Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2012/Radsport

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in der britischen Hauptstadt London wurden insgesamt 18 Wettbewerbe im Radsport ausgetragen, je neun bei den Frauen und den Männern.

Radsport bei den
Olympischen Sommerspielen 2012
Logo der Olympischen Spiele 2012.svg
Cycling (road) pictogram.svgCycling (track) pictogram.svgCycling (mountain biking) pictogram.svgCycling (BMX) pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Wettkampfstätte Bahnradsport London Velopark
Mountainbike BMX-Rennen Hadleigh Farm
Straßenradsport The Mall, Box Hill, Hampton Court Palace
Nationen 74
Athleten 505 (321 Blue Mars symbol.svg, 180 Symbol venus.svg)
Datum 2. bis 10. August 2012
Entscheidungen 22
Peking 2008

Vom 2. bis 10. August fanden im London Olympic Velodrome zehn Entscheidungen im Bahnradsport und im London Velopark zwei Entscheidungen im BMX, am 11. und 12. August in der Hadleigh Farm zwei Entscheidungen im Mountainbike und vom 28. Juli bis 1. August im Zentrum Londons (mit Start und Ziel auf der Prachtstraße The Mall) zwei Straßenrennen und rund um den Hampton Court Palace zwei Einzelzeitfahren statt.

Das Wettkampfprogramm für Frauen und Männer war identisch. Während das Programm für BMX, Mountainbike und Straßenradsport im Vergleich zu Peking 2008 gleich blieb, hatte das IOC das Wettkampfprogramm im Bahnradsport erheblich geändert. Das IOC beschloss am 10. Dezember 2009 auf der Sitzung in Lausanne, die Einerverfolgung und das Punktefahren für Frauen und Männer zu streichen, ebenso das Madison der Männer. Neu im Programm waren Omnium für Frauen und Männer sowie Keirin, Teamsprint und Mannschaftsverfolgung für Frauen. Damit wurde die Vorgabe umgesetzt, mehr Gleichberechtigung im Bahnradsport herzustellen. Ebenfalls neu war die Regelung, dass in jedem Bahnradsport-Einzelwettbewerb nur noch ein Athlet je NOK zugelassen war.

Inhaltsverzeichnis

Wettbewerbe und ZeitplanBearbeiten

Wettbewerbe und Zeitplan Radsport
Wettbewerbe Juli August
  Bahnradsport[1]
Frauen  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12. 
Sprint  
Teamsprint  
Keirin  
Mannschaftsverfolgung  
Omnium  
Männer  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12. 
Sprint  
Teamsprint  
Keirin  
Mannschaftsverfolgung  
Omnium  
  Straßenradsport[2]
Frauen  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12. 
Straßenrennen  
Einzelzeitfahren  
Männer  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12. 
Straßenrennen  
Einzelzeitfahren  
  BMX[3]
Frauen  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12. 
Rennen  
Männer  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12. 
Rennen  
  Mountainbike[4]
Frauen  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12. 
Cross-Country  
Männer  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8.   9.   10.   11.   12. 
Cross-Country  
      Qualifikation/Ausscheidung         Finale

Ergebnisse MännerBearbeiten

StraßeBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

 
Straßenrennen der Männer
Platz Land Sportler Zeit (h)
1 Kasachstan  KAZ Alexander Winokurow[5] 5:45:57
2 Kolumbien  COL Rigoberto Urán + 0:00 min
3 Norwegen  NOR Alexander Kristoff + 0:08 min
4 Vereinigte Staaten  USA Taylor Phinney + 0:08 min
5 Usbekistan  UZB Sergey Lagutin + 0:08 min
6 Australien  AUS Stuart O’Grady + 0:08 min
7 Belgien  BEL Jürgen Roelandts + 0:08 min
8 Schweiz  SUI Grégory Rast + 0:08 min

Datum: 28. Juli 2012, 10:00 Uhr

In der Schlussphase des Rennens kam es an der Spitze des Rennens zu einem schweren Sturz des Schweizer Rennfahrers Fabian Cancellara, der insbesondere auch als Favorit für das folgende Zeitfahren galt. Trotz Verletzungen startete er beim Zeitfahren, konnte aber seine Goldmedaille von Peking nicht verteidigen.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

 
Prachtstraße The Mall – Start und Ziel der Straßenrennen
Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Bradley Wiggins 50:39,54
2 Deutschland  GER Tony Martin + 0:42,00
3 Vereinigtes Konigreich  GBR Chris Froome + 1:08,33
4 Vereinigte Staaten  USA Taylor Phinney + 1:58,33
5 Italien  ITA Marco Pinotti + 2:09,74
6 Australien  AUS Michael Rogers + 2:11,85
7 Schweiz  SUI Fabian Cancellara + 2:14,17
8 Deutschland  GER Bert Grabsch + 2:38,50

Datum: 1. August 2012

BahnBearbeiten

 
Der Velopark mit Velodrome und BMX-Außenanlage.

TeamsprintBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (s)
01 Vereinigtes Konigreich  GBR Philip Hindes
Chris Hoy
Jason Kenny
42,600 WR
02 Frankreich  FRA Grégory Baugé
Michaël D’Almeida
Kévin Sireau
43,013
03 Deutschland  GER René Enders
Robert Förstemann
Maximilian Levy
43,209
04 Australien  AUS Matthew Glaetzer
Shane Perkins
Scott Sunderland
43,355
05 Neuseeland  NZL Edward Dawkins
Ethan Mitchell
Simon van Velthooven
43,495
06 China Volksrepublik  CHN Cheng Changsong
Zhang Lei
Zhang Miao
43,505
07 Russland  RUS Sergei Borissow
Denis Dmitrijew
Sergei Kutscherow
43,909
08 Japan  JPN Seiichirō Nakagawa
Yudai Nitta
Kazunari Watanabe
43,964
09 Venezuela  VEN Hersony Canelón
César Marcano
Ángel Pulgar
44,654
10 Polen  POL Maciej Bielecki
Kamil Kuczyński
Damian Zieliński
44,712

Datum: 2. August 2012

Ursprünglich waren für die deutsche Mannschaft René Enders, Maximilian Levy und Stefan Nimke nominiert. Nimke verletzte sich allerdings im letzten Aufwärmtraining vor dem Start, so dass Ersatzfahrer Förstemann kurzfristig eingesetzt werden und Levy auf dem für ihn ungewohnten dritten Platz im Team fahren musste.[6]

KeirinBearbeiten

Platz Land Sportler
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Chris Hoy
2 Deutschland  GER Maximilian Levy
3 Neuseeland  NZL Simon van Velthooven
3 Niederlande  NED Teun Mulder
5 Australien  AUS Shane Perkins
6 Malaysia  MAS Azizulhasni Awang
7 Trinidad und Tobago  TRI Njisane Phillip
8 Frankreich  FRA Mickaël Bourgain

Datum: 7. August 2012

Die Bronzemedaille für den dritten Platz wurde an Simon van Velthooven und Teun Mulder doppelt vergeben.

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (min)
01 Vereinigtes Konigreich  GBR Ed Clancy
Geraint Thomas
Steven Burke
Peter Kennaugh
3:51,659 WR
02 Australien  AUS Jack Bobridge
Glenn O’Shea
Rohan Dennis
Michael Hepburn
3:54,581
03 Neuseeland  NZL Sam Bewley
Marc Ryan
Jesse Sergent
Aaron Gate
3:55,952
04 Russland  RUS Jewgeni Kowaljow
Iwan Kowaljow
Alexei Markow
Alexander Serow
3:58,282
05 Danemark  DNK Michael Mørkøv
Rasmus Christian Quaade
Casper von Folsach
Lasse Norman Hansen
Mathias Møller Nielsen[7]
4:02,671
06 Spanien  ESP Eloy Teruel
Sebastián Mora
David Muntaner
Albert Torres
4:02,746
07 Niederlande  NLD Levi Heimans
Jenning Huizenga
Wim Stroetinga
Tim Veldt
4:04,569
08 Kolumbien  COL Edwin Ávila
Antonio Castro
Kevin Rios
Weimar Roldán
4:04,772
09 Belgien  BEL Gijs Van Hoecke
Dominique Cornu
Jonathan Dufrasne
Kenny De Ketele
4:04,053
10 Korea Sud  KOR Choi Seung-woo
Jang Sun-jae
Park Keon-woo
Park Seon-ho
4:07,210

Datum: 2./3. August 2012

SprintBearbeiten

Platz Land Sportler Läufe (s)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Jason Kenny 10,232 (1)
10,308 (2)
2 Frankreich  FRA Grégory Baugé
3 Australien  AUS Shane Perkins 10,489 (1)
10,297 (2)
4 Trinidad und Tobago  TRI Njisane Phillip
5 Russland  RUS Denis Dmitrijew 10,340
6 Vereinigte Staaten  USA Jimmy Watkins
7 Deutschland  GER Robert Förstemann
8 Malaysia  MAS Azizulhasni Awang

Datum: 4./5./6. August 2012

OmniumBearbeiten

Platz Land Sportler Punkte
1 Danemark  DEN Lasse Norman Hansen 27
2 Frankreich  FRA Bryan Coquard 29
3 Vereinigtes Konigreich  GBR Ed Clancy 29
4 Deutschland  GER Roger Kluge 33
5 Australien  AUS Glenn O’Shea 34
6 Italien  ITA Elia Viviani 34
7 Neuseeland  NZL Shane Archbold 48
8 Kanada  CAN Zach Bell 49

Datum: 4./5. August 2012

BMXBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (s)
1 Lettland  LAT Māris Štrombergs 37,576
2 Australien  AUS Sam Willoughby 37,929
3 Kolumbien  COL Carlos Oquendo 38,251
4 Niederlande  NED Raymon van der Biezen 38,492
5 Niederlande  NED Twan van Gendt 44,744
6 Kolumbien  COL Andrés Jiménez 53,377
7 Vereinigte Staaten  USA Connor Fields 63,033
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Liam Phillips 131,918

Finale: 10. August 2012

MountainbikeBearbeiten

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 Tschechien  CZE Jaroslav Kulhavý 1:29:07
2 Schweiz  SUI Nino Schurter 1:29:08
3 Italien  ITA Marco Aurelio Fontana 1:29:32
4 Spanien  ESP José Antonio Hermida 1:29:36
5 Sudafrika  RSA Burry Stander 1:29:37
6 Spanien  ESP Carlos Coloma 1:30:07
7 Deutschland  GER Manuel Fumic 1:30:31
8 Kanada  CAN Geoff Kabush 1:30:43

Datum: 12. August 2012

Ergebnisse FrauenBearbeiten

StraßeBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (h)
1 Niederlande  NED Marianne Vos 3:35:29
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Elizabeth Armitstead + 0:00 min
3 Russland  RUS Olga Sabelinskaja + 0:02 min
4 Deutschland  GER Ina-Yoko Teutenberg + 0:27 min
5 Italien  ITA Giorgia Bronzini + 0:27 min
6 Schweden  SWE Emma Johansson + 0:27 min
7 Vereinigte Staaten  USA Shelley Olds + 0:27 min
8 Frankreich  FRA Pauline Ferrand-Prévot + 0:27 min

