Hauptmenü öffnen
Start zu einem Teamsprint-Lauf beim Bahnrad-Weltcup 2012/2013 in Glasgow

Der Teamsprint (bis 2001 „Olympischer Sprint“) ist eine Disziplin des Bahnradsports.

Inhaltsverzeichnis

RegelnBearbeiten

Beim Teamsprint handelt es sich um einen Mannschaftssprint. Es agieren jeweils drei Fahrer als eine Mannschaft, wobei der jeweils führende nach einer Runde ausscheidet. Der Start erfolgt, wie beim Verfolgungsrennen, auf den gegenüberliegenden Geraden der Bahn, dabei wird von Anfang an maximales Tempo gefahren. Die beiden ersten Fahrer dienen dem dritten als Anfahrer, so kann der letzte Mann seine Kräfte für die letzte Runde im Windschatten schonen. Seit einiger Zeit gibt es diesen Wettbewerb auch für Frauen, allerdings nur mit zwei Fahrerinnen.

In einer Qualifikationsrunde werden acht Teams für die erste Runde ausgewählt, wobei das schnellste Team gegen das achtschnellste, das zweite gegen das siebte, das dritte gegen das sechste und das vierte gegen das fünfte Team fährt. Die beiden zeitschnellsten Siegerteams der ersten Runde bestreiten das Finale um Platz eins; die anderen Laufsieger das Finale um Platz drei. Vor einer Regeländerung im Oktober 2016 wurde der Wettbewerb in zwei Runden ausgetragen.[1][2]

RekordeBearbeiten

Aktueller Rekordhalter bei den Männern ist die deutsche Auswahl mit Joachim Eilers, René Enders und Robert Förstemann, die am 5. Dezember 2013 in Aguascalientes 41,871 Sekunden für die 750 Meter benötigte.[3] Bei den Frauen gilt die Rekordfahrt vom 5. Dezember 2013 in Aguascalientes, bei der das deutsche Team mit Kristina Vogel und Miriam Welte die 500 Meter in 32,153 Sekunden fuhr.[4]

