Hauptmenü öffnen
78. Tour de France 1991 – Endstand
Streckenlänge 21 Etappen, 3914,4 km
Toursieger Miguel Indurain 101:01:20 h
(38,748 km/h)
Zweiter Gianni Bugno + 3:36 min
Dritter Claudio Chiappucci + 5:56 min
Vierter Charly Mottet + 7:37 min
Fünfter Luc Leblanc + 10:10 min
Sechster Laurent Fignon + 11:27 min
Siebenter Greg LeMond + 13:13 min
Achter Andy Hampsten + 13:40 min
Neunter Pedro Delgado + 20:10 min
Zehnter Gerard Rué + 20:13 min
Grünes Trikot Dschamolidin Abduschaparov 316 P.
Zweiter Laurent Jalabert 263 P.
Dritter Olaf Ludwig 175 P.
Gepunktetes Trikot Claudio Chiappucci 312 P.
Zweiter Thierry Claveyrolat 277 P.
Dritter Luc Leblanc 164 P.
Weißes Trikot Alvaro Mejia 101:35:12 h
Teamwertung Banesto

Die 78. Tour de France fand vom 6. bis 28. Juli 1991 statt und führte die Fahrer auf 21 Etappen über 3914 Kilometer. Es war die letzte Austragung der Frankreich-Rundfahrt, in welcher Halbetappen gefahren wurden. Es nahmen 198 Rennfahrer an der Rundfahrt teil, von denen 158 klassifiziert wurden. Miguel Indurain errang seinen ersten von fünf Siegen.

RennverlaufBearbeiten

Der Däne Rolf Sørensen konnte sich in der ersten Tourwoche über einige Tage in der Spitzenreiterposition freuen, schied dann aber durch einen Sturz in Führung liegend aus.

Thierry Marie, der den Prolog für sich entscheiden konnte, riss auf der fünften Etappe früh aus und siegte nach einer Soloflucht über 234 km in Le Havre. Die knapp zwei Minuten Vorsprung, die er im Ziel hatte, bescherten ihm auch das Gelbe Trikot, dass er jedoch nur zwei Tage verteidigen konnte, ehe es der Vorjahressieger Greg Lemond bei der sieben Etappe im Zeitfahren errang.

Das Zeitfahren, das der spätere Sieger Miguel Indurain aus Spanien gewinnen konnte, brachte Lemond noch in die Spitzenreiterposition, einige Tage später in den Pyrenäen auf der Etappe nach Val Louron konnte er Claudio Chiappucci und Indurain am Col du Tourmalet jedoch nicht mehr folgen und handelte sich über sieben Minuten Rückstand ein. Indurain überließ Chiappucci den Tagessieg, schlüpfte aber selber ins gelbe Trikot und verteidigte die Führung bis nach Paris. Er baute seinen Vorsprung sogar noch aus, als er später auch das zweite Zeitfahren für sich entscheiden konnte. Insgesamt erreichte Indurain eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,747 km/h.

Der Usbeke Dschamolidin Abduschaparov, der zuvor schon zwei Etappensiege feiern konnte, stürzte beim letzten Sprint auf der Avenue des Champs-Élysées schwer, er gewann aber dennoch das Grüne Trikot. In der Bergwertung setzte sich Claudio Chiappucci gegen Thierry Claveyrolat durch.

Die niederländische Mannschaft PDM-Concorde nahm ihre Fahrer nach der Etappe nach Saint-Herblain offiziell wegen Krankheit aus dem Rennen, es gab jedoch verbreitet Doping-Spekulationen.

