Hauptmenü öffnen

Liste der Bergpreissieger auf dem Col du Tourmalet

Wikimedia-Liste
Pyrenäenantstiege der Tour de France
Luz-Saint-Sauveur, westlicher Talort
Basso und Armstrong nahe La Mongie 2004

Die Liste der Bergpreissieger auf dem Col du Tourmalet nennt diejenigen Radrennfahrer, welche im jeweiligen Jahr, im Rahmen der Tour de France, als erstes die Passhöhe und damit die Bergwertung auf dem Col du Tourmalet (2115 m) erreicht haben. Seit 2001 erhält der Bergpreis-Sieger die Sonderwertung Souvenir Jacques Goddet.

1910 wurde der in den französischen Pyrenäen gelegene Col du Tourmalet als erster Hochgebirgs-Pass in den Streckenplan der Tour de France aufgenommen und seitdem 78 Mal passiert. Zudem war die Passhöhe des Tourmalet 1974, 2010 und 2019 Zielort einer Bergankunft. In beiden erst genannten Jahren stand der Tourmalet zwei Mal im Programm und wurde nach der Ankunft nochmals überfahren.

Die Passhöhe wird in ost-westlicher Richtung von der Nationalstraße 918 überquert. Im Westen beginnt der Aufstieg in Luz-Saint-Sauveur (1405 m). Bis zum Pass sind es von dort 18,4 Kilometer mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,6 % und eine Maximal-Steigung von 10,2 %. Von Osten startet der Aufstieg in Ste. Marie de Campan (1270 m) und hat eine Länge von 17,1 Kilometern mit durchschnittlich 7,4 % und maximal 10 % Steigung. Beide Anstiege werden mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad Hors Catégorie bewertet.

Der erste Fahrer auf dem Col du Tourmalet war der Franzose Octave Lapize. Einziger Fahrer mit vier Bergpreis-Siegen ist der Spanier Federico Bahamontes. Jeweils drei Mal waren Lucien Van Impe, Julio Jímenez und Jean Robic zuerst auf der Passhöhe. 27 Mal waren Franzosen, 19 Mal Belgier, 18 Mal Spanier und neun Mal Italiener auf dem Pass erfolgreich (Stand: 2012).

Bei drei Austragungen endete eine Etappe in La Mongie, einem an der Strecke befindlichen Skiort, der bei der Auffahrt von Osten erreicht wird. Die Zielankunft in einer Höhe von 1715 Metern wird nach 12,8 Kilometern mit einer Durchschnittssteigung von 6,8 % erreicht.

Inhaltsverzeichnis

LegendeBearbeiten

  • Nr.: Anzahl des Erreichens der Passhöhe. Ist keine Zahl angegeben, so erreichte die Etappe die Passhöhe nicht, sondern befuhr die Strecke nur bis zu einem gewissen Teil.
  • Jahr: Gibt an, in welchem Jahr die Passhöhe befahren wurde.
  • Fahrer: Name des Bergpreissiegers.
  • Nat.: Nationalität des Fahrers. Durch überfahren des Flaggen-Symbols mit dem Mauszeiger kann die Nationalität angezeigt werden.
  • Team: Gibt an, in welchem Team der Fahrer gefahren ist. Sind dabei Nationen angegeben, handelt es sich um Nationalmannschaften.
  • Etappe: Nummer der Etappe, deren Bestandteil der Col du Tourmalet war.
  • Talort: Ort, in dem die Auffahrt zum Pass begann.
  • Anmerkungen: Informationen, die im weiteren Sinn mit dem Fahrer, der Etappe oder der Rundfahrt zu tun haben. Angaben über Siege beziehen sich auf abgeschlossene Etappen bzw. die abgeschlossene Rundfahrt.

Die Bergankünfte auf dem Col du Tourmalet sind farblich hervorgehoben.

BergpreissiegerBearbeiten

Durch Anklicken des Symbols im Tabellenkopf sind die entsprechenden Spalten sortierbar.

