Hauptmenü öffnen
Logo der UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2011

Die 78. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften fanden vom 19. bis 25. September 2011 in Kopenhagen statt.

Das Rennen der männlichen Elite startete vor dem Rathaus von Kopenhagen über eine Strecke von 22 Kilometern, bevor sich die Fahrer 17-mal auf eine Rundstrecke von 14 Kilometern durch den nördlichen Vorort Rudersdal begaben. Alle anderen Rennen führten lediglich über die Rundstrecke; das Ziel war am „Geels bakke“ in Virum.[1]

Die Einzelzeitfahren begannen und endeten am Rathaus von Kopenhagen.

Inhaltsverzeichnis

ZeitplanBearbeiten

  • Montag, 19. September: Zeitfahren der Juniorinnen (13,9 km) und der Männer U23 (35,2 km)
  • Dienstag, 20. September: Zeitfahren der Frauen Elite (27,8 km) und der Junioren (27,8 km)
  • Mittwoch, 21. September: Zeitfahren der Männer Elite (46,4 km)
  • Freitag, 23. September: Straßenrennen der Juniorinnen (70 km) und der Männer U 23 (168 km)
  • Samstag, 24. September: Straßenrennen der Frauen Elite (140 km) und der Junioren (126 km)
  • Sonntag, 25. September: Straßenrennen der Männer Elite (266 km)

Ergebnisse MännerBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit
1 Mark Cavendish Vereinigtes Konigreich  GBR 5:40:27 h
(45,821 km/h)
2 Matthew Goss Australien  AUS gl. Zeit
3 André Greipel Deutschland  DEU gl. Zeit
4 Fabian Cancellara Schweiz  CHE gl. Zeit
5 Jürgen Roelandts Belgien  BEL gl. Zeit
6 Romain Feillu Frankreich  FRA gl. Zeit
7 Borut Božič Slowenien  SVN gl. Zeit
8 Edvald Boasson Hagen Norwegen  NOR gl. Zeit
9 Óscar Freire Spanien  ESP gl. Zeit
10 Tyler Farrar Vereinigte Staaten  USA gl. Zeit
46 Thomas Rohregger Osterreich  AUT gl. Zeit
73 Grégory Rast Schweiz  CHE gl. Zeit
75 Danilo Hondo Deutschland  DEU gl. Zeit
86 Michael Albasini Schweiz  CHE + 0:19 min
87 Martin Kohler Schweiz  CHE gl. Zeit
96 Marcel Sieberg Deutschland  DEU + 0:26 min
111 John Degenkolb Deutschland  DEU + 4:00 min
131 Christian Knees Deutschland  DEU + 8:54 min
150 Laurent Didier Luxemburg  LUX gl. Zeit
154 Ben Gastauer Luxemburg  LUX gl. Zeit
158 Bernhard Eisel Osterreich  AUT gl. Zeit
166 Tony Martin Deutschland  DEU gl. Zeit
171 Andreas Klier Deutschland  DEU gl. Zeit
176 Marcel Kittel Deutschland  DEU + 9:16 min
Bert Grabsch Deutschland  DEU DNF
Jean-Pierre Drucker Luxemburg  LUX DNF
Fränk Schleck Luxemburg  LUX DNF
Stefan Denifl Osterreich  AUT DNF
Christian Poos Luxemburg  LUX DNF
 
Das Podium des Straßenrennens mit Matthew Goss, Mark Cavendish und André Greipel (von links)
 
Der Brite Mark Cavendish gewann in Kopenhagen im Schlusssprint den WM-Titel

Termin: 25. September 2011
Länge: 260 km (22 km Schleife & 17 Runden à 14 km)

