Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2012/Moderner Fünfkampf

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Bei den XXX. Olympischen Sommerspielen 2012 in London fanden zwei Wettbewerbe im Modernen Fünfkampf statt, je einer für Frauen und Männer.

Moderner Fünfkampf bei den
XXX. Olympischen Sommerspielen
Olympic rings without rims.svg
Modern Pentathlon all 5 stages pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Wettkampfstätte siehe Zeitplan
Nationen 26
Athleten 72 (36 Frauen, 36 Männer)
Datum 11. und 12. August 2012
Entscheidungen 2
Peking 2008

Erstmals wurden das Schießen und der Crosslauf gemeinsam als sogenanntes Combined zum Abschluss des Wettkampfs durchgeführt. Dabei mussten die Athleten nach jeweils einem Kilometer je fünf Schüsse abfeuern. Sie verwendeten dabei nicht wie bisher üblich eine Luftpistole, sondern eine Laserpistole.

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Litauen  Litauen 1 1
Tschechien  Tschechien 1 1
3 China Volksrepublik  China 1 1
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1 1
5 Brasilien  Brasilien 1 1
Ungarn  Ungarn 1 1

ZeitplanBearbeiten

Zeit
Männer
(11.08.)
Zeit
Frauen
(12.08.)
Sportart Wettkampfstätte
08:45 08:00   Degenfechten Copper Box
13:20 12:35   200 m Freistilschwimmen London Aquatics Centre
15:20 14:35   Springreiten Greenwich Park
19:00 18:00    Combined (3000 m Crosslauf / Schießen) Greenwich Park

