name Platz
151 Deutschland  Uwe Ampler A 12.
152 Deutschland  Udo Bölts 35
153 Belgien  Etienne De Wilde 120
154 Deutschland  Bernd Gröne NA 5.
155 Deutschland  Jens Heppner 10
156 Deutschland  Andreas Kappes 128
157 Frankreich  Marc Madiot 70
158 Frankreich  Yvon Madiot 67
159 Deutschland  Remig Stumpf A 13.
CLAS-Cajastur
Nr. Land Name Platz
161 Spanien  Federico Echave NA 2.
162 Spanien  Fernando Escartín 45
163 Spanien  Francisco Espinosa 36
164 Spanien  Iñaki Gastón A 13.
165 Spanien  Arsenio Gonzalez 20
166 Spanien  Alberto Leanizbarrutia A 13.
167 Spanien  Francisco Javier Mauleón 19
168 Spanien  Roberto Sierra A 11.
169 Spanien  Jon Unzaga 22
Lotto-Belgacom
Nr. Land Name Platz
171 Belgien  Johan Museeuw 73
172 Belgien  Peter De Clercq 123
173 Belgien  Sammie Moreels 100
174 Belgien  Jan Nevens 51
175 Belgien  Hendrik Redant 122
176 Belgien  Peter Roes 121
177 Belgien  Rik Van Slycke 124
178 Belgien  Patrick Verschueren A 7.
179 Belgien  Marc Wauters A 12.
Festina
Nr. Land Name Platz
181 Irland  Sean Kelly 43
182 Spanien  Enrique Alonso 31
183 Portugal  Acácio da Silva 61
184 Schweiz  Mauro Gianetti ZÜ 13.
185 Spanien  Ramon Gonzales 82
186 Spanien  Carlos Hernández Bailo 85
187 Spanien  Luis Perez-Garcia 41
188 Spanien  Fernando Piñero 60
189 Spanien  Pascal Richard A 5.
GB-MG Maglificio
Nr. Land Name Platz
191 Italien  Franco Chioccioli 16
192 Italien  Franco Ballerini 115
193 Italien  Mario Cipollini A 7.
194 Polen  Zenon Jaskuła NA 12.
195 Frankreich  Francis Moreau A 11.
196 Frankreich  Laurent Pillon 88
197 Italien  Eros Poli NA 7.
198 Italien  Flavio Vanzella 59
199 Italien  Franco Vona 11
Tulip Computers
Nr. Land Name Platz
201 Belgien  Luc Roosen A 14.
202 Belgien  Herman Frison 111
203 Danemark  Brian Holm 76
204 Deutschland  Olaf Jentzsch ZÜ 10.
205 Danemark  Søren Lilholt 99
206 Australien  Alan Peiper 126
207 Niederlande  Peter Pieters S 14.
208 Belgien  Jim Van de Laer 30
209 Niederlande  Adrie van der Poel A 13.
PDM-Concorde
Nr. Land Name Platz
211 Niederlande  Erik Breukink 7
212 Mexiko  Raúl Alcalá 21
213 Deutschland  Falk Boden NA 7.
214 Niederlande  Maarten den Bakker 92
215 Irland  Martin Earley 80
216 Deutschland  Mario Kummer 78
217 Osterreich  Harald Maier 50
218 Niederlande  Jos Van Aert 87
219 Niederlande  Jean-Paul van Poppel 127

A: Aufgabe während der Etappe, NA: nicht zur Etappe angetreten, S: suspendiert/ausgeschlossen, ZÜ: Zeitüberschreitung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tour de France 1992 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien