Liste der höchstgelegenen Bergwertungen der Tour de France

Wikimedia-Liste

Die Liste der höchstgelegenen Bergwertungen der Tour de France stellt alle 28 Bergwertungen dar, die ab 2.000 Meter über dem Meeresspiegel abgenommen werden und Teil einer Tour de France-Etappe waren. Sie befinden sich größtenteils in den Alpen und zu einem kleineren Teil in den Pyrenäen. Dabei wurden die Staatsgebiete von Andorra, Frankreich, Italien, der Schweiz und Spanien befahren. Zumeist sind die hohen Punkte Pässe oder befinden sich in hochgelegenen Orten. Die Schwierigkeiten der Anstiege werden zum größten Teil mit der höchsten Kategorie Hors Catégorie und der 1. Kategorie bewertet.

Alpenanstiege
Pyrenäenanstiege

Bereits 1910 wurde am Col du Tourmalet (2.115 m) erstmals eine Höhe von 2.000 Meter überfahren. Schon 1911 wurde am Col du Galibier bis auf 2.556 Meter gefahren. Diese Höhe steigerte 1938 der Col de l’Iseran auf 2.764 Meter, bevor 1962 mit der Cime de la Bonette (2.802 m) die Marke von 2.800 Meter überschritten wurde. Weitere hohe Pässe kamen 1949 mit dem Grossen Sankt Bernhard (2.470 m), 1964 mit dem Port d’Envalira (2.407 m), 1986 mit dem Col de Granon (2.413 m) und 2008 mit dem Col Agnel (2.744 m) hinzu.

Die höchste Etappen-Ankunft bei der Tour war auf dem Col du Galibier (2.645 m) im Jahr 2011. Davor stellte ab 1986 der Col de Granon (2.413 m) die höchste Etappen-Ankunft dar. Gefolgt werden diese beiden Ankünfte von Val Thorens (2.275 m), Arcalís (2.240 m), dem Col du Tourmalet (2.115 m), Tignes (2.068 m), Sestriere (2.033 m) und Courchevel (2.004 m).

Eine Besonderheit stellt der Col du Galibier dar. Bis zur Austragung 1974 führte ein 500 m langer, 4 m breiter Tunnel auf 2.556 Meter unter der Passhöhe hindurch. Weil dieser Tunnel (aus 1891, 500 m lang, nur 4 m breit) für den Straßenverkehr zu schmal und baufällig wurde, wurde die seit 1876 bestehende und 1,5 km längere Trasse über den Pass ausgebaut, also verbreitert und am Scheitel durch Abgraben tiefergelegt, weniger steil gemacht und am Scheitel mit einem Parkplatz versehen. (Der Tunnel wurde 1976 für den Straßenverkehr aufgegeben, doch 2002 renoviert und im ampelgeregelten Richtungswechselverkehr wieder geöffnet. Seit 2002 dürfen Lkw bis 19 Tonnen und 4,1 m Höhe hier durch, Fußgänger und Radfahrer jedoch nicht.) Die Überfahrtshöhe des Galibier 1979 erhöhte sich ab 1977 auf 2.645 Meter.

Um die Bergwertungen zu erreichen, müssen die Radrennfahrer mindestens zwischen 642 Höhenmeter am Col de Vars (2.110 m) und 1.794 Höhenmeter hinauf nach Val Thorens (2.275 m) zurücklegen. Da die meisten Wertungsabnahmen von zwei Himmelsrichtungen aus angefahren werden können, wird dieser Wert noch übertroffen. Bei vier Anstiegen müssen noch mehr Höhenmeter zurückgelegt werden, allerdings sind sie dann bei den anderen Varianten geringer. Die meisten Höhenmeter werden mit 1.955 hinauf zum Col de l’Iseran (2.764 m) zurückgelegt, es folgen die 1.924 Höhenmeter zum Col du Galibier (2.645 m) und die 1.878 zur Passhöhe des Grossen Sankt Bernhard (2.470 m). Auch beim alten Anstieg zum Col du Galibier (2.556 m) mussten mehr Höhenmeter bewältigt werden: 1.835.

ErklärungBearbeiten

  • Höhe: Höhe der Bergwertung am Kulminationspunkt (Höchster Punkt eines Passes) oder dem Etappenziel. Die Höhen entstammen den offiziellen Angaben und sind angegeben in Meter über dem Meeresspiegel.
  • Höhendifferenz: Differenz in der Höhe vom Beginn des Anstieges und dem höchsten Punkt, angegeben in Meter. Kann ein Kulminationspunkt aus verschiedenen Himmelsrichtungen erreicht werden, so ist die Mindestdifferenz ausschlaggebend. In Klammern steht darunter dann die Maximaldifferenz.
  • Staat: Staatsgebiet, auf dem sich der Kulminationspunkt des Anstieges befindet. Bei Grenzlage geschieht die Nennung alphabetisch.
  • Erste Befahrung: Jahr des erstmaligen Befahrens des Anstieges im Rahmen der Tour de France.
  • Aktuelle Befahrung: Jahr der letzten Befahrung mit dem Bergpreissieger.

Die höchsten BergwertungenBearbeiten

Durch Anklicken des Symbols im Tabellenkopf sind die entsprechenden Spalten sortierbar.