ErgebnisseBearbeiten

Einzel MännerBearbeiten

Platz Land Sportler   Fechten
Siege/Punkte
  Schwimmen
Zeit/Punkte
  Reiten
Zeit/Punkte
   Combined
Zeit/Punkte
Punkte
total
1 Tschechien  CZE David Svoboda 26 (1024) 2:04,84 min (1304) 77,28 s (1132) 10:33,02 min (2468) 5928 OR
2 China Volksrepublik  CHN Cao Zhongrong 25 (1000) 1:58,93 min (1376) 74,62 s (1080) 10:38,02 min (2448) 5904
3 Ungarn  HUN Ádám Marosi 20 0(880) 2:02,08 min (1336) 75,94 s (1200) 10:45,72 min (2420) 5836
4 Russland  RUS Alexander Lessun 25 (1000) 2:04,29 min (1312) 77,61 s (1112) 11:05,83 min (2340) 5764
5 Deutschland  GER Steffen Gebhardt 20 0(880) 2:07,08 min (1276) 72,11 s (1160) 10:37,16 min (2452) 5756
6 Osterreich  AUT Thomas Daniel 17 0(808) 2:09,23 min (1252) 73,56 s (1180) 10:24,02 min (2504) 5744
7 Russland  RUS Andrei Moissejew 22 0(928) 2:02,71 min (1328) 70,65 s (1140) 11:05,28 min (2340) 5736
8 Litauen  LTU Justinas Kinderis 15 0(760) 2:04,35 min (1308) 72,78 s (1140) 10:19,34 min (2524) 5732
9 Italien  ITA Riccardo De Luca 16 0(784) 2:08,29 min (1264) 72,09 s (1200) 10:32,34 min (2472) 5720
10 Vereinigtes Konigreich  GBR Nicholas Woodbridge 17 0(808) 1:57,32 min (1396) 81,22 s (1156) 11:01,66 min (2356) 5716
11 Korea Sud  KOR Jung Jin-hwa 16 0(784) 2:00,25 min (1360) 70,01 s (1160) 10:57,17 min (2372) 5676
12 Ungarn  HUN Róbert Kasza 20 0(880) 2:01,59 min (1344) 74,57 s (1200) 11:27,85 min (2252) 5676
13 Vereinigtes Konigreich  GBR Samuel Weale 17 0(808) 2:03,40 min (1320) 76,68 s (1176) 11:00,00 min (2360) 5664
14 Mexiko  MEX Óscar Soto 16 0(784) 2:10,98 min (1232) 76,38 s (1176) 10:34,42 min (2464) 5656
15 Tschechien  CZE Ondřej Polívka 12 0(688) 2:02,71 min (1328) 76,14 s (1136) 10:25,99 min (2500) 5652
16 Weissrussland  BLR Stanislau Schurauljou 20 0(880) 2:06,80 min (1280) 70,07 s (1120) 10:58,10 min (2368) 5648
17 Frankreich  FRA Christopher Patte 16 0(784) 2:05,99 min (1292) 76,38 s (1116) 10:43,96 min (2428) 5620
18 Chile  CHI Esteban Bustos 15 0(760) 2:10,52 min (1236) 68,58 s (1160) 10:38,72 min (2448) 5604
19 Lettland  LAT Deniss Čerkovskis 23 0(952) 2:10,78 min (1232) 91,78 s 0(976) 10:46,88 min (2416) 5576
20 Italien  ITA Nicola Benedetti 17 0(808) 2:18,47 min (1140) 84,16 s (1084) 10:16,92 min (2536) 5568
21 Kasachstan  KAZ Rustem Sabirchusin 19 0(856) 2:13,21 min (1204) 72,42 s (1100) 10:49,57 min (2404) 5564
22 Japan  JPN Shinichi Tomii 18 0(832) 2:01,19 min (1348) 88,57 s (1088) 11:19,13 min (2284) 5552
23 Ukraine  UKR Pawlo Tymoschtschenko 13 0(712) 2:08,15 min (1264) 69,63 s (1140) 10:48,37 min (2408) 5524
24 Polen  POL Szymon Staśkiewicz 14 0(736) 2:11,54 min (1224) 75,21 s (1180) 10:56,31 min (2376) 5516
25 Irland  IRL Arthur Lanigan-O’Keeffe 14 0(736) 2:02,44 min (1332) 85,13 s (1120) 11:08,69 min (2328) 5516
26 Deutschland  GER Stefan Köllner 16 0(784) 2:11,71 min (1220) 70,47 s (1120) 10:59,16 min (2364) 5488
27 Australien  AUS Edward Fernon 14 0(736) 2:13,10 min (1204) 87,40 s (1152) 10:48,19 min (2408) 5480
28 Agypten  EGY Yasser Hefny 17 0(808) 2:05,90 min (1292) 80,39 s (1080) 11:25,53 min (2260) 5440
29 Kasachstan  KAZ Pawel Iljaschenko 15 0(760) 2:06,62 min (1244) 96,94 s (1036) 10:49,80 min (2404) 5432
30 Weissrussland  BLR Dsmitryj Meljach 17 0(808) 2:03,67 min (1316) 78,50 s (1028) 11:33,18 min (2228) 5380
31 Guatemala  GUA Andrei Gheorghe 15 0(760) 2:13,89 min (1196) 77,04 s (1112) 11:15,58 min (2300) 5368
32 Vereinigte Staaten  USA Dennis Bowsher 12 0(688) 2:05,15 min (1300) 81,36 s (1076) 10:25,09 min (2260) 5324
33 Agypten  EGY Amro El-Geziry 18 0(832) 1:55,70 min (1412) 111,42 s (856) 11:42,44 min (2192) 5292
34 Korea Sud  KOR Hwang Woo-jin 14 0(736) 2:01,14 min (1348) 146,83 s (736) 12:08,88 min (2088) 4908
35 Ukraine  UKR Dmytro Kirpulyanskyy 17 0(808) 2:04,83 min (1304) DNF (580) 11:18,80 min (2288) 4740
36 China Volksrepublik  CHN Wang Guan 12 0(688) 2:12,13 min (1216) DNS 1904

