Hauptmenü öffnen
Tinkoff
Logo
Teamdaten
UCI-Code TNK
Nationalität RusslandRussland Russland
Lizenz UCI WorldTeam
Betreiber Tinkov Sport
Erste Saison 2001
Letzte Saison 2016
Disziplin Straße
Radhersteller Specialized
General-Manager ItalienItalien Stefano Feltrin
Sportl. Leiter ItalienItalien Bruno Cenghialta
NiederlandeNiederlande Tristan Hoffman
NiederlandeNiederlande Steven de Jongh
DanemarkDänemark Lars Michaelsen
DanemarkDänemark Nicki Sørensen
ItalienItalien Giuseppe Toni
SpanienSpanien Patxi Vila
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sean Yates
Namensgeschichte
Jahre Name
1998–1999
2000
2001–2002
2003–2008
2008
2009–2010
2011
2012 (bis Juli)
2012 (ab Juli)
2013
2014–2015
2016
Team home-Jack & Jones (HJJ)
Team Memory Card-Jack & Jones (MCJ)
CSC-Tiscali (CST)
Team CSC (CSC)
Team CSC-Saxo Bank (CSC)
Team Saxo Bank (SAX)
Saxo Bank SunGard (SBS)
Team Saxo Bank (SAX)
Team Saxo Bank-Tinkoff Bank (STB)
Team Saxo-Tinkoff (TST)
Tinkoff-Saxo (TCS)
Tinkoff (TNK)
Website
tinkoffsport.com

Tinkoff war ein Radsportteam, das von 2001 bis 2014 mit einer dänischen und danach bis zu seiner Auflösung zum Ablauf der Saison 2016 mit russischer Lizenz betrieben wurde.

Inhaltsverzeichnis

OrganisationBearbeiten

Teamgründer und langjähriger Teammanager war der ehemalige Tour-de-France-Sieger Bjarne Riis, der bis Dezember 2013 auch Eigentümer des Teambetreibers Riis Cycling A/S – jetzt Tinkov Sport – war.

Langjähriger Hauptsponsor und Namensgeber des Teams war bis zum Saisonende 2009 der IT-Dienstleister Computer Sciences Corporation (CSC).[1] Im Juni 2008 konnte mit der Saxo Bank ein neuer Sponsor präsentiert werden. Die Bank trat zunächst bis Jahresende als Co- und anschließend als Hauptsponsor in Erscheinung.[2] 2011 trat Saxo Bank als Hauptsponsor des Teams mit dem Co-Sponsor SunGard auf.[3] 2012 startete das Team zunächst wieder als Team Saxo Bank, ab dem Juni dann unterstützt vom Co-Sponsor Tinkoff Bank.[4] Nachdem der Eigentümer der Tinkoff Bank, Oleg Tinkow, im Jahr 2013 zunächst die Absicht bekundete, sein Engagement bei der Mannschaft zu beenden, erwarb er im Dezember 2013 die Betreiberfirma Riis Cycling A/S, welche von diesem Zeitpunkt an als Tinkov Sport firmierte; Riis blieb Teammanager.[5] Im März 2015 wurde Bjarne Riis von Oleg Tinkow suspendiert und anschließend entlassen.[6][7][8] Als Grund nannte Tinkow, dass Riis nicht benötigt werde. Er sehe sich als einen guten Ersatz für Riis.[9]

Sportliche Leiter des Teams waren zuletzt Giuseppe Toni, Bruno Cenghialta, Steven de Jongh, Lars Michaelsen, Nicki Sørensen, Patxi Vila, Sean Yates und Tristan Hoffman. Der Sitz des Teams befand sich in Hørsholm.

