Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2012/Gewichtheben

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Bei den XXX. Olympischen Sommerspielen 2012 in London fanden 15 Wettbewerbe im Gewichtheben, sieben bei den Frauen und acht bei den Männern. Austragungsort war das ExCeL Exhibition Centre am Royal Victoria Dock im London Borough of Newham.

Gewichtheben bei den
XXX. Olympischen Sommerspielen
Olympic rings without rims.svg
Weightlifting pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London
Wettkampfstätte ExCeL Exhibition Centre
Nationen 84
Athleten 253 (103 Frauen, 150 Männer)
Datum 28. Juli – 7. August 2012
Entscheidungen 15
Peking 2008

Inhaltsverzeichnis

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 China Volksrepublik  China 5 2 7
2 Korea Nord  Nordkorea 3 1 4
3 Iran  Iran 2 3 5
4 Polen  Polen 1 2 3
5 Ukraine  Ukraine 1 1 2
6 Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 1 1
Kanada  Kanada 1 1
Spanien  Spanien 1 1
9 Indonesien  Indonesien 2 1 3
10 Agypten  Ägypten 1 1 2
Rumänien  Rumänien 1 1 2
Russland  Russland 1 1 2
Korea Sud  Südkorea 1 1 2
Thailand  Thailand 1 1 2
15 Bulgarien  Bulgarien 1 1
Kolumbien  Kolumbien 1 1
Bulgarien  Bulgarien 1 1
18 Aserbaidschan  Aserbaidschan 1 1
Kamerun  Kamerun 1 1
Kasachstan  Kasachstan 1 1
Aserbaidschan  Aserbaidschan 1 1
Mexiko  Mexiko 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Klasse bis 56 kg Korea Nord  Om Yun-chol China Volksrepublik  Wu Jingbiao Aserbaidschan  Valentin Xristov
Klasse bis 62 kg Korea Nord  Kim Un-guk Kolumbien  Óscar Figueroa Indonesien  Eko Yuli Irawan
Klasse bis 69 kg China Volksrepublik  Lin Qingfeng Indonesien  Triyatno Rumänien  Răzvan Martin
Klasse bis 77 kg China Volksrepublik  Lü Xiaojun China Volksrepublik  Lu Haojie Kuba  Iván Cambar
Klasse bis 85 kg Polen  Adrian Zieliński Iran  Kianoush Rostami Agypten  Tarek Abdelazim
Klasse bis 94 kg Iran  Saeid Mohammad-
pourkarkaragh
Korea Sud  Kim Min-jae Polen  Tomasz Zieliński
Klasse bis 105 kg Ukraine  Oleksij Torochtij Iran  Navab Nasirshelal Polen  Bartłomiej Bonk
Klasse über 105 kg Iran  Behdad Salimikordasiabi Iran  Sajjad Anoushiravani Russland  Ruslan Albegow
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Klasse bis 48 kg China Volksrepublik  Wang Mingjuan Japan  Hiromi Miyake Korea Nord  Ryang Chun-hwa
Klasse bis 53 kg Chinesisch Taipeh  Hsu Shu-ching Indonesien  Citra Febrianti Ukraine  Julija Paratowa
Klasse bis 58 kg China Volksrepublik  Li Xueying Thailand  Pimsiri Sirikaew Thailand  Rattikan Gulnoi
Klasse bis 63 kg Kanada  Christine Girard Bulgarien  Milka Manewa Mexiko  Luz Acosta
Klasse bis 69 kg Korea Nord  Rim Jong-sim Rumänien  Roxana Cocoș Kasachstan  Anna Nurmuchambetowa
Klasse bis 75 kg Spanien  Lidia Valentín Agypten  Abir Abdelrahman Kamerun  Madias Nzesso
Klasse über 75 kg China Volksrepublik  Zhou Lulu Russland  Tatjana Kaschirina Korea Sud  Jang Mi-ran

ZeitplanBearbeiten

 
ExCeL Exhibition Centre – Austragungsort der Wettbewerbe im Gewichtheben
Wettbewerbe Juli/August
Frauen  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5.   6.   7. 
Klasse bis 48 kg  
Klasse bis 53 kg  
Klasse bis 58 kg  
Klasse bis 63 kg  
Klasse bis 69 kg  
Klasse bis 75 kg  
Klasse über 75 kg  
Männer  28.   29.   30.   31.   1.   2.   3.   4.   5.   6.   7. 
Klasse bis 56 kg  
Klasse bis 62 kg  
Klasse bis 69 kg  
Klasse bis 77 kg  
Klasse bis 85 kg  
Klasse bis 94 kg  
Klasse bis 105 kg  
Klasse über 105 kg  

Ergebnisse MännerBearbeiten

Klasse bis 56 kg (Bantamgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Korea Nord  PRK Om Yun-chol 125 168 293 (OR)
2 China Volksrepublik  CHN Wu Jingbiao 133 156 289
3 vakant
4 Vietnam  VIE Trần Lê Quốc Toàn 125 159 284
5 Indonesien  INA Jadi Setiadi 127 150 277
6 Mexiko  MEX José Montes 112 157 269
7 Kolumbien  COL Sergio Rada 118 151 269
8 Kolumbien  COL Carlos Berna 118 150 268
9 Rumänien  ROM Florin Croitoru 121 147 268
10 Korea Nord  PRK Sin Chol-bom 113 145 258

Datum: 29. Juli 2012, 10:00 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)
18 Teilnehmer aus 15 Ländern

Klasse bis 62 kg (Federgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Korea Nord  PRK Kim Un-guk 153 174 327 (WR)
2 Kolumbien  COL Óscar Figueroa 140 177 317
3 Indonesien  INA Eko Yuli Irawan 145 172 317
4 China Volksrepublik  CHN Zhang Jie 140 174 314
5 Turkei  TUR Hurşit Atak 130 172 302
6 Turkmenistan  TKM Ümürbek Bazarbaýew 135 167 302
7 Indonesien  INA Muhammad Hasabi 138 163 301
8 Turkei  TUR Erol Bilgin 135 165 300
9 Agypten  EGY Ahmed Saad 130 162 292
10 Mikronesien Foderierte Staaten  FSM Manuel Minginfel 127 158 285

Datum: 30. Juli 2012, 10:00 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)
15 Teilnehmer aus 13 Ländern

Klasse bis 69 kg (Leichtgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 China Volksrepublik  CHN Lin Qingfeng 157 187 344
2 Indonesien  INA Triyatno 145 188 333
3 Rumänien  ROM Răzvan Martin 152 180 332
4 Korea Nord  PRK Kim Myong-hyok 145 184 329
5 Venezuela  VEN Junior Sánchez 148 180 328
6 Turkei  TUR Mete Binay 150 175 325
7 Korea Sud  KOR Won Jeong-sik 144 178 322
8 Aserbaidschan  AZE Sərdar Həsənov 145 176 321
9 Albanien  ALB Briken Calja 143 177 320
10 Agypten  EGY Mohamed Abdelbaki 145 171 316

Datum: 31. Juli 2012, 10:00 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)
24 Teilnehmer aus 10 Ländern

Klasse bis 77 kg (Mittelgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 China Volksrepublik  CHN Lü Xiaojun 175 204 379
2 China Volksrepublik  CHN Lu Haojie 170 190 360
3 Kuba  CUB Iván Cambar 155 194 349
4 Thailand  THA Chatuphum Chinnawong 157 191 348
5 Agypten  EGY Ibrahim Ramadan 155 192 347
6 Spanien  ESP Andrés Mata 150 188 338
7 Polen  POL Krzysztof Zwarycz 150 182 332
8 Nigeria  NGR Felix Ekpo 151 180 331
9 Kasachstan  KAZ Kyrill Pawlow 147 175 322
10 Vereinigtes Konigreich  GBR Jack Oliver 140 170 310

Datum: 1. August 2012, 10:00 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe B)
12 Teilnehmer aus 11 Ländern

Klasse bis 85 kg (Halbschwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Polen  POL Adrian Zieliński 174 211 385
2 Iran  IRI Kianoush Rostami 171 209 380
3 Agypten  EGY Tarek Abdelazim 165 210 375
4 Bulgarien  BUL Iwan Markow 172 203 375
5 Agypten  EGY Ragab Abdelhay 165 207 372
6 Kuba  CUB Yoelmis Hernández 163 205 368
7 Weissrussland  BLR Mikalai Novikau 167 196 363
8 Vereinigte Staaten  USA Kendrick Farris 155 200 355
9 Usbekistan  UZB Sherzodjon Yusupov 155 195 350
10 Thailand  THA Pitaya Tibnoke 152 196 348

Datum: 3. August 2012, 10:00 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe B)
23 Teilnehmer aus 20 Ländern

Am 18. Oktober 2016 disqualifizierte das IOC den ursprünglich zweitplatzierten Russen Apti Auchadow wegen Dopings mit Dehydrochlormethyltestosteron und Drostanolon.[1] Am 21. November 2016 folgte die Disqualifikation des ursprünglich neuntplatzierten Georgiers Rauli Tsirekidze, der sich mit Dehydrochlormethyltestosteron und Stanozolol gedopt hatte.[2]

Klasse bis 94 kg (Mittelschwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Iran  IRI Saeid Mohammadpourkarkaragh 183 219 402
2 Korea Sud  KOR Kim Min-jae 185 210 395
3 Polen  POL Tomasz Zieliński 175 210 385
4 Weissrussland  BLR Aleksandr Makarenko 175 209 384
5 Ukraine  UKR Kostjantin Pilijew 166 206 372
6 Griechenland  GRE David Kavelasvili 170 200 370
7 Albanien  ALB Endri Karina 155 195 350
8 Saudi-Arabien  KSA bbas Al-Qaisoum 155 180 335
9 Vereinigtes Konigreich  GBR Peter Kirkbride 138 190 328
10 Kiribati  KIR David Katoatau 140 185 325

Datum: 4. August 2012, 19:00 Uhr
21 Teilnehmer aus 18 Ländern

Wie das IOC im August 2016 bekanntgab, trat der Kasache Ilja Iljin, der sich bereits bei den Spielen 2008 mit Hilfe von Dopingmitteln die Goldmedaille erschlichen hatte, auch 2012 gedopt an und kam damit ebenfalls auf den ersten Platz.[3] Er wurde disqualifiziert und bekam die Goldmedaillen von 2008 und 2012 aberkannt.[4] Auch der zweitplatzierte Russe Alexander Iwanow war gedopt[5], genauso der drittplatzierte Moldawier Anatolii Cîrîcu, der aufgrund eines im September 2016 erfolgten Nachtests überführt wurde und nach 2007 und 2015 nun ein dreifacher Wiederholungstäter ist.[6]

Es steht außerdem seit September 2016 fest, dass der viertplatzierte Russe Andrei Demanow, der sechstplatzierte Aserbaidschaner İntiqam Zairov und der siebtplatzierte Kasache Almas Öteschow gedopt waren.[5] Im Oktober 2016 kam ein weiterer Fall von Dopingmissbrauch durch den elftplatzierten Armenier Norayr Wardanjan hinzu.[7] Damit rückten der bisher fünftplatzierte Iraner Saeid Mohammadpourkarkaragh, der bisher achtplatzierte Koreaner Kim Min-jae und der bisher neuntplatzierte Pole Tomasz Zieliński auf die Medaillenränge vor.

Der Ukrainer Artem Iwanow, der bei den ukrainischen Meisterschaften 2012 bereits 420 Kilogramm und damit acht Kilogramm über dem damaligen Weltrekord gehoben hatte, nahm ohne Angabe von Gründen nicht am obligatorischen Einwiegen der Athleten teil und wurde daher disqualifiziert.[8]

Klasse bis 105 kg (Schwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Ukraine  UKR Oleksij Torochtij 185 227 412
2 Iran  IRI Navab Nasirshelal 184 227 411
3 Polen  POL Bartłomiej Bonk 190 220 410
4 Usbekistan  UZB Ruslan Nurudinov 184 220 404
5 Usbekistan  UZB Iwan Jefremow 183 218 401
6 Syrien  SYR Ahed Jouhili 180 218 398
7 Lettland  LAT Artūrs Plēsnieks 175 215 390
8 Ecuador  ECU Jorge Arroyo 185 200 385
9 Deutschland  GER Jürgen Spieß 172 202 374
10 Ukraine  UKR Serhiy Tahirow 174 200 374
 
Siegerehrung

Datum: 6. August 2012, 15:30 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)
17 Teilnehmer aus 14 Ländern

