Hauptmenü öffnen
Logo der Union Européenne de Cyclisme
Die Cido-Arena

Die 3. UEC-Bahn-Europameisterschaften der Elite (European Elite Track Championships) fanden vom 19. bis 21. Oktober 2012 in der Cido Arena im litauischen Panevėžys statt.[1][2]

Die multifunktionale Cido-Arena wurde 2008 fertiggestellt, verfügt über eine 250 Meter lange Radrennbahn nach UCI-Standard und ist die einzige überdachte, international taugliche Bahn in den baltischen Staaten. Entworfen wurde die Bahn vom Münsteraner Architekten Ralph Schürmann.[3]

ZeitplanBearbeiten

 
Tobias Wächter errang zwei Goldmedaillen, im Teamsprint und im Keirin
 
Lukas Liß (hier mit seinem Vater Lucjan) wurde Europameister im Omnium
Datum Disziplinen Männer Disziplinen Frauen
Freitag, 19. Oktober Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Punktefahren Mannschaftsverfolgung, Teamsprint, Punktefahren
Samstag, 20. Oktober Sprint Sprint
Sonntag, 21. Oktober Keirin, Omnium, 1000-Meter-Zeitfahren Keirin, Omnium, 500-Meter-Zeitfahren, Zweier-Mannschaftsfahren

ResultateBearbeiten

SprintBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
  Denis Dmitrijew Russland  RUS 10,485 (1)
10,350 (2)
  Max Niederlag Deutschland  GER
  Christos Volikakis Griechenland  GRE 10,727 (1)
10,704 (3)
4 Nikita Schurschin Russland  RUS 10,760 (2)
5 Andrij Wynokurow Ukraine  UKR 10,790
6 Tomáš Bábek Tschechien  CZE
7 Charlie Conord Frankreich  FRA
8 Callum Skinner Vereinigtes Konigreich  GBR
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
  Olga Panarina Weissrussland  BLR 11,775 (1)
11,664 (2)
  Anastassija Woinowa Russland  RUS
  Simona Krupeckaitė Litauen  LTU 11,818 (1)
11,879 (2)
4 Olivia Montauban Frankreich  FRA
5 Victoria Williamson Vereinigtes Konigreich  GBR 12,670
6 Sandie Clair Frankreich  FRA
7 Jelena Breschniwa Russland  RUS
8 Gintarė Gaivenytė Litauen  LTU

KeirinBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
  Tobias Wächter Deutschland  GER 10,560
  Joachim Eilers Deutschland  GER
  Denis Dmitrijew Russland  RUS
4 Rafał Sarnecki Polen  POL
5 Christos Volikakis Griechenland  GRE
6 Lewis Oliva Vereinigtes Konigreich  GBR
7 Matthew Crampton Vereinigtes Konigreich  GBR 10,490
8 Adam Ptáčník Tschechien  CZE
9 Nikita Schurschin Russland  RUS
10 Pavel Kelemen Tschechien  CZE
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
  Simona Krupeckaitė Litauen  LTU 11,510
  Jekaterina Gnidenko Russland  RUS
  Jelena Breschniwa Russland  RUS
4 Olga Panarina Weissrussland  BLR
5 Sandie Clair Frankreich  FRA
6 Olivia Montauban Frankreich  FRA
7 Małgorzata Wojtyra Polen  POL 12,390
8 Volha Masiukowitsch Weissrussland  BLR
9 Victoria Williamson Vereinigtes Konigreich  GBR
10 Gintarė Gaivenytė Litauen  LTU

TeamsprintBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit (s)
  Tobias Wächter
Joachim Eilers
Max Niederlag
Deutschland  GER 44,381
  Kamil Kuczyński
Maciej Bielecki
Damian Zieliński
Polen  POL 44,892
  Matthew Crampton
Callum Skinner
Lewis Oliva
Vereinigtes Konigreich  GBR 45,081
4 Sergei Kutscherow
Denis Dmitrijew
Nikita Schurschin
Russland  RUS REL
5 Adam Ptáčník
Tomáš Bábek
Pavel Kelemen
Tschechien  CZE 45,541
6 Hylke van Grieken
Rigard van Klooster
Matthijs Büchli
Niederlande  NED 46,007
7 Christos Volikakis
Sotirios Bretas
Ioannis Kalogeropoulos
Griechenland  GRE 46,163
8 Juhani Tammisto
Jani Mikkonen
Wille-Oskari Riihelä
Finnland  FIN 49,326
Frauen
# Name Nationalität Zeit (s)
  Simona Krupeckaitė
Gintarė Gaivenytė
Litauen  LTU 33,846
  Anastassija Woinowa
Darja Schmeljowa
Russland  RUS 33,882
  Sandie Clair
Olivia Montauban
Frankreich  FRA 34,974
4 Małgorzata Wojtyra
Natalia Rutkowska
Polen  POL 35,947

MannschaftsverfolgungBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Zeit (min)
  Artur Jerschow
Alexei Markow
Alexander Serow
Waleri Kaikow
Russland  RUS 4:00,578
  Lucas Liß
Henning Bommel
Theo Reinhardt
Maximilian Beyer
Deutschland  GER OVR
  Elia Viviani
Paolo Simion
Liam Bertazzo
Ignazio Moser
Italien  ITA 4:06,380
4 Silvan Dillier
Olivier Beer
Gabriel Chavanne
Théry Schir
Schweiz  SUI 4:11,063
5 Witalij Popkow
Maxym Polischtschuk
Oleksandr Martynenko
Maxym Wassiljew
Ukraine  UKR 4:11,729
6 Roman Fürst
Ondrej Vendolsky
Jan Kadúch
František Sisr
Tschechien  CZE 4:14,600
7 Raman Zischkou
Andrei Snitko
Aleh Ahiyevich
Anton Muzychkin
Weissrussland  BLR 4:17,531
8 Mateusz Nowak
Mateusz Nowaczek
Wojciech Pszczolarski
Mateusz Mikulicz
Polen  POL 4:17,730
Frauen
# Name Nationalität Zeit (min)
  Aušrinė Trebaitė
Vilija Sereikaitė
Vaida Pikauskaitė
Litauen  LTU 3:25,237
  Katarzyna Pawłowska
Eugenia Bujak
Edyta Jasińska
Polen  POL 3:27,086
  Tazzjana Scharakowa
Alena Dylko
Aksana Papko
Weissrussland  BLR 3:24,801
4 Mieke Kröger
Stephanie Pohl
Lisa Fischer
Deutschland  GER 3:32,127
5 Jewgenija Romanjuta
Jelena Litschmanowa
Marija Mischina
Russland  RUS 3:33,006
6 Giulia Donato
Elena Cecchini
Beatrice Bartelloni
Italien  ITA 3:34,721

PunktefahrenBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Elia Viviani Italien  ITA 44
  Kirill Sweschnikow Russland  RUS 26
  Serhij Lahkuti Ukraine  UKR 25
4 Andreas Müller Osterreich  AUT 17
5 Tristan Marguet Schweiz  SUI 14
6 Wojciech Pszczolarski Polen  POL 8
7 Milan Kadlec Tschechien  CZE 7
8 Theo Reinhardt Deutschland  GER 6
9 Andreas Graf Osterreich  AUT 6
10 Bryan Coquard Frankreich  FRA 5
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Stephanie Pohl Deutschland  GER 33
  Jewgenija Romanjuta Russland  RUS 25
  Elke Gebhardt Deutschland  GER 20
4 Maria Giulia Confalonieri Italien  ITA 9
5 Marija Mischina Russland  RUS 6
6 Małgorzata Wojtyra Polen  POL 5
7 Elena Cecchini Italien  ITA 3
8 Tazzjana Scharakowa Weissrussland  BLR −7
9 Volha Masiukowitsch Weissrussland  BLR −14
10 Eugenia Bujak Polen  POL −15

Bei gleicher Punktzahl entscheidet die Platzierung im Ziel über den Gesamtrang.

OmniumBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Lucas Liß Deutschland  GER 17
  Artur Jerschow Russland  RUS 20
  Gediminas Bagdonas Litauen  LTU 34
4 Roy Eefting Niederlande  NED 37
5 Paolo Simion Italien  ITA 38
6 Mateusz Nowak Polen  POL 40
7 Alois Kaňkovský Tschechien  CZE 40
8 Olexander Lobow Ukraine  UKR 41
9 Nicky Cocquyt Belgien  BEL 42
10 Raman Zischkou Weissrussland  BLR 43
Frauen
# Name Nationalität Punkte
  Tazzjana Scharakowa Weissrussland  BLR 18
  Aušrinė Trebaitė Litauen  LTU 22
  Katarzyna Pawłowska Polen  POL 22
4 Tamara Balabolina Russland  RUS 29
5 Laurie Berthon Frankreich  FRA 29
6 Mieke Kröger Deutschland  GER 32
7 Lucie Zaleska Tschechien  CZE 34
8 Alžbeta Pavlendová Slowakei  SVK 45
9 Giulia Donato Italien  ITA 47
10 Pia Pensaari Finnland  FIN 52

MadisonBearbeiten

Männer
# Name Nationalität Punkte
  Martin Bláha
Jiří Hochmann
Tschechien  CZE 13
  Artur Jerschow
Waleri Kaikow
Russland  RUS 1
  Angelo Ciccone
Elia Viviani
Italien  ITA - 1 Runde
20
4 Tristan Marguet
Silvan Dillier
Schweiz  SUI - 1 Runde
17
5 Andreas Graf
Andreas Müller
Osterreich  AUT - 1 Runde
16
6 Henning Bommel
Theo Reinhardt
Deutschland  GER - 1 Runde
15
7 Michele Scartezzini
Liam Bertazzo
Italien  ITA - 1 Runde
9
8 Vivien Brisse
Thomas Boudat
Frankreich  FRA - 1 Runde
8
9 Milan Kadlec
Marek Mixa
Tschechien  CZE - 1 Runde
3
10 Kersten Thiele
Domenic Weinstein
Deutschland  GER - 1 Runde
2

MedaillenspiegelBearbeiten

Nation       Gesamt
1 Deutschland  Deutschland 4 3 1 8
2 Litauen  Litauen 3 1 2 6
3 Russland  Russland 2 7 2 11
4 Weissrussland  Weißrussland 2 0 1 3
5 Italien  Italien 1 0 2 3
6 Tschechien  Tschechien 1 0 0 1
7 Polen  Polen 0 2 1 3
8 Frankreich  Frankreich 0 0 1 1
Griechenland  Griechenland 0 0 1 1
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 0 0 1 1
Ukraine  Ukraine 0 0 1 1
Total 13 13 13 39

AufgeboteBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

ÖsterreichBearbeiten

SchweizBearbeiten

Olivier Beer (Mannschaftsverfolgung, Madison), Gabriel Chavanne (Mannschaftsverfolgung); Silvan Dillier (Mannschaftsverfolgung, Madison), Tristan Marguet (Punktefahren, Madison), Théry Schir (Mannschaftsverfolgung, Madison), Gaël Suter (Omnium)[5]

WeblinksBearbeiten

  Commons: UEC-Bahn-Europameisterschaften 2012 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. UEC-Kalender auf uec-federation.eu (Memento des Originals vom 15. Februar 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/uec-federation.eu
  2. internationalcyclesport.com
  3. cidoarena.lt
  4. Bahnradsport: BDR-Aufgebot für Europameisterschaft steht fest auf 06.live-radsport.ch v. 8. Oktober 2012
  5. swiss-cycling.ch (Memento des Originals vom 16. Oktober 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swiss-cycling.ch