Rang Name Höhe (m) Höhen-
differenz (m)
Gebirge Staat Erste
Befahrung
Erster
Bergpreissieger
Anzahl Aktuelle
Befahrung
Bild
1 Cime de la Bonette 2.802 1.502
(1.565)
Alpen Frankreich 1962 Spanien 1945  Federico Bahamontes 4 2008
Sudafrika  John-Lee Augustyn
 
2 Col de l’Iseran 2.764 977
(1.955)
Alpen Frankreich 1938 Belgien  Félicien Vervaecke 8 2007
Ukraine  Jaroslaw Popowytsch
 
3 Col Agnel 2.744 1.475
(1.571)
Alpen Frankreich
Italien
2008 Spanien  Egoi Martínez 2 2011
Kasachstan  Maxim Iglinski
 
4 Col du Galibier 2.645 1.226 [1]
(1.318)
(1.924)
Alpen Frankreich 1979 Belgien  Lucien Van Impe 20 2017
Slowenien  Primož Roglič
 
5 Col du Galibier
(Scheiteltunnel)
2.556 1.137 [1]
(1.229)
(1.835)
Alpen Frankreich 1911 Frankreich  Émile Georget 39 2011
Luxemburg  Andy Schleck
 
6 Grosser St. Bernhard 2.470 1.752
(1.878)
Alpen Italien
Schweiz
1949 Italien  Gino Bartali 5 2009
Italien  Franco Pellizotti
 
7 Col de Granon 2.413 1.009
(1.049)
Alpen Frankreich 1986 Spanien  Eduardo Chozas 1 1986
Eduardo Chozas
 
8 Port d’Envalira 2.407 1.396
(1.685)
Pyrenäen Andorra 1964 Spanien 1945  Julio Jimenez 7 2016
Portugal  Rui Costa
 
9 Col d’Izoard 2.361 1.095
(1.142)
Alpen Frankreich 1922 Belgien  Philippe Thys 36 2017
Frankreich  Warren Barguil
 
10 Col de la Lombarde 2.351 1.360
(1.478)
Alpen Frankreich
Italien
2008 Frankreich  Christophe Le Mevel 1 2008
Christophe Le Mevel
 
11 Col de la Cayolle 2.326 1.190
(1.291)
Alpen Frankreich 1950 Frankreich  Jean Robic 3 1973
Spanien 1945  Vicente López-Carril
 
12 Val Thorens 2.275 1.794 Alpen Frankreich 1994 Kolumbien  Nelson Rodríguez 1 1994
Nelson Rodríguez
 
13 Col d’Allos 2.250 812
(1.108)
Alpen Frankreich 1911 Luxemburg  François Faber 34 2015
Deutschland  Simon Geschke
 
14 Arcalís 2.240 943 Pyrenäen Andorra 1997 Deutschland  Jan Ullrich 3 2016
Niederlande  Tom Dumoulin
 
15 Col de Portet 2.215 ???? Pyrenäen Frankreich 2018 Kolumbien  Nairo Quintana 1 2018
Kolumbien  Nairo Quintana
 
16 Kleiner Sankt Bernhard 2.188 1.184
(1.380)
Alpen Frankreich
Italien
1949 Italien  Gino Bartali 4 2009
Italien  Franco Pellizotti
 
17 Col du Tourmalet 2.115 1.270
(1.405)
Pyrenäen Frankreich 1910 Frankreich  Octave Lapize 82 2018
Frankreich  Julian Alaphilippe
 
18 Col de Vars 2.110 642
(1.109)
Alpen Frankreich 1922 Belgien  Philippe Thys 34 2017
Kasachstan  Alexei Luzenko
 
19 Col des Champs 2.095 860
(1.050)
Alpen Frankreich 1975 Belgien  Eddy Merckx 1 1975
Eddy Merckx
 
20 Col du Mont Cenis 2.083 682
(1.581)
Alpen Frankreich 1949 Frankreich  Pierre Joseph Tacca 5 1999
Russland  Dmitri Konyschew
 
21 Puerto de la Bonaigua 2.072 1.102
(1.122)
Pyrenäen Spanien 1972 Spanien 1945  Domingo Perurena 3 2016
Frankreich  Thibaut Pinot
 
22 Montée de Tignes 2.068 1.028 Alpen Frankreich 2007 Danemark  Michael Rasmussen 1 2007
Michael Rasmussen
 
23 Col de la Croix de Fer 2.067 1.356
(1.527)
Alpen Frankreich 1947 Italien  Fermo Camellini 20 2018
Niederlande  Steven Kruijswijk
 
24 Col du Lautaret[2] 2.058 731
(1.337)
Alpen Frankreich 1911 Frankreich  Émile Georget 29 2014
Spanien  Joaquim Rodríguez
 
25 Sestriere 2.033 679
(1.425)
Alpen Italien 1952 Italien  Fausto Coppi 6 1999
Vereinigte Staaten  Lance Armstrong
 
26 Courchevel 2.004 1.264 Alpen Frankreich 1997 Frankreich  Richard Virenque 3 2005
Spanien  Alejandro Valverde
 
27 Port de Pailhères 2.001 871
(1.281)
Pyrenäen Frankreich 2003 Spanien  Juan Miguel Mercado 5 2013
Kolumbien  Nairo Quintana
 
28 Col de la Madeleine 2.000[3] 1.465
(1.547)
Alpen Frankreich 1969 Spanien 1945  Andrés Gandarias 26 2020
Kolumbien  Richard Carapaz
 
Stand: Tour de France 2020

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Durch die Erreichbarkeit des Col du Galibier über den Col du Lautaret ergeben sich drei Zugangsmöglichkeiten.
  2. Im Verlauf des südseitigen Anstieges zum Col du Galibier befindet sich der Col du Lautaret. Wenn der Pass im Rahmen einer Überfahrung des Col du Galibier befahren wird, erfolgt keine Abnahme der Bergwertung. Die Zahl der Befahrungen bezieht sich deshalb auf Überfahrten ohne Col du Galibier im Anschluss.
  3. Die Höhe des Col de la Madeleine wird vom Institut géographique national Frankreichs mit 1.993 Meter angegeben