Hauptmenü öffnen

Das 1000-m-Zeitfahren / 500-m-Zeitfahren, kurz: Zeitfahren ist eine Disziplin des Bahnradsports. Für Einzelzeitfahren im Straßenradsport siehe Einzelzeitfahren.

RegelnBearbeiten

Das Zeitfahren wird mit stehendem Start gefahren. Es geht für Männer über 1000 Meter, für Frauen über 500 Meter. Nach einer Regeländerung im Oktober 2016 starten die Fahrer nicht mehr einzeln, sondern wie bei der Einerverfolgung auf der jeweils gegenüberliegenden Bahngeraden. Wie bei allen Zeitfahrdisziplinen auf der Bahn wird wie bereits vor der Regeländerung nicht an der Ziellinie gestartet, sondern an der dafür vorgesehenen Start-und-Ziel-Linie für Zeitfahren in der Mitte der Geraden. Die ersten acht Fahrer bestreiten die vier Finalläufe.[1][2]

VerlaufBearbeiten

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Fahrer bzw. die Fahrerin muss zunächst auf annähernd Maximalgeschwindigkeit beschleunigen (ca. 200 Meter). Durch den Geschwindigkeitsabfall während des weiteren Verlaufs der Fahrt ist die Durchschnittsgeschwindigkeit jedoch deutlich niedriger. Bei dieser Disziplin werden im männlichen Bereich Durchschnittsleistungen von über 1000 Watt erzielt, was nur durch den vollständigen Einsatz der unterschiedlichen Energiereserven (Muskelglykogen, Kreatinphosphat, aerober und anaerober Stoffwechsel) möglich ist. Im Ziel sind die Sportler vollständig erschöpft.

RekordeBearbeiten

Aktueller Rekordhalter bei den Männern ist der Franzose François Pervis, der am 7. Dezember 2013 in Aguascalientes 56,303 Sekunden für die 1000 Meter benötigte.[3] Bei den Frauen gilt die Rekordfahrt vom 30. Mai 2014 in Moskau, bei der die Russin Olga Streltsova die 500 Meter in 29,234 Sekunden fuhr.[4]

Ergebnisse bei UCI-Bahn-WeltmeisterschaftenBearbeiten

MännerBearbeiten

Bis zum Jahr 1991 war der Weltmeisterschafts-Wettbewerb im Zeitfahren den Amateuren vorbehalten und wurde in den Jahren der Olympischen Spiele 1972, 1976, 1980, 1984, 1988, und 1992 nicht ausgetragen. Danach wurde die Trennung zwischen Profis und Amateuren aufgehoben. Seitdem finden die Bahn-Weltmeisterschaften in der Elite-Kategorie statt.