Datum: 29. Juli 2012, 11:00 Uhr

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Vereinigte Staaten  USA Kristin Armstrong 37:34,82
2 Deutschland  GER Judith Arndt + 15,47 s
3 Russland  RUS Olga Sabelinskaja + 22,53 s
4 Neuseeland  NZL Linda Villumsen + 24,36 s
5 Kanada  CAN Clara Hughes + 54,14 s
6 Vereinigtes Konigreich  GBR Emma Pooley + 1:02,88 min
7 Vereinigte Staaten  USA Amber Neben + 1:10,35 min
8 Niederlande  NED Ellen van Dijk + 1:18,86 min

Datum: 1. August 2012

BahnBearbeiten

TeamsprintBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (s)
01 Deutschland  GER Miriam Welte
Kristina Vogel
32,798
02 China Volksrepublik  CHN Gong Jinjie
Guo Shuang
REL
03 Australien  AUS Kaarle McCulloch
Anna Meares
33,491
04 Ukraine  UKR Ljubow Schulika
Olena Zjos
33,491
05 Niederlande  NED Willy Kanis
Yvonne Hijgenaar
33,090
06 Frankreich  FRA Sandie Clair
Virginie Cueff
33,707
07 Venezuela  VEN Daniela Larreal
Mariaesthela Vilera
34,415
08 Vereinigtes Konigreich  GBR Victoria Pendleton
Jessica Varnish
REL
09 Korea Sud  KOR Eun Ji Lee
Hyejin Lee
34,636
10 Kolumbien  COL Diana Maria García
Juliana Gaviria
34,870

Datum: 2. August 2012

In der ersten Runde des Wettbewerbs stellten die chinesischen Fahrerinnen Gong und Guo einen neuen Weltrekord über 32,422 s auf und unterboten damit die alte Bestmarke, die Miriam Welte und Kristina Vogel bei den Bahn-Weltmeisterschaften im April 2012 aufgestellt hatten.

In dieser ersten Runde, deren darin erzielte Zeiten über die Zusammensetzung der Finalrennen um die ersten vier Plätze entscheiden, fuhren Welte und Vogel die drittbeste Zeit, was sie für das Rennen um Bronze qualifizierte. Da aber das englische Duo aus Victoria Pendleton und Jessica Varnish, das die zweitbeste Zeit erreicht hatte, wegen eines Wechselfehlers auf den achten Platz zurückgesetzt wurde, kamen die beiden deutschen Fahrerinnen ins Finale.[8] In diesem Rennen verloren sie zunächst gegen die Chinesinnen Gong und Guo, die aber ihrerseits wegen eines Wechselfehlers relegiert wurden, so dass Welte und Vogel Gold errangen.[6]

KeirinBearbeiten

Platz Land Sportlerin
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Victoria Pendleton
2 China Volksrepublik  CHN Guo Shuang
3 Hongkong  HKG Lee Wai-sze
4 Frankreich  FRA Clara Sanchez
5 Australien  AUS Anna Meares
6 Kanada  CAN Monique Sullivan
7 Litauen  LIT Simona Krupeckaitė
8 Russland  RUS Jekaterina Gnidenko

Datum: 3. August 2012

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Danielle King
Laura Trott
Joanna Rowsell
3:14,051 WR
2 Vereinigte Staaten  USA Sarah Hammer
Dotsie Bausch
Lauren Tamayo
Jennie Reed
3:19,727
3 Kanada  CAN Tara Whitten
Gillian Carleton
Jasmin Glaesser
3:17,915
4 Australien  AUS Annette Edmondson
Melissa Hoskins
Josephine Tomic
3:18,069
5 Neuseeland  NZL Lauren Ellis
Jaime Nielsen
Alison Shanks
3:19,351
6 Niederlande  NED Vera Koedooder
Amy Pieters
Ellen van Dijk
3:23,256
7 Weissrussland  BLR Tatjana Scharakowa
Alena Dylko
Aksana Papko
3:20,824
8 Deutschland  GER Judith Arndt
Charlotte Becker
Lisa Brennauer
3:20,824

Datum: 3./4. August 2012

Während der Qualifikation stellten die drei britischen Sportlerinnen Danielle King, Laura Trott und Joanna Rowsell einen neuen Weltrekord über 3:15,669 min auf und verbesserten damit ihre eigene Weltbestmarke von den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2012 im April. Im Finale verbesserte das britische Trio seinen anderthalb Stunden alten Weltrekord erneut auf 3:14,051 min.

SprintBearbeiten

Platz Land Sportlerin Läufe (s)
1 Australien  AUS Anna Meares 11,218 (1)
11,348 (2)
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Victoria Pendleton Rel (1)
3 China Volksrepublik  CHN Guo Shuang 11,532 (1)
11.591 (2)
4 Deutschland  GER Kristina Vogel
5 Litauen  LTU Simona Krupeckaitė 11,812
6 Kuba  CUB Lisandra Guerra
7 Weissrussland  BLR Olga Panarina
8 Niederlande  NED Willy Kanis

Datum: 5./6./7. August 2012

OmniumBearbeiten

Platz Land Sportlerin Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Laura Trott 18
2 Vereinigte Staaten  USA Sarah Hammer 19
3 Australien  AUS Annette Edmondson 24
4 Kanada  CAN Tara Whitten 37
5 Belgien  BEL Jolien D’hoore 45
6 Niederlande  NED Kirsten Wild 50
7 Neuseeland  NZL Joanne Kiesanowski 55
8 Kuba  CUB Marlies Mejías 57