Ergebnisse für den Teamsprint bei UCI-Bahn-WeltmeisterschaftenBearbeiten

MännerBearbeiten

Jahr Gold Silber Bronze
1995 Deutschland  Jan van Eijden, Michael Hübner, Jens Fiedler Frankreich  Benoît Vétu, Florian Rousseau, Hervé Thuet Vereinigte Staaten  Marty Nothstein, Erin Hartwell, William Clay
1996 Australien  Darryn Hill, Shane Kelly, Gary Neiwand Deutschland  Michael Hübner, Jens Fiedler, Sören Lausberg Frankreich  Laurent Gané, Florian Rousseau, Hervé Thuet
1997 Frankreich  Vincent Le Quellec, Florian Rousseau, Arnaud Tournant Deutschland  Sören Lausberg, Eyk Pokorny, Jan van Eijden Australien  Danny Day, Shane Kelly, Sean Eadie
1998 Frankreich  Vincent Le Quellec, Florian Rousseau, Arnaud Tournant Australien  Danny Day, Shane Kelly, Graham Sharman Deutschland  Sören Lausberg, Stefan Nimke, Eyk Pokorny
1999 Frankreich  Laurent Gané, Florian Rousseau, Arnaud Tournant Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy, Craig MacLean, Jason Queally Deutschland  Sören Lausberg, Stefan Nimke, Eyk Pokorny
2000 Frankreich  Laurent Gané, Florian Rousseau, Arnaud Tournant Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy, Craig MacLean, Jason Queally Spanien  José Antonio Villanueva, José Antonio Escuredo, Salvador Meliá
2001 Frankreich  Laurent Gané, Florian Rousseau, Arnaud Tournant Australien  Jobie Dajka, Ryan Bayley, Sean Eadie Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy, Craig MacLean, Jason Queally
2002 Vereinigtes Konigreich  Jamie Staff, Chris Hoy, Craig MacLean Australien  Jobie Dajka, Ryan Bayley, Sean Eadie Deutschland  Jens Fiedler, Sören Lausberg, Carsten Bergemann
2003 Deutschland  Carsten Bergemann, René Wolff, Jens Fiedler Frankreich  Laurent Gané, Mickaël Bourgain, Arnaud Tournant Vereinigtes Konigreich  Craig MacLean, Chris Hoy, Jamie Staff
2004 Frankreich  Mickaël Bourgain, Laurent Gané, Arnaud Tournant Spanien  José Antonio Escuredo, Salvador Meliá, José Antonio Villanueva Vereinigtes Konigreich  Craig MacLean, Chris Hoy, Jamie Staff
2005 Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy, Jason Queally, Jamie Staff Niederlande  Theo Bos, Teun Mulder, Tim Veldt Deutschland  Matthias John, René Wolff, Stefan Nimke
2006 Frankreich  Grégory Baugé, Mickaël Bourgain, Arnaud Tournant Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy, Craig MacLean, Jamie Staff Australien  Ryan Bayley, Shane Kelly, Shane Perkins
2007 Frankreich  Grégory Baugé, Mickaël Bourgain, Arnaud Tournant Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy, Craig MacLean, Ross Edgar Deutschland  Robert Förstemann, Stefan Nimke, Maximilian Levy
2008 Frankreich  Grégory Baugé, Kévin Sireau, Arnaud Tournant Vereinigtes Konigreich  Ross Edgar, Chris Hoy, Jamie Staff Niederlande  Theo Bos, Teun Mulder, Tim Veldt
2009 Frankreich  Grégory Baugé, Mickaël Bourgain, Kévin Sireau Vereinigtes Konigreich  Matthew Crampton, Jason Kenny, Jamie Staff Deutschland  René Enders, Robert Förstemann, Stefan Nimke
2010 Deutschland  Robert Förstemann, Maximilian Levy, Stefan Nimke Frankreich  Grégory Baugé, Michaël D’Almeida, Kévin Sireau Vereinigtes Konigreich  Ross Edgar, Chris Hoy, Jason Kenny
2011[5] Deutschland  René Enders, Maximilian Levy, Stefan Nimke Vereinigtes Konigreich  Matthew Crampton, Chris Hoy, Jason Kenny Australien  Daniel Ellis, Matthew Glaetzer, Jason Niblett
2012 Australien  Shane Perkins, Scott Sunderland, Matthew Glaetzer Frankreich  Grégory Baugé, Kévin Sireau, Michaël D’Almeida Neuseeland  Ethan Mitchell, Sam Webster, Edward Dawkins
2013 Deutschland  René Enders, Stefan Bötticher, Maximilian Levy Neuseeland  Edward Dawkins, Ethan Mitchell, Sam Webster Frankreich  Julien Palma, François Pervis, Michaël D’Almeida
2014 Neuseeland  Ethan Mitchell, Sam Webster, Edward Dawkins Deutschland  René Enders, Robert Förstemann, Maximilian Levy Frankreich  Grégory Baugé, Kévin Sireau, Michaël D’Almeida
2015 Frankreich  Grégory Baugé, Kévin Sireau, Michaël D’Almeida Neuseeland  Ethan Mitchell, Sam Webster, Edward Dawkins Deutschland  Joachim Eilers, René Enders, Robert Förstemann
2016 Neuseeland  Ethan Mitchell, Sam Webster, Edward Dawkins Niederlande  Jeffrey Hoogland, Nils van ’t Hoenderdaal, Matthijs Büchli, Hugo Haak Deutschland  Joachim Eilers, Max Niederlag, René Enders
2017 Neuseeland  Ethan Mitchell, Sam Webster, Edward Dawkins Niederlande  Jeffrey Hoogland, Harrie Lavreysen, Matthijs Büchli Frankreich  Benjamin Edelin, Sébastien Vigier, Quentin Lafargue
2018 Niederlande  Nils van ’t Hoenderdaal, Harrie Lavreysen, Jeffrey Hoogland, Matthijs Büchli Vereinigtes Konigreich  Jack Carlin, Ryan Owens, Jason Kenny, Philip Hindes, Joseph Truman Frankreich  François Pervis, Sébastien Vigier, Quentin Lafargue, Michaël D’Almeida
2019 Niederlande  Roy van den Berg, Harrie Lavreysen, Jeffrey Hoogland, Matthijs Büchli Frankreich  Grégory Baugé, Sébastien Vigier, Quentin Lafargue, Michaël D’Almeida Russland  Alexander Scharapow, Denis Dmitrijew, Pawel Jakuschewski

