Bora-hansgrohe

Radsportteam aus Raubling, Bayern

Bora-hansgrohe ist ein deutsches Radsportteam mit Sitz in Raubling in Oberbayern. Die Mannschaft wurde zur Saison 2010 unter dem Namen Team NetApp gegründet.

Bora-hansgrohe
Teamdaten
UCI-Code BOH
Nationalität Deutschland Deutschland
Lizenz UCI WorldTeam
Betreiber Ralph Denk pro cycling GmbH
Erste Saison 2010
Disziplin Straße
Radhersteller Specialized
General-Manager Deutschland Ralph Denk
Sportl. Leiter Deutschland Rolf Aldag
Namensgeschichte
Jahre Name
2010–2012
2013–2014
2015–2016
2017–
Team NetApp
Team NetApp-Endura
Bora-Argon 18
Bora-hansgrohe
Mannschaftsfoto
Mannschaftsfoto Bora-hansgrohe
Website
www.bora-hansgrohe.com

Zu den größten Erfolgen des Teams gehören der Sieg von Peter Sagan bei Paris–Roubaix 2018 und der Gesamtsieg von Jai Hindley beim Giro d’Italia 2022.

Organisation und Geschichte Bearbeiten

Teamleiter ist der frühere Radrennfahrer Ralph Denk.[1] Die sportliche Leitung übernahmen die beiden ehemaligen Radprofis Jens Heppner und Enrico Poitschke. Ende Juli 2013 wurde Heppner infolge der Veröffentlichung der französischen Doping-Untersuchung, in der ihm u. a. Doping bei der Tour de France 1998 vorgeworfen wurde, ab Juli 2013 von seinen Aufgaben als Sportlicher Leiter bei Team NetApp-Endura „in gegenseitigem Einvernehmen“ von der Teamleitung entbunden.[2]

Während der Deutschland Tour 2022 wurde bekannt gegeben, dass die UCI Continental Teams Lotto–Kern Haus und Tirol KTM ab 2023 als Farmteam von Bora-hansgrohe fungieren, wobei die drei Mannschaften ihre organisatorische Selbständigkeit behalten. Diese Kooperation soll im U23-Bereich die Kooperation mit der U19-Mannschaft Team Auto Eder ergänzen[3]

Seit 2010 nimmt das Team an internationalen Radrennen teil, zunächst als Continental Team insbesondere an der UCI Europe Tour. Namenssponsor war zu Beginn der amerikanische IT-Konzern NetApp. In der Saison 2011 erhielt die Mannschaft erstmals den Status als UCI Professional Continental Team. Sie fusionierte 2013 mit dem britischen Team Endura Racing zum Team NetApp-Endura.[4] Alex Sans Vega von Endura Racing wurde einer der Sportlichen Leiter des gemeinsamen Teams. Das Team ist seit 2012 Mitglied im Mouvement Pour un Cyclisme Crédible.[5]

2012 erhielt das Team erstmals eine Wildcard zu einer der Grand Tours, dem Giro d’Italia.[6] 2013 folgte der erste Start bei der Vuelta a España und 2014 konnte das Team erstmals an der Tour de France teilnehmen.[7] Zur Saison 2015 wurden die bisherigen Titelsponsoren durch den deutschen Hersteller von Kochfeldern und Kochfeldabzügen Bora und den kanadischen Radhersteller Argon 18 ersetzt.[8]

Im Sommer 2016 wurde als zweiter Namenssponsor für das Jahr 2017 hansgrohe präsentiert. Das Team strebte einen Platz in der WorldTour an und verpflichtete hierzu u. a. den amtierenden Weltmeister Peter Sagan.[9] Das Team wurde in Bora-hansgrohe umbenannt und erhielt für die Saisons 2017 und 2018 erstmals eine Lizenz als UCI WorldTeam durch die UCI.[10]

Zum Grand Départ der Tour de France 2020 wurde bekannt gegeben, dass die Verträge der beiden Titelsponsoren Bora und hansgrohe – trotz der anhaltenden COVID-19-Pandemie – bis zum Ende des Jahres 2024 verlängert wurden.[11]

Am 29. Januar 2024 gab die österreichische Wettbewerbsbehörde grünes Licht für einen geplanten Einstieg von Red Bull. Red Bull wird dabei 51 % der Anteile übernehmen, die restlichen Anteile verbleiben bei der RD Pro Cycling GmbH & Co. KG.[12]

