Albi

französische Gemeinde

Albi ist eine französische Gemeinde und die Hauptstadt des Départements Tarn in der Region Okzitanien mit 49.094 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2020). Albi ist Sitz eines katholischen Erzbischofs. 2010 wurde das Ensemble des Bischofsviertels in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen. Die Einwohner werden Albigenser (französisch: Albigeois) genannt.

Albi
Albi (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Tarn (Präfektur) (81)
Arrondissement Albi
Kanton Albi-1, Albi-2, Albi-3, Albi-4
Gemeindeverband Albigeois
Koordinaten 43° 56′ N, 2° 9′ OKoordinaten: 43° 56′ N, 2° 9′ O
Höhe 130–308 m
Fläche 44,26 km²
Einwohner 49.094 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 1.109 Einw./km²
Postleitzahl 81000
INSEE-Code
Website Stadt Albi

Stadtansicht mit der Kathedrale Sainte-Cécile

GeografieBearbeiten

Albi liegt rund 80 Kilometer nordöstlich von Toulouse in der Mitte Südfrankreichs. Durch Albi fließt der Fluss Tarn.

GeschichteBearbeiten

Bereits die Römer haben eine Stadt namens Civitas Albiensium angelegt. Im Jahre 843 übernahm Karl der Kahle die Herrschaft über die Stadt.

Nach Albi wird die religiöse Gemeinschaft der Katharer, die im Mittelalter schweren Verfolgungen durch die Kirche ausgesetzt war, auch Albigenser genannt. In den Albigenserkriegen zwischen 1209 und 1229 wurde Albi beinahe vollständig zerstört.

Im Jahre 1678 wurde die Stadt Sitz eines Erzbischofs, seit 1790 ist sie Präfektur des Départements Tarn.

Albi in der Zeit des Vichy-RegimesBearbeiten

In Saint-Antoine befand sich 1940 das unter dem Namen Camp de la Viscose bekannte Internierungslager, wo „neben Zivilinternierten sechs Prestatairekompagnien untergebracht“ waren.[1] Nach der Fondation pour la mémoire de la déportation (FMD)[2] hielten sich in dem Lager im Juli – August 1940 886 Internierte auf, darunter 112 Deutsche, von denen wiederum 86 jüdischen Glaubens waren. Viele dieser Deutschen hatten zuvor in der Internationalen Brigade im Spanischen Bürgerkrieg gekämpft.[3]

Nach dem Sieg der deutschen Wehrmacht im Westfeldzug verlangten die deutschen Besatzer auch die Auslieferung der in Albi internierten Deutschen. Die französischen Behörden widersetzten sich zunächst diesem Verlangen mit der Begründung, die Prestataires seien Zivilinternierte, die den französischen Soldaten gleichgestellt seien; sie dürften nicht an Deutschland ausgeliefert werden.[1] Im Laufe des Augusts beugten sich die Franzosen jedoch, und am 8. Oktober 1940 wurden 674 Deutsche aus dem Camp de la Viscose an die deutschen Behörden übergeben.[3] Über deren Schicksal ist nichts bekannt.

Jean Joseph Aimé Moussaron, der Erzbischof von Albi, war 1942 Mitunterzeichner eines Protestbriefs gegen die unmenschliche Behandlung der Juden durch das Vichy-Regime. Er wies die Geistlichen des Departements an, beim Verstecken jüdischer Kinder zu helfen und taufte auch jüdische Familien, um sie vor Verfolgungen zu schützen.[4]

Moussaron organisierte auch die heimliche Aufnahme jüdischer Flüchtlinge in bestimmten katholischen Einrichtungen der Region. Am 12. Juni 1944 wurde er von der Gestapo verhaftet und für acht Tage im Gefängnis von Toulouse inhaftiert.[5] Am 21. Juli 2009 wurde Jean-Aime Moussaron von der Gedenkstätte Yad Vashem als Gerechter unter den Völkern anerkannt.[4]

Von 1943 bis 1944 war Albi Sitz einer Garnison der Wehrmacht.