Nr. Jahr Fahrer Nat. Team Etappe Talort Anmerkungen
1 1910 Octave Lapize Frankreich  Alcyon-Dunlop 10 Ste. Marie de Campan Erster Hochgebirgs-Pass der Tour de France.
Lapize gewann die Etappe und die Gesamtwertung.
2 1911 Paul Duboc Frankreich  La Française-Diamant 10 Ste. Marie de Campan Duboc wurde im weiteren Etappenverlauf Opfer einer Lebensmittelvergiftung.
3 1912 Odiel Defraeye Belgien  Alcyon-Soly 10 Ste. Marie de Campan Defraye gewann die Gesamtwertung.
4 1913 Philippe Thys Belgien  Peugeot-Wolber 6 Luz-Saint-Sauveur Thys gewann die Etappe und die Gesamtwertung.
Auf der Abfahrt ereignete sich Eugène Christophes berühmter Gabel-Bruch.
5 1914 Firmin Lambot Belgien  Peugeot-Wolber 6 Luz-Saint-Sauveur Lambot gewann die Etappe.
6 1919 Honoré Barthélémy Frankreich  La Sportive 6 Luz-Saint-Sauveur Barthélémy gewann die Etappe.
7 1920 Firmin Lambot Belgien  La Sportive 6 Luz-Saint-Sauveur Lambot gewann die Etappe.
8 1921 Hector Heusghem Belgien  La Sportive 6 Luz-Saint-Sauveur Heusghem gewann die Etappe.
9 1923 Robert Jacquinot Frankreich  Peugeot-Wolber 6 Luz-Saint-Sauveur
10 1924 Ottavio Bottecchia   Automoto 6 Luz-Saint-Sauveur Bottecchia gewann die Etappe und die Gesamtwertung.
11 1925 Omer Huyse Belgien  O. Lapize-Dunlop 8 Luz-Saint-Sauveur
12 1926 Odiel Taillieu Belgien  JB Louvet-Pouchois-Wolber 10 Luz-Saint-Sauveur
13 1927 Nicolas Frantz Luxemburg  Alcyon-Dunlop 11 Luz-Saint-Sauveur Frantz gewann die Etappe und die Gesamtwertung.
14 1928 Camille Van De Casteele Belgien  JB Louvet-Hutchinson 9 Luz-Saint-Sauveur An der Bergwertung hatte Casteele einen Vorsprung von 34 Minuten.
Wegen eines Hungerastes wurde er Tages-Dritter.
15 1929 Victor Fontan Frankreich  Elvish-Fontan-Wolber 9 Luz-Saint-Sauveur
16 1930 Benoît Faure Frankreich  Einzelstarter[Anm. 1][1] 9 Luz-Saint-Sauveur
17 1931 Jef Demuysere Belgien  Belgien 9 Luz-Saint-Sauveur
18 1932 Benoît Faure Frankreich  Einzelstarter 5 Luz-Saint-Sauveur
19 1933 Vicente Trueba Spanien Zweite Republik  Einzelstarter 18 Ste. Marie de Campan Trueba gewann das Gepunktete Trikot.
20 1934 René Vietto Frankreich  Frankreich 18 Ste. Marie de Campan Vietto gewann die Etappe und das Gepunktete Trikot.
21 1935 Sylvère Maes Belgien  Belgien 16 Ste. Marie de Campan
22 1936 Sylvère Maes Belgien  Belgien 16 Ste. Marie de Campan Maes gewann die Gesamtwertung.
23 1937 Julian Berrendero Spanien Zweite Republik  Spanien 15 Ste. Marie de Campan Berrendero gewann die Etappe.
24 1938 Gino Bartali   Italien 8 Luz-Saint-Sauveur Bartali gewann die Gesamtwertung und das Gepunktete Trikot.
25 1939 Edward Vissers Belgien  Belgien 9 Luz-Saint-Sauveur Vissers gewann die Etappe.
26 1947 Jean Robic Frankreich  Ouest 14 Ste. Marie de Campan Robic gewann die Etappe und die Gesamtwertung.
27 1948 Jean Robic Frankreich  Frankreich 8 Luz-Saint-Sauveur
28 1949 Fausto Coppi Italien  Italien 11 Luz-Saint-Sauveur Coppi gewann die Gesamtwertung und das Gepunktete Trikot.
29 1950 Kléber Piot Frankreich  Nord-Est-Ile de France 11 Luz-Saint-Sauveur
30 1951 Jean Diederich Luxemburg  Luxemburg 14 Luz-Saint-Sauveur
31 1952 Fausto Coppi Italien  Italien 18 Ste. Marie de Campan Coppi gewann die Etappe, die Gesamtwertung und das Gepunktete Trikot.
32 1953 Jean Robic Frankreich  Italien 11 Luz-Saint-Sauveur Robic gewann die Etappe.
33 1954 Federico Bahamontes Spanien 1945  Spanien 12 Luz-Saint-Sauveur Bahamontes gewann das Gepunktete Trikot.
34 1955 Miguel Poblet Spanien 1945  Spanien 18 Ste. Marie de Campan
35 1957 José da Silva Portugal  Einzelstarter 18 Ste. Marie de Campan
36 1959 Armand Desmet Belgien  Belgien 10 Luz-Saint-Sauveur
37 1960 Kurt Gimmi Schweiz  Schweiz-
Luxemburg
11 Luz-Saint-Sauveur Gimmi gewann die Etappe.