Das Straßenrennen der Männer-Elite fand am 25. September 2011 statt. Es wurde auf einem 14 Kilometer langen Rundkurs ausgetragen, auf dem 17 Runden absolviert werden mussten. Zudem wurde zum Rennbeginn eine 22 Kilometer lange Schleife hinein auf den Rundkurs zurückgelegt. Dies entsprach einer Gesamtdistanz von 260 Kilometern. Insgesamt waren 210 Fahrer aus 45 Nationen für das Rennen gemeldet, von denen 209 an den Start gingen und 177 das Ziel erreichten.[2]

Der Brite Mark Cavendish siegte im Schlusssprint des Hauptfeldes vor dem Australier Matthew Goss und dem Deutschen André Greipel. Der Titelverteidiger Thor Hushovd aus Norwegen kam mit 8:54 Minuten Rückstand als 170. ins Ziel.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit Abstand
1 Tony Martin Deutschland  DEU 53:43,85 min
(51,813 km/h)
2 Bradley Wiggins Vereinigtes Konigreich  GBR 54:59,68 min + 1:15,83 min
3 Fabian Cancellara Schweiz  CHE 55:04,44 min + 1:20,59 min
4 Bert Grabsch Deutschland  DEU 55:15,61 min + 1:31,76 min
5 Jack Bobridge Australien  AUS 55:57,71 min + 2:13,86 min
6 Richie Porte Australien  AUS 56:13,39 min + 2:29,54 min
7 David Millar Vereinigtes Konigreich  GBR 56:29,47 min + 2:45,62 min
8 Lieuwe Westra Niederlande  NLD 57:02,37 min + 3:18,52 min
9 Alexander Djatschenko Kasachstan  KAZ 57:03,61 min + 3:19,76 min
10 Jakob Fuglsang Danemark  DNK 57:14,44 min + 3:30,59 min
40 Martin Kohler Schweiz  CHE 59:27,09 min + 5:43,24 min
 
Das Podium des Einzelzeitfahrens mit Bradley Wiggins, Tony Martin und Fabian Cancellara (von links)

Termin: 21. September 2011
Länge: 46,4 km (zwei Runden à 23,2 km)

Das Einzelzeitfahren der Männer-Elite fand am 21. September 2011 statt. Es wurde auf einem 23,2 Kilometer langen Rundkurs ausgetragen, auf dem zwei Runden absolviert werden mussten. Dies entsprach einer Gesamtdistanz von 46,4 Kilometern. Insgesamt waren 65 Fahrer aus 38 Nationen für das Rennen gemeldet, von denen 64 starteten und 62 das Ziel erreichten.[3]

Als dritter Deutscher überhaupt und zum vierten Mal nach Jan Ullrich in den Jahren 1999 und 2001 sowie Bert Grabsch im Jahr 2008 sicherte sich der 26-jährige Tony Martin aus Cottbus den Weltmeistertitel im Einzelzeitfahren. Am Ende hatte er 1:15 Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Briten Bradley Wiggins und 1:20 Minuten Vorsprung auf den Titelverteidiger Fabian Cancellara aus der Schweiz. In den Jahren 2009 und 2010 hatte Martin jeweils die Bronzemedaille gewonnen.

 
Der Deutsche Tony Martin holte in Kopenhagen seinen ersten WM-Titel

Martin, der als vorletzter Starter auf die Strecke ging, lag von Beginn an an sämtlichen Zwischenzeitmessungen in Führung und baute seinen Vorsprung auf den zuletzt gestarteten Titelverteidiger Fabian Cancellara, der lange den zweiten Platz hielt, kontinuierlich aus. Dieser leistete sich wenige Meter vor dem Ziel einen Fahrfehler in einer Rechtskurve, wodurch er den Silberrang noch an Bradley Wiggins verlor, der zum Rennende leistungsmäßig nicht so stark abbaute. Tony Martin holte auf der Strecke sowohl den 90 Sekunden vor ihm gestarteten Briten David Millar als auch den 180 Sekunden vor ihm ins Rennen gegangenen Michail Ignatjew aus Russland ein. Auf den viereinhalb Minuten zuvor von der Startrampe gefahrenen Taylor Phinney aus den Vereinigten Staaten hatte der spätere Weltmeister noch 38 Sekunden Rückstand auf der Strecke.

