Hauptmenü öffnen

Jekaterina Walerjewna Gnidenko

russische Radrennfahrerin
Jekaterina Gnidenko Straßenradsport
Jekaterina Gnidenko (2018)
Jekaterina Gnidenko (2018)
Zur Person
Vollständiger Name Jekaterina Walerjewna Gnidenko
Geburtsdatum 11. Dezember 1992 (26 Jahre)
Nation RusslandRussland Russland
Disziplin Bahn
Doping
2016–2018 Dehydrochlormethyltestosterone
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2012 Silber – Keirin
Letzte Aktualisierung: 15. Juli 2019

Jekaterina Walerjewna Gnidenko (russisch Екатерина Валерьевна Гниденко; englische Transkription Ekaterina Gnidenko; * 11. Dezember 1992 in Tula) ist eine russische Radrennfahrerin, die hauptsächlich auf der Bahn aktiv ist.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

2009 wurde Jekaterina Gnidenko bei den Junioren-Bahnmeisterschaften in Moskau Dritte im Teamsprint, gemeinsam mit Olga Hudenko. 2010 wurde sie in Sankt Petersburg zweifache Europameisterin im Teamsprint und im Sprint sowie Dritte der EM im 500-Meter-Zeitfahren. Im selben Jahr stellte sie in Montichiari gemeinsam mit Anastassija Woinowa im Teamsprint mit 35,029 Sekunden einen neuen Juniorinnenweltrekord über 500 Meter auf. 2011 gewann sie das Alexander Lesnikow Memorial im Teamsprint zusammen mit Jelena Breschniwa; im Keirin und im Sprint belegte sie jeweils Platz zwei. Im Sprint und im Teamsprint wurde sie russische Vize-Meisterin sowie Dritte bei der Nachwuchs-Bahn-EM im Keirin.

Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2012 in Melbourne errang Jekaterina Gnidenko die Silbermedaille im Keirin. Bei den UEC-Bahn-Europameisterschaften 2015 im schweizerischen Grenchen wurde sie Dritte im Keirin.

Dopingsperre 2016Bearbeiten

Im Juni 2016 wurde bekannt, dass Gnidenko wegen einer positiven Anabolika-Analyse der Olympischen Spiele 2012 in London vorläufig vom Weltradsportverband UCI suspendiert wurde. Zwar war sie nicht in die Medaillenränge gefahren, könnte aber ihre nach den Spielen bei den UEC-Bahn-Europameisterschaften 2012 errungene Silbermedaille im Keirin verlieren.[1] Wenig später fiel auch die B-Probe positiv aus. Bei den nachträglichen Tests zu den Spielen 2012 fielen insgesamt 32 Sportler auf, Gnidenko war der einzige Fall im Radsport.[2] Im Juni 2018 wurde sie vom Weltradsportverband UCI wieder zur Teilnahme an Wettbewerben zugelassen, da im Falle einer Sperre diese inzwischen abgelaufen sei.[3] Im Juli 2018 wurde Gnidenkos Einspruch gegen ihre Suspendierung vom Internationalen Sportgerichtshof (CAS) abgewiesen.[4]

Wenig Wochen nach ihrer Freigabe durch die UCI ging Gnidenko bei den russischen Bahnmeisterschaften an den Start und belegte im Sprint Platz drei sowie im Teamsprint Platz zwei.

ErfolgeBearbeiten

TeamsBearbeiten

  • 2012 Petroholding Leningrad

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jekaterina Gnidenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gnidenko in London-Nachuntersuchung positiv getestet. In: rad-net.de. 3. Juni 2016, abgerufen am 4. Juni 2016.
  2. Auch B-Probe von Gnidenko positiv. In: rad-net.de. 22. Juni 2016, abgerufen am 22. Juni 2016.
  3. Russian cyclist has doping suspension lifted as CAS appeal against IOC retests continues. In: insidethegames.biz. 28. Juni 2018, abgerufen am 20. Juli 2018.
  4. CAS weist Einsprüche dreier russischer Athleten ab. In: sport.de. 26. Juli 2018, abgerufen am 27. Juli 2018.