Klasse über 105 kg (Superschwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Iran  IRI Behdad Salimikordasiabi 208 247 455
2 Iran  IRI Sajjad Anoushiravani 204 245 449
3 Russland  RUS Ruslan Albegow 208 240 448
4 Korea Sud  KOR Sang-Guen Jeon 190 246 436
5 Georgien  GEO Irakli Turmanidse 201 232 433
6 Ukraine  UKR Ihor Shymechko 197 232 429
7 Tschechien  CZE Jiří Orság 187 239 426
8 Deutschland  GER Almir Velagic 192 234 426
9 Chinesisch Taipeh  TPE Chen Shih-chieh 182 236 418
10 Ungarn  HUN Péter Nagy 191 225 416

Datum: 7. August 2012, 19:00 Uhr
19 Teilnehmer aus 17 Ländern

Matthias Steiner stürzte beim Versuch, 196 kg zu reißen, und wurde von der Hantelstange im Genick getroffen. Er zog sich Prellungen des Brust- und Nackenbereiches zu und musste den Wettbewerb abbrechen.[9]

Ergebnisse FrauenBearbeiten

Klasse bis 48 kg (Fliegengewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 China Volksrepublik  CHN Wang Mingjuan 91 114 205
2 Japan  JPN Hiromi Miyake 87 110 197
3 Korea Nord  PRK Ryang Chun-hwa 80 112 192
4 Thailand  THA Sirivimon Pramongkhol 82 109 191
5 Turkei  TUR Nurdan Karagöz 83 104 187
6 Japan  JPN Honami Mizuochi 80 096 176
7 Indien  IND Ngangbam Soniya Chanu 74 097 171
8 Venezuela  VEN Betsi Rivas 70 098 168
9 Dominikanische Republik  DOM Beatriz Pirón 79 090 167
10 Frankreich  FRA Mélanie Bardis 73 093 166

Datum: 28. Juli 2012, 15:30 Uhr
14 Teilnehmerinnen aus 12 Ländern

Klasse bis 53 kg (Federgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Chinesisch Taipeh  TPE Hsu Shu-ching 96 123 219
2 Indonesien  INA Citra Febrianti 91 115 206
3 Ukraine  UKR Julija Paratowa 91 108 199
4 Kolumbien  COL Rusmeris Villar 87 109 196
5 Polen  POL Aleksandra Klejnowska 84 112 196
6 Vietnam  VIE Nguyễn Thị Thúy 85 110 195
7 Hongkong  HKG Yu Weili 90 105 195
8 Venezuela  VEN Inmara Henríquez 81 113 194
9 Deutschland  GER Julia Rohde 85 108 193
10 Japan  JPN Kanae Yagi 82 109 191

Datum: 29. Juli 2012, 15:30 Uhr
18 Teilnehmerinnen aus 13 Ländern

Wie sich im Juni 2016 bei Doping-Nachtestes des Internationalen Olympischen Komitees herausstellte, hatte sich die Kasachin Sülfija Tschinschanlo ihre Goldmedaille mit unerlaubten Mitteln verschafft.[10] Aus diesem Grund wurde ihr diese Medaille aberkannt.[11] Am 21. November 2016 folgte die Aberkennung der Silbermedaille der Moldawierin Cristina Iovu.[2]

Klasse bis 58 kg (Leichtgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 China Volksrepublik  CHN Li Xueying 108 138 246 (OR)
2 Thailand  THA Pimsiri Sirikaew 100 136 236
3 Thailand  THA Rattikan Gulnoi 100 134 234
4 Korea Nord  PRK Jong Chun-mi 101 130 231
5 Weissrussland  BLR Nastassja Nowikawa 103 127 230
6 Chinesisch Taipeh  TPE Kuo Hsing-chun 099 129 228
7 Ecuador  ECU Alexandra Escobar 103 123 226
8 Kolumbien  COL Jackelina Heredia 100 125 225
9 Albanien  ALB Romela Begaj 101 115 216
10 Vereinigtes Konigreich  GBR Zoe Smith 090 121 211

Datum: 30. Juli 2012, 15:30 Uhr
19 Teilnehmerinnen aus 17 Ländern

Nach ihrer Enttarnung musste die Ukrainerin Julija Kalina im Juli 2016 ihre Bronzemedaille wegen Dopingbetrugs zurückgeben.[12] Ebenfalls gedopt war die ursprünglich fünftplatzierte Aserbaidschanerin Boyanka Kostova.[4]