Das gute deutsche Gesamtergebnis rundete Bert Grabsch mit dem vierten Rang ab. Auch die Briten mit den Rängen 2 und 7 sowie die Australier auf den Plätzen 5 und 6 fuhren gute Ergebnisse ein. Der zweite Starter aus der Schweiz, Martin Kohler, belegte den 40. Rang. Aus Österreich war kein Teilnehmer am Start.

Ergebnisse FrauenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

 
Das Podium der Frauen mit Marianne Vos, Giorgia Bronzini, Ina-Yoko Teutenberg (v. l. n. r.)
Platz Athletin Land Zeit
1 Giorgia Bronzini Italien  ITA 3:21:28 h
(41,694 km/h)
2 Marianne Vos Niederlande  NLD gl. Zeit
3 Ina-Yoko Teutenberg Deutschland  DEU gl. Zeit
4 Nicole Cooke Vereinigtes Konigreich  GBR gl. Zeit
5 Julija Martissowa Russland  RUS gl. Zeit
6 Chloe Hosking Australien  AUS gl. Zeit
7 Elizabeth Armitstead Vereinigtes Konigreich  GBR gl. Zeit
8 Ludivine Henrion Belgien  BEL gl. Zeit
9 Rasa Leleivytė Litauen  LTU gl. Zeit
10 Aude Biannic Frankreich  FRA gl. Zeit
38 Charlotte Becker Deutschland  DEU gl. Zeit
42 Nathalie Lamborelle Luxemburg  LUX gl. Zeit
54 Jennifer Hohl Schweiz  CHE + 0:11 min
56 Sarah Düster Deutschland  DEU gl. Zeit
59 Judith Arndt Deutschland  DEU + 0:17 min
61 Patricia Schwager Schweiz  CHE + 0:21 min
64 Trixi Worrack Deutschland  DEU + 0:27 min
71 Emily Aubry Schweiz  CHE + 0:41 min
78 Pascale Schnider Schweiz  CHE gl. Zeit
79 Fabienne Schauss Luxemburg  LUX gl. Zeit
85 Claudia Häusler Deutschland  DEU gl. Zeit
91 Lisa Brennauer Deutschland  DEU + 0:47 min
114 Daniela Pintarelli Osterreich  AUT + 3:31 min
117 Jacqueline Hahn Osterreich  AUT + 4:23 min
Chantal Hoffmann Luxemburg  LUX DNF
Andrea Graus Osterreich  AUT DNF

Termin: 24. September 2011
Länge: 140 km (zehn Runden à 14 km)

Das Straßenrennen der Frauen-Elite fand am 24. September 2011 statt. Es wurde auf einem 14 Kilometer langen Rundkurs ausgetragen, auf dem zehn Runden absolviert werden mussten. Dies entsprach einer Gesamtdistanz von 140 Kilometern. Insgesamt waren 146 Fahrerinnen aus 42 Nationen für das Rennen gemeldet, von denen 120 das Ziel erreichten.[4]

Die Italienerin Giorgia Bronzini verteidigte im Schlusssprint des Hauptfeldes ihren Weltmeistertitel aus dem Vorjahr vor der Niederländerin Marianne Vos und der Deutschen Ina-Yoko Teutenberg.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit Abstand
1 Judith Arndt Deutschland  DEU 37:07,38 min
(44,931 km/h)
2 Linda Villumsen Neuseeland  NZL 37:29,11 min + 0:21,73 min
3 Emma Pooley Vereinigtes Konigreich  GBR 37:31,51 min + 0:24,13 min
4 Tara Whitten Kanada  CAN 37:33,54 min + 0:26,16 min
5 Clara Hughes Kanada  CAN 37:44,17 min + 0:36,79 min
6 Ellen van Dijk Niederlande  NLD 37:46,26 min + 0:38,88 min
7 Rhae-Christie Shaw Kanada  CAN 37:46,61 min + 0:39,23 min
8 Amber Neben Vereinigte Staaten  USA 37:48,47 min + 0:41,09 min
9 Emilia Fahlin Schweden  SWE 38:02,44 min + 0:55,06 min
10 Marianne Vos Niederlande  NLD 38:03,15 min + 0:55,77 min
11 Ina-Yoko Teutenberg Deutschland  DEU 38:03,52 min + 0:56,14 min
19 Pascale Schnider Schweiz  SUI 39:06,22 min + 1:58,84 min
46 Jacqueline Hahn Osterreich  AUT 41:55,82 min + 4:48,44 min
 
