Erfolge deutscher Radsportler bei der Tour de France

Dieser Artikel befasst sich mit Erfolgen deutscher Radsportler bei der Tour de France. Dazu werden Gesamtsiege, Etappensiege, gewonnene und getragene Wertungstrikots sowie (Rekord-)Teilnahmen gezählt.

LegendeBearbeiten

  • Tage: Gibt die Anzahl der Tage/ Etappen an, bei denen das jeweilige Wertungstrikot getragen wurde.
  • Gesamtsiege: Jahre, in denen in einer Wertung ein Gesamtsieg errungen wurde, sind mit einem „*“ gekennzeichnet.
  • Ankünfte Paris: Gibt an, wie oft der jeweilige Fahrer die Tour de France in Paris beenden konnte, sprich im Endklassement gewertet wurde.
  • Beste Platzierung: Beste Platzierung in der Gesamtwertung zum Abschluss der Tours.

In seltenen Fällen kommt es dazu, dass ein Wertungstrikot nicht vom aktuellen Spitzenreiter der betreffenden Wertung getragen wird. Dies ergibt sich, wenn ein Sportler in mehreren Wertungen an der Spitze liegt. Er trägt dann das Spitzenreiter-Trikot der höchstwertigen Kategorie. Das Trikot wird dann vom nächstplatzierten Fahrer der Wertung getragen, ohne dass er eigentlich in der Wertung führt. Soweit davon deutsche Fahrer betroffen sind, wird dies hier gesondert dargestellt.

Gelbes TrikotBearbeiten

Hier werden alle deutschen Träger des Gelben Trikots als Spitzenreiter der Gesamtwertung dargestellt.

Nr. Name Jahr Tage Gesamtsiege
1. Kurt Stöpel 1932 1
2. Erich Bautz 1937 3
3. Willi Oberbeck 1938 1
4. Rudi Altig
1962
1964
1966
1969
18:
4
3
9
2
5. Karl-Heinz Kunde 1966 4
6. Rolf Wolfshohl 1968 2
7. Dietrich Thurau 1977 15
8. Klaus-Peter Thaler 1978 2
9. Jan Ullrich
1997
1998
18:
12
6
1:
*

10. Erik Zabel
1998
2002
2:
1
1
11. Jens Voigt
2001
2005
2:
1
1
12. Linus Gerdemann 2007 1
13. Stefan Schumacher 2008 2
14. Marcel Kittel
2013
2014
2:
1
1
15. Tony Martin 2015 31)

1) Tony Martin gewann das Gelbe Trikot auf der 4. Etappe und verteidigte es auf den Etappen 5 und 6 erfolgreich. Am Ende der 6. Etappe stürzte er schwer und konnte zur 7. Etappe nicht mehr antreten. Auf dieser Etappe wurde das Trikot nicht getragen.

Grünes TrikotBearbeiten

Hier werden alle deutschen Träger des Grünen Trikots für den punktbesten Fahrer der Zwischen- und Zielsprints dargestellt.

Nr. Name Jahr Tage Gesamtsiege
1. Rudi Altig 1962 20 1
2. Olaf Ludwig
1990
1994
20:
18
2
1:
*
3. Erik Zabel
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2007
81:
11
17
16
8
12
5
11
1
6:
*
*
*
*
*
*


4. Marcel Wüst 2000 2
5. Marcel Kittel
2013
2014
2017
2018
15 (+1):
2
1
12
0 (+1)1
6. André Greipel
2015
7:
7
1 Auf der 2. Etappe trug Marcel Kittel als Dritter der Punktewertung das Grüne Trikot in Vertretung von Fernando Gaviria (Gelbes Trikot) und Peter Sagan (Regenbogentrikot)

Gepunktetes TrikotBearbeiten

Hier werden alle deutschen Träger des Gepunkteten Trikots als Spitzenreiter der Bergwertung dargestellt.