Klasse bis 63 kg (Mittelgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Kanada  CAN Christine Girard 103 133 236
2 Bulgarien  BUL Milka Manewa 102 131 233
3 Mexiko  MEX Luz Acosta 099 125 224
4 Australien  AUS Seen Lee 083 103 186
5 Fidschi  FIJ Maria Liku 082 100 182
6 Nicaragua  NCA Lucía Castañeda 079 097 176
7 Peru  PER Silvana Saldarriaga 075 097 172

Datum: 31. Juli 2012, 15:30 Uhr
10 Teilnehmerinnen aus 10 Ländern

Im August 2016 wurde die erstplatzierte Kasachin Maija Manesa des Dopingbetrugs mit Stanozolol überführt, woraufhin das IOC ihr die Goldmedaille aberkannte.[11] Weitere Aberkennungen folgten am 12. Januar 2017 bei der ursprünglich zweitplatzierten Türkin Sibel Şimşek[13] und am 5. April 2017 bei der zwischenzeitlich auf den ersten Platz vorgerückten Russin Swetlana Zarukajewa.[14]

Klasse bis 69 kg (Halbschwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Korea Nord  PRK Rim Jong-sim 115 146 261
2 Rumänien  ROM Roxana Cocoș 113 143 256
3 Kasachstan  KAZ Anna Nurmuchambetowa 115 136 256
4 Kolumbien  COL Ubaldina Valoyes 111 135 246
5 Chinesisch Taipeh  TPE Huang Shih-hsu 110 131 241
6 Kanada  CAN Marie-Ève Beauchemin-Nadeau 104 135 239
7 Agypten  EGY Esmat Mansour 105 130 235
8 Tunesien  TUN Ghada Hassine 102 120 222
9 Ecuador  ECU Rosa Tenorio 095 115 210
10 Vereinigtes Konigreich  GBR Natasha Perdue 092 113 205

Datum: 1. August 2012, 15:30 Uhr
15 Teilnehmer aus 14 Ländern

Am 27. Oktober 2016 erkannte das IOC der Weißrussin Maryna Schkermankowa die Bronzemedaille ab, auch die ursprünglich viertplatzierte Weißrussin Dzina Sazanawets musste disqualifiziert werden.[15]

Klasse bis 75 kg (Schwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Spanien  ESP Lidia Valentín 120 145 265
2 Agypten  EGY Abir Abdelrahman 118 140 258
3 Kamerun  CMR Madias Nzesso 115 131 246
4 Polen  POL Ewa Mizdal 104 127 231
5 Brasilien  BRA Jaqueline Ferreira 102 128 230
6 Chile  CHI María Fernanda Valdés 096 127 223
7 Korea Sud  KOR Lim Ji-hye 097 126 223
8 Syrien  SYR Thuraia Sobh 086 115 201
9 Vereinigte Arabische Emirate  UAE Khadija Mohammed 051 062 113

Datum: 3. August 2012, 15:30 Uhr
13 Teilnehmerinnen aus 12 Ländern

Im August 2016 wurde die drittplatzierte Weißrussin Irina Kulescha des Dopingbetrugs mit Dehydrochlormethyltestosteron überführt.[3] Auch die erstplatzierte Kasachin Swetlana Podobedowa und die zweitplatzierte Russin Natalja Sabolotnaja waren gedopt. Die ursprünglich viertplatzierte Spanierin Lidia Valentín rückte damit als Olympiasiegerin nach.[16]

Klasse über 75 kg (Superschwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 China Volksrepublik  CHN Zhou Lulu 146 187 (OR) 333 (WR)
2 Russland  RUS Tatjana Kaschirina 151 (WR) 181 332
3 Korea Sud  KOR Jang Mi-ran 125 164 289
4 Agypten  EGY Nahla Ramadan 122 155 277
5 Samoa  SAM Ele Opeloge 117 150 267
6 Vereinigte Staaten  USA Sarah Robles 120 145 265
7 Ecuador  ECU Oliba Nieve 117 138 255
8 Japan  JPN Mami Shimamoto 110 143 253
9 Vereinigte Staaten  USA Holley Mangold 105 135 240
10 Guatemala  GUA Astrid Camposeco 093 115 208

Datum: 5. August 2012, 15:30 Uhr
14 Teilnehmerinnen aus 13 Ländern

Das IOC überführte die ursprünglich drittplatzierte Armenierin Hripsime Churschudjan des Dopingbetrugs und erkannte ihr im November 2016 die Bronzemedaille ab.[2]