In einem Bericht von in Toulouse stationierten amerikanischen Quäkern vom 17. Oktober 1945 wird von einem sowjetischen Lager zwei Kilometer außerhalb von Albi berichtet. Dort sollen sich 1.200 Männer aufgehalten haben, alles russische Soldaten, die in Deutschland im Untergrund gekämpft hätten. Sie alle seien bereit gewesen, sofort in die UdSSR zurückzureisen.[6] Dass es sich um russische Soldaten gehandelt habe, die in Deutschland im Untergrund gekämpft hätten, ist jedoch sehr unwahrscheinlich. Vermutlich handelte es sich um von den Alliierten aus deutschen Lagern befreite Russen, für die mehrere Lager in Frankreich eingerichtet worden waren, darunter das Lager Camp de Creysse bei Creysse (Dordogne).[7]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Rot ein goldener hersehender laufender Löwe auf einer gemauerten silbernen Zinnenmauer mit zwei offenen Rundtoren und gezogenen silbernen Gittern. Das goldene Patriarchensteckkreuz mit Kleeblattarmenden hinter der Mauer wird rechts von einem silbernen nach außen gekehrten Halbmond mit Gesicht und links von einer goldenen gesichteten Mittagssonne begleitet.“

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Albi

BildungsstättenBearbeiten

LandwirtschaftBearbeiten

Im Umkreis wird ein Großteil der Nahrungsversorgung der Stadt in Permakultur angebaut. Bis 2020 soll Albi sich durch Produkte aus einem Umkreis von 60 km komplett selbst versorgen. Damit soll die Stadt Vorbild für andere Städte in Europa sein.[8][9]

PersönlichkeitenBearbeiten

 
Denkmal für Jean-François de Lapérouse

Söhne und Töchter:

Personen mit Beziehung zur Stadt:

  • Pierre Amalric (1923–1999), französischer Augenarzt und Geschichtswissenschaftler
  • Jean-François de Lapérouse (1741–1788), Seefahrer, Weltumsegler und Geograph, im Château de Gô bei Albi geboren. In Albi ist ein Gymnasium nach ihm benannt
  • Georges Pompidou (1911–1974), Politiker und Staatspräsident; verbrachte seine Schulzeit in Albi


StädtepartnerschaftenBearbeiten

  • Girona in Katalonien, Spanien, seit 1985
  • Palo Alto in Kalifornien, Vereinigte Staaten, seit 1994[10]

MarskraterBearbeiten

Nach Albi ist der Marskrater Albi benannt.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Nicolas-Marie-Joseph Chapuy: Cathédrales françaises. Vues pittoresques de la cathédrale de Albi. Paris 1829 (Digitalisat)

WeblinksBearbeiten

Commons: Albi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Christian Eggers: Unerwünschte Ausländer. Juden aus Deutschland und Mitteleuropa in französischen Internierungslagern 1940 – 1942, Metropol Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-932482-62-X, S. 73 f.
  2. Fondation pour la mémoire de la déportation (Homepage)
  3. a b Fondation pour la mémoire de la déportation: Camp d'internement "Camp de la Viscose"
  4. a b Jean-Aimé Moussaron in Yad Vashems The Righteous Among the Nations Database
  5. Pierre-Jean Pyrda: Mgr Moussaron au paradis des Justes, LADEPECHE.fr, 5. Juli 2010
  6. CAMP SOVIETIQUE D’ALBI: Rapports de visite du secours Quaker de Toulouse
  7. Histoire pénientiaire et Justice militaire: Des Soviétiques en Périgord en 1945 : «le camp de Creysse» (janvier – août 1945)
  8. Albi: Die Erste Stadt Frankreichs – Selbst: ALBI: Die erste Stadt Frankreichs – Selbstversorgung mit Lebensmitteln. In: magazine.tnn-online.net. 17. November 2016, abgerufen am 28. Juli 2018 (englisch).
  9. Re: Ackern für die Zukunft – ARTE. In: arte.tv. 18. September 2015, abgerufen am 28. Juli 2018.
  10. Albi et l'international ǀ Albi. Abgerufen am 5. April 2021.