Nr. Name Jahr Tage Gesamtsiege
1. Jens Voigt
1998
2014
2:
1
1
2. Marcel Wüst 2000 4
3. Rolf Aldag 2003 0 (+1)1)
4. Fabian Wegmann
2005
2006
2:
1
1
5. Sebastian Lang 2008 42)
6. Tony Martin 2014 1
7. Paul Voß 2016 1
8. Simon Geschke 2022 9 (+3)3)

1) Rolf Aldag trug das gepunktete Trikot stellvertretend für den führenden der Bergwertung Richard Virenque, der das gelbe Trikot trug.
2) Nach der positiven A-Probe von Riccardo Riccò und dem damit verbundenen Rückzug seines Teams Saunier Duval-Scott, mit dem bisherigen Zweiten der Bergwertung David de la Fuente, war Sebastian Lang schon auf der 12. Etappe in Führung. Das Gepunktete Trikot wurde auf dieser Etappe allerdings nicht getragen.

3) Geschke trug das Trikot neun Tage als Erster der Bergwertung. Nach Verlust des Trikots auf der letzten Pyrenäen-Etappe trug er es zusätzlich in der Folge stellvertretend für Jonas Vingegaard, der Gelb trug.

Weißes TrikotBearbeiten

Hier werden alle deutschen Träger des Weißen Trikots als bester Nachwuchsfahrer dargestellt.

Nr. Name Jahr Tage Gesamtsiege
1. Dietrich Thurau 1977 22 1
2. Dirk Baldinger 1995 1
3. Jan Ullrich
1996
1997
1998
51:
14
20
17
3:
*
*
*
4. Jörg Jaksche 2001 5
5. Matthias Kessler 2004 1
6. Markus Fothen 2006 13
7. Linus Gerdemann 2007 2
8. Tony Martin
2009
2010
15:
12
3
9. Marcel Kittel 2013 1

EtappensiegeBearbeiten

Hier werden alle deutschen Etappensieger dargestellt.

Nr. Name Jahr Siege Nr. Name Jahr Siege Nr. Name Jahr Siege Nr. Name Jahr Siege Nr. Name Jahr Siege
1. Kurt Stöpel 1932 1 7. Rolf Wolfshohl
1967
1970
2:
1
1
13. Jan Ullrich
1996
1997
1998
2003
7:
1
2
3
1
19. Stefan Schumacher 2008 2 25. Simon Geschke 2015 1
2. Erich Bautz 1937 2 8. Dietrich Thurau
1977
1979
6:
5
1
14. Jens Heppner 1998 1 20. Marcus Burghardt 2008 1 26. John Degenkolb 2018 1
3. Otto Weckerling 1937 1 9. Klaus-Peter Thaler
1977
1978
2:
1
1
15. Marcel Wüst 2000 1 21. Heinrich Haussler 2009 1 27. Lennard Kämna 2020 1
4. Heinz Wengler 1937 1 10. Rolf Gölz
1987
1988
2:
1
1
16. Jens Voigt
2001
2006
2:
1
1
22. André Greipel
2011
2012
2013
2014
2015
2016
11:
1
3
1
1
4
1
28. Nils Politt 2021 1
5. Willi Oberbeck 1938 1 11. Olaf Ludwig
1990
1992
1993
3:
1
1
1
17. Matthias Kessler 2006 1 23. Tony Martin
2011
2013
2014
2015
5:
1
1
2
1
6. Rudi Altig
1962
1964
1966
1969
8:
3
1
3
1
12. Erik Zabel
1995
1996
1997
2000
2001
2002
12:
2
2
3
1
3
1
18. Linus Gerdemann 2007 1 24. Marcel Kittel
2013
2014
2016
2017
14:
4
4
1
5

Kampfpreis / Rote RückennummerBearbeiten

Hier werden alle deutschen Sieger des Kampfpreises bzw. Träger der Roten Rückennummer und die Etappe, auf der sie diese errungen haben, dargestellt.

Nr. Name Jahr Etappe Gesamtsiege
1. Rudi Altig 1966 [1]
1
2. Jörg Jaksche 2003 8.
3. Jens Voigt
2004
2006
2007
2013
2014
5:
3.
13.
17.
20.
1.
4. Fabian Wegmann 2005 6.
5. Christian Knees 2006 9.
6. Marcel Sieberg 2007 2.
7. Linus Gerdemann 2007 7.
8. Sebastian Lang 2008 9.
9. Stefan Schumacher 2008 16.
10. Marcus Burghardt 2008 18.
11. Heinrich Haussler 2009 13.
12. Tony Martin
2009
2013
2014

2016
5:
20.
13.[2]
9.
10.
16.[3]
13. André Greipel 2013 6.
14. Simon Geschke
2015
2022
2:
17.
7.
15. Maximilian Schachmann 2020 13.
16. Nils Politt
2021
2022
2:
12.
15.