Datum: 6./7. August 2012

BMXBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (s)
1 Kolumbien  COL Mariana Pajón 37,706
2 Neuseeland  NZL Sarah Walker 38,133
3 Niederlande  NED Laura Smulders 38,231
4 Frankreich  FRA Laëtitia Le Corguillé 38,476
5 Australien  AUS Caroline Buchanan 38,903
6 Vereinigtes Konigreich  GBR Shanaze Reade 39,247
7 Frankreich  FRA Magalie Pottier 39,395
8 Vereinigte Staaten  USA Brooke Crain 40,286

Finale: 10. August 2012

MountainbikeBearbeiten

Platz Land Sportlerin Zeit (h)
1 Frankreich  FRA Julie Bresset 1:30:52
2 Deutschland  GER Sabine Spitz 1:31:54
3 Vereinigte Staaten  USA Georgia Gould 1:32:00
4 Russland  RUS Irina Kalentjewa 1:32:33
5 Schweiz  SUI Esther Süss 1:32:46
6 Schweden  SWE Alexandra Engen 1:33:08
7 Polen  POL Aleksandra Dawidowicz 1:33:20
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Annie Last 1:33:47
15 Osterreich  AUT Elisabeth Osl 1:36:47

Datum: 11. August 2012

MedaillenspiegelBearbeiten

Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
01 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8 2 2 12
02 Deutschland  Deutschland 1 4 1 6
03 Frankreich  Frankreich 1 3 4
04 Australien  Australien 1 2 3 6
05 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 2 1 4
06 Kolumbien  Kolumbien 1 1 1 3
07 Niederlande  Niederlande 1 2 3
08 Danemark  Dänemark 1 1
08 Kasachstan  Kasachstan 1 1
08 Lettland  Lettland 1 1
08 Tschechien  Tschechien 1 1
12 China Volksrepublik  Volksrepublik China 2 1 3
13 Neuseeland  Neuseeland 1 2 3
14 Schweiz  Schweiz 1 1
15 Russland  Russland 2 2
16 Hongkong  Hongkong 1 1
16 Kanada  Kanada 1 1
16 Norwegen  Norwegen 1 1
16 Italien  Italien 1 1
Total 18 18 19 55

QualifikationBearbeiten

BahnradsportBearbeiten

QualifikationskriterienBearbeiten

Es werden 188 Athleten an den Wettbewerben teilnehmen, 84 Frauen und 104 Männer. Jedes NOK konnte maximal neun Quotenplätze bei den Männern und sieben bei den Frauen erreichen. In allen Wettbewerben kann maximal ein Athlet bzw. eine Mannschaft eines NOKs starten. Die folgenden Qualifikationskriterien galten für beide Geschlechter. Entscheidend für die Vergabe von Quotenplätzen war die UCI-Bahnrad-Nationenwertung, in die die Ergebnisse der UCI-Bahnrad-Weltmeisterschaften 2011 und 2012, die Welt-Cups 2010/2011 und 2011/2012 sowie die kontinentalen Meisterschaften 2011 und 2012 einflossen.

Im Teamsprint und in der Mannschaftsverfolgung erhielten die zehn besten NOKs, im Omnium die 18 besten NOKs einen Quotenplatz. Alle im Teamsprint qualifizierten Mannschaften erhielten außerdem einen Quotenplatz für die Wettbewerbe Sprint und Keirin, zusätzlich wurden in diesen Disziplinen acht Quotenplätze über die Nationenwertung vergeben. Für jeden Wettbewerb war die Zahl der NOKs eines Kontinentalverbandes begrenzt, so dass in allen Wettbewerben NOKs aus unterschiedlichen Kontinentalverbänden startberechtigt sind.[9]

NationenwertungBearbeiten

Endstand in der UCI-Bahnrad-Nationenwertung. Kontinentale Maximalquoten wurden bereits berücksichtigt, sodass alle aufgeführten NOKs in den entsprechenden Disziplinen Quotenplätze gewonnen haben.