Die EtappenBearbeiten

Etappen Tag Start – Ziel km Etappensieger   Gelbes Trikot
Prolog 6. Juli Lyon 5,4 (EZF) Thierry Marie Thierry Marie
1. Etappe (a) 7. Juli Lyon – Lyon 114,5 Dschamolidin Abduschaparov Greg Lemond
1. Etappe (b) 7. Juli BronChassieu 36,5 (MZF) Ariostea Rolf Sørensen
2. Etappe 8. Juli VilleurbanneDijon 210,5 Etienne De Wilde
3. Etappe 9. Juli Dijon – Reims 286 Dschamolidin Abduschaparov
4. Etappe 10. Juli Reims – Valenciennes 149,5 Jelle Nijdam
5. Etappe 11. Juli ArrasLe Havre 259 Thierry Marie Thierry Marie
6. Etappe 12. Juli Le Havre – Argentan 167 Jean-Paul van Poppel
7. Etappe 13. Juli Argentan – Alençon 73 (EZF) Miguel Indurain Greg Lemond
8. Etappe 14. Juli Alençon – Rennes 161 Mauro Ribeiro
9. Etappe 15. Juli Rennes – Quimper 207,5 Phil Anderson
10. Etappe 16. Juli Quimper – Saint-Herblain 246 Charly Mottet
Ruhetag
11. Etappe 18. Juli PauJaca (ESP) 192 Charly Mottet Luc Leblanc
12. Etappe 19. Juli Jaca – Val-Louron 232 Claudio Chiappucci Miguel Indurain
13. Etappe 20. Juli Saint-GaudensCastres 172,5 Bruno Cenghialta
14. Etappe 21. Juli AlbiAlès 235 Moreno Argentin
15. Etappe 22. Juli Alès – Gap 215 Marco Lietti
16. Etappe 23. Juli Gap – L’Alpe d’Huez 125 Gianni Bugno
17. Etappe 24. Juli Le Bourg-d’OisansMorzine 255 Thierry Claveyrolat
18. Etappe 25. Juli Morzine – Aix-les-Bains 177 Dimitri Konyschew
19. Etappe 26. Juli Aix-les-Bains – Mâcon 160 Wjatscheslaw Jekimow
20. Etappe 27. Juli Lugny – Mâcon 57 (EZF) Miguel Indurain
21. Etappe 28. Juli MelunParis 178 Dimitri Konyschew

Alle Teams und FahrerBearbeiten

Z
Nr. Land Name Platz
1 Vereinigte Staaten  Greg LeMond 7
2 Frankreich  Eric Boyer 38
3 Frankreich  Philippe Casado 87
4 Frankreich  Bruno Cornillet 54
5 Frankreich  Gilbert Duclos-Lassalle 60
6 Norwegen  Atle Kvålsvoll NA 18.
7 Frankreich  François Lemarchand 101
8 Vereinigtes Konigreich  Robert Millar 72
9 Frankreich  Jérôme Simon 23
Carrera Jeans-Tassoni
Nr. Land Name Platz
11 Italien  Claudio Chiappucci 3
12 Usbekistan Sozialistische Sowjetrepublik  Dschamolidin Abduschaparow 85
13 Italien  Guido Bontempi 96
14 Italien  Alessandro Gianelli 40
15 Schweiz  Erich Maechler 128
16 Slowenien  Jure Pavlič 134
17 Italien  Giancarlo Perini 120
18 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  Wladimir Pulnikow 88
19 Italien  Enrico Zaina 93
PDM-Concorde
Nr. Land Name Platz
21 Niederlande  Erik Breukink NA 11.
22 Mexiko  Raúl Alcalá NA 11.
23 Deutschland  Falk Boden ZÜ 10.
24 Irland  Martin Earley A. 10.
25 Irland  Sean Kelly NA 11.
26 Deutschland  Uwe Raab NA 10.
27 Niederlande  Jos Van Aert NA 11.
28 Niederlande  Jean-Paul van Poppel A 10.
29 Niederlande  Nico Verhoeven NA 10.
Banesto
Nr. Land Name Platz
31 Spanien  Pedro Delgado 9
32 Spanien  Marino Alonso 123
33 Frankreich  Dominique Arnaud 77
34 Frankreich  Jean-François Bernard 14
35 Spanien  Miguel Indurain 1
36 Spanien  Javier Lukin 119
37 Frankreich  Fabrice Philipot 24
38 Spanien  Jesús Rodríguez Magro 100
39 Kolumbien  Abelardo Rondón 12
ONCE
Nr. Land Name Platz
41 Spanien  Marino Lejarreta 53
42 Spanien  Eduardo Chozas Olmo 11
43 Spanien  Herminio Díaz Zabala 75
44 Spanien  Anselmo Fuerte 37
45 Australien  Stephen Hodge 67
46 Spanien  Miguel Martinez-Torres 76
47 Spanien  Melchor Mauri 64
48 Spanien  José Luis Villanueva A 13.
49 Danemark  Johnny Weltz A 18.
Gatorade-Chateaux d'Ax
Nr. Land Name Platz
51 Italien  Gianni Bugno 2
52 Italien  Giuseppe Calcaterra 149
53 Italien  Marco Giovannetti 30
54 Italien  Roberto Gusmeroli 131
55 Italien  Camillo Passera S 17.
56 Italien  Mauro-Antonio Santaromita 147
57 Deutschland  Jan Schur 139
58 Italien  Valerio Tebaldi 89
59 Italien  Stefano Zanatta 141
Lotto-Superclub-MBK
Nr. Land Name Platz
61 Belgien  Johan Bruyneel 35
62 Belgien  Peter De Clercq 137
63 Belgien  Sammie Moreels ZÜ 16.
64 Belgien  Johan Museeuw NA 15.
65 Belgien  Jan Nevens A 17.
66 Belgien  Hendrik Redant 140
67 Belgien  Frank Van Den Abeele 90
68 Belgien  Rik Van Slycke 142
69 Belgien  Patrick Verschueren 130
Motorola
Nr. Land Name Platz
71 Vereinigte Staaten  Andrew Hampsten 8
72 Australien  Phil Anderson 45
73 Kanada  Steve Bauer 97
74 Vereinigte Staaten  Andy Bishop 126
75 Vereinigte Staaten  Mike Cater ZÜ 12.
76 Vereinigte Staaten  Ron Kiefel 138
77 Norwegen  Dag Otto Lauritzen NA 19.
78 Vereinigtes Konigreich  Sean Yates NA 16.
79 Schweiz  Urs Zimmermann 116
Amaya Seguros
Nr. Land Name Platz
81 Kolumbien  Fabio Parra A 7.
82 Frankreich  Patrice Esnault 28
83 Spanien  Enrique Gerrikagoitia 143
84 Frankreich  Roland Le Clerc 106
85 Spanien  Jesús Montoya 74
86 Spanien  Javier Murguialday 22
87 Danemark  Per Pedersen 135
88 Frankreich  Ronan Pensec 41
89 Spanien  Fernando Quevedo A 17.
Castorama
Nr. Land Name Platz
91 Frankreich  Laurent Fignon 6
92 Frankreich  Dominique Arnould 68
93 Frankreich  Jean-Claude Bagot 36
94 Frankreich  Christophe Lavainne 92
95 Frankreich  Luc Leblanc 5
96 Frankreich  Thierry Marie 111
97 Danemark  Bjarne Riis 107
98 Frankreich  Pascal Simon 57
99 Frankreich  Frédéric Vichot 20
Helvetia-Commodore
Nr. Land Name Platz
101 Frankreich  Gilles Delion 21
102 Schweiz  Serge Demierre ZÜ 12.
103 Schweiz  Mauro Gianetti 98
104 Deutschland  Dominik Krieger 63
105 Niederlande  Henri Manders 144
106 Schweiz  Pascal Richard 49
107 Frankreich  Gérard Rué 10
108 Niederlande  Peter Stevenhaagen 94
109 Schweiz  Guido Winterberg 69
Ryalcao Postobón
Nr. Land Name Platz
111 Kolumbien  Luis Herrera 31
112 Kolumbien  Alberto Camargo 18
113 Litauen 1989  Henry Cárdenas 43
114 Kolumbien  Arsenio Chaparro 104
115 Kolumbien  Carlos Mario Jaramillo 151
116 Kolumbien  Álvaro Mejía 19
117 Kolumbien  Gerardo Moncada 46
118 Kolumbien  Reynel Montoya 58
119 Kolumbien  Óscar de Jesús Vargas 48
Ariostea
Nr. Land Name Platz
121 Italien  Moreno Argentin 59
122 Italien  Davide Cassani 112
123 Italien  Bruno Cenghialta 56
124 Italien  Roberto Conti 29
125 Italien  Alberto Elli 91
126 Deutschland  Rolf Gölz 79
127 Italien  Massimiliano Lelli A 12.
128 Italien  Marco Lietti NA 17.
129 Danemark  Rolf Sørensen NA 6.
RMO-Mavic-Liberia
Nr. Land Name Platz
131 Frankreich  Charly Mottet 4
132 Frankreich  Éric Caritoux 17
133 Frankreich  Thierry Claveyrolat 27
134 Frankreich  Thierry Laurent 102
135 Frankreich  Pascal Lino 70
136 Frankreich  Marc Madiot 115
137 Frankreich  Yvon Madiot A 17.
138 Brasilien 1968  Mauro Ribeiro 47
139 Belgien  Michel Vermote 118
TVM-Sanyo
Nr. Land Name Platz
141 Niederlande  Gert-Jan Theunisse 13
142 Deutschland  Thomas Barth 156
143 Niederlande  Rob Harmeling 158
144 Ukraine Sozialistische Sowjetrepublik  Wassili Schdanow 121
145 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  Dmitri Konyschew 52
146 Niederlande  Eddy Schurer 152
147 Niederlande  Jan Siemons 146
148 Danemark  Jesper Skibby A 12.
149 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  Sergei Uslamin 136
Panasonic-Sportlife
Nr. Land Name Platz
151 Belgien  Rudy Dhaenens ZÜ 13.
152 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  Wjatscheslaw Jekimow 42
153 Italien  Maurizio Fondriest 15
154 Deutschland  Olaf Ludwig 114
155 Belgien  Guy Nulens 62
156 Belgien  Marc Sergeant 81
157 Belgien  Eric Van Lancker 84
158 Niederlande  Marc van Orsouw 78
159 Russland Sozialistische Foderative Sowjetrepublik  Dimitri Zhdanov 86
Weinmann-Eddy Merckx
Nr. Land Name Platz
161 Schweiz  Thomas Wegmüller 155
162 Schweiz  Alfred Achermann 145
163 Belgien  Carlo Bomans A 14.
164 Belgien  Michel Dernies 105
165 Belgien  Jan Goessens A 13.
166 Schweiz  Rolf Järmann 83
167 Schweiz  Werner Stutz 113
168 Belgien  Rudy Verdonck 109
169 Belgien  Ludwig Willems 150
Histor-Sigma
Nr. Land Name Platz
171 Deutschland  Uwe Ampler 32
172 Belgien  Etienne De Wilde 125
173 Danemark  Brian Holm 124
174 Deutschland  Andreas Kappes 65
175 Danemark  Søren Lilholt A 13.
176 Belgien  Wilfried Peeters 75
177 Deutschland  Remig Stumpf A 17.
178 Belgien  Benjamin Van Itterbeeck A 13.
179 Frankreich  Didier Virvaleix 50
Toshiba
Nr. Land Name Platz
181 Frankreich  Laurent Jalabert 71
182 Frankreich  Henri Abadie 108
183 Frankreich  Thierry Bourguignon 25
184 Frankreich  Christian Chaubet 110
185 Frankreich  Martial Gayant A 6.
186 Frankreich  Pascal Lance 99
187 Frankreich  Philippe Louviot 44
188 Norwegen  Olaf Lurvik 73
189 Frankreich  Denis Roux 16
Buckler
Nr. Land Name Platz
191 Niederlande  Steven Rooks 26
192 Niederlande  Gerrit de Vries 34
193 Niederlande  Frans Maassen 129
194 Niederlande  Jelle Nijdam 117
195 Niederlande  Twan Poels 154
196 Niederlande  Gerrit Solleveld 133
197 Belgien  Edwig Van Hooydonck 103
198 Belgien  Eric Vanderaerden 127
199 Niederlande  Wiebren Veenstra 157
Tonton Tapis-GB
Nr. Land Name Platz
201 Irland  Stephen Roche ZÜ 2.
202 Danemark  John Carlsen A 13.
203 Frankreich  Jean-Claude Colotti 80
204 Belgien  Dirk De Wolf ZÜ 13.
205 Belgien  Patrick Jacobs 82
206 Frankreich  Francis Moreau 132
207 Norwegen  Atle Pedersen ZÜ 13.
208 Frankreich  Laurent Pillon 51
209 Irland  Lawrence Roche 153
CLAS-Cajastur
Nr. Land Name Platz
211 Spanien  Pello Ruiz Cabestany 33
212 Spanien  Manuel Jorge Domínguez S 18.
213 Spanien  Javier Duch 122
214 Belgien  Nico Emonds A 18.
215 Spanien  Francisco Espinosa 66
216 Spanien  Iñaki Gastón 61
217 Spanien  Alberto Leanizbarrutia 39
218 Spanien  Francisco Javier Mauleón 55
219 Spanien  José Manuel Oliveira 148

A: Aufgabe während der Etappe, NA: nicht zur Etappe angetreten, S: suspendiert/ausgeschlossen, ZÜ: Zeitüberschreitung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Tour de France 1991 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien