Bahnrad-Weltcup 2002

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 2002 war ein Wettbewerb im Bahnradsport, der aus mehreren Läufen bestand und zwischen dem 19. April und 11. August 2002 ausgetragen wurde.

ResultateBearbeiten

MännerBearbeiten

Disziplin Sieger Zweiter Dritter
Monterrey, Mexiko  Mexiko – 19. bis 21. April
Keirin Spanien  José Antonio Escuredo Italien  Domenico Mei Malaysia  Josiah Ng
1000-Meter-Zeitfahren Frankreich  Arnaud Tournant Spanien  José Antonio Escuredo Polen Grzegorz Krejner
Scratch Schweiz  Franco Marvulli Niederlande  Robert Slippens Vereinigte Staaten  James Carney
Einerverfolgung Vereinigtes Konigreich  Paul Manning Deutschland  Jens Lehmann Ukraine  Wolodymyr Djudja
Mannschaftsverfolgung Weissrussland 1995  Weißrussland
Dzmitry Aulasenka
Wassil Kiryjenka
Wiktar Rapinski
Jauhen Sobal
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Russell Anderson
Tim Buckle
Steve Cummings
Paul Manning
Niederlande  Niederlande
Jens Mouris
Peter Schep
Robert Slippens
Wilco Zuijderwijk
Sprint Deutschland  René Wolff Kuba  Julio César Herrera Deutschland  Matthias John
Punktefahren Uruguay  Milton Wynants Kolumbien  Leonardo Duque Argentinien  Juan Esteban Curuchet
Teamsprint Frankreich  Frankreich
Franck Durivaux
Arnaud Dublé
Arnaud Tournant
Deutschland  Deutschland
Carsten Bergemann
Matthias John
René Wolff
Polen  Polen
Łukasz Kwiatkowski
Grzegorz Krejner
Damian Zieliński
Zweier-Mannschaftsfahren Spanien  Spanien
Miguel Alzamora
Joan Llaneras
Argentinien  Argentinien
Juan Esteban Curuchet
Edgardo Simón
Schweiz  Schweiz
Alexander Aeschbach
Franco Marvulli
Australien  Australien, Sydney — 10. bis 12. Mai
Keirin Australien  Sean Eadie Malaysia  Josiah Ng Vereinigtes Konigreich  Alwyn McMath
1000 Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Australien  Ben Kersten Sudafrika  Garren Bloch
Scratch Niederlande  Robert Slippens Vereinigte Staaten  James Carney Kolumbien Leonardo Duque
Einerverfolgung Australien  Peter Dawson Neuseeland  Hayden Roulston Deutschland  Stefan Steinweg
Mannschaftsverfolgung Neuseeland  Neuseeland
Hayden Roulston
Greg Henderson
Matthew Randall
Lee Vertongen
Australien  Australien
Peter Dawson
Stephen Wooldridge
Rodney McGee
Mark Renshaw
Griechenland  Griechenland
Ioannis Tsakouridis
Vasilos Gianniosis
Elpidoforos Potouridis
Kostas Rodopoulos
Sprint Australien  Sean Eadie Frankreich  Arnaud Tournant Frankreich  Mickaël Bourgain
Punktefahren Australien  Mark Renshaw Sudafrika  Jean-Pierre van Zyl Neuseeland  Greg Henderson
Teamsprint Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Chris Hoy
Alwyn McMath
Andy Slater
Frankreich  Frankreich
Arnaud Tournant
Mickaël Bourgain
Arnaud Dublé
Griechenland  Griechenland
Lambros Vasilopoulos
Kleanthis Bargas
Dimitris Georgalis
Zweier-Mannschaftsfahren Neuseeland  Neuseeland
Greg Henderson
Hayden Roulston
Australien  Australien
Mark Renshaw
Darren Young
Niederlande  Niederlande
Robert Slippens
Danny Stam
Moskau, Russland  Russland – 31. Mai bis 2. Juni
Keirin Lettland  Ainārs Ķiksis Australien  Ryan Bayley Spanien  José Antonio Villanueva