Top 10 PlatzierungenBearbeiten

In der Liste sind alle deutschen Radfahrer aufgeführt, die sich am Ende der Tour in der Gesamtwertung unter den besten 10 platzierten.[4]

Nr. Name Jahr Platz
1. Adolf Schön 1930 10.
2. Erich Metze 1931 8.
3. Kurt Stöpel 1932 2.
1933 10.
4. Oskar Thierbach 1932 7.
1935 10.
5. Ludwig Geyer 1934 7.
6. Erich Bautz 1937 9.
7. Hans Junkermann 1960 4.
1961 5.
1963 9.
1964 9.
8. Karl-Heinz Kunde 1966 9.
9. Rolf Wolfshohl 1968 6.
10. Dietrich Thurau 1977 5.
1979 10.
11. Jens Heppner 1992 10.
12. Udo Bölts 1994 9.
13. Jan Ullrich 1996 2.
1997 1.
1998 2.
2000 2.
2001 2.
2003 2.
2004 4.
14. Andreas Klöden 2004 2.
2006 2.
2009 5.
15. Emanuel Buchmann 2019 4.

TeilnahmenBearbeiten

Hier werden die deutschen Rekord-Teilnehmer dargestellt. Aktive Fahrer sind fett hervorgehoben.

Nr. Name Jahre Starts Ankünfte Beste
Platzierung
1. Jens Voigt 1998–2014 17 14 28. (2007)
2. Erik Zabel 1994–2004, 2006–2008 14 13 43. (2008)
3. Tony Martin 2009–2021 13 7 36. (2009)
4. Udo Bölts 1992–2003 12 12 9. (1994)
5. Andreas Klöden 2001, 2003–2007, 2009–2013 11 6 2. (2004,
2006)
5. Marcus Burghardt 2007, 2008, 2010–2014, 2016–2019 11 11 58. (2012)
5. André Greipel 2011–2021 11 9 123. (2012)
8. Rolf Aldag 1992–1998, 2002–2004 10 9 38. (1994)
8. Simon Geschke 2009, 2013, 2015–2022 10 10 25. (2018)
10. Rolf Wolfshohl 1962, 1963, 1965–1968, 1970–1972 9 7 6. (1968)
10. Jens Heppner 1992–1998, 2000, 2001 9 8 10. (1992)
10. Grischa Niermann 2000–2004, 2007, 2009–2011 9 8 24. (2000)
10. Marcel Sieberg 2007, 2011–2018 9 6 120. (2007)
14. Hans „Hennes“ Junkermann 1960–1965, 1967, 1972 8 6 4. (1960)
14. Christian Knees 2006–2012, 2017 8 7 21. (2009)
14. John Degenkolb 2013–2018, 2020, 2022 8 7 105. (2022)
17. Jan Ullrich 1996–1998, 2000–2004, (2005)[5] 7 (8) 7 (8) 1. (1997)
17. Dieter Puschel 1961–1963, 1965, 1967, 1968, 1972 7 5 15. (1963)
17. Sebastian Lang 2004–2006, 2008–2011 7 7 65. (2005)
17. Bert Grabsch 2004–2007, 2009, 2010, 2012 7 6 81. (2004)
17. Fabian Wegmann 2004–2010 7 5 60. (2007)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Die Rote Rückennummer für den kämpferischsten Fahrer einer Etappe wird erst seit 2003 vergeben.
  2. Für die Leistungen während der 13. Etappe wurde die ganze Mannschaft Omega Pharma-Quick-Step mit der Roten Rückennummer ausgezeichnet, Tony Martin war Mitglied der Mannschaft. Auf der Folgeetappe trug Kapitän Mark Cavendish stellvertretend für das Team die Rote Rückennummer.
  3. gemeinsam mit Julian Alaphilippe
  4. https://www.procyclingstats.com/nationrace/de/tour-de-france/most-riders-in-top-10
  5. Für seine Verstrickungen im Dopingskandal Fuentes wurden am 9. Februar 2012 Jan Ullrichs Ergebnisse nach dem 1. Mai 2005 annulliert, darunter auch der 3. Platz bei der Tour de France 2005.