Dschamolidin Abduschaparow

usbekischer Radrennfahrer
Dschamolidin Abduschaparow
Abduschaparow 1987

Dschamolidin Mirgarifanowitsch Abduschaparow (usbekisch Jamolidin Mirgarifanovich Abdujaparov; russisch Джамолидин Миргарифанович Абдужапаров; * 28. Februar 1964 in Taschkent, Usbekische SSR) ist ein ehemaliger sowjetischer, später usbekischer Radrennfahrer krimtatarischer Ethnie und nationaler Meister im Radsport. Er galt in den 1980er- und 1990er-Jahren als einer der besten Sprinter im Straßenradsport.

KarriereBearbeiten

Abduschaparow war in den 1980er-Jahren im sowjetischen Nationalteam erfolgreich und gewann unter anderem sechs Etappen der Internationalen Friedensfahrt, wobei er sich viele Duelle im Endsprint mit Olaf Ludwig lieferte. Er war dreimal am Start der Friedensfahrt und hatte 1987 mit dem vierten Platz im Gesamtklassement sein bestes Ergebnis. 1988 gewann er die Sonderwertung um das Weiße Trikot des besten Sprinters. Zweimal konnte er das gelbe Trikot des Spitzenreiters tragen.[1] Er nahm am Straßenrennen der Olympischen Sommerspiele 1988 teil, wurde Zweiter im Sprint der Verfolgergruppe und damit Fünfter des Rennens. Im Zuge der Auflösung der Sowjetunion wurde er im Jahr 1990 Profisportler.

1991 gelangen Abduschaparow seine beiden ersten von insgesamt neun Tour de France-Etappensiegen. Außerdem gewann er in diesem Jahr zum ersten Mal das Grüne Trikot des Siegers der Punktewertung, Er gewann die Punktewertung auch in den Jahren 1993 und 1994. Zweimal, 1993 und 1995, siegte Abduschaparow auf der prestigeträchtigen letzten Etappe auf der Pariser Avenue des Champs-Élysées. Auch bei den anderen beiden großen Landesrundfahrten konnte er Etappen gewinnen: sieben Etappen bei der Vuelta a España, eine beim Giro d’Italia. Durch seine Sprintstärke gewann Abduschaparow dabei auch die Punktewertung der Vuelta a España 1992 und das Maglia ciclamino des Giro d’Italia 1994. Sein größter Erfolg bei Eintagesrennen war 1991 der Sprintsieg im Klassiker Gent–Wevelgem.

Abduschaparow war bekannt für seinen äußerst unruhigen und zum Teil gefährlichen, weit auspendelnden Sprintstil hart an der Grenze des Reglements, was ihm den Beinamen Terror von Taschkent einbrachte. Bei der Tour de France 1991 wurde ihm sein Stil beim Massensprint in Paris zum Verhängnis: Als Führender kam er ohne Bedrängnis durch einen Gegner zu weit nach rechts und hakte in der Bande ein, worauf er kurz vor dem Ziel spektakulär in eine Werbefigur stürzte und dabei einige Konkurrenten in Mitleidenschaft zog. Er musste anschließend mit gebrochenem Schlüsselbein das Rad über die Ziellinie tragen, um das Grüne Trikot zu gewinnen.

Während der Tour de France 1997 wurde Abduschaparow des Dopingmissbrauchs mit Clenbuterol und Bromantan überführt. Nachdem eine Sperre für ein Jahr ausgesprochen worden war, beendete er seine Karriere.

ErfolgeBearbeiten

Amateurerfolge
1984
1985
1986
1987
1988
1989
Profierfolge
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997

Grand-Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour19901991199219931994199519961997
  Giro d’Italia132116DNF44DNF
  Tour de France14585DNF76575678DNF
  Vuelta a España10563
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

Weblinks und QuellenBearbeiten

Commons: Dschamolidin Abduschaparow – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maik Märtin: 50 Jahre Course de la Paix. Hrsg.: Deutscher Radsport-Verband der DDR. Agentur Construct, Leipzig 1998, S. 227.