FrauenBearbeiten

Jahr Gold Silber Bronze
2007 Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton, Shanaze Reade Niederlande  Yvonne Hijgenaar, Willy Kanis Australien  Kristine Bayley, Anna Meares
2008 Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton, Shanaze Reade China Volksrepublik  Gong Jinjie, Zheng Lulu Deutschland  Dana Glöß, Miriam Welte
2009 Australien  Kaarle McCulloch, Anna Meares Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton, Shanaze Reade Litauen  Gintarė Gaivenytė, Simona Krupeckaitė
2010 Australien  Kaarle McCulloch, Anna Meares China Volksrepublik  Gong Jinjie, Lin Junhong Litauen  Gintarė Gaivenytė, Simona Krupeckaitė
2011 Australien  Kaarle McCulloch, Anna Meares Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton, Jessica Varnish China Volksrepublik  Gong Jinjie, Guo Shuang
2012 Deutschland  Miriam Welte, Kristina Vogel Australien  Kaarle McCulloch, Anna Meares China Volksrepublik  Gong Jinjie, Guo Shuang
2013 Deutschland  Miriam Welte, Kristina Vogel China Volksrepublik  Gong Jinjie, Guo Shuang Vereinigtes Konigreich  Victoria Williamson, Rebecca James
2014 Deutschland  Miriam Welte, Kristina Vogel China Volksrepublik  Lin Junhong, Zhong Tianshi Vereinigtes Konigreich  Jessica Varnish, Rebecca James
2015 China Volksrepublik  Gong Jinjie, Zhong Tianshi Russland  Darja Schmeljowa, Anastassija Woinowa Australien  Kaarle McCulloch, Anna Meares
2016 Russland  Darja Schmeljowa, Anastassija Woinowa China Volksrepublik  Gong Jinjie, Zhong Tianshi Deutschland  Miriam Welte, Kristina Vogel
2017 Russland  Darja Schmeljowa, Anastassija Woinowa Australien  Kaarle McCulloch, Stephanie Morton Deutschland  Miriam Welte, Kristina Vogel
2018 Deutschland  Miriam Welte, Kristina Vogel, Pauline Grabosch Niederlande  Kyra Lamberink, Shanne Braspennincx, Laurine van Riessen, Hetty van de Wouw Russland  Darja Schmeljowa, Anastassija Woinowa
2019 Australien  Kaarle McCulloch, Stephanie Morton Russland  Darja Schmeljowa, Anastassija Woinowa Deutschland  Miriam Welte, Emma Hinze

AnmerkungenBearbeiten

  1. UCI Management Committee agrees key changes to the regulations of three cycling disciplines. uci.ch, 13. Oktober 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016 (englisch).
  2. Amendments to regulations with effect on 14.10.2016. (PDF) uci.ch, 13. Oktober 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016 (englisch).
  3. Weltrekorde und Weltbestleistungen der Männer auf uci.ch abgerufen am 16. November 2014
  4. Weltrekorde und Weltbestleistungen der Frauen auf uci.ch abgerufen am 16. November 2014
  5. Nachdem dem französischen Team im Januar 2012 wegen Verstosses gegen die Meldeauflagen der Weltdopingagentur WADA durch seinen Fahrer Grégory Baugé nachträglich die Goldmedaille aberkannt wurde, rückten die folgenden Mannschaften nach. Siehe Späte Ehre für Teamsprinter: Übergabe der WM-Trikots in London rad-net.de am 30. Januar 2012

WeblinksBearbeiten