Am 15. Oktober 2015 gab die Saxo-Bank ihren Rückzug aus dem Sponsoring zum Ende der Saison 2016 bekannt.[10]

DopingvorwürfeBearbeiten

Im Zuge der Dopingermittlungen gegen Lance Armstrong belastete Tyler Hamilton, der in den Jahren 2002 und 2003 für das Team CSC fuhr, Riis. Dieser habe ihn mit dem mittlerweile durch den Dopingskandal Fuentes bekannt gewordenen spanischen Mediziner Eufemiano Fuentes zusammengebracht und von dessen Dopingprogramm gewusst.[11]

ErfolgeBearbeiten

Das Team war sehr erfolgreich bei der Tour de France. Carlos Sastre gewann die Tour de France 2008 und Andy Schleck die Tour de France 2010. 2005 wurde Ivan Basso Gesamtzweiter und 2009 gelang dies Andy Schleck. 2004 war Ivan Basso Gesamtdritter. 2003 und 2009 konnte die Mannschaft die Teamwertung gewinnen. 2001 und 2002 gewann Laurent Jalabert das Trikot des besten Bergfahrers. Zudem gewann Andy Schleck dreimal in Folge von 2008 bis 2010 das Weiße Trikot des besten Jungprofis.

Ivan Basso beendete den Giro d’Italia 2006 als Gesamtsieger. Alberto Contador gewann im Jahre 2012 die Vuelta a España, womit das Team Gesamtsiege in allen drei Grand Tours aufweisen kann.

Fahrer des Teams konnten auch mehrere bedeutende Eintagesrennen gewinnen. Fabian Cancellara gewann für das Team zweimal Paris–Roubaix (2006 und 2010), Mailand–Sanremo 2008, sowie die Flandern-Rundfahrt 2010. Stuart O´Grady siegte bei Paris–Roubaix 2007. Nick Nuyens gewann die Flandern-Rundfahrt 2011. Tyler Hamilton (2003) und Andy Schleck (2010) beendeten Lüttich–Bastogne–Lüttich als Sieger. Des Weiteren gewann Laurent Jalabert zweimal die Clásica San Sebastián (2001 und 2002). 2002 siegte Jakob Piil bei Paris–Tours, und 2013 gewann Roman Kreuziger das Amstel Gold Race.

Fabian Cancellara wurde während seiner Zeit beim Team 2008 Olympiasieger im Zeitfahren und viermal Weltmeister in dieser Disziplin.

Saison 2016Bearbeiten

Erfolge in der UCI WorldTour
Datum Rennen Sieger
20. Januar Australien  2. Etappe Tour Down Under Australien  Jay McCarthy
27. März Belgien  Gent-Wevelgem Slowakei  Peter Sagan
3. April Belgien  Flandern-Rundfahrt Slowakei  Peter Sagan
9. April Spanien  6. Etappe Baskenland-Rundfahrt (EZF) Spanien  Alberto Contador
4.–9. April Spanien  Gesamtwertung Baskenland-Rundfahrt Spanien  Alberto Contador
5. Juni Frankreich  Prolog Critérium du Dauphiné (EZF) Spanien  Alberto Contador
12. Juni Schweiz  2. Etappe Tour de Suisse Slowakei  Peter Sagan
13. Juni Schweiz  3. Etappe Tour de Suisse Slowakei  Peter Sagan
3. Juli Frankreich  2. Etappe Tour de France Slowakei  Peter Sagan
13. Juli Frankreich  11. Etappe Tour de France Slowakei  Peter Sagan
18. Juli Frankreich  16. Etappe Tour de France Slowakei  Peter Sagan
9. September Kanada  Grand Prix Cycliste de Québec Slowakei  Peter Sagan
21. September Niederlande  Belgien  3. Etappe Eneco Tour Slowakei  Peter Sagan
22. September Niederlande  Belgien  4. Etappe Eneco Tour Slowakei  Peter Sagan
  UCI WorldTour 2016 – Einzelwertung Slowakei  Peter Sagan
Erfolge in der UCI Europe Tour
Datum Rennen Kat. Sieger
17. Februar Spanien  1. Etappe Ruta del Sol 2.1 Italien  Daniele Bennati
19. Februar Spanien  3. Etappe Ruta del Sol 2.1 Italien  Oscar Gatto
21. Februar Portugal  5. Etappe Volta ao Algarve 2.1 Spanien  Alberto Contador
18. März Belgien  Handzame Classic 1.1 Slowakei  Erik Baška
31. März Belgien  3b. Etappe Driedaagse van De Panne-Koksijde (EZF) 2.HC Polen  Maciej Bodnar
23. April Kroatien  5. Etappe Kroatien-Rundfahrt (MZF) 2.1 Russland  Tinkoff
27. Juli Danemark  1. Etappe Dänemark-Rundfahrt 2.HC Italien  Daniele Bennati
29. Juli Danemark  3. Etappe Dänemark-Rundfahrt 2.HC Danemark  Michael Valgren
27.–31. Juli Danemark  Gesamtwertung Dänemark-Rundfahrt 2.HC Danemark  Michael Valgren
2.–6. August Spanien  Gesamtwertung Burgos-Rundfahrt 2.HC Spanien  Alberto Contador
Erfolge in der UCI America Tour
Datum Rennen Kat. Sieger
15. Mai Vereinigte Staaten  1. Etappe Kalifornien-Rundfahrt 2.HC Slowakei  Peter Sagan
18. Mai Vereinigte Staaten  4. Etappe Kalifornien-Rundfahrt 2.HC Slowakei  Peter Sagan
Nationale Straßen-Radsportmeister
Datum Rennen Fahrer
22. Juni Polen  Polnische Meisterschaft – Einzelzeitfahren Polen  Maciej Bodnar
26. Juni Tschechien  Tschechische Meisterschaft – Straßenrennen Tschechien  Roman Kreuziger
26. Juni Slowakei  Slowakische Meisterschaft – Straßenrennen Slowakei  Juraj Sagan
26. Juni Polen  Polnische Meisterschaft – Straßenrennen Polen  Rafał Majka
26. Juni Vereinigtes Konigreich  Britische Meisterschaft – Straßenrennen Vereinigtes Konigreich  Adam Blythe