38 1961 Marcel Queheille Frankreich  KAS-Royal-Asport 17 Ste. Marie de Campan
39 1962 Federico Bahamontes Spanien 1945  Margnat-Paloma 12 Ste. Marie de Campan Bahamontes gewann das Gepunktete Trikot.
40 1963 Federico Bahamontes,
Raymond Poulidor
Spanien 1945 
Frankreich 
Margnat-Paloma,
Mercier-BP
10 Luz-Saint-Sauveur Bahamontes gewann das Gepunktete Trikot.
41 1964 Federico Bahamontes,
Julio Jímenez
Spanien 1945 
Spanien 1945 
Margnat-Paloma,
KAS
16 Luz-Saint-Sauveur Bahamontes gewann die Etappe und das Gepunktete Trikot.
42 1965 Julio Jímenez Spanien 1945  KAS 9 Luz-Saint-Sauveur Jímenez gewann die Etappe und das Gepunktete Trikot.
43 1967 Julio Jímenez Spanien 1945  Spanien 17 Ste. Marie de Campan Jímenez gewann das Gepunktete Trikot.
44 1968 Jean-Pierre Ducasse Frankreich  Frankreich 12 Luz-Saint-Sauveur
45 1969 Eddy Merckx Belgien  Faema 17 Ste. Marie de Campan Merckx gewann die Etappe und alle Sonderwertungs-Trikots.
1970 Bernard Thévenet Frankreich  Peugeot-BP-Michelin 18 Ste. Marie de Campan Bergankunft im Skiort La Mongie. Die Passhöhe wurde dabei nicht überfahren.
46 1970 Andres Gandarias Spanien 1945  KAS 19 Ste. Marie de Campan Am Folgetag der Bergankunft Überfahrt der Passhöhe.
47 1971 Lucien Van Impe Belgien  Sonolor-Lejeune 16a Ste. Marie de Campan Van Impe gewann das Gepunktete Trikot.
48 1972 Roger Swerts Belgien  Molteni 8 Luz-Saint-Sauveur
49 1973 Bernard Thévenet Frankreich  Peugeot-BP 14 Ste. Marie de Campan
50 1974 Jean-Pierre Danguillaume Frankreich  Peugeot-BP 17 Ste. Marie de Campan Bergankunft auf der Passhöhe.
51 1974 Gonzalo Aja Spanien 1945  KAS 18 Ste. Marie de Campan Am Folgetag der Bergankunft zweites Erreichen der Passhöhe.
52 1975 Lucien Van Impe Belgien  Gitane-Campagnolo 11 Luz-Saint-Sauveur Van Impe gewann das Gepunktete Trikot.
53 1976 Francisco Galdós Spanien 1945  KAS 15 Ste. Marie de Campan
54 1977 Lucien Van Impe Belgien  Lejeune-BP 2 Ste. Marie de Campan Van Impe gewann das Gepunktete Trikot.
55 1978 Michel Pollentier Belgien  Flandria-Velda 11 Luz-Saint-Sauveur
56 1980 Raymond Martin Frankreich  Miko-Mercier 13 Luz-Saint-Sauveur Martin gewann die Etappe und das Gepunktete Trikot.
57 1983 Patrocinio Jimenez Kolumbien  Colombia-Varta 10 Luz-Saint-Sauveur
58 1985 Pello Ruiz-Cabestany Spanien  Orbea-Gin MG 17 Ste. Marie de Campan
59 1986 Dominique Arnaud Frankreich  Reynolds-Reynolon 13 Luz-Saint-Sauveur
60 1988 Laudelino Cubino Spanien  B.H. Sport 15 Ste. Marie de Campan Cubino gewann die Etappe.
61 1989 Robert Millar Vereinigtes Konigreich  Z-Peugeot 10 Luz-Saint-Sauveur Millar gewann die Etappe.
62 1990 Miguel Martinez-Torres Spanien  ONCE 16 Ste. Marie de Campan
63 1991 Claudio Chiappucci Italien  Carrera Jeans 13 Luz-Saint-Sauveur Chiapucci gewann die Etappe und das Gepunktete Trikot.
64 1993 Tony Rominger Schweiz  Clas 17 Ste. Marie de Campan Rominger gewann das Gepunktete Trikot.
65 1994 Richard Virenque Frankreich  Festina 12 Ste. Marie de Campan Virenque gewann die Etappe und das Gepunktete Trikot.
66 1995 Richard Virenque Frankreich  Festina 15 Ste. Marie de Campan Virenque gewann die Etappe und das Gepunktete Trikot.
67 1997 Javier Pascual Rodríguez Spanien  Kelme-Costa Blanca 9 Luz-Saint-Sauveur
68 1998 Alberto Elli Italien  Casino-ag2r 10 Luz-Saint-Sauveur
69 1999 Alberto Elli Italien  Team Telekom 16 Ste. Marie de Campan
70 2001 Sven Montgomery Schweiz  La Française des Jeux 14 Ste. Marie de Campan Der Bergpreissieger gewann zum ersten Mal die Sonderwertung Souvenir Jacques Goddet.
2002 Lance Armstrong Vereinigte Staaten  US Postal 11 Ste. Marie de Campan Bergankunft im Skiort La Mongie. Die Passhöhe wurde dabei nicht überfahren.