QualifikationBearbeiten

QualifikationskriterienBearbeiten

Es waren 260 Startplätze zu vergeben, davon für 98 Frauen und 147 für Männer. Fünf Quotenplätze waren für das gastgebende NOK reserviert, zehn Startplätze vergab die International Weightlifting Federation (IWF) nach Abschluss der Qualifikationsphase per Einladung an NOKs, die keine Quotenplätze erreichen konnten. Jedes NOK durfte maximal vier Frauen und sechs Männer für die Wettbewerbe nominieren und maximal zwei Athleten pro Gewichtsklasse. Hauptqualifikationswettkämpfe waren die Weltmeisterschaften 2010 in Antalya und 2011 in Paris. Die Ergebnisse der Athleten eines NOKs wurden in einer Nationenwertung zusammengefasst, getrennt nach Geschlecht.

Bei den Frauen flossen die Ergebnisse der besten vier Teilnehmerinnen eines NOKs in die Nationenwertung ein. Die besten neun Nationen erhielten die Maximalzahl von vier Quotenplätzen, die folgenden Nationen bis Platz 16 je drei und die Nationen bis Platz 21 je zwei. Alle Nationen, die über diese Qualifikation keine Quotenplätze erreichen konnten, durften 2012 an kontinentalen Qualifikationen teilnehmen, bei denen die vier besten afrikanischen, amerikanischen und ozeanischen sowie die sechs besten europäischen und asiatischen Nationen noch jeweils einen Quotenplatz erhielten. Abschließend konnten noch bis zu sieben Quotenplätze an Athletinnen vergeben werden, die in ihrer Gewichtsklasse zu den zehn Besten gemäß Rangliste zählten, dessen NOK aber keinen Quotenplatz erreicht hatte.

Bei den Männern flossen die Ergebnisse der besten sechs Teilnehmer eines NOKs in die Nationenwertung ein. Die besten sechs Nationen erhielten die Maximalzahl von sechs Quotenplätzen, die folgenden Nationen bis Platz 12 je fünf, die Nationen bis Platz 18 je vier und die Nationen bis Platz 24 je drei. Alle Nationen, die über diese Qualifikation keine Quotenplätze erreichen konnten, durften 2012 an kontinentalen Qualifikationen teilnehmen, bei denen die fünf besten afrikanischen und ozeanischen sowie die sieben besten europäischen, amerikanischen und asiatischen Nationen noch jeweils einen Quotenplatz erhielten. Abschließend konnten noch bis zu acht Quotenplätze an Athleten vergeben werden, die in ihrer Gewichtsklasse zu den 15 Besten gemäß Rangliste zählten, dessen NOK aber keinen Quotenplatz erreicht hatte.[17]

Liste der Qualifikationswettbewerbe:

NationenwertungBearbeiten

Endstand in der Nationenwertung nach zwei Weltmeisterschaften.

Frauen[18]
Platz Nation WM 2010 WM 2011 Gesamt
4 Quotenplätze
01 Russland  Russland 104 102 206
02 China Volksrepublik  Volksrepublik China 99 106 205
03 Kasachstan  Kasachstan 95 101 196
04 Turkei  Türkei 106 82 188
05 Weissrussland  Weißrussland 83 89 172
06 Thailand  Thailand 81 90 171
07 Kolumbien  Kolumbien 83 75 158
08 Korea Sud  Südkorea 82 69 151
09 Japan  Japan 74 73 147
3 Quotenplätze
10 Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 57 82 139
11 Ukraine  Ukraine 77 55 132
12 Korea Nord  Nordkorea 63 67 130
13 Polen  Polen 66 64 130
14 Agypten  Ägypten 64 65 129
15 Kanada  Kanada 62 60 122
16 Ecuador  Ecuador 65 55 120
2 Quotenplätze
17 Deutschland  Deutschland 56 54 110
18 Venezuela  Venezuela 54 55 109
19 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 53 52 105
20 Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 47 54 101
21 Armenien  Armenien 81 17 098
Männer[19]
Platz Nation WM 2010 WM 2011 Gesamt
6 Quotenplätze
01 China Volksrepublik  Volksrepublik China 124 137 261
02 Russland  Russland 123 135 258
03 Iran  Iran 97 136 233
04 Korea Sud  Südkorea 96 127 223
05 Polen  Polen 132 91 223
06 Ukraine  Ukraine 87 120 207
5 Quotenplätze
07 Agypten  Ägypten 90 106 196
08 Usbekistan  Usbekistan 116 75 191
09 Korea Nord  Nordkorea 91 89 180
10 Turkei  Türkei 92 79 171
11 Indonesien  Indonesien 96 67 163
12 Aserbaidschan  Aserbaidschan 69 93 162
4 Quotenplätze
13 Kasachstan  Kasachstan 60 98 158
14 Weissrussland  Weißrussland 77 80 157
15 Kolumbien  Kolumbien 86 66 152
16 Kuba  Kuba 105 38 143
17 Albanien  Albanien 57 76 133
18 Armenien  Armenien 62 69 131
3 Quotenplätze
19 Turkmenistan  Turkmenistan 50 75 125
20 Georgien  Georgien 58 65 123
21 Frankreich  Frankreich 38 83 121
22 Rumänien  Rumänien 58 60 118
23 Thailand  Thailand 50 61 111
24 Deutschland  Deutschland 55 55 110