Endstand UCI-Bahnrad-Nationenwertung[10]
Männer Frauen
Teamsprint Sprint Keirin Mannschaftsverfolgung Omnium Teamsprint Sprint Keirin Mannschaftsverfolgung Omnium
Land Punkte Land Punkte Land Punkte Land Punkte Land Punkte Land Punkte Land Punkte Land Punkte Land Punkte Land Punkte
Deutschland  GER 3555 Deutschland  GER –¹ Deutschland  GER –¹ Australien  AUS 5600 Australien  AUS 2180 China Volksrepublik  CHN 2600 China Volksrepublik  CHN –¹ China Volksrepublik  CHN –¹ Vereinigtes Konigreich  GBR 3690 Vereinigte Staaten  USA 2140
Australien  AUS 3120 Australien  AUS –¹ Australien  AUS –¹ Russland  RUS 4880 Vereinigtes Konigreich  GBR 1830 Vereinigtes Konigreich  GBR 2180 Vereinigtes Konigreich  GBR –¹ Vereinigtes Konigreich  GBR –¹ Neuseeland  NZL 3630 Kanada  CAN 2110
Vereinigtes Konigreich  GBR 2865 Vereinigtes Konigreich  GBR –¹ Vereinigtes Konigreich  GBR –¹ Vereinigtes Konigreich  GBR 4520 Neuseeland  NZL 1760 Deutschland  GER 2180 Deutschland  GER –¹ Deutschland  GER –¹ Australien  AUS 3300 Vereinigtes Konigreich  GBR 1980
Frankreich  FRA 2820 Frankreich  FRA –¹ Frankreich  FRA –¹ Neuseeland  NZL 4480 Kanada  CAN 1740 Australien  AUS 2120 Australien  AUS –¹ Australien  AUS –¹ Vereinigte Staaten  USA 2415 Australien  AUS 1600
Neuseeland  NZL 2625 Neuseeland  NZL –¹ Neuseeland  NZL –¹ Spanien  ESP 3200 Frankreich  FRA 1383 Niederlande  NED 1660 Niederlande  NED –¹ Niederlande  NED –¹ Kanada  CAN 2415 Polen  POL 1510
Russland  RUS 2610 Russland  RUS –¹ Russland  RUS –¹ Niederlande  NED 2900 Korea Sud  KOR 1380 Frankreich  FRA 1640 Frankreich  FRA –¹ Frankreich  FRA –¹ Deutschland  GER 2310 Spanien  ESP 1350
China Volksrepublik  CHN 2490 China Volksrepublik  CHN –¹ China Volksrepublik  CHN –¹ Danemark  DEN 2740 Kolumbien  COL 1330 Ukraine  UKR 1525 Ukraine  UKR –¹ Ukraine  UKR –¹ Niederlande  NED 2108 Niederlande  NED 1345
Japan  JPN 2460 Japan  JPN –¹ Japan  JPN –¹ Belgien  BEL 2716 Deutschland  GER 1280 Kolumbien  COL 0800 Kolumbien  COL –¹ Kolumbien  COL –¹ China Volksrepublik  CHN 2025 China Volksrepublik  CHN 1240
Polen  POL 2160 Polen  POL –¹ Polen  POL –¹ Kolumbien  COL 1820 Spanien  ESP 1133 Korea Sud  KOR 0780 Korea Sud  KOR –¹ Korea Sud  KOR –¹ Ukraine  UKR 1845 Russland  RUS 1216
Venezuela  VEN 1440 Venezuela  VEN –¹ Venezuela  VEN –¹ Korea Sud  KOR 1580 Italien  ITA 1020 Venezuela  VEN 0730 Venezuela  VEN –¹ Venezuela  VEN –¹ Weissrussland  BLR 1755 Neuseeland  NZL 1180
Malaysia  MAS 0880 Malaysia  MAS 1993 Belgien  BEL 0963 Litauen  LTU 1826 Litauen  LTU 1908 Belgien  BEL 1070
Trinidad und Tobago  TRI 0826 Niederlande  NED 1338 Irland  IRL 0945 Hongkong  HKG 1318 Russland  RUS 1536 Weissrussland  BLR 1030
Niederlande  NED 0766 Kolumbien  COL 1090 Danemark  DEN 0910 Weissrussland  BLR 1123 Weissrussland  BLR 1003 Frankreich  FRA 0753
Vereinigte Staaten  USA 0565 Griechenland  GRE 1034 Hongkong  HKG 0500 Kuba  CUB 1095 Hongkong  HKG 0969 Kuba  CUB 0590
Spanien  ESP 0499 Spanien  ESP 0707 Chile  CHI 0393 Russland  RUS 0873 Malaysia  MAS 0875 Chinesisch Taipeh  TPE 0530
Tschechien  CZE 0494 Tschechien  CZE 0584 Venezuela  VEN 0380 Kanada  CAN 0790 Kuba  CUB 0686 Venezuela  VEN 0460
Griechenland  GRE 0331 Kanada  CAN 0542 Vereinigte Staaten  USA 0360 Neuseeland  NZL 0610 Kanada  CAN 0650 Korea Sud  KOR 0430
Sudafrika  RSA 0210 Trinidad und Tobago  TRI 0426 Argentinien  ARG 0340 Japan  JPN 0365 Neuseeland  NZL 0613 Kolumbien  COL 0350
10 18 18 10 18 10 18 18 10 18

¹ = Qualifiziert über Teamsprint-Wertung.

StraßenradsportBearbeiten

QualifikationskriterienBearbeiten

212 Athleten werden an den Wettbewerben teilnehmen, darunter 67 Frauen und 145 Männer. Jedes NOK konnte maximal vier Quotenplätze bei den Frauen und fünf bei den Männern erreichen. Entscheidend für die Vergabe von Quotenplätze war die UCI-Straßenrad-Nationen-Weltrangliste.[11]

StraßenrennenBearbeiten

Bei den Frauen bekamen die NOKs auf den Plätzen eins bis fünf vier, jene auf den Plätzen vier bis dreizehn drei und jene auf den Plätzen 14 bis 24 zwei Quotenplätze. Jeweils einen Quotenplatz bekam die Siegerin der kontinentalen Meisterschaften aus Afrika, Asien und Amerika. War diese bereits über die Nationen-Weltrangliste qualifiziert, rückte die nächste Athletin nach, deren NOK keinen Quotenplatz erreicht hatte.

Bei den Männern bekamen die NOKs auf den Plätzen eins bis zehn fünf und jene auf den Plätzen 11 bis 15 vier Quotenplätze. Darüber hinaus wurden an die besten NOKs der einzelnen Kontinentalverbände Quotenplätze vergeben. Dafür wurden zunächst jene NOKs aussortiert, die über die Weltrangliste bereits Quotenplätze erreicht hatten. Dann bekam aus Afrika das bestplatzierte NOK drei und das zweitplatzierte zwei Quotenplätze. Aus Amerika bekamen die drei bestplatzierten NOKs je drei und jene auf den Plätzen vier bis sechs je zwei Quotenplätze. Aus Asien bekam das bestplatzierte NOK drei und jene auf den Plätzen zwei bis vier je zwei Quotenplätze. Aus Europa bekamen die NOKs auf den Plätzen eins bis sechs je drei und jene auf den Plätzen 7 bis 16 je zwei Quotenplätze. Aus Ozeanien bekam schließlich das bestplatzierte NOK zwei Quotenplätze. Die letzten Quotenplätze gingen an die ersten beiden Athleten der kontinentalen Meisterschaften des Jahres 2011 aus Afrika, Asien und Amerika bzw., wenn diese bereits über ihr NOK einen Quotenplatz erreichen konnten, die nächstfolgenden Athleten ohne Quotenplatz.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Beim Einzelzeitfahren konnten maximal zwei Athleten pro NOK antreten. Es dürfen nur Athleten eingesetzt werden, die auch beim Straßenrennen an den Start gegangen sind.