Judith Arndt errang in Kopenhagen ihren dritten WM-Titel

Termin: 20. September 2011
Länge: 27,8 km (zwei Runden à 13,9 km)

Das Einzelzeitfahren der Frauen-Elite fand am 20. September 2011 statt. Es wurde auf einem 13,9 Kilometer langen Rundkurs ausgetragen, auf dem zwei Runden absolviert werden mussten. Dies entsprach einer Gesamtdistanz von 27,8 Kilometern. Insgesamt waren 51 Fahrerinnen aus 33 Nationen für das Rennen gemeldet, von denen alle das Ziel erreichten.[5]

Als zweite Deutsche überhaupt nach Hanka Kupfernagel im Jahr 2007 sicherte sich die 35-jährige Judith Arndt den Weltmeistertitel im Einzelzeitfahren. Am Ende hatte sie 21 Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierte Neuseeländerin Linda Villumsen und 24 Sekunden Vorsprung auf die Titelverteidigerin Emma Pooley aus Großbritannien. In den Jahren 2003, 2004 und 2010 hatte Arndt in dieser Disziplin jeweils die Silbermedaille gewonnen.

Das gute deutsche Gesamtergebnis rundete Ina-Yoko Teutenberg mit dem elften Rang ab. Die Schweizer Starterin Pascale Schnider belegte den 19. Rang, die Österreicherin Jacqueline Hahn kam auf dem 46. Platz ins Ziel.

Ergebnisse Männer U23Bearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit
1 Arnaud Démare Frankreich  FRA 3:52:16 h
(43,398 km/h)
2 Adrien Petit Frankreich  FRA gl. Zeit
3 Andrew Fenn Vereinigtes Konigreich  GBR gl. Zeit
4 Rüdiger Selig Deutschland  DEU gl. Zeit
5 Marco Haller Osterreich  AUT gl. Zeit
6 Filippo Fortin Italien  ITA gl. Zeit
7 Wouter Wippert Niederlande  NLD gl. Zeit
8 Alexei Zatewitsch Russland  RUS gl. Zeit
9 Tosh Van der Sande Belgien  BEL gl. Zeit
10 Andris Smirnovs Lettland  LVA gl. Zeit
18 Marcel Aregger Schweiz  SUI gl. Zeit
24 Matthias Brändle Osterreich  AUT gl. Zeit
29 Andreas Hofer Osterreich  AUT gl. Zeit
38 Jan Keller Schweiz  SUI gl. Zeit
43 Georg Preidler Osterreich  AUT gl. Zeit
49 Michel Koch Deutschland  DEU gl. Zeit
82 Julian Kern Deutschland  DEU gl. Zeit
94 Theo Reinhardt Deutschland  DEU + 0:33 min
97 Philipp Ries Deutschland  DEU + 0:43 min
99 Bastian Bürgel Deutschland  DEU + 1:04 min
Silvan Dillier Schweiz  SUI DNF

Termin: 23. September 2011
Länge: 168 km (zwölf Runden à 14 km)[6]

