Cofidis (Radsportteam)

französisches Radrennsportteam
(Weitergeleitet von Cofidis, le Crédit en Ligne)
Cofidis, Solutions Crédits
Logo
Teamdaten
UCI-Code COF
Nationalität FrankreichFrankreich Frankreich
Lizenz UCI WorldTeam
Betreiber Cofidis Compétition EUSRL
Erste Saison 1997
Disziplin Straße
Radhersteller Orbea
General-Manager FrankreichFrankreich Cédric Vasseur
Sportl. Leiter FrankreichFrankreich Christian Guiberteau
Namensgeschichte
Jahre Name
1997–2008
2009–2012
2013–2019
2020
Cofidis – Le Crédit par Téléphone
Cofidis, le Crédit en Ligne
Cofidis, Solutions Crédits
Cofidis
Trikot
Trikot Cofidis, Solutions Crédits
Mannschaftsfoto
Mannschaftsfoto Cofidis, Solutions Crédits
Website
www.equipe-cofidis.com

Cofidis ist ein französisches Radsportteam im Straßenradsport. Hauptsponsor ist das französische Telekredit-Unternehmen Cofidis.

OrganisationBearbeiten

Gegründet wurde das Team im Jahre 1997. Dem Gründungskader gehörten unter anderem Fahrer wie Tony Rominger und Lance Armstrong an. Armstrong bestritt aufgrund seiner Hodenkrebserkrankung, die kurz nach Vertragsunterzeichnung erkannt wurde, allerdings nie ein Rennen für Cofidis, da Cofidis sofort von dem Vertrag zurücktrat, als seine Erkrankung bekannt wurde. Nach der Umstrukturierung der Kategorien im Straßenradsport im Jahre 2005 wurde Cofidis ein UCI ProTeam (heutige Bezeichnung: UCI WorldTeam). Zur Saison 2010 trat Cofidis nur noch als UCI Professional Continental Team an. Teamchef Eric Boyer begründete diesen Schritt damit, dass es flexibel im Einsatz seiner Fahrer sein möchte; ProTeams waren jedoch verpflichtet, an allen Rennen der Rennserie UCI ProTour bzw. der Nachfolgeserie UCI WorldTour teilzunehmen.[1] Zur Saison 2020 bewarb sich die Mannschaft um eine Lizenz als UCI WorldTeam und wurde entsprechend registriert.

Das Team ist Mitglied im Mouvement Pour un Cyclisme Crédible (kurz MPCC; deutsch: Bewegung für einen glaubwürdigen Radsport).[2]

Bis zum Jahre 2010 gehörte zu dieser Mannschaft auch ein Bahnradsport-Team.

DopingBearbeiten

Nach verdeckten Ermittlungen der französischen Justiz erfolgen im Juli 2002 Hausdurchsuchungen bei Mitarbeitern und Sportlern des Cofidis-Teams. Ein Betreuer entpuppte sich als Kopf eines Beschaffungs- und Verteilungsnetzwerkes für verbotene Substanzen. Bei Rennfahrer Marek Rutkiewicz wurden Dopingmittel gefunden, Bahnfahrer Robert Sassone legte ein Teilgeständnis ab und Philippe Gaumont erklärte als Kronzeuge, die Teamleitung hätte zumindest von der gängigen Dopingpraxis im Team gewusst. Im April 2004 wurden beim Rennfahrer Médéric Clain Wachstumshormone gefunden.

Cofidis sagte daraufhin alle Rennen ab und verabschiedete eigene Antidopingregeln. Dennoch wurden Ende Juni bei David Millar leere EPO-Ampullen bei einer Hausdurchsuchung entdeckt.

Millar wurde für zwei Jahre gesperrt; Clain entlastet. Im Januar 2007 erfolgte die strafrechtliche Sanktion: Millar und der Rennfahrer Massimiliano Lelli wurden freigesprochen, da ihre Vergehen wahrscheinlich nicht in Frankreich stattgefunden hatten. Das Team musste Lelli zudem eine Entschädigung wegen seiner sofortigen Entlassung zahlen. Der ehemalige Betreuer erhielt eine Gefängnisstrafe, ebenso Gaumont, Sassone, Rutkiewicz und andere Fahrer, allerdings auf Bewährung.