Bei den Frauen durften die ersten 15 NOKs der Weltrangliste jeweils eine Athletin stellen. Weitere Startplätze wurden an die ersten zehn Athletinnen im Einzelzeitfahren der UCI-Straßenrad-Weltmeisterschaftem 2011 vergeben. Bei den Männern sollte hingegen eine Nationen-Weltrangliste speziell für Einzelzeitfahren zu Rate gezogen werden, schließlich griff man aber auch hier auf die allgemeine Weltrangliste zurück. Die ersten 15 NOKs dieser Rangliste durften jeweils einen Athleten nominieren, ebenso das beste noch nicht qualifizierte NOK aus Ozeanien und Afrika, die zwei besten aus Asien, die vier besten aus Amerika und die sieben besten aus Europa. Weitere Quotenplätze wurden an die zehn bestplatzierten Athleten beim Einzelzeitfahren der UCI-Weltmeisterschaften 2011 vergeben.

QualifikationswettkämpfeBearbeiten

Männer

Frauen

BMXBearbeiten

QualifikationskriterienBearbeiten

48 Athleten werden an den Wettbewerben teilnehmen, darunter 16 Frauen und 32 Männer. Zwei Quotenplätze waren dem gastgebenden NOK vorbehalten und weitere zwei Quotenplätze konnte die UCI per Einladung vergeben. Pro NOK können maximal zwei Frauen und drei Männer teilnehmen. Für die Vergabe der Quotenplätze wurde die UCI-Nationen-Weltrangliste zum Stichtag 28. Mai 2012 herangezogen.

Bei den Frauen bekamen die NOKs auf den Plätzen eins bis vier der Weltrangliste je zwei Quotenplätze und jene auf den Plätzen fünf bis sieben je einen Quotenplatz. Jeweils noch einen Quotenplatz bekamen die besten drei Athletinnen der UCI-BMX-Weltmeisterschaften, deren NOK über die Weltrangliste keinen Quotenplatz erreichen konnte. Bei den Männern bekamen die NOKs auf Platz eins bis fünf der Weltrangliste jeweils drei Quotenplätze, jene auf den Plätzen sechs bis acht je zwei Quotenplätze und jene auf Platz neun bis elf je einen Quotenplatz. Jeweils noch einen Quotenplatz bekamen die besten sechs Athleten der UCI-BMX-Weltmeisterschaften, deren NOK über die Weltrangliste keinen Quotenplatz erreichen konnte.[12]

Liste der Qualifikationswettkämpfe:

  • BMX-Weltmeisterschaften 2012 in Vereinigtes Konigreich  Birmingham, 25. bis 27. Mai 2012
  • UCI-Nationenwertung zum Stichtag 28. Mai 2012

NationenwertungBearbeiten

Endstand in der UCI-BMX-Nationenwertung.[13]

Nationenwertung Frauen
Rang NOK Punkte
NOKs mit zwei Quotenplätzen
1 Australien  Australien 5884
2 Vereinigte Staaten  USA 5663
3 Frankreich  Frankreich 5370
4 Tschechien  Tschechien 4533
NOKs mit einem Quotenplatz
5 Kolumbien  Kolumbien 3234
6 Niederlande  Niederlande 3025
7 Neuseeland  Neuseeland 2599
Nationenwertung Männer
Rang NOK Punkte
NOKs mit drei Quotenplätzen
01 Australien  Australien 6015
02 Vereinigte Staaten  USA 5367
03 Frankreich  Frankreich 4973
04 Lettland  Lettland 4651
05 Niederlande  Niederlande 4082
NOKs mit zwei Quotenplätzen
06 Kolumbien  Kolumbien 4046
07 Neuseeland  Neuseeland 3310
08 Deutschland  Deutschland 2171
NOKs mit einem Quotenplatz
09 Italien  Italien 1911
10 Argentinien  Argentinien 1861
11 Kanada  Kanada 1815

Anhand der Platzierungen bei den BMX-Weltmeisterschaften gewannen zudem bei den Frauen Brasilien, Litauen und Venezuela und bei den Männern Südafrika, die Schweiz, Belgien, die Philippinen, Brasilien und Dänemark einen Quotenplatz. Hinzu kam jeweils ein Startplatz für den Gastgeber Großbritannien. Da sich aus allen Kontinenten regulär Athleten qualifizieren konnten, vergab die UCI keine Startplätze per Einladung. Stattdessen erhielt, anhand der Ergebnisse bei den Weltmeisterschaften, bei den Frauen Lettland und bei den Männern Ecuador die frei werdenden Quotenplätze.