EinzelzeitfahrenBearbeiten

 
Der Australier Luke Durbridge gewann das Einzelzeitfahren der U23.
Platz Athlet Land Zeit Abstand
1 Luke Durbridge Australien  AUS 42:47,13 min
(49,362 km/h)
2 Rasmus Christian Quaade Danemark  DNK 43:22,81 min + 0:35,68 min
3 Michael Hepburn Australien  AUS 43:33,60 min + 0:46,47 min
4 Anton Worobjow Russland  RUS 43:46,12 min + 0:58,99 min
5 Jasper Hamelink Niederlande  NLD 44:40,07 min + 1:52,94 min
6 Jason Christie Neuseeland  NZL 44:47,61 min + 2:00,48 min
7 Luis Mas Spanien  ESP 44:51,31 min + 2:04,18 min
8 Tom Dumoulin Niederlande  NLD 44:51,84 min + 2:04,71 min
9 Damien Howson Australien  AUS 44:53,09 min + 2:05,96 min
10 Rudy Molard Frankreich  FRA 44:56,80 min + 2:09,67 min
12 Matthias Brändle Osterreich  AUT 45:01,68 min + 2:14,55 min
14 Andreas Hofer Osterreich  AUT 45:04,43 min + 2:17,30 min
16 Bob Jungels Luxemburg  LUX 45:16,08 min + 2:28,95 min
17 Jasha Sütterlin Deutschland  DEU 45:19,33 min + 2:32,20 min
20 Gabriel Chavanne Schweiz  SUI 45:29,95 min + 2:42,82 min
23 Michel Koch Deutschland  DEU 45:37,14 min + 2:50,01 min
38 Silvan Dillier Schweiz  SUI 46:22,62 min + 3:35,49 min

Termin: 19. September 2011
Länge: 35,2 km (zwei Runden à 17,6 km)[7]

Ergebnisse JuniorenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit
1 Pierre-Henri Lecuisinier Frankreich  FRA 2:48:58 h
(44,742 km/h)
2 Martijn Degreve Belgien  BEL gl. Zeit
3 Steven Lammertink Niederlande  NLD gl. Zeit
4 Florian Sénéchal Frankreich  FRA + 0:03 min
5 Rick Zabel Deutschland  DEU gl. Zeit
6 Roman Iwlew Russland  RUS gl. Zeit
7 Daniel Hoelgaard Norwegen  NOR gl. Zeit
8 Nicolas Marini Italien  ITA gl. Zeit
9 Stan Godrie Niederlande  NLD gl. Zeit
10 Frederik Plesner Danemark  DNK gl. Zeit
25 Jan Dieteren Deutschland  DEU gl. Zeit
35 Théry Schir Schweiz  SUI gl. Zeit
36 Daniel Paulus Osterreich  AUT gl. Zeit
46 Antoine Mores Luxemburg  LUX gl. Zeit
53 Lukas Spengler Schweiz  SUI gl. Zeit
57 Juriy Vasyliv Deutschland  DEU gl. Zeit
63 Silvio Herklotz Deutschland  DEU gl. Zeit
69 Christophe Braun Luxemburg  LUX gl. Zeit
76 Tobias Derler Osterreich  AUT + 0:13 min
83 Dennis Paulus Osterreich  AUT + 0:17 min
96 Michel Hübsch Luxemburg  LUX + 0:29 min
113 Gilles Heymes Luxemburg  LUX + 3:12 min
117 Tom Schwarmes Luxemburg  LUX + 3:32 min
124 Tom Bohli Schweiz  SUI + 4:59 min
126 Stefan Küng Schweiz  SUI + 8:31 min
134 Benjamin Dietrich Deutschland  DEU + 9:12 min
Pascal Ackermann Deutschland  DEU DNF
Daniel Biedermann Osterreich  AUT DNF

Termin: 24. September 2011
Länge: 126 km (neun Runden à 14 km)[8]