Diese sogenannte Cofidis-Affäre löste in Frankreich rege Diskussionen aus und führte zu einer Verschärfung der Regeln.[3]

Auch nach dieser Affäre kam es zu weiteren Dopingfällen im Team:

Nach der 16. Etappe der Tour de France 2007 wurde bekannt, dass der Fahrer Christian Moreni nach der 11. Etappe von Marseille nach Montpellier positiv auf Testosteron getestet wurde. Daraufhin zog Cofidis sein Team sofort aus der Tour de France zurück.[4][5]

Am ersten Ruhetag der Tour de France 2012 wurde das Mannschaftshotel von Cofidis polizeilich durchsucht und Rémy Di Gregorio wegen der möglichen Verwicklung in eine Dopingaffäre zur Befragung nach Marseille gebracht worden. Die Ermittlungen laufen bereits seit Mitte 2011. Zu diesem Zeitpunkt fuhr Di Gregorio für das Pro Team Astana.[6]

Saison 2020Bearbeiten

Erfolge in den UCI Continental CircuitsBearbeiten

Datum Rennen Kat. Fahrer
20. Januar Gabun  1. Etappe La Tropicale Amissa Bongo 2.1 Italien  Attilio Viviani
21. Februar Frankreich  1. Etappe Tour des Alpes-Maritimes et du Var 2.1 Frankreich  Anthony Perez

MannschaftBearbeiten

 Team roster
NameGeburtsdatumLandVorheriges Team
Piet Allegaert20. Januar 1995  BelgienSport Vlaanderen-Baloise (2019)
Fernando Barceló6. Januar 1996  SpanienEuskadi Basque Country-Murias (2019)
Natnael Berhane5. Januar 1991  EritreaDimension Data (2018)
Dimitri Claeys18. Juni 1987  BelgienWanty-Groupe Gobert (2016)
Simone Consonni12. September 1994  ItalienUAE Team Emirates (2019)
Nicolas Edet2. Dezember 1987  FrankreichVéranda Rideau Sarthe 72 (2010)
Eddy Finé20. November 1997  FrankreichVC Villefranche Beaujolais (2019)
Nathan Haas12. März 1989  AustralienKatusha-Alpecin (2019)
Jesper Hansen 23. Oktober 1990  DänemarkAstana (2018)
Jesús Herrada26. Juli 1990  SpanienMovistar (2017)
José Herrada1. Oktober 1985  SpanienMovistar (2017)
Victor Lafay17. Januar 1996  Frankreich
Christophe Laporte11. Dezember 1992  FrankreichAVC Aix-en-Provence (2013)
Mathias Le Turnier14. März 1995  FrankreichOcéane Top 16 (2016)
Cyril Lemoine3. März 1983  FrankreichSojasun (2013)
Guillaume Martin9. Juni 1993  FrankreichWanty-Gobert (2019)
Luis Ángel Maté23. März 1984  SpanienAndroni Giocattoli - Serramenti PVC Diquigiovanni (2010)
Marco Mathis7. April 1994  DeutschlandKatusha-Alpecin (2018)
Emmanuel Morin13. März 1995  Frankreich
Anthony Perez22. April 1991  FrankreichAVC Aix-en-Provence (2015)
Pierre-Luc Périchon4. Januar 1987  FrankreichFortuneo-Samsic (2018)
Stéphane Rossetto6. April 1987  FrankreichBigMat-Auber 93 (2014)
Fabio Sabatini18. Februar 1985  ItalienDeceuninck-Quick-Step (2019)
Damien Touzé7. Juli 1996  FrankreichSaint Michel-Auber 93 (2018)
Kenneth Vanbilsen1. Juni 1990  BelgienTopsport Vlaanderen-Baloise (2014)
Julien Vermote 26. Juli 1989  BelgienDimension Data (2019)
Attilio Viviani18. Oktober 1996  ItalienSangemini-Trevigiani-MG.K Vis (2019)
Elia Viviani7. Februar 1989  ItalienDeceuninck-Quick-Step (2019)
Quelle: UCI

Platzierungen in UCI-RanglistenBearbeiten

UCI-Weltranglisten

Saison Teamwertung Fahrerwertung
Weltrangliste 1997 22. Italien  Maurizio Fondriest (107.)
Weltrangliste 1998 11. Italien  Francesco Casagrande (16.)
Weltrangliste 1999 16. Belgien  Frank Vandenbroucke (3.)
Weltrangliste 2000 15. Belgien  Jo Planckaert (71.)
Weltrangliste 2001 7. Vereinigtes Konigreich  David Millar (16.)
Weltrangliste 2002 8. Belgien  Jo Planckaert (30.)
Weltrangliste 2003 7. Vereinigtes Konigreich  David Millar (20.)
Weltrangliste 2004 10. Australien  Stuart O’Grady (8.)
UCI ProTour 2005 11. Frankreich  David Moncoutié (30.)
UCI ProTour 2006 12. Italien  Cristian Moreni (30.)
UCI ProTour 2007 12. Belgien  Maxime Monfort (72.)
UCI ProTour 2008 16. Belgien  Nick Nuyens (31.)
Weltkalender 2009 20. Estland  Rein Taaramäe (49.)
Weltkalender 2010 20. Estland  Rein Taaramäe (44.)
2011–2018 - -
Weltrangliste 2019 21. Spanien  Jesús Herrada (56.)

