Hauptmenü öffnen

Die UCI ProTour 2005 war die erstmalige Ausgabe der UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Radrennen der Welt.

Bereits im Frühjahr hatte sich der spätere Sieger Danilo di Luca mit Erfolgen beim Amstel Gold Race und dem Wallonischen Pfeil, sowie dem Gesamtsieg bei der Baskenland-Rundfahrt einen deutlichen Vorsprung in der Gesamtwertung erarbeitet. Während di Luca und der Gesamtzweite Tom Boonen vor allem im Frühjahr Punkte sammelten, konnte sich Davide Rebellin im letzten Rennen, der Lombardei-Rundfahrt noch auf Platz drei verbessern.

Auf Grund seiner konstant guten Platzierungen konnte sich das Team CSC die Mannschaftswertung sichern. Das Team Gerolsteiner war als bestes deutsches Team Sechster.

RennenBearbeiten

Datum Radrennen Sieger Ergebnis ProTour-Führender
6.–13. März Frankreich  Paris–Nizza Vereinigte Staaten  Bobby Julich Ergebnis Vereinigte Staaten  Bobby Julich
9.–15. März Italien  Tirreno–Adriatico Spanien  Óscar Freire Ergebnis Spanien  Oscar Freire
19. März Italien  Mailand-San Remo Italien  Alessandro Petacchi Italien  Alessandro Petacchi
3. April Belgien  Flandern-Rundfahrt Belgien  Tom Boonen Italien  Alessandro Petacchi
5.–9. April Spanien  Baskenland-Rundfahrt Italien  Danilo di Luca Ergebnis Italien  Alessandro Petacchi
6. April Belgien  Gent–Wevelgem Belgien  Nico Mattan Italien  Alessandro Petacchi
10. April Frankreich  Paris–Roubaix Belgien  Tom Boonen Belgien  Tom Boonen
17. April Niederlande  Amstel Gold Race Italien  Danilo di Luca Belgien  Tom Boonen
20. April Belgien  Wallonischer Pfeil Italien  Danilo di Luca Italien  Danilo di Luca
24. April Belgien  Lüttich–Bastogne–Lüttich Kasachstan  Alexander Winokurow Italien  Danilo di Luca
26. April–1. Mai Schweiz  Tour de Romandie Kolumbien  Santiago Botero Ergebnis Italien  Danilo di Luca
7.–29. Mai Italien  Giro d’Italia Italien  Paolo Savoldelli Ergebnis Italien  Danilo di Luca
16.–22. Mai Spanien  Katalonien-Rundfahrt Ukraine  Jaroslaw Popowytsch Ergebnis Italien  Danilo di Luca
5.–12. Juni Frankreich  Critérium du Dauphiné Libéré Spanien  Iñigo Landaluze Ergebnis Italien  Danilo di Luca
11.–19. Juni Schweiz  Tour de Suisse Spanien  Aitor González Jiménez Ergebnis Italien  Danilo di Luca
19. Juni Niederlande  Mannschaftszeitfahren Eindhoven Deutschland  Team Gerolsteiner Italien  Danilo di Luca
2.–24. Juli Frankreich  Tour de France Vereinigte Staaten  Lance Armstrong Ergebnis Italien  Danilo di Luca
31. Juli Deutschland  HEW Cyclassics Italien  Filippo Pozzato Italien  Danilo di Luca
3.–10. August Belgien  Niederlande  Luxemburg  Eneco Tour Vereinigte Staaten  Bobby Julich Ergebnis Italien  Danilo di Luca
13. August Spanien  Clásica San Sebastián Spanien  Constantino Zaballa Italien  Danilo di Luca
15.–23. August Deutschland  Deutschland Tour Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer Ergebnis Italien  Danilo di Luca
27. Aug.–18. Sept. Spanien  Vuelta a España Russland  Denis Menschow Ergebnis Italien  Danilo di Luca
28. August Frankreich  GP Ouest France–Plouay Vereinigte Staaten  George Hincapie Italien  Danilo di Luca
12.–18. September Polen  Polen-Rundfahrt Luxemburg  Kim Kirchen Ergebnis Italien  Danilo di Luca
2. Oktober Schweiz  Meisterschaft von Zürich Italien  Paolo Bettini Italien  Danilo di Luca
9. Oktober Frankreich  Paris–Tours Deutschland  Erik Zabel Italien  Danilo di Luca
15. Oktober Italien  Lombardei-Rundfahrt Italien  Paolo Bettini Italien  Danilo di Luca

