Hauptmenü öffnen

Fredy Schmidtke

deutscher Radrennfahrer
Fredy Schmidtke Straßenradsport
Fredy Schmidtke auf einer Briefmarke (1988)
Fredy Schmidtke auf einer Briefmarke (1988)
Zur Person
Geburtsdatum 1. Juli 1961
Sterbedatum 1. Dezember 2017
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Karriereende 1986
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
1984 Gold – 1000-Meter-Zeitfahren
Letzte Aktualisierung: 2. Dezember 2017

Fredy Schmidtke (* 1. Juli 1961 in Köln-Worringen; † 1. Dezember 2017 in Dormagen[1]) war ein deutscher Bahnradsportler und Olympiasieger.

BiographieBearbeiten

Fredy Schmidtke absolvierte nach der Schule eine Ausbildung zum Rohrschlosser und verpflichtete sich dann für vier Jahre bei der Bundeswehr, wo er in einer Sportfördergruppe Dienst tat. Er war 1977 und 1978 jeweils zweifacher deutscher Jugendmeister. 1979 gewann er fünf nationale Titel und wurde am Ende des Jahres in Buenos Aires Juniorenweltmeister im 1000-Meter-Zeitfahren. Mit der deutschen Staffel gewann er Bronze.

1982 gewann Schmidtke die Weltmeisterschaft in derselben Disziplin. 1981 und 1982 wurde zudem Schmidtke Vize-Weltmeister im Tandemrennen der Amateure, jeweils gemeinsam mit Dieter Giebken. 1983 belegten die beiden gemeinsam den dritten Platz; Schmidtke wurde wegen Dopings mit Ephedrin disqualifiziert. Diese Entscheidung wurde im November desselben Jahres jedoch vom Weltradsportverband Union Cycliste Internationale (UCI) revidiert.[2][3] 1984 nahm er an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und wurde Olympiasieger im 1000-Meter-Zeitfahren, im Sprint belegte er Platz acht.

Nach dem Olympiasieg vernachlässigte Schmidtke das Training. 1985 wurde er bei den deutschen Bahnmeisterschaften in Mannheim nur Zehnter im Zeitfahren und in der Folge aus dem Nationalteam gestrichen.[4] Er beendete seine Karriere und eröffnete ein Sportgeschäft, mit dem er nach kurzer Zeit insolvent ging. In diesem Zusammenhang ist ein Zitat von ihm überliefert: „Ich habe morgens einen Squashball verkauft, mittags wurde es dann etwas ruhiger.“[1] 1988 versuchte er ein sportliches Comeback, wurde aber nur Elfter im Zeitfahren bei den deutschen Bahnmeisterschaften in Stuttgart. Nach dem endgültigen Ende seiner Sportkarriere arbeitete Schmidtke in seinem alten Beruf bei einem Tochterunternehmen von Bayer, auch um seine hohen Schulden abbezahlen zu können.[5]

Schmidtke startete für die SG EC/Bayer Köln-Worringen (heute: SG Köln-Worringen).

Am 1. Dezember 2017 starb Fredy Schmidtke an den Folgen eines Herzinfarktes. Er hinterließ seine Frau und zwei Söhne.[6][7] Schmidtke wurde am 15. Dezember 2017 auf dem alten Friedhof in Zons in einer Urne beigesetzt.

ErfolgeBearbeiten

1979

  •   Junioren-Weltmeister – 1000-Meter-Zeitfahren, Sprint

1980

  •   Deutscher Amateur-Meister – 1000-Meter-Zeitfahren, Sprint, Tandem (mit Dieter Giebken)

1981

1982

1983

1984

  •   Olympiasieger – 1000-Meter-Zeitfahren
  •   Deutscher Amateur-Meister – Sprint, 1000-Meter-Zeitfahren

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Nachruf: Fredy Schmidtke. In: rp-online.de. 4. Dezember 2017, abgerufen am 5. Dezember 2017.
  2. Le Monde Cyclisme Nr. 125 / Jan. 1984
  3. Cycling4Fans - Doping: S. In: cycling4fans.de. Abgerufen am 5. Dezember 2017.
  4. Der fette Fredy. In: Der Spiegel. Nr. 49, 1985 (online).
  5. Olympiasieger: „Soll ick ewig trauern?“ In: Der Spiegel. Nr. 29, 1996 (online).
  6. Trauer um Fredy Schmidtke. In: bdr-medienservice.de. 2. Dezember 2017, abgerufen am 2. Dezember 2017.
  7. Bahn-Olympiasieger Fredy Schmidtke gestorben. In: radsport-news.com. 2. Dezember 2017, abgerufen am 2. Dezember 2017.