Einzel FrauenBearbeiten

Platz Land Sportlerin   Fechten
Siege/Punkte
  Schwimmen
Zeit/Punkte
  Reiten
Zeit/Punkte
   Combined
Zeit/Punkte
Punkte
total
1 Litauen  LTU Laura Asadauskaitė 23 0(952) 2:18,67 min (1136) 72,26 s (1180) 11:55,64 min (2140) 5408 OR
2 Vereinigtes Konigreich  GBR Samantha Murray 18 0(832) 2:08,20 min (1264) 80,27 s (1140) 12:00,59 min (2120) 5356
3 Brasilien  BRA Yane Marques 21 0(904) 2:12,39 min (1212) 77,71 s (1152) 12:12,08 min (2072) 5340
4 Vereinigte Staaten  USA Margaux Isaksen 22 0(928) 2:18,53 min (1140) 61,56 s (1120) 11:54,51 min (2144) 5332
5 China Volksrepublik  CHN Chen Qian 21 0(904) 2:17,77 min (1148) 85,30 s (1120) 11:52,20 min (2152) 5324
6 Weissrussland  BLR Nastassja Prakapenka 15 0(760) 2:28,50 min (1020) 73,16 s (1140) 11:06,00 min (2336) 5256
7 Australien  AUS Chloe Esposito 14 0(736) 2:12,28 min (1216) 76,74 s (1156) 11:55,40 min (2140) 5248
8 Lettland  LAT Jeļena Rubļevska 25 (1000) 2:26,93 min (1040) 81,41 s (1136) 12:17,22 min (2052) 5228
9 Irland  IRL Natalya Coyle 19 0(856) 2:19,17 min (1132) 72,20 s (1160) 12:12,45 min (2072) 5220
10 Ukraine  UKR Iryna Khokhlova 18 0(832) 2:16,22 min (1168) 72,90 s (1200) 12:32,44 min (1992) 5192
11 Kanada  CAN Melanie McCann 19 0(856) 2:21,56 min (1104) 72,20 s (1180) 12:20,23 min (2040) 5180
12 Litauen  LTU Gintarė Venčkauskaitė 10 0(640) 2:16,88 min (1160) 69,57 s (1160) 11:36,63 min (2216) 5176
13 Polen  POL Sylwia Gawlikowska 17 0(808) 2:17,35 min (1152) 78,78 s (1148) 12:15,27 min (2060) 5168
14 China Volksrepublik  CHN Miao Yihua 20 0(880) 2:19,31 min (1132) 81,87 s (1136) 12:26,31 min (2016) 5164
15 Deutschland  GER Lena Schöneborn 19 0(856) 2:19,76 min (1124) 92,43 s (1052) 11:58,18 min (2128) 5160
16 Agypten  EGY Aya Medany 20 0(880) 2:18,70 min (1136) 79,27 s (1124) 12:31,92 min (1996) 5136
17 Russland  RUS Jekaterina Churaskina 18 0(832) 2:29,07 min (1012) 68,81 s (1160) 11:59,04 min (2124) 5128
18 Frankreich  FRA Amélie Cazé 19 0(856) 2:11,33 min (1224) 74,59 s (1180) 13:08,71 min (1848) 5108
19 Polen  POL Katarzyna Wójcik 16 0(784) 2:20,94 min (1112) 62,74 s (1140) 12:17,69 min (2052) 5088
20 Ungarn  HUN Adrienn Tóth 24 0(976) 2:17,32 min (1156) 72,35 s (1100) 13:06,33 min (1852) 5084
21 Vereinigtes Konigreich  GBR Mhairi Spence 19 0(856) 2:16,51 min (1164) 81,85 s (1096) 12:46,23 min (1936) 5052
22 Tschechien  CZE Natálie Dianová 17 0(808) 2:13,78 min (1196) 86,79 s (1056) 13:33,61 min (1988) 5048
23 Ukraine  UKR Viktoriya Tereshchuk 14 0(736) 2:16,07 min (1168) 88,64 s (1068) 12:24,64 min (2024) 4996
24 Korea Sud  KOR Yang Soo-jin 14 0(736) 2:17,93 min (1148) 65,98 s (1120) 12:40,71 min (1960) 4964
25 Italien  ITA Claudia Cesarini 15 0(760) 2:22,77 min (1088) 89,15 s (1044) 12:25,66 min (2020) 4912
26 Deutschland  GER Annika Schleu 12 0(688) 2:20,01 min (1120) 74,16 s (1140) 12:46,04 min (1936) 4884
27 Italien  ITA Sabrina Crognale 20 0(880) 2:24,24 min (1072) 78,56 s (1128) 13:27,22 min (1772) 4852
28 Vereinigte Staaten  USA Suzanne Stettinius 11 0(664) 2:22,29 min (1096) 71,40 s (1120) 12:42,84 min (1952) 4832
29 Kanada  CAN Donna Vakalis 17 0(808) 2:22,19 min (1096) 104,64 s (844) 12:10,03 min (2080) 4828
30 Japan  JPN Shino Yamanaka 07 0(568) 2:30,36 min 0(996) 76,02 s (1136) 11:58,56 min (2128) 4828
31 Frankreich  FRA Élodie Clouvel 15 0(760) 2:09,87 min (1244) 90,63 s (1060) 13:44,50 min (1704) 4768
32 Weissrussland  BLR Hanna Wassiljonak 16 0(784) 2:32,87 min (968) 101,92 s (1016) 12:49,61 min (1924) 4692
33 Ungarn  HUN Sarolta Kovács 11 0(664) 2:08,11 min (1264) DNF (420) 12:43,69 min (1948) 4396
34 Japan  JPN Narumi Kurosu 08 0(592) 2:22,39 min (1092) 144,18 s (704) 13:52,94 min (1672) 4060
35 Russland  RUS Jewdokija Gretschischnikowa 22 0(928) 2:26,75 min (1040) DNF (0) 12:59,87 min (1884) 3852
36 Mexiko  MEX Tamara Vega 16 0(784) 2:18,72 min (1136) DNF (460) DNS 2380

QualifikationBearbeiten

QualifikationskriterienBearbeiten

An den Wettbewerben werden 72 Athleten teilnehmen, jeweils 36 Frauen und Männer. Zwei Quotenplätze waren dem gastgebenden NOK garantiert. Bis zu vier Quotenplätze konnte der Weltverband UIPM nach Abschluss der Qualifikationsphase per Einladung vergeben. Jedes NOK durfte insgesamt bis zu vier Athleten an den Start bringen, jeweils zwei Frauen und Männer.

