Hauptmenü öffnen
Sean Eadie Straßenradsport
Sean Eadie als Weltmeister im Sprint 2002
Sean Eadie als Weltmeister
im Sprint 2002
Zur Person
Vollständiger Name Sean Patrick Eadie
Geburtsdatum 15. April 1969
Nation AustralienAustralien Australien
Disziplin Bahn
Karriereende 2004
Wichtigste Erfolge

UCI-Bahn-Weltmeisterschaften

2002 Weltmeister – Sprint
Letzte Aktualisierung: 19. August 2017

Sean Patrick Eadie (* 15. April 1969 in Sydney) ist ein ehemaliger australischer Radrennfahrer und jetziger Radsporttrainer.

Inhaltsverzeichnis

Sportlicher WerdegangBearbeiten

Sean Eadie begann im Alter von zehn Jahren mit dem Radsport. Im Jahre 1990 wurde er Profi, nachdem er vorher eine Ausbildung zum Grundschullehrer absolviert hatte.

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney errang Eadie gemeinsam mit Gary Neiwand und Darryn Hill die Bronzemedaille im Teamsprint. Zwei Jahre später, 2002, wurde Eadie wurde Weltmeister im Sprint. Im Jahr darauf gewann er im Teamsprint (mit Ryan Bayley und Jobie Dajka) die Commonwealth Games. Außerdem wurde er mehrfach australischer Meister.

2004 nahm Eadie an den Olympischen Spielen 2004 in Athen teil, im Sprint belegte er Rang zwölf und im Teamsprint gemeinsam mit Ryan Bayley und Shane Kelly vier.

Eadie wurde besonders bekannt, weil er – ungewöhnlich für einen Radrennfahrer – einen Bart trug. Nach dem Gewinn des Sprint-Weltmeistertitels 2002 in Kopenhagen ließ er sich von dem französischen Bahnrad-Star Arnaud Tournant noch im Innenraum der Radrennbahn sein Markenzeichen abrasieren.[1]

DopingaffäreBearbeiten

Vor den Olympischen Spielen in Athen musste sich Eadie vor einem Untersuchungsausschuss wegen vermeintlicher Einnahme von Wachstumshormonen verantworten. Im Dezember 2003 hatte eine Putzfrau im Zimmer des 19-jährigen Radrennfahrers Mark French in einem Gebäude des Australian Institute of Sport in Adelaide Ampullen mit Wachstumshormonen gefunden. „What has eventuated [...] is a tangle of blame, suspicion, suspensions, exonerations, finger-pointing, court appearances and then court appeals.“ („Es folgte ein Wirwarr aus Beschuldigungen, Verdächtigungen, Suspendierungen, Entlastungen, Schuldzuweisungen, Gerichtsterminen und Berufungen.“)[2]

French gab an, die Rennfahrer Sean Eadie, Shane Kelly, Graeme Brown, Brett Lancaster und Dajka hätten sich diese selbst in seinem Zimmer gespritzt. Eadie habe ihm die erste Spritze gesetzt, mit, wie er geglaubt haben wollte, zulässigen Vitaminen.[3] Nach einer viermonatigen Untersuchung wurde French als einziger der Rennfahrer mit einer zweijährigen Wettkampfsperre bestraft und darüber hinaus wegen Handels mit verbotenen Substanzen lebenslang aus dem australischen Olympiateam verbannt. 2005 wurde French vom Internationalen Sportsgerichtshof (CAS) freigesprochen und seine Sperren aufgehoben.[4]

Im Rahmen dieser Untersuchung wurde öffentlich, dass Sean Eadie 1999 ein Päckchen erhalten hatte, das Peptide enthielt und vom Zoll konfisziert worden war. Eadie hatte angegeben, dass er nicht wisse, von wem das Päckchen stamme, und nach einer Kontrolle seiner Kreditkarten konnte ihm nichts nachgewiesen werden. Eadie hatte angegeben, er vermute, hinter der Zusendung dieser Päckchen stecke eine Ex-Freundin von ihm, die ihm hätte schaden wollen.[5]

BeruflichesBearbeiten

Im Anschluss an seine aktive Karriere wurde Eadie als Radsporttrainer tätig. Er arbeitet als Sprinttrainer für das New South Wales Institute of Sport im Dunc Gray Velodrome, als Assistent von Bradley McGee (Stand 2017).[6] Zu seinen Schützlingen gehört die dreifache Weltmeisterin Kaarle McCulloch.[7]

ErfolgeBearbeiten

1997
2000
2001
2002
2004
  •   Ozeanienmeister – Sprint
  •   Australischer Meister – Sprint

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sprint-Weltmeister Eadie trennt sich vom Bart. In: radsport-news.com. 30. September 2002, abgerufen am 19. August 2017.
  2. Bob Stewart: Rethinking Drug Use in Sport. Routledge, 2014, ISBN 978-1-135-11847-1, S. 44 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Alexander Hofmann: "Wir sollten uns lieber erst an die eigene Nase fassen". In: FAZ.net. 13. Juli 2004, abgerufen am 19. August 2017.
  4. French ban overturned on appeal. In: news.bbc.co.uk. 12. Juli 2005, abgerufen am 19. August 2017 (englisch).
  5. Jacquelin Magnay: Bound for Athens: Eadie wins appeal. In: theage.com.au. 20. Juli 2004, abgerufen am 20. August 2017 (englisch).
  6. NSWIS - Cycling. In: nswis.com.au. Abgerufen am 19. August 2017 (englisch).
  7. Sadhbh O'Shea: Kaarle McCulloch Q&A: I want to make my Olympic dream come true. In: Cycling News. 28. Februar 2016, abgerufen am 19. August 2017 (englisch).