UCI Africa Tour

Saison Teamwertung Fahrerwertung
2010 4. Frankreich  Samuel Dumoulin (24.)
2011-2012 - -
2013 11. Frankreich  Adrien Petit (54.)
2014 13. Spanien  Egoitz García (29.)
2015-2018 - -

UCI America Tour

Saison Teamwertung Fahrerwertung
2010-2014 - -
2015 29. Frankreich  Anthony Turgis (77.)
2016 - 2018 - -

UCI Asia Tour

Saison Teamwertung Fahrerwertung
2010-2014 - -
2015 57. Frankreich  Nacer Bouhanni (186.)
2016 80. Frankreich  Nacer Bouhanni (384.)
2017 - -
2018 29. Spanien  Jesús Herrada (72.)

UCI Europe Tour

Saison Teamwertung Fahrerwertung
2010 4. Belgien  Jens Keukeleire (7.)
2011 5. Frankreich  Tony Gallopin (14.)
2012 7. Frankreich  Samuel Dumoulin (7.)
2013 11. Frankreich  Adrien Petit (60.)
2014 3. Frankreich  Julien Simon (7.)
2015 2. Frankreich  Nacer Bouhanni (1.)
2016 3. Frankreich  Nacer Bouhanni (8.)
2017 2. Frankreich  Nacer Bouhanni (1.)
2018 2. Frankreich  Hugo Hofstetter (1.)

UCI Oceania Tour

Saison Teamwertung Fahrerwertung
2005 9. Australien  Christopher Sutton (10.)
2010-2018 - -

Bahnrad-TeamBearbeiten

 
Das Cofidis-Sprint-Team beim Bahnrad-Weltcup 2007/2008 in Los Angeles

Die Fahrer des UCI Track Teams Cofidis waren ausnahmslos Spezialisten für die Kurzzeitdisziplinen auf der Bahn. Sportlicher Leiter war der mehrfache Weltmeister und Olympiasieger Arnaud Tournant. Der Vertrag des mehrfachen Weltmeisters Mickaël Bourgain, der zweimal mit Tournant Weltmeister im Teamsprint geworden war, wurde 2009 nach zehnjähriger Zugehörigkeit zum Team nicht verlängert. Die Neuzugänge zum Team zum Jahr 2010, Mulder und Levy, waren die ersten Nicht-Franzosen, die für das Bahnrad-Team von Cofidis verpflichtet wurden.[7] Zum Ende des Jahres 2010 wurde das Bahnrad-Team aufgelöst.[8]

Mannschaft 2010
Name Geburtstag Nationalität
Quentin Lafargue 17. November 1990 Frankreich  Frankreich
Maximilian Levy 26. Juni 1987 Deutschland  Deutschland
Teun Mulder 18. Juni 1981 Niederlande  Niederlande
François Pervis 16. Oktober 1984 Frankreich  Frankreich
Kévin Sireau 18. April 1987 Frankreich  Frankreich

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. radsport-news.com: Cofidis steigt aus der ProTour aus abgerufen am 3. Juli 2008
  2. velonation.com vom 8. März 2012: GreenEdge joins MPCC, movement wants international sanctioning body introduced
  3. Ralf Meutgens: Doping im Radsport, Bielefeld 2007, S. 301f. ISBN 9783768852456
  4. rad-net.de: Doping: Italiener Moreni bei Tour positiv getestet abgerufen am 3. Juli 2008
  5. rad-net.de: Polizei verhört Dopingsünder Moreni abgerufen am 3. Juli 2008
  6. rad-net.de: Remy Di Gregorio wegen Dopingverdachts verhört abgerufen am 10. Juli 2012
  7. Sudpresse.be: "Cofidis recrute le cycliste allemand Levy" abgerufen am 6. Januar 2010
  8. L'équipe Cofidis se retire à la fin de l'année auf cyclismactu.net (franz.)

WeblinksBearbeiten

Commons: Cofidis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Offizielle Website (französisch, englisch, italienisch, niederländisch, spanisch, portugiesisch)
  • Cofidis in der Datenbank von ProCyclingStats.com
  • Cofidis in der Datenbank der UCI