MountainbikeBearbeiten

QualifikationskriterienBearbeiten

Es werden 80 Athleten an den Wettbewerben teilnehmen, 30 Frauen und 50 Männer. Jedes NOK kann maximal zwei Frauen und drei Männer einsetzen. Bei den Frauen bekamen die NOKs, die in der UCI-Olympiaqualifikations-Weltrangliste auf Platz eins bis acht standen, je zwei Quotenplätze und jene auf Platz neun bis 18 je einen Quotenplatz. Jeweils einen Quotenplatz erhielten die Siegerin der kontinentalen Meisterschaften aus Afrika, Asien, Amerika und Ozeanien. Bei den Männern bekamen die NOKs, die in der Weltrangliste auf Platz eins bis fünf stehen, je drei Quotenplätze, jene auf Platz sechs bis 13 jeweils zwei Quotenplätze und die NOKs auf Platz 14 bis 24 jeweils einen Quotenplatz. Die beiden erstplatzierten Athleten der kontinentalen Meisterschaften aus Afrika, Asien, Amerika und Ozeanien bekamen schließlich noch jeweils einen Quotenplatz. Hatten die NOKs der Gewinner der kontinentalen Meisterschaften bereits über die Weltrangliste einen Quotenplatz erreicht, ging das Startrecht weiter an den nächstfolgenden Athleten ohne Quotenplatz. Stichtag der Weltranglisten war der 23. Mai 2012.[14]

Liste der Qualifikationswettkämpfe:

  • Afrikameisterschaften in Sudafrika  Kapstadt, 12. bis 13. Februar 2011
  • Ozeanienmeisterschaften in Australien  Shepparton, 18. bis 20. März 2011
  • Panamerikameisterschaften in Kolumbien  Chía, 1. bis 3. April 2011
  • Asienmeisterschaften in China Volksrepublik  Suzhou, 10. bis 12. Juni 2011
  • UCI-Olympiaqualifikations-Nationenwertung zum Stichtag 23. Mai 2012

NationenwertungBearbeiten

Endstand in der UCI-Mountainbike-Olympiaqualifikation-Nationenwertung.

Nationenwertung Frauen
Rang NOK Punkte
NOKs mit zwei Quotenplätzen
01 Kanada  Kanada 7975
02 Schweiz  Schweiz 7561
03 Frankreich  Frankreich 6963
04 Polen  Polen 6225
05 Vereinigte Staaten  USA 6160
06 Slowenien  Slowenien 5673
07 Deutschland  Deutschland 5568
08 Norwegen  Norwegen 5163
NOKs mit einem Quotenplatz
09 Russland  Russland 4582
10 Tschechien  Tschechien 4334
11 Italien  Italien 4175
12 Osterreich  Österreich 4065
13 Niederlande  Niederlande 3541
14 Neuseeland  Neuseeland 3533
15 Ukraine  Ukraine 3373
16 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3296
17 Schweden  Schweden 3151
18 Danemark  Dänemark 2927
Nationenwertung Männer
Rang NOK Punkte
NOKs mit drei Quotenplätzen
01 Schweiz  Schweiz 10128
02 Frankreich  Frankreich 08298
03 Tschechien  Tschechien 07863
04 Spanien  Spanien 06339
05 Deutschland  Deutschland 05999
NOKs mit zwei Quotenplätzen
06 Italien  Italien 04873
07 Niederlande  Niederlande 04420
08 Sudafrika  Südafrika 04050
09 Vereinigte Staaten  USA 03954
10 Osterreich  Österreich 03910
11 Kanada  Kanada 03606
12 Polen  Polen 03392
13 Belgien  Belgien 03249
NOKs mit einem Quotenplatz
14 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 02860
15 Schweden  Schweden 02590
16 Australien  Australien 02541
17 Japan  Japan 02361
18 Brasilien  Brasilien 02057
19 Ukraine  Ukraine 02048
20 Ungarn  Ungarn 01906
21 Russland  Russland 01904
22 Argentinien  Argentinien 01841
23 Griechenland  Griechenland 01779
24 Zypern Republik  Republik Zypern 01687

Über die kontinentalen Meisterschaften erhielten bei den Frauen Südafrika, Kolumbien, China und Australien jeweils einen Quotenplatz, bei den Männern gingen die Quotenplätze an Namibia, Ruanda, Kolumbien, Costa Rica, Hongkong, China, Neuseeland und Guam.