Platzierungen in UCI-Ranglisten Bearbeiten

UCI World Ranking

  World Ranking
JahrTeamwertungEinzelwertung
2016 -   Sam Bennett (96. )
2017 -   Peter Sagan (3. )
2018 -   Peter Sagan (4. )
20192.   Pascal Ackermann (7. )
20206.   Maximilian Schachmann (14. )
20217.   Maximilian Schachmann (22. )
20224.   Alexander Wlassow (5. )
202310.   Alexander Wlassow (26. )
Quelle: UCI

Kontinentale Ranglisten bis 2016 Bearbeiten

UCI Africa Tour
Saison Mannschaftswertung Einzelwertung
2010 - -
2011 8. Sudafrika  Daryl Impey (18.)
20122016 - -
UCI America Tour
Saison Mannschaftswertung Einzelwertung
2010-2011 - -
2012 23. Tschechien  Leopold König (45.)
2013 18. Tschechien  Leopold König (96.)
2014 12. Portugal  Tiago Machado (61.)
2015 35. Deutschland  Paul Voß (278.)
2016 21. Deutschland  Emanuel Buchmann (107.)
UCI Asia Tour
Saison Mannschaftswertung Einzelwertung
2010 54. Deutschland  Andreas Schillinger (208.)
2011 54. Deutschland  Robert Retschke (254.)
2012 57. Deutschland  Grischa Janorschke (188.)
2013 39. Deutschland  Ralf Matzka (106.)
2014 31. Osterreich  Daniel Schorn (136.)
2015 47. Irland  Sam Bennett (125.)
2016 17. Deutschland  Phil Bauhaus (80.)
UCI Europe Tour
Saison Mannschaftswertung Einzelwertung
2010 33. Deutschland  Andreas Schillinger (155.)
2011 29. Tschechien  Leopold König (64.)
2012 9. Deutschland  André Schulze (13.)
2013 16. Tschechien  Jan Bárta (13.)
2014 9. Irland  Sam Bennett (11.)
2015 16. Irland  Sam Bennett (21.)
2016 10. Irland  Sam Bennett (26.)
UCI Oceania Tour
Saison Mannschaftswertung Einzelwertung
20102012 - -
2013 8. Australien  Zakkari Dempster (24.)
2014 11. Australien  Zakkari Dempster (49.)
2015-2016 - -

Mannschaft 2024 Bearbeiten

 Teamkader 2024
NameGeburtsdatumLandVorheriges Team
Roger Adrià18. April 1998  SpanienEquipo Kern Pharma (2023)
Cesare Benedetti3. August 1987  PolenUC Bergamasca 1902-De Nardi-Colpack (2009)
Emanuel Buchmann18. November 1992  DeutschlandRad-net Rose (2014)
Nico Denz15. Februar 1994  DeutschlandTeam DSM (2022)
Patrick Gamper18. Februar 1997  ÖsterreichKometa (2019)
Alexander Hajek19. Juli 2003  ÖsterreichTirol KTM Cycling Team (2023)
Marco Haller 1. April 1991  ÖsterreichBahrain Victorious (2021)
Emil Herzog 6. Oktober 2004  DeutschlandHagens Berman Axeon (2023)
Sergio Higuita1. August 1997  KolumbienEF Education-Nippo (2021)
Jai Hindley5. Mai 1996  AustralienTeam DSM (2021)
Bob Jungels22. September 1992  LuxemburgAG2R Citroën Team (2022)
Lennard Kämna9. September 1996  DeutschlandTeam Sunweb (2019)
Jonas Koch25. Juni 1993  DeutschlandIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux (2021)
Florian Lipowitz21. September 2000  DeutschlandTirol KTM Cycling Team (2022)
Luis-Joe Lührs20. Januar 2003  DeutschlandTeam Auto Eder (2021)
Filip Maciejuk3. September 1999  PolenBahrain Victorious (2023)
Daniel Felipe Martínez25. April 1996  KolumbienIneos Grenadiers (2023)
Jordi Meeus1. Juli 1998  BelgienSEG Racing Academy (2020)
Ryan Mullen7. August 1994  IrlandTrek-Segafredo (2021)
Anton Palzer11. März 1993  Deutschland
Primož Roglič29. Oktober 1989  SlowenienJumbo-Visma (2023)
Maximilian Schachmann9. Januar 1994  DeutschlandQuick-Step Floors (2018)
Matteo Sobrero14. Mai 1997  ItalienTeam Jayco AlUla (2023)
Danny van Poppel26. Juli 1993  NiederlandeIntermarché-Wanty-Gobert Matériaux (2021)
Alexander Wlassow23. April 1996  RusslandAstana-Premier Tech (2021)
Frederik Wandahl9. Mai 2001  DänemarkColoQuick (2020)
Sam Welsford19. Januar 1996  AustralienTeam DSM-Firmenich (2023)
Ben Zwiehoff22. Februar 1994  Deutschland
Giovanni Aleotti25. Mai 1999  ItalienCycling Team Friuli ASD (2020)
Quelle: UCI

