Manuel Fumic

deutscher Profi-Mountainbiker
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg

Manuel Fumic (* 30. März 1982 in Kirchheim/Teck) ist ein deutscher Radrennfahrer in der Mountainbike-Disziplin Cross-Country.

Manuel Fumic Mountainbike
Manuel Fumic (2005)
Manuel Fumic (2005)
Zur Person
Spitzname Filip, Mani
Geburtsdatum 30. März 1982
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Disziplin Cross-Country
Körpergröße 174 cm
Renngewicht 67 kg
Zum Team
Aktuelles Team Cannondale Factory Racing
Funktion Fahrer
Team(s)
2006–2009
2010–
Fumic.Brothers.International
Cannondale Factory Racing
Wichtigste Erfolge
MTB-Weltmeisterschaften
Jersey rainbow.svg Cross-Country XCO (U23) – 2021
Silber Cross-Country XCO – 2013
Silber Staffel XCR – 2010, 2018
MTB-Europameisterschaften
Europameister Staffel XCR – 2015
Bronze Cross-Country XCO – 2015, 2017
Letzte Aktualisierung: 3. August 2021

WerdegangBearbeiten

Der Bruder von Lado Fumic erzielte seine ersten nennenswerten Erfolge in der U23, in der er von 2001 bis 2004 Deutscher Meister im Cross Country XCO wurde. Nach der Silbermedaille bei den UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaften und der Bronzemedaille bei den UEC-Mountainbike-Europameisterschaften im Jahr 2003 schaffte er im Jahr 2004 das Triple aus Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften in der U23. Noch als U23-Fahrer nahm er an den Olympischen Sommerspielen 2004 teil, bei denen er gemeinsam mit seinem Bruder Lado im Cross-Country-Rennen startete und den 8. Platz belegte.

Nachdem sich die Deutsche Telekom aus dem Mountainbike-Sponsoring zurückgezogen hatte, fuhren die Fumic-Brüder für das von ihnen gegründete Radsportteam fumic.brothers.international. Im Jahr 2008 wurde Fumic erstmals Deutscher Meister im XCO in der Elite, bei seiner zweiten Olympia-Teilnahme in Peking wurde er Elfter.

Seit 2010 fährt Fumic für das Team Cannondale Factory Racing. Im selben Jahr erzielte er in Houffalize seine erste Podiumsplatzierung im UCI-Mountainbike-Weltcup. Es folgten in den nächsten Jahren weitere Podiumsplatzierungen, ein Weltcup-Sieg blieb ihm jedoch verwehrt. Seine beste Platzierung in der Weltcup-Gesamtwertung hatte er in der Saison 2014, als er Vierter wurde.

Ab 2010 war Fumic regelmäßig Mitglied der deutschen Cross-Country-Staffel bei Welt- und Europameisterschaften und gewann mehrere Medaillen, unter anderem 2015 zusammen mit Ben Zwiehoff, Maximilian Brandl und Helen Grobert die bisher einzige Goldmedaille für eine deutsche Staffel bei den Europameisterschaften.[1] Im Einzelrennen wurde er 2013 Vizeweltmeister und 2015 und 2017 jeweils Dritter der Europameisterschaften. Bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London erreichte er mit Platz 7 seine beste Olympia-Platzierung[2], bei den Olympische Sommerspiele 2016 belegte er den 13. Platz.

Das für 2020 nach den Olympischen Spielen geplante Karriereende verschob Funic aufgrund der COVID-19-Pandemie um ein Jahr. Im Juni 2020 stürzte er im Training und verletzte sich schwer: Er trug ein gebrochenes Schulterblatt, gebrochene Rippen, einen Schlüsselbeinbruch und eine gequetschte Lunge davon.[3] Ein Jahr später im Juni 2021 wurde Fumic erneut – insgesamt zum sechsten Mal – Deutscher Meister im XCO und für die Olympische Sommerspiele 2020 in Tokio nominiert. Bei seiner fünften Teilnahme belegte er den 28. Platz im Cross-Country-Rennen.[4][5]

FamilieBearbeiten

Manuel Fumic ist der Sohn von Vlado Fumić, Teilnehmer an den Olympischen Sommerspielen 1976 auf der Bahn für Jugoslawien, und der jüngere Bruder von Lado Fumic.

ErfolgeBearbeiten

2001
  •   Deutscher Meister (U23) – Cross-Country XCO
2002
  •   Deutscher Meister (U23) – Cross-Country XCO
2003
  •   Weltmeisterschaften (U23) – Cross-Country XCO
  •   Europameisterschaften (U23) – Cross-Country XCO
  •   Deutscher Meister (U23) – Cross-Country XCO
2004
  •   Weltmeister (U23) – Cross-Country XCO
  •   Europameister – Cross-Country XCO
  •   Deutscher Meister (U23) – Cross-Country XCO
2008
  •   Deutscher Meister – Cross-Country XCO
2010
  •   Weltmeisterschaften – Staffel XCR
2011
2012
  •   Weltmeisterschaften – Staffel XCR
  •   Deutscher Meister – Cross-Country XCO
2013
  •   Weltmeisterschaften – Staffel XCR
  •   Weltmeisterschaften – Cross-Country XCO
2015
  •   Europameister -Staffel XCR
  •   Europameisterschaften – Cross-Country XCO
  •   Deutscher Meister – Cross-Country XCO
2017
  •   Europameisterschaften – Cross-Country XCO
  •   Deutscher Meister – Cross-Country XCO
2018
  •   Weltmeisterschaften – Staffel XCR
  •   Deutscher Meister – Cross-Country XCO
2021
  •   Deutscher Meister – Cross-Country XCO

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. MTB-EM: Deutschland holt Staffel-Gold. rad-net.de, 23. Juli 2015, abgerufen am 3. August 2021.
  2. Mountainbiker Fumic Siebter - Kulhavy siegt. stimme.de, 12. August 2012, abgerufen am 3. August 2021.
  3. Schwerer Trainingssturz von Manuel Fumic - Mehrere Knochenbrüche. In: classic.rad-net.de. 4. Juni 2020, abgerufen am 4. Juni 2020.
  4. Olympia Tokio 2020 Ergebnisse der Mountainbike Cross Country-Rennen der Herren. mtb-news.de, abgerufen am 3. August 2021.
  5. Fünfte Teilnahme bei Olympia von Manuel Fumic. mtb-news.de, abgerufen am 3. August 2021.