Jahr Gold Silber Bronze
1966 Frankreich  Pierre Trentin Belgien  Paul Seye Niederlande  Frans van den Ruit
1967 Danemark  Niels Fredborg Polen  Waclaw Latocha Trinidad und Tobago  Roger Gibbon
1968 Danemark  Niels Fredborg Vereinigte Staaten  Jack Simes Italien  Gianni Sartori
1969 Italien  Gianni Sartori Polen  Janusz Kierzkowski Niederlande  Klaas Balk
1970 Danemark  Niels Fredborg Neuseeland  Harry Kent Tschechoslowakei  Anton Tkáč
1971 Sowjetunion 1955  Eduard Rapp Danemark  Peder Pedersen Frankreich  Pierre Trentin
1972 nicht stattgefunden
1973 Polen  Janusz Kierzkowski Sowjetunion 1955  Eduard Rapp Niederlande  Herman Ponsteen
1974 Sowjetunion 1955  Eduard Rapp Italien  Ferruccio Ferro Polen  Janusz Kierzkowski
1975 Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus-Jürgen Grünke Sowjetunion 1955  Eduard Rapp Polen  Janusz Kierzkowski
1976 nicht stattgefunden
1977 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Thoms Deutschland  Günther Schumacher Schweiz  Hans Ledermann
1978 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Thoms Kanada  Jocelyn Lovell Deutschland Demokratische Republik 1949  Rainer Hönisch
1979 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Thoms Kanada  Gordon Singleton Sowjetunion 1955  Eduard Rapp
1980 nicht stattgefunden
1981 Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Thoms Deutschland Bundesrepublik  Fredy Schmidtke Sowjetunion  Sergei Kopylow
1982 Deutschland Bundesrepublik  Fredy Schmidtke Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Thoms Deutschland Demokratische Republik 1949  Emanuel Raasch
1983 Sowjetunion  Sergei Kopylow Deutschland Bundesrepublik  Gerhard Scheller Deutschland Demokratische Republik 1949  Lothar Thoms
1984 nicht stattgefunden
1985 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Glücklich Frankreich  Philippe Boyer Australien  Martin Vinnicombe
1986 Deutschland Demokratische Republik 1949  Maic Malchow Australien  Martin Vinnicombe Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Glücklich
1987 Australien  Martin Vinnicombe Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Glücklich Sowjetunion  Konstantin Khrabtsov
1988 nicht stattgefunden
1989 Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Glücklich Australien  Martin Vinnicombe Sowjetunion  Aleksandr Kiritchenko
1990 Sowjetunion  Aleksandr Kiritchenko Australien  Martin Vinnicombe Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Glücklich
1991 Spanien  José Moreno Deutschland  Jens Glücklich Trinidad und Tobago  Gene Samuel
1992 nicht stattgefunden
1993 Frankreich  Florian Rousseau Australien  Shane Kelly Deutschland  Jens Glücklich
1994 Frankreich  Florian Rousseau Vereinigte Staaten  Erin Hartwell Australien  Shane Kelly
1995 Australien  Shane Kelly Frankreich  Florian Rousseau Vereinigte Staaten  Erin Hartwell
1996 Australien  Shane Kelly Deutschland  Sören Lausberg Deutschland  Jan van Eijden
1997 Australien  Shane Kelly Deutschland  Sören Lausberg Deutschland  Stefan Nimke
1998 Frankreich  Arnaud Tournant Australien  Shane Kelly Vereinigte Staaten  Erin Hartwell
1999 Frankreich  Arnaud Tournant Australien  Shane Kelly Deutschland  Stefan Nimke
2000 Frankreich  Arnaud Tournant Deutschland  Sören Lausberg Vereinigtes Konigreich  Jason Queally
2001 Frankreich  Arnaud Tournant Deutschland  Sören Lausberg Polen  Grzegorz Krejner
2002 Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Frankreich  Arnaud Tournant Australien  Shane Kelly
2003 Deutschland  Stefan Nimke Australien  Shane Kelly Frankreich  Arnaud Tournant
2004 Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Frankreich  Arnaud Tournant Niederlande  Theo Bos
2005 Niederlande  Theo Bos Vereinigtes Konigreich  Jason Queally Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy
2006 Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Australien  Ben Kersten Frankreich  François Pervis
2007 Vereinigtes Konigreich  Chris Hoy Frankreich  François Pervis Vereinigtes Konigreich  Jamie Staff
2008 Niederlande  Teun Mulder Frankreich  Michaël D’Almeida Frankreich  François Pervis
2009 Deutschland  Stefan Nimke Vereinigte Staaten  Taylor Phinney Malaysia  Mohd Rizal Tisin
2010 Niederlande  Teun Mulder Frankreich  Michaël D’Almeida Frankreich  François Pervis
2011 Deutschland  Stefan Nimke Niederlande  Teun Mulder Frankreich  François Pervis
2012 Deutschland  Stefan Nimke Frankreich  Michaël D’Almeida Neuseeland  Simon van Velthooven
2013 Frankreich  François Pervis Neuseeland  Simon van Velthooven Deutschland  Joachim Eilers
2014 Frankreich  François Pervis Deutschland  Joachim Eilers Neuseeland  Simon van Velthooven
2015 Frankreich  François Pervis Deutschland  Joachim Eilers Neuseeland  Matthew Archibald
2016 Deutschland  Joachim Eilers Niederlande  Theo Bos Frankreich  Quentin Lafargue
2017 Frankreich  François Pervis Tschechien  Tomáš Bábek
Frankreich  Quentin Lafargue
n.v.[5]
2018 Niederlande  Jeffrey Hoogland Australien  Matthew Glaetzer Niederlande  Theo Bos
2019 Frankreich  Quentin Lafargue Niederlande  Theo Bos Frankreich  Michaël D’Almeida