Trivia Bearbeiten

Bora-Hansgrohe führte seit 2019 auf seiner offiziellen Website den Sprinter Ion Göttlich als Teammitglied.[13] Dieser fiktive Charakter wurde 2014 von Claudio Pavan erfunden. Cycling Weekly bezeichnete ihn als „populärsten Radrennfahrer, der nicht die Tour de France bestreitet“.[14]

Zur Tour de France 2020 wurde der Podcast EAT. RACE. SHOWER. REPEAT. veröffentlicht, welcher sich mit der Vorbereitung, der Zielsetzung und der Teilnahme an der Tour de France befasst. Neben zahlreichen Fahrern kommen u. a. auch sportliche Leiter, Trainer und Köche zu Wort. Moderiert wird der englischsprachige Podcast von der britischen Sportjournalistin und Fernsehkommentatorin Laura Winter und dem ehemaligen deutschen Radrennfahrer beim Team Paul Voß.[15]

Weblinks Bearbeiten

Commons: Bora-Hansgrohe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Team NetAPP will schnell in die ProTour. radsport-News, 26. September 2009, abgerufen am 26. September 2009.
  2. NetApp-Endura trennt sich von Sportdirektor Heppner | radsport-news.com. EPO-Doping bei der Tour 1998. In: radsport-news.com. 13. Juli 2013, abgerufen am 3. September 2020.
  3. Bora – hansgrohe schließt Lücke von U19 zu den Profis. In: radsport-news.com. 28. August 2022, abgerufen am 28. August 2022.
  4. Team NetApp-Endura: NetApp verlängert und begrüßt Endura als zweiten Namenssponsor bis Ende 2014. In: teamnetapp.com. web.archive.org, 12. September 2012, archiviert vom Original; abgerufen am 12. September 2012.
  5. Les équipes membres du MPCC auf mpcc.unblog.fr abgerufen am 30. Oktober 2012
  6. NetApp beim Giro 2012 dabei. radsport-news.com, 10. Januar 2012, abgerufen am 6. Februar 2012.
  7. NetApp-Endura darf die Tour fahren. Wild Card für deutsches Team. In: kicker.de. 28. Januar 2014, abgerufen am 30. Januar 2014.
  8. Bora-Argon 18 erhält ProContinental-Lizenz im ersten Anlauf. Mit neuen Trikots in die Saison 2015. In: radsport-news.com. archive.org, 14. November 2014, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 11. Februar 2015; abgerufen am 13. Januar 2015.
  9. Weltmeister Peter Sagan wechselt zu Bora-hansgrohe. Denk gelingt der Transfercoup des Jahres. In: radsport-news.com. 1. August 2016, abgerufen am 1. August 2016.
  10. Decisions of the Licence Commission for the 2017 season. uci.ch, 25. November 2016, abgerufen am 25. November 2016 (englisch).
  11. BORA und hansgrohe verlängern mit Ralph Denk bis 2024. 29. August 2020, abgerufen am 8. September 2020.
  12. BORA – hansgrohe. Abgerufen am 30. Januar 2024.
  13. Ion Göttlich (Memento vom 19. Juli 2022 im Internet Archive) Eintrag als Sprinter auf der offiziellen Seite des Teams. Abgerufen am 31. Juli 2019. Großes Talent braucht entsprechenden Raum zur Entfaltung.
  14. Michelle Arthurs-Brennan: Who is Ion Göttlich, and why isn’t he racing the Tour de France? In: Cycling Weekly. 1. Juli 2019, abgerufen am 24. Juli 2023 (englisch).
  15. EAT. RACE. SHOWER. REPEAT. In: hansgrohe.de. Abgerufen am 8. September 2020.