Gewonnene QuotenplätzeBearbeiten

Gewonnene Quotenplätze nach NOKs
Bahnradsport Straßenradsport[15][16] BMX[17] Mountainbike[18] Athleten
Gesamt
Frauen Männer Frauen Männer Frauen Männer Frauen Männer
Wettbewerb Teamsprint Sprint Keirin M'sch.-Verf. Omnium Teamsprint Sprint Keirin M'sch.-Verf. Omnium Rennen   EZF   Rennen   EZF   Race Cross-Country
Algerien  Algerien 1 1
Argentinien  Argentinien 1 1 1 1 1 4
Aserbaidschan  Aserbaidschan 1 1 1
Australien  Australien 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 3 2 5 2 2 3 1 1 29
Belgien  Belgien 1 1 1 3 1 5 1 1 2 17
Brasilien  Brasilien 3 1 3 1 1 1 1 9
Bulgarien  Bulgarien 2 2
Chile  Chile 1 1 1 3
China Volksrepublik  China 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 12
Costa Rica  Costa Rica 1 1 2
Danemark  Dänemark 1 1 4 2 1 1 11
Deutschland  Deutschland 1 1 1 1 1 1 1 1 4 2 5 2 2 2 3 25
Ecuador  Ecuador 1 1 2
El Salvador  El Salvador 1 1
Eritrea  Eritrea 1 1
Estland  Estland 1 1 2
Finnland  Finnland 1 1 2
Frankreich  Frankreich 1 1 1 1 1 1 1 1 3 1 4 1 2 3 2 3 24
Georgien  Georgien 1 1
Griechenland  Griechenland 1 1 1 1 4
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 4 2 5 2 1 1 1 1 27
Guam  Guam 1 1
Guatemala  Guatemala 1 1
Hongkong  Hongkong 1 1 1 1 1 1 6
Iran  Iran 3 1 3
Irland  Irland 1 3 1 4
Italien  Italien 1 4 2 5 1 1 1 2 14
Japan  Japan 1 1 1 1 1 2 1 1 8
Kanada  Kanada 1 1 1 1 1 1 3 2 1 1 1 2 2 17
Kasachstan  Kasachstan 2 2 2
Kolumbien  Kolumbien 1 1 1 1 1 1 1 3 1 1 2 1 1 17
Kroatien  Kroatien 2 2
Kuba  Kuba 1 1 1 1 1 5
Lettland  Lettland 1 1 3 5
Litauen  Litauen 1 1 1 1 2 1 1 6
Luxemburg  Luxemburg 1 2 1 3
Malaysia  Malaysia 1 1 1 2 5
Marokko  Marokko 3 1 3
Mauritius  Mauritius 1 1
Mexiko  Mexiko 1 1 2
Moldau Republik  Moldawien 1 1
Namibia  Namibia 1 1 2
Neuseeland  Neuseeland 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 1 1 2 1 1 22
Niederlande  Niederlande 1 1 1 1 1 1 1 1 4 2 5 2 1 3 1 2 28
Norwegen  Norwegen 1 4 1 2 7
Osterreich  Österreich 2 1 2 5
Philippinen  Philippinen 1 1
Polen  Polen 1 1 1 1 1 3 1 2 2 12
Portugal  Portugal 3 1 3
Chinesisch Taipeh  Republik China 1 1 2
Ruanda  Ruanda 1 1
Rumänien  Rumänien 1 1
Russland  Russland 1 1 1 1 1 1 1 3 2 3 1 1 1 18
Schweden  Schweden 3 2 1 1 1 1 6
Schweiz  Schweiz 5 2 1 2 3 11
Serbien  Serbien 2 2
Slowakei  Slowakei 1 1
Slowenien  Slowenien 1 3 1 2 6
Spanien  Spanien 1 1 1 1 1 5 2 3 16
Sudafrika  Südafrika 1 3 1 1 1 1 2 9
Korea Sud  Südkorea 1 1 1 1 1 1 1 1 10
Syrien  Syrien 1 1
Thailand  Thailand 1 1
Trinidad und Tobago  Trinidad & Tobago 1 1 2
Tschechien  Tschechien 1 1 2 2 1 3 10
Turkei  Türkei 3 1 3
Ukraine  Ukraine 1 1 1 1 1 2 1 1 10
Ungarn  Ungarn 1 1 2
Uruguay  Uruguay 1 1
Vereinigte Staaten  USA 1 1 1 1 4 2 5 1 2 3 2 2 24
Usbekistan  Usbekistan 2 2
Venezuela  Venezuela 1 1 1 1 1 1 1 1 1 3 1 1 12
Weissrussland  Weißrussland 1 1 1 1 1 3 1 10
Zypern Republik  Zypern 1 1
Quotenplätze Gesamt 10 18 18 10 18 10 18 18 10 18 67 25 145 40 16 32 30 50 528

Für das Straßenrennen der Männer erhielten die NOKs aus Syrien, Finnland, Georgien und Moldawien jeweils einen Quotenplatz per Einladung.

AufgeboteBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

FrauenBearbeiten

MännerBearbeiten

SchweizBearbeiten

ÖsterreichBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Olympische Sommerspiele 2012/Radsport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Track Cycling Schedule. Abgerufen am 4. September 2011 (englisch).
  2. Road Cycling Schedule. Abgerufen am 4. September 2011 (englisch).
  3. BMX Cycling Schedule. Abgerufen am 4. September 2011 (englisch).
  4. Mountainbike Cycling Schedule. Abgerufen am 4. September 2011 (englisch).
  5. dpa-info.com GmbH: Alexander Winokurow Olympiasieger im Straßenrennen. In: welt.de. 28. Juli 2012, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  6. a b Glückskinder Welte und Vogel holen Gold auf radsport-news.com v. 2. August 2012
  7. In der Qualifikation und in der ersten Runde kam Lasse Norman Hansen zum Einsatz. Mathias Møller Nielsen bestritt nur das Rennen um den fünften bis achten Platz.
  8. Stichwort Wechselfehler auf radsport-news.com v. 3. August 2012
  9. Qualifikation Bahnrad London 2012 (Memento des Originals vom 23. Juni 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.ch Website der UCI. Abgerufen am 28. Juli 2010. (englisch).
  10. "UCI Olympic Track Ranking" (Memento des Originals vom 17. März 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.ch Website der UCI. Abgerufen am 28. März 2011. (englisch).
  11. Qualifikation Straßenrad London 2012 (Memento des Originals vom 2. April 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.ch Website der UCI. Abgerufen am 18. Oktober 2011. (englisch).
  12. Website des NOK Australiens: Qualifikation BMX London 2012 (Memento des Originals vom 1. April 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/corporate.olympics.com.au (PDF-Datei; 151 kB) Abgerufen am 28. Juli 2010. (englisch).
  13. Ranking BMX. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 23. Juni 2011; abgerufen am 29. Juni 2011 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.ch
  14. Website der UCI: Qualifikation Mountainbike London 2012 (Memento des Originals vom 1. Juni 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.ch (PDF-Datei) Abgerufen am 28. Juli 2010. (englisch).
  15. QUALIFICATION OF THE 2012 OLYMPIC GAMES OF ROAD CYCLING WOMEN. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 18. Juni 2012 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.uci.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  16. STATE OF QUALIFICATION OF THE 2012 OLYMPIC GAMES OF ROAD CYCLING. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 18. Juni 2012 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.uci.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  17. Qualifying Places BMX. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 29. Mai 2012 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.uci.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  18. Qualifying Places Mountain Bike. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 25. Mai 2012; abgerufen am 23. Mai 2012 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uci.ch