Helen Grobert

deutsche Radrennfahrerin
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg

Helen Grobert (* 11. April 1992 in Filderstadt) ist eine ehemalige deutsche Radrennfahrerin.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Grobert ist in Remetschwiel im Hotzenwald aufgewachsen. Nach dem Besuch der Berufsfachschule in Waldshut ging sie im Alter von 16 Jahren nach Freiburg ins Sportinternat und machte am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium das Fachabitur. Ein dann begonnenes Studium brach sie nach kurzer Zeit ab und trainiert seither bei der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Todtnau-Fahl.

SportkarriereBearbeiten

Im September 2010 wurde sie Dritte der Juniorinnen bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften in Mont Sainte-Anne in Kanada. Bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften 2011 wurde sie Vierte in der Klasse U23.

Nachdem Grobert in den Jahren 2012 und 2013 jeweils Deutsche U23-Meisterin in der Mountainbike-Disziplin Cross Country wurde, gewann sie in ihrer ersten Saison bei der Elite 2015 den Meistertitel in dieser Kategorie[1]. In dieser Saison gewann sie außerdem die Gesamtwertung der MTB-Bundesliga des Bund Deutscher Radfahrer[2] und belegte den zehnten Platz in der Gesamtwertung des Mountainbike-Cross Country-Weltcups.[3]

Olympische Sommerspiele 2016Bearbeiten

2016 nahm sie an den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro teil, bei denen sie in Rio de Janeiro am 21. August als beste Deutsche Platz zwölf erreichte.

Am 10. März 2018 verzeichnete Helen Grobert als Vierte im südafrikanischen Stellenbosch das beste Weltcup-Ergebnis ihrer Karriere.[4] Im Juni gab die damals 26-Jährige aus gesundheitlichen Gründen ihren Rückzug vom Profisport bekannt.[5]

Dopingsperre 2020Bearbeiten

Mit Schiedsspruch vom 31. März 2020 entschied das Deutsche Sportschiedsgericht, Helen Grobert wegen eines Verstoßes gegen Anti-Doping-Bestimmungen nach Artikel 2.1 des BDR Anti-Doping Codes wegen des Vorhandenseins der verbotenen Substanz Testosteron in der Urinprobe vom 15. November 2017 für vier Jahre zu sperren. Das Schiedsgericht folgte damit dem Antrag der Nationalen Anti-Doping Agentur (NADA). Die Sperre beginnt unter Anrechnung der vorläufigen Suspendierung am 24. März 2018 und endet am 23. März 2022.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helen Grobert holt den Deutschen Meistertitel. suedkurier.de, 21. Juni 2015, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  2. Gesamtwertung MTB-Bundesliga 2015. rad-net.de, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  3. Gesamtwertung Cross-Country-Weltcup 2015. uci.ch, abgerufen am 18. Oktober 2015.
  4. Helen Grobert gibt Rätsel auf – Deutsche Vize-Meisterin ist seit März kein Rennen mehr gefahren (8. Juni 2018)
  5. Hintergründe zu Helen Groberts Rückzug unbekannt
  6. MOUNTAINBIKERIN HELEN GROBERT WEGEN VERSTOSSES GEGEN ANTI-DOPING-BESTIMMUNGEN FÜR 4 JAHRE GESPERRT (8. April 2020)