Die folgenden Qualifikationskriterien galten parallel für Frauen und Männer. Der Sieger des Weltcup-Finales 2011 in London gewann einen Quotenplatz. Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Moskau gewannen die drei bestplatzierten Athleten einen Quotenplatz. Die Weltmeisterschaften sollten zunächst vom 6. bis 14. September 2011 in Kairo stattfinden, wurde aber wegen der politischen Unruhen neu vergeben.[1] Weitere Plätze wurden dann bei den kontinentalen Meisterschaften vergeben. Ein Quotenplatz wurde bei den Afrikameisterschaften in Alexandria vergeben, vier bei den Panamerikanischen Spielen in Guadalajara, sechs bei der Asien-/Ozeanienmeisterschaften in Chengdu (fünf für Asien, einer für Ozeanien) und acht bei den Europameisterschaften in Medway. Drei weitere Quotenplätze wurden bei den Weltmeisterschaften 2012 in Rom vergeben. Die letzten sieben Plätze wurden über die Weltrangliste zum Stichtag 1. Juni 2012 verteilt. Hatte ein Athlet bereits einen Quotenplatz gewonnen und erreichte erneut eine Platzierung, die einen Quotenplatz garantierte, so erhielt diesen der nächstfolgende Athlet ohne Quotenplatz.[2]

Liste der Qualifikationsturniere:

  • Asien-/ Ozeanienmeisterschaften in China Volksrepublik  Chengdu, 19. bis 22. Mai 2011
  • Weltcupfinale in Vereinigtes Konigreich  London, 8. bis 10. Juli 2011
  • Afrikameisterschaften in Agypten  Alexandria, 22. bis 24. Juli 2011
  • Europameisterschaften in Vereinigtes Konigreich  Medway, 28. Juli bis 1. August 2011
  • Weltmeisterschaften in Russland  Moskau, 8. bis 14. September 2011
  • Panamerikanische Spiele in Mexiko  Guadalajara, 15. bis 16. Oktober 2011
  • Weltmeisterschaften in Italien  Rom, 7. bis 13. Mai 2012

Gewonnene QuotenplätzeBearbeiten

Gewonnene Quotenplätze nach NOKs[3]
NOK Frauen Männer Gesamt
Agypten  Ägypten 1 2 3
Australien  Australien 1 1 2
Brasilien  Brasilien 1 1
Chile  Chile 1 1
China Volksrepublik  China 2 2 4
Deutschland  Deutschland 2 2 4
Frankreich  Frankreich 2 1 3
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2 2 4
Guatemala  Guatemala 1 1
Irland  Irland 1 1
Italien  Italien 2 2 4
Japan  Japan 2 1 3
Kanada  Kanada 2 2
Kasachstan  Kasachstan 2 2
Lettland  Lettland 1 1 2
Litauen  Litauen 2 1 3
Mexiko  Mexiko 1 1 2
Osterreich  Österreich 1 1
Polen  Polen 2 2 4
Russland  Russland 2 2 4
Korea Sud  Südkorea 1 2 3
Tschechien  Tschechien 1 2 3
Ukraine  Ukraine 2 2 4
Ungarn  Ungarn 2 2 4
Vereinigte Staaten  USA 2 1 3
Weissrussland  Weißrussland 2 2 4
Quotenplätze Gesamt 36 36 72

Aufgrund einer ausreichend hoher Zahl qualifizierter NOKs, insgesamt konnten sich Athleten aus 26 verschiedenen NOKs die Teilnahme sichern, vergab die UIPM im Juni 2012 alle noch offenen Quotenplätze per Weltrangliste. Argentinien gewann einen kontinentalen Quotenplatz, verzichtete jedoch auf die Nominierung eines Athleten.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Olympische Sommerspiele 2012/Moderner Fünfkampf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. "Politische Unruhen in Ägypten machten die Verlegung notwendig." Website des Deutschen Verbands für Modernen Fünfkampf. Abgerufen am 27. März 2011.
  2. "Qualifikation London 2012" (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/corporate.olympics.com.au (PDF-Datei; 111 kB) Website des NOKs von Australien. Abgerufen am 1. September 2010. (englisch).
  3. UIPM Announces 2nd Round Olympic Allocations. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 20. Juni 2012 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.pentathlon.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.