TeamsBearbeiten

Belgien  Belgien Frankreich  Frankreich Schweiz  Schweiz
Danemark  Dänemark Italien  Italien Spanien  Spanien
Deutschland  Deutschland Niederlande  Niederlande Vereinigte Staaten  USA

Besonderheiten

  • Das spanisch-baskische Team Euskaltel-Euskadi beschäftigt ausschließlich baskische Spanier und Franzosen sowie Lateinamerikaner baskischer Herkunft.
  • Das Team Saunier Duval-Prodir besitzt zwar eine spanische Lizenz, hat seinen Sitz jedoch in der Schweiz.
  • Das schweizerische Team Phonak wurde aufgrund seiner Dopingfälle von der UCI zunächst nicht in die endgültige Liste der ProTeams aufgenommen. Der Sportgerichtshof CAS hob diese Entscheidung jedoch auf.

EndstandBearbeiten

Platz Fahrer Punkte
1. Italien  Danilo Di Luca 229
2. Belgien  Tom Boonen 171
3. Italien  Davide Rebellin 151
4. Deutschland  Jan Ullrich 140
5. Vereinigte Staaten  Lance Armstrong 139
6. Kasachstan  Alexander Winokurow 136
7. Vereinigte Staaten  Levi Leipheimer 131
8. Italien  Paolo Bettini 130
9. Vereinigte Staaten  Bobby Julich 130
10. Vereinigte Staaten  George Hincapie 129
11. Italien  Alessandro Petacchi 128
12. Italien  Gilberto Simoni 111
13. Luxemburg  Fränk Schleck 110
14. Russland  Denis Menschow 109
15. Spanien  Francisco Mancebo 107
16. Niederlande  Michael Boogerd 100
17. Australien  Cadel Evans 99
18. Spanien  Roberto Heras 96
19. Kolumbien  Santiago Botero 95
20. Spanien  Óscar Freire 94
Platz Team Punkte
1. Danemark  Team CSC 390
2. Schweiz  Phonak 353
3. Niederlande  Rabobank 349
4. Belgien  Davitamon-Lotto 322
5. Spanien  Liberty Seguros-Würth 320
6. Deutschland  Gerolsteiner 303
7. Spanien  Saunier Duval-Prodir 293
8. Vereinigte Staaten  Discovery Channel 274
9. Frankreich  Crédit Agricole 264
10. Spanien  Illes Balears 262
11. Frankreich  Cofidis 258
12. Belgien  Quick Step-Innergetic 253
13. Italien  Fassa Bortolo 245
14. Deutschland  T-Mobile Team 244
15. Italien  Liquigas-Bianchi 228
16. Italien  Lampre-Caffita 211
17. Frankreich  Bouygues Télécom 183
18. Italien  Domina Vacanze 161
19. Spanien  Euskaltel-Euskadi 147
20. Frankreich  Française des Jeux 130
Platz Land Punkte
1. Italien  Italien 749
2. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 559
3. Spanien  Spanien 459
4. Deutschland  Deutschland 405
5. Australien  Australien 307
6. Belgien  Belgien 304
7. Niederlande  Niederlande 280
8. Luxemburg  Luxemburg 191
9. Frankreich  Frankreich 163
10. Russland  Russland 153
11. Kasachstan  Kasachstan 144
12. Schweiz  Schweiz 131
13. Kolumbien  Kolumbien 119
14. Ukraine  Ukraine 101
15. Danemark  Dänemark 97
16. Norwegen  Norwegen 72
17. Schweden  Schweden 67
18. Osterreich  Österreich 62
19. Slowenien  Slowenien 53
20. Tschechien  Tschechien 15
21. Neuseeland  Neuseeland 7
22. Estland  Estland 3
23. Kroatien  Kroatien 1

WeblinksBearbeiten