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit Abstand
1 Mads Würtz Schmidt Danemark  DNK 35:07,68 min
(47,483 km/h)
2 James Oram Neuseeland  NZL 35:11,79 min + 0:04,11 min
3 David Edwards Australien  AUS 35:28,47 min + 0:20,79 min
4 Marcus Fåglum Karlsson Schweden  SWE 35:40,59 min + 0:32,91 min
5 Juriy Vasyliv Deutschland  DEU 35:46,69 min + 0:39,01 min
6 Casper von Folsach Danemark  DNK 35:47,29 min + 0:39,61 min
7 Kristopher Jorgenson Vereinigte Staaten  USA 35:54,33 min + 0:46,65 min
8 Jonathan Dibben Vereinigtes Konigreich  GBR 35:55,72 min + 0:48,04 min
9 Pierre-Henri Lecuisinier Frankreich  FRA 35:56,76 min + 0:49,08 min
10 Sondre Holst Enger Norwegen  NOR 35:57,32 min + 0:49,64 min
15 Ruben Zepuntke Deutschland  DEU 36:38,02 min + 1:30,34 min
19 Stefan Küng Schweiz  SUI 36:44,31 min + 1:36,63 min
29 Théry Schir Schweiz  SUI 37:05,90 min + 1:58,22 min

Termin: 20. September 2011
Länge: 27,8 km (zwei Runden à 13,9 km)[9]

Ergebnisse JuniorinnenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit
1 Lucy Garner Vereinigtes Konigreich  GBR 1:46:17 h
(39,517 km/h)
2 Jessy Druyts Belgien  BEL gl. Zeit
3 Christiana Siggaard Danemark  DNK gl. Zeit
4 Manon Souris Frankreich  FRA gl. Zeit
5 Christina Perchtold Osterreich  AUT gl. Zeit
6 Sheyla Gutiérrez Spanien  ESP gl. Zeit
7 Lisa Küllmer Deutschland  DEU gl. Zeit
8 Beatrice Bartelloni Italien  ITA gl. Zeit
9 Kelly Markus Niederlande  NLD gl. Zeit
10 Silvija Latožaitė Litauen  LTU gl. Zeit
17 Larissa Brühwiler Schweiz  SUI gl. Zeit
26 Lisa Fischer Deutschland  DEU gl. Zeit
30 Madeleine Ortmüller Deutschland  DEU gl. Zeit
45 Rita Imstepf Schweiz  SUI + 0:13 min
48 Mieke Kröger Deutschland  DEU gl. Zeit

Termin: 23. September 2011
Länge: 70 km (fünf Runden à 14 km)[10]

EinzelzeitfahrenBearbeiten

 
Die Bielefelderin Mieke Kröger errang Bronze im Einzelzeitfahren der Juniorinnen
Platz Athletin Land Zeit Abstand
1 Jessica Allen Australien  AUS 19:18,63 min
(43,188 km/h)
2 Elinor Barker Vereinigtes Konigreich  GBR 19:20,47 min + 0:01,84 min
3 Mieke Kröger Deutschland  DEU 19:21,43 min + 0:02,80 min
4 Thalita de Jong Niederlande  NLD 19:33,56 min + 0:14,93 min
5 Rossella Ratto Italien  ITA 19:49,70 min + 0:31,07 min
6 Georgia Williams Neuseeland  NZL 20:02,58 min + 0:43,95 min
7 Annie Ewart Kanada  CAN 20:04,50 min + 0:45,87 min
8 Kamilla Sofie Valin Danemark  DNK 20:04,97 min + 0:46,34 min
9 Mathilde Favre Frankreich  FRA 20:09,41 min + 0:50,78 min
10 Alexandra Tschekina Russland  RUS 20:10,93 min + 0:52,30 min
12 Lisa Fischer Deutschland  DEU 20:13,55 min + 0:54,92 min
38 Larissa Brühwiler Schweiz  SUI 22:03,70 min + 2:45,07 min

Termin: 19. September 2011
Länge: 13,9 km (eine Runde à 13,9 km)[11]