Zugänge – AbgängeBearbeiten

Zugänge Team 2015 Abgänge Team 2016
Italien  Oscar Gatto Androni Giocattoli-Sidermec Danemark  Chris Anker Sørensen Fortuneo-Vital Concept
Vereinigtes Konigreich  Adam Blythe Orica GreenEdge Danemark  Matti Breschel Cannondale Pro Cycling Team
Slowakei  Erik Baška AWT greenway Danemark  Christopher Juul Orica GreenEdge
Osterreich  Michael Gogl Tirol Cycling Team Portugal  Bruno Pires Team Roth
Russland  Juri Trofimow Team Katusha Schweiz  Oliver Zaugg IAM Cycling
Italien  Ivan Basso Laufbahn beendet
Kolumbien  Edward Beltran EPM-UNE-Área Metropolitana
Danemark  Michael Mørkøv Team Katusha

MannschaftBearbeiten

 Team roster
NameGeburtsdatumVorheriges Team
  Erik Baška12. Januar 1994AWT-Greenway (2015)
  Daniele Bennati24. September 1980RadioShack-Nissan (2012)
  Adam Blythe1. Oktober 1989Orica-GreenEDGE (2015)
  Manuele Boaro12. März 1987
  Maciej Bodnar7. März 1985
  Pawel Brutt29. Januar 1982Katusha (2014)
  Alberto Contador6. Dezember 1982Astana (2010)
  Oscar Gatto1. Januar 1985Androni Giocattoli-Sidermec (2015)
  Michael Gogl4. November 1993
  Jesper Hansen 23. Oktober 1990Cult Energy (2013)
  Jesús Hernández28. September 1981Astana (2010)
  Robert Kišerlovski9. August 1986Trek Factory Racing (2014)
  Michal Kolář21. Dezember 1992Dukla Trenčín Trek (2013)
  Roman Kreuziger6. Mai 1986Astana (2012)
  Rafał Majka12. September 1989
  Jay McCarthy8. September 1992Jayco-AIS (2012)
  Sérgio Paulinho26. März 1980RadioShack (2011)
  Jewgeni Petrow25. Mai 1978Astana (2012)
  Paweł Poljański6. Mai 1990
  Michael Rogers (1. Jan., Anm.)20. Dezember 1979Team Sky (2012)
  Iwan Rowny30. September 1987Ceramica Flaminia-Fondriest (2013)
  Juraj Sagan23. Dezember 1988
  Peter Sagan26. Januar 1990Cannondale (2014)
  Matteo Tosatto14. Mai 1974Quick Step (2010)
  Juri Trofimow26. Januar 1984Katusha (2015)
  Nikolai Trussow2. Juli 1985De Rijke-Shanks (2013)
  Michael Valgren7. Februar 1992Cult Energy (2013)
  Davide Ballerini (1. Aug., Stagiaire)21. September 1994Hopplà-Petroli Firenze (2016)
  Lorenzo Fortunato (1. Aug., Stagiaire)9. Mai 1996
  Andrea Montagnoli (1. Aug., Stagiaire)27. Juli 1995