1000-Meter-Zeitfahren Deutschland  Sören Lausberg Ukraine  Andrei Winokurow Vereinigtes Konigreich  Jamie Staff
Scratch Ukraine  Ljubomyr Polatajko Spanien  Miguel Alzamora Tschechien  Ivan Vrba
Einerverfolgung Deutschland  Jens Lehmann Australien  Luke Roberts Russland  Alexei Markow
Mannschaftsverfolgung Russland  Russland Ukraine  Ukraine Deutschland  Deutschland
Sprint Deutschland  René Wolff Polen  Łukasz Kwiatkowski Frankreich  Florian Rousseau
Punktefahren Australien  Graeme Brown Kasachstan  Sergei Lawrenenko Japan  Makoto Iijima
Teamsprint Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Jamie Staff
Jason Queally
Chris Hoy
Australien  Australien
Sean Eadie
Ryan Bayley
Ben Kersten
Deutschland  Deutschland
Matthias John
Sören Lausberg
René Wolff
Zweier-Mannschaftsfahren Osterreich  Österreich Schweiz  Schweiz Australien  Australien
Cali, Kolumbien  Kolumbien – 21. bis 23. Juni
Keirin Deutschland  Jens Fiedler Frankreich  Laurent Gané Slowakei  Peter Bazalik
1000-Meter-Zeitfahren Spanien  José Antonio Villanueva Niederlande  Teun Mulder Frankreich  Hervé Thuet
Scratch Belgien  Matthew Gilmore Vereinigte Staaten  James Carney Chile  Luis Fernando Sepúlveda
Einerverfolgung Litauen 1989  Tomas Vaitkus Deutschland  Stefan Steinweg Frankreich  Fabien Sanchez
Mannschaftsverfolgung Italien  Italien
Massimo Strazzer
Maicol Valgiusti
Alessandro Mazzolani
Angelo Ciccone
Litauen 1989  Litauen
Tomas Vaitkus
Sergejus Apionkinas
Aivaras Baranauskas
Vytautas Kaupas
Spanien  Spanien
Guillermo Ferrer
Asier Maeztu
Isaac Gálvez
Cristóbal Forcadell
Sprint Frankreich  Laurent Gané Deutschland  Jens Fiedler Deutschland  Jan van Eijden
Punktefahren Vereinigte Staaten  Colby Pearce Spanien  Joan Llaneras Osterreich  Franz Stocher
Teamsprint Spanien  Spanien
José Antonio Escuredo
Salvador Meliá
José Antonio Villanueva
Slowakei  Slowakei
Peter Bazalik
Jaroslav Jerabek
Jan Lepka
Kuba  Kuba
Julio Herrera
Damian Gainza
Yosmani Poll
Zweier-Mannschaftsfahren Deutschland  Deutschland Australien  Australien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Kunming, China Volksrepublik  Volksrepublik China – 9. bis 11. August
Keirin Tschechien  Pavel Buráň Lettland  Viesturs Bērziņš Griechenland  Lambros Vasilopoulos
1000-Meter-Zeitfahren Kuba  Ahmed López Japan  Toshiaki Fushimi Bolivien  Benjamin Martinez
Scratch Tschechien  Ivan Vrba Schweiz  Franco Marvulli Vereinigtes Konigreich  Tony Gibb
Einerverfolgung Deutschland  Sebastian Siedler Vereinigte Staaten  Mike Tillman Ukraine  Ljubomyr Polatajko
Mannschaftsverfolgung Deutschland  Deutschland Ukraine  Ukraine Polen  Polen
Sprint Lettland  Viesturs Bērziņš Tschechien  Pavel Buráň Deutschland  Carsten Bergemann
Punktefahren Schweiz  Franco Marvulli Vereinigte Staaten  Colby Pearce Ukraine  Wolodymyr Rybin
Teamsprint Tschechien  Tschechien Japan  Japan Griechenland  Griechenland
Zweier-Mannschaftsfahren Schweiz  Schweiz
Franco Marvulli
Alexander Aeschbach
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Michael Tillman
Colby Pearce
Deutschland  Deutschland
Guido Fulst
Andreas Müller