FrauenBearbeiten

Jahr Gold Silber Bronze
1995 Frankreich  Félicia Ballanger Russland  Galina Jenjuchina Australien  Michelle Ferris
1996 Frankreich  Félicia Ballanger Deutschland  Annett Neumann Australien  Michelle Ferris
1997 Frankreich  Félicia Ballanger Australien  Michelle Ferris Frankreich  Magali Faure
1998 Frankreich  Félicia Ballanger Kanada  Tanya Dubnicoff Australien  Michelle Ferris
1999 Frankreich  Félicia Ballanger China Volksrepublik  Cuihua Juang Deutschland  Ulrike Weichelt
2000 Russland  Natalia Markownitschenko China Volksrepublik  Cuihua Juang China Volksrepublik  Wang Yan
2001 Mexiko  Nancy Contreras Kanada  Lori-Ann Muenzer Deutschland  Katrin Meinke
2002 Russland  Natalja Zilinskaja Mexiko  Nancy Contreras Australien  Kerrie Meares
2003 Russland  Natalja Zilinskaja Mexiko  Nancy Contreras China Volksrepublik  Cuihua Juang
2004 Australien  Anna Meares China Volksrepublik  Jiang Yonghua Kanada  Lori-Ann Muenzer
2005 Russland  Natalja Zilinskaja Australien  Anna Meares Niederlande  Yvonne Hijgenaar
2006 Russland  Natalja Zilinskaja Australien  Anna Meares Kuba  Lisandra Guerra
2007 Australien  Anna Meares Kuba  Lisandra Guerra Russland  Natalja Zilinskaja
2008 Kuba  Lisandra Guerra Litauen  Simona Krupeckaitė Frankreich  Sandie Clair
2009 Litauen  Simona Krupeckaitė Australien  Anna Meares Vereinigtes Konigreich  Victoria Pendleton
2010 Australien  Anna Meares Litauen  Simona Krupeckaitė Weissrussland  Olga Panarina
2011 Weissrussland  Olga Panarina Frankreich  Sandie Clair Deutschland  Miriam Welte
2012 Australien  Anna Meares Deutschland  Miriam Welte Vereinigtes Konigreich  Jessica Varnish
2013 Hongkong  Lee Wai-sze Deutschland  Miriam Welte Vereinigtes Konigreich  Rebecca James
2014 Deutschland  Miriam Welte Australien  Anna Meares Russland  Anastassija Woinowa
2015 Russland  Anastassija Woinowa Australien  Anna Meares Deutschland  Miriam Welte
2016 Russland  Anastassija Woinowa Hongkong  Lee Wai-sze Niederlande  Elis Ligtlee
2017 Russland  Darja Schmeljowa Deutschland  Miriam Welte Russland  Anastassija Woinowa
2018 Deutschland  Miriam Welte Russland  Darja Schmeljowa Niederlande  Elis Ligtlee
2019 Russland  Darja Schmeljowa Ukraine  Olena Starykowa Australien  Kaarle McCulloch

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UCI Management Committee agrees key changes to the regulations of three cycling disciplines. uci.ch, 13. Oktober 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016 (englisch).
  2. Amendments to regulations with effect on 14.10.2016. (PDF) uci.ch, 13. Oktober 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016 (englisch).
  3. Weltrekorde und Weltbestleistungen der Männer auf uci.ch abgerufen am 16. November 2014
  4. Weltrekorde und Weltbestleistungen der Frauen auf uci.ch abgerufen am 16. November 2014
  5. Die Zweitplatzierten wurden mit derselben Zeit gewertet, ein dritter Platz nicht vergeben.