Armstrongs Erfolge wurden 2012 rückwirkend zum 1. August 1998 aberkannt.[2], Etappenzweiter war Joseba Beloki gewesen.

71 2003 Sylvain Chavanel Frankreich  Brioches La Boulangère 15 Ste. Marie de Campan Schnellste Befahrung des Ostanstiegs durch Armstrong, Ullrich, Mayo und Zubeldia in 39:43 Minuten.[3]
2004 Ivan Basso Italien  Team CSC 12 Ste. Marie de Campan Bergankunft im Skiort La Mongie. Die Passhöhe wurde dabei nicht überfahren.
72 2006 David de la Fuente Spanien  Saunier Duval-Prodir 11 Luz-Saint-Sauveur Fuente wurde kämpferischster Fahrer der Etappe und der Austragung 2006, übernahm nach der Etappe das Gepunktete Trikot für fünf Etappen.
73 2008 Rémy Di Gregorio Frankreich  La Française des Jeux 10 Luz-Saint-Sauveur Di Gregorio gewann die Rote Rückennummer.
74 2009 Franco Pellizotti Italien  Liquigas 9 Ste. Marie de Campan Pellizotti wurde kämpferischster Fahrer der Etappe und der Austragung 2009, gewann die Bergwertung der Tour 2009, diese Erfolge wurden 2011 rückwirkend aberkannt.[4]
75 2010 Christophe Moreau Frankreich  Caisse d'Epargne-Illes Balears 16 Ste. Marie de Campan Souvenir Henri Desgrange für den Sieger der Bergwertung.
76 2010 Andy Schleck Luxemburg  Team Saxo Bank 17 Luz-Saint-Sauveur Bergankunft auf der Passhöhe. Schnellste Befahrung des Westanstiegs in 50:10 Minuten.[5]
77 2011 Jérémy Roy Frankreich  FDJ 12 Ste. Marie de Campan Roy gewann die Rote Rückennummer als kämpferischster Fahrer der Tour.
78 2012 Thomas Voeckler Frankreich  Team Europcar 16 Luz-Saint-Sauveur Voeckler gewann die Etappe und Rote Rückennummer, übernahm zum zweiten Mal 2012 das Gepunktete Trikot und gewann am Ende die Bergwertung.
79 2014 Blel Kadri Frankreich  ag2r La Mondiale 18 Ste. Marie de Campan
80 2015 Rafał Majka Polen  Tinkoff-Saxo 11. Ste. Marie de Campan
81 2016 Thibaut Pinot Frankreich  FDJ 8 Luz-Saint-Sauveur
83 2018 Julian Alaphilippe Frankreich  Quick-Step Floors 19 Luz-Saint-Sauveur gewann die Bergwertung der Tour 2018
84 2019 Thibaut Pinot Frankreich  Groupama-FDJ 14 Luz-Saint-Sauveur Bergankunft auf der Passhöhe.

LiteraturBearbeiten

  • SR/ ARD (Hrsg.): 100 Jahre Tour de France: 1903–2003. Delius Klasing-Verlag, Bielefeld 2003, ISBN 3-89595-189-7
  • Jacques Augendre: Guide Historique 2013. (PDF; 8,6 MB) Histoire 1903–2012. letour.fr, 2013, S. 182, abgerufen am 10. Juli 2013 (französisch).

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Erstmals waren 1930 bei der Tour de France Nationalmannschaften am Start. Tour-Direktor Henri Desgrange ließ sich dabei vom Tennis-Davis Cup inspirieren und so starteten 40 Profis in 5 Nationalmannschaften und 60 Touren-Fernfahrer aus Regionalmannschaften als Einzelstarter in Paris.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 100 Jahre Tour de France: 1903–2003. (S. 90)
  2. Armstrong verliert alle sieben Tourtitel. zeit.de, 22. Oktober 2012, abgerufen am 9. Juli 2013.
  3. Tour de France 2003. wissen.de, abgerufen am 10. Juli 2013.
  4. Pellizotti banned for two years by the Court of Arbitration for Sport. cyclingnews.com, 8. März 2011, abgerufen am 9. Juli 2013 (englisch).
  5. Contador-Schleck au niveau d'Armstrong-Basso. (Nicht mehr online verfügbar.) cyclismag.com, 1. August 2010, archiviert vom Original am 6. Juni 2015; abgerufen am 10. Juli 2013 (französisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cyclismag.com

Koordinaten: 42° 55′ N, 0° 9′ O

  Diese Seite wurde am 19. Juli 2013 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.