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 2 2 6
2 Australien  Australien 2 1 2 5
3 Frankreich  Frankreich 2 1 3
4 Deutschland  Deutschland 2 3 5
5 Danemark  Dänemark 1 1 1 3
6 Italien  Italien 1 1
7 Belgien  Belgien 2 2
Neuseeland  Neuseeland 2 2
9 Niederlande  Niederlande 1 1 2
10 Schweiz  Schweiz 1 1

NominierungenBearbeiten

Bund Deutscher RadfahrerBearbeiten

Männer

Frauen

Männer U23

Junioren

Juniorinnen

Swiss CyclingBearbeiten

Männer

Frauen

Männer U23

Junioren

Juniorinnen

  • Straßenrennen (2): Larissa Brühwiler, Rita Imstepf
  • Zeitfahren (1): Larissa Brühwiler

Österreichischer Radsport-VerbandBearbeiten

Männer

Frauen

Männer U23

Junioren

  • Straßenrennen (4): Daniel Biedermann, Tobias Derler, Daniel Paulus, Dennis Paulus
  • Zeitfahren (–): kein Starter

Juniorinnen

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Virum ist ein Vorort von Kongens Lyngby, etwa zehn Kilometer nördlich von Kopenhagen.
  2. Final Results / Résultats finaux: Men’s Road Race / Course en ligne – Hommes. (PDF; 167 kB) Tissot Timing, 25. September 2011, abgerufen am 25. September 2011 (englisch).
  3. Results / Résultats: Time Trial Elite Men / Contre la montre Hommes Elite. (PDF; 168 kB) Tissot Timing, 21. September 2011, abgerufen am 21. September 2011 (englisch).
  4. Final Results / Résultats finaux: Women’s Road Race / Course en ligne – Femmes. (PDF; 162 kB) Tissot Timing, 24. September 2011, abgerufen am 24. September 2011 (englisch).
  5. Results / Résultats: Time Trial Elite Women / Contre la montre Femmes Elite. (PDF; 161 kB) Tissot Timing, 20. September 2011, abgerufen am 20. September 2011 (englisch).
  6. Final Results / Résultats finaux: Men’s U23 Road Race / Course en ligne Hommes – moins de 23 ans. (PDF; 164 kB) Tissot Timing, 23. September 2011, abgerufen am 23. September 2011 (englisch).
  7. Results / Résultats: Time Trial U23 Men / Contre la montre Hommes – moins de 23 ans. (PDF; 168 kB) Tissot Timing, 19. September 2011, abgerufen am 19. September 2011 (englisch).
  8. Final Results / Résultats finaux: Men’s Junior Road Race / Course en ligne Hommes Juniors. (PDF; 164 kB) Tissot Timing, 24. September 2011, abgerufen am 24. September 2011 (englisch).
  9. Results / Résultats: Time Trial Junior Men / Contre la montre Hommes Juniors. (PDF; 162 kB) Tissot Timing, 20. September 2011, abgerufen am 20. September 2011 (englisch).
  10. Final Results / Résultats finaux: Women’s Junior Road Race / Course en ligne Femmes Juniors. (PDF; 159 kB) Tissot Timing, 23. September 2011, abgerufen am 23. September 2011 (englisch).
  11. Results / Résultats: Time Trial Junior Women / Contre la montre Femmes Juniors. (PDF; 158 kB) Tissot Timing, 19. September 2011, abgerufen am 19. September 2011 (englisch).
  12. WM-Aufgebot ohne Wegmann, Ciolek und Martens. Acht Helfer für Greipel auf radsport-news.com v. 22. September 2011
  13. Straßen-WM: André Greipel ist der Kapitän des BDR auf 06.live-radsport.ch v. 13. September 2011
  14. Swiss Cycling: Selektionen WM 2011 Strasse in Kopenhagen auf 06.live-radsport.ch v. 14. September 2011
  15. ÖRV-Starter für Rad-WM nominiert auf 06.live-radsport.ch v. 15. September 2011