FrauenBearbeiten

Disziplin Siegerin Zweite Dritte
Monterrey, Mexiko  Mexiko – 19. bis 21. April
Keirin Kuba  Yumari González Deutschland  Katrin Meinke Russland  Swetlana Grankowskaja
500-Meter-Zeitfahren Weissrussland 1995  Natalia Markownitschenko Mexiko  Nancy Contreras Deutschland Katrin Meinke
Scratch Vereinigte Staaten  Erin Mirabella Kanada  Mandy Poitras Mexiko  Belem Guerrero
Einerverfolgung Vereinigtes Konigreich  Emma Davies Weissrussland 1995  Swetlana Ivahonenkawa Russland  Tamilla Abassowa
Sprint Weissrussland 1995  Natalia Markownitschenko Russland  Swetlana Grankowskaja Vereinigte Staaten  Tammy Thomas
Punktefahren Mexiko  Belem Guerrero China Volksrepublik  Limei Yang China Volksrepublik  Puxiang Zheng
Sydney, Australien  Australien – 10. bis 12. Mai
Keirin Australien  Rosealee Hubbard Australien  Michelle Ferris Kanada  Lori-Ann Muenzer
500-Meter-Zeitfahren Vereinigte Staaten  Tanya Lindenmuth Vereinigtes Konigreich  Julie Paulding Mexiko  Nancy Contreras
Scratch Neuseeland  Sarah Ulmer Vereinigte Staaten  Sarah Hammer Frankreich  Cathy Moncassin
Einerverfolgung Neuseeland  Sarah Ulmer Vereinigtes Konigreich  Sara Symington Frankreich  Cathy Moncassin
Sprint Vereinigte Staaten  Tammy Thomas Vereinigte Staaten  Tanya Lindenmuth Kanada  Lori-Ann Muenzer
Punktefahren Vereinigte Staaten  Sarah Hammer Frankreich  Cathy Moncassin Neuseeland  Sarah Ulmer
Moskau, Russland  Russland – 31. Mai bis 2. Juni
Keirin Ukraine  Iryna Janowytsch Frankreich  Céline Nivert Vereinigte Staaten  Jennie Reed
500-Meter-Zeitfahren Weissrussland 1995  Natalja Zilinskaja Russland  Tamilla Abassowa China Volksrepublik  Jiang Yonghua
Scratch Russland  Olga Sljussarewa Australien  Rochelle Gilmore Danemark  Rikke Sandhoj Olsen
Einerverfolgung Niederlande  Leontien Zijlaard-van Moorsel Russland  Olga Sljussarewa Australien Katherine Bates
Sprint Weissrussland 1995  Natalja Zilinskaja Russland  Swetlana Grankowskaja Russland  Tamilla Abassowa
Punktefahren Russland  Olga Sljussarewa Litauen 1989  Neringa Raudonyte Australien  Katherine Bates
Cali, Kolumbien  Kolumbien – 21. bis 23. Juni
Keirin Russland  Swetlana Grankowskaja Frankreich  Clara Sanchez Venezuela 1954  Daniela Larreal
500-Meter-Zeitfahren Vereinigte Staaten  Tammy Thomas Russland  Tatiana Malianowa Kuba  Yumari González
Scratch Kanada  Mandy Poitras Vereinigte Staaten  Erin Mirabella Tschechien  Lada Kozlíková
Einerverfolgung Litauen 1989  Rasa Mazeikyte Tschechien  Lada Kozlíková Vereinigte Staaten  Erin Mirabella
Sprint Russland  Swetlana Grankowskaja Vereinigte Staaten  Tammy Thomas Deutschland  Susan Panzer
Punktefahren Mexiko  Belem Guerrero Spanien  Gema Pascual Torrecilla Deutschland  Anke Wichmann
Kunming, China Volksrepublik  Volksrepublik China – 9. bis 11. August
Keirin China Volksrepublik  Li Na China Volksrepublik  Fang Tian Vereinigte Staaten  Jennie Reed
500-Meter-Zeitfahren China Volksrepublik  Yonghua Jiang Deutschland  Kathrin Freitag Niederlande  Yvonne Hijgenaar
Scratch Russland  Jelena Tschalych Ukraine  Ljudmyla Wypyrajlo Niederlande  Adrie Visser
Einerverfolgung Russland  Jelena Tschalych Australien  Amy Safe Deutschland  Christina Becker
Sprint China Volksrepublik  Li Na Deutschland  Kathrin Freitag China Volksrepublik  Fang Tian
Punktefahren Russland  Jelena Tschalych China Volksrepublik  Puxiang Zheng Italien  Vera Carrara

WeblinksBearbeiten