Anmerkung: Michael Rogers , Karriereende

Platzierungen in UCI-RanglistenBearbeiten

UCI-Weltrangliste

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
1998 32. Lettland  Arvis Piziks (121.)
1999 1. (GSII) Danemark  Nicolai Bo Larsen (64.)
2000 19. Niederlande  Tristan Hoffman (54.)
2001 16. Frankreich  Laurent Jalabert (21.)
2002 10. Frankreich  Laurent Jalabert (14.)
2003 11. Vereinigte Staaten  Tyler Hamilton (11.)
2004 2. Italien  Ivan Basso (11.)

UCI ProTour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 1. Vereinigte Staaten  Bobby Julich (9.)
2006 1. Luxemburg  Fränk Schleck (3.)
2007 1. Spanien  Carlos Sastre (12.)
2008 3. Deutschland  Jens Voigt (17.)

UCI World Calendar

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2009 4. Luxemburg  Andy Schleck (4.)
2010 1. Schweiz  Fabian Cancellara (13.)
Luxemburg  Andy Schleck (13.)

UCI World Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 18. Belgien  Nick Nuyens (44.)
2012 15. Spanien  Alberto Contador (12.)
2013 6. Tschechien  Roman Kreuziger (11.)
2014 3. Spanien  Alberto Contador (2.)
2015 7. Spanien  Alberto Contador (7.)
2016 2. Slowakei  Peter Sagan (1.)

Siehe auchBearbeiten

Bekannte ehemalige FahrerBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. rad-net.de: Radrennstall von Riis verliert Hauptsponsor CSC, abgerufen am 19. Mai 2008.
  2. rad-net.de: Neuer Sponsor für CSC-Rennstall von Bjarne Riis, abgerufen am 10. Juni 2008.
  3. radsport-news.com: Contador fährt künftig für Saxo Bank, abgerufen am 25. Juni 2012.
  4. radsport-news.com: Tinkoff Bank wird ab sofort Co-Sponsor bei Saxo Bank, abgerufen am 25. Juni 2012.
  5. radsport-news.com vom 2. Dezember 2013: Fix: Tinkov kauft Riis das Team ab
  6. radsport-news.com – Tinkov suspendiert Riis. In: radsport-news.com. 23. März 2015, abgerufen am 24. März 2015.
  7. radsport-news.com – Tinkoff-Saxo bestätigt Suspendierung von Bjarne Riis. In: radsport-news.com. 24. März 2015, abgerufen am 24. März 2015.
  8. Tinkoff-Saxo löst Vertrag mit Riis auf. radsport-news.com, 29. März 2015, abgerufen am 29. März 2015.
  9. Oleg Tinkov blog: I think I’m a good substitution for Bjarne Riis. In: cyclingnews.com. 7. Mai 2015, abgerufen am 2. August 2015.
  10. Tinkov schließt Saxo-Bank-Konto. Sponsoring-Ende mit Misstönen. radsport-news.de, 15. Oktober 2015, abgerufen am 15. Oktober 2015.
  11. radsport-news.com vom 5. November 2012: Hamilton: "Riis hat mich mit Fuentes zusammengebracht"

WeblinksBearbeiten

  Commons: Team Saxo Bank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Tinkoff in der Datenbank von ProCyclingStats.com