René Wolff

deutscher Bahnradsportler

René Wolff (* 4. April 1978 in Erfurt) ist ein ehemaliger deutscher Bahnradsportler, der als Aktiver Olympiasieger und zweimaliger Eliteweltmeister wurde. Nach seiner aktiven Karriere wurde er Radsporttrainer und betreute ab 2010 die niederländische Bahn-Nationalmannschaft in den Kurzzeitdisziplinen. Von 2018 bis 2021 war er Nationaltrainer in Neuseeland.

René Wolff
René Wolff (2016)
René Wolff (2016)
Zur Person
Spitzname Heintje
Geburtsdatum 4. April 1978
Nation Deutschland Deutschland
Disziplin Bahnradsport
Fahrertyp Sprinter
Karriereende 2007
Verein(e) / Renngemeinschaft(en)
2004–2007 RSC Turbine Erfurt
Wichtigste Erfolge
Olympische Sommerspiele
2004 Gold – Teamsprint (mit Stefan Nimke und Jens Fiedler)
2004 Bronze – Sprint
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2005 Weltmeister – Sprint
2003 Weltmeister – Teamsprint (mit und Carsten Bergemann)
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren
1995, 1996 Weltmeister – Sprint
Team(s) als Trainer
2010–2017
2018–2021
02/2022–
Bahnnationalteam (Kurzzeit) der Niederlande
Bahnnationalteam (Kurzzeit) von Neuseeland
Bahnnationalteam (Kurzzeit) der Niederlande
Letzte Aktualisierung: 10. Dezember 2021

Sportliche LaufbahnBearbeiten

René Wolff begann 1987, im Alter von acht Jahren, mit dem Radsport.[1] 1995 und 1996 wurde er Junioren-Weltmeister im Sprint, 1999 Europameister.[2] 2001 holte er sich den deutschen Meistertitel im Keirin. 2003 wurde er dreifacher deutscher Meister im Sprint, Keirin und im Olympischen Sprint und holte Sprint-Bronze bei den Bahn-Radweltmeisterschaften in Stuttgart. Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen errang Wolff Gold im Teamsprint und Bronze im Sprint. 2005 gewann er als fünfter Deutscher überhaupt bei den Bahn-Weltmeisterschaften in Los Angeles die Goldmedaille im Sprint.

Im Mai 2007 beendete Wolff seine Karriere als Radsportler wegen Perspektivlosigkeit und Unstimmigkeiten mit dem Bund Deutscher Radfahrer.[3]

Berufliches und PrivatesBearbeiten

René Wolff (Spitzname „Heintje“[4]) hat Literatur und Philosophie studiert.[5] Zum 1. September 2008 wurde er Stützpunkttrainer für den Kurzzeitbereich am Landesstützpunkt Thüringen in Erfurt und trat damit die Nachfolge seines langjährigen Trainers Jochen Wilhelm an. Anfang des Jahres 2010 wechselte er als Nationaltrainer in die Niederlande,[6] im November 2016 wurde sein dortiger Vertrag um vier Jahre verlängert.[7] Im März 2017 wurde bekannt, dass Wolff von seinem Amt nach den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2017 im April in Hongkong zurücktritt.[8] Ab Juni 2017 war Wolff als prestatiemanager (in etwa: Leistungssportdirektor) des niederländischen Sport- und Olympiaverbandes NOC*NSF tätig.[9]

Im August 2018 wurde bekannt, dass René Wolff ab Beginn der Bahnrad-Saison 2018/19 als Nachfolger von Anthony Peden neuer Kurzzeit-Nationaltrainer in Neuseeland wird.[10] Im Dezember 2021 trat Wolff von seinem Trainerposten in Neuseeland zurück. Im Zusammenhang mit der Untersuchung des Todes der Radsportlerin Olivia Podmore wurden Vorwürfe gegen Funktionäre des neuseeländischen Radsportverbandes erhoben, von denen zwei schon vorher ihre Ämter aufgaben.[11] Zum 1. Februar 2022 übernahm er erneut das Amt des niederländischen Nationaltrainers im Kurzzeitbereich, nachdem sein Vorgänger Hugo Haak zurückgetreten war.[12]

PrivatesBearbeiten

Wolff hat zwei Kinder aus einer früheren Ehe.[5] Während seiner Tätigkeit in den Niederlanden lebte und arbeitete er in Apeldoorn.[13] Er ist mit der ehemaligen niederländischen Bahnsprinterin Willy Kanis liiert; das Paar hat seit 2014 einen gemeinsamen Sohn.[14]

ErfolgeBearbeiten

1995
  •   Junioren-Weltmeister – Sprint
1996
  •   Junioren-Weltmeister – Sprint
1999
  • Europa  Europameister – Sprint
2001
  •   Deutscher Meister – Keirin
2002
2003
2004
2005

WeblinksBearbeiten

Commons: René Wolff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bahnrad-WM: René Wolff sprintet zu Gold. spiegel.de, 28. März 2005, abgerufen am 1. März 2015.
  2. Joel Godaert: Velo Plus. Travel Marketing, Mechelen 2009, S. 499.
  3. Bahn-Olympiasieger Wolff hört auf. radsport-news.com, 21. Mai 2007, abgerufen am 1. März 2015.
  4. Radsprinter René Wolff verschenkt Medaillen. Mitteldeutsche Zeitung, 25. August 2004, abgerufen am 21. Juni 2021.
  5. a b Rene Wolff auf langer Abschiedstour. rad-net, 12. April 2006, abgerufen am 1. März 2015.
  6. Wolff wird Bahnrad-Trainer der Niederlande. WAZ, 21. November 2009, abgerufen am 1. März 2015.
  7. Wolff blijft toch bondscoach baansprinters. In: nos.nl. 24. November 2016, abgerufen am 26. November 2016 (niederländisch).
  8. Wolff tritt als niederländischer Nationalcoach zurück. In: rad-net.de. 14. März 2017, abgerufen am 15. März 2017.
  9. Door: Anp: NOC*NSF stelt voormalig baancoach Wolff aan als prestatiemanager. In: nu.nl. 23. Juni 2017, abgerufen am 31. Juli 2017.
  10. Wolff wird Sprint-Nationalcoach in Neuseeland. In: rad-net.de. 28. August 2018, abgerufen am 28. August 2018.
  11. Nz Herald: Cycling: Coach Rene Wolff resigns as investigation into NZ Cycling continues. In: nzherald.co.nz. 6. Dezember 2021, abgerufen am 10. Dezember 2021.
  12. Wolff wieder Oranje-Nationaltrainer der Bahnradsprinter. In: classic.rad-net.de. 10. Januar 2022, abgerufen am 11. Januar 2022.
  13. René Wolff sprintcoach in Nieuw-Zeeland. In: Baanwacht. Abgerufen am 4. September 2018 (niederländisch).
  14. Wereldtitels baanwielrennen, waarom niet? NOS, 15. Februar 2015, abgerufen am 1. März 2015 (niederländisch).