Gewonnene QuotenplätzeBearbeiten

Gewonnene Quotenplätze nach NOKs
NOK Frauen Männer Gesamt
Agypten  Ägypten 3 5 8
Albanien  Albanien 1 4 5
Algerien  Algerien 1 1
Armenien  Armenien 2 4 6
Aruba  Aruba 1 1
Aserbaidschan  Aserbaidschan 1 5 6
Australien  Australien 1 1 2
Belgien  Belgien 1 1
Brasilien  Brasilien 1 1 2
Bulgarien  Bulgarien 1 1 2
Chile  Chile 1 1 2
China Volksrepublik  China 4 6 10
Cookinseln  Cookinseln 1 1
Deutschland  Deutschland 2 3 5
Dominikanische Republik  Dominikanische Rep. 2 2
Ecuador  Ecuador 3 1 4
El Salvador  El Salvador 1 1
Fidschi  Fidschi 1 1 2
Frankreich  Frankreich 1 3 4
Georgien  Georgien 3 3
Ghana  Ghana 1 1
Griechenland  Griechenland 1 1
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2 3 5
Guatemala  Guatemala 1 1 2
Honduras  Honduras 1 1
Hongkong  Hongkong 1 1
Indien  Indien 1 1 2
Indonesien  Indonesien 1 5 6
Irak  Irak 1 1
Iran  Iran 6 6
Italien  Italien 1 1
Japan  Japan 4 1 5
Kamerun  Kamerun 1 1 2
Kanada  Kanada 3 3
Kasachstan  Kasachstan 4 4 8
Kenia  Kenia 1 1
Kirgisistan  Kirgisistan 1 1
Kiribati  Kiribati 1 1
Kolumbien  Kolumbien 4 4 8
Kuba  Kuba 4 4
Lettland  Lettland 1 1
Libyen  Libanon 1 1
Litauen  Litauen 1 1
Madagaskar  Madagaskar 1 1
Mexiko  Mexiko 1 1 2
Mikronesien Foderierte Staaten  Mikronesien 1 1
Moldau Republik  Moldawien 1 1 2
Nauru  Nauru 1 1
Neuseeland  Neuseeland 1 1
Nicaragua  Nicaragua 1 1
Nigeria  Nigeria 1 1 2
Korea Nord  Nordkorea 3 5 8
Palau  Palau 1 1
Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 1 1 2
Peru  Peru 1 1
Philippinen  Philippinen 1 1
Polen  Polen 3 6 9
Puerto Rico  Puerto Rico 1 1
Chinesisch Taipeh  Republik China 3 1 4
Rumänien  Rumänien 1 3 4
Russland  Russland 4 6 10
Salomonen  Salomonen 1 1
Samoa  Samoa 1 1 2
Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 1 1
Singapur  Singapur 1 1
Slowakei  Slowakei 1 1
Spanien  Spanien 1 1 2
Sudafrika  Südafrika 1 1
Korea Sud  Südkorea 4 6 10
Syrien  Syrien 1 1 2
Thailand  Thailand 4 3 7
Tschechien  Tschechien 1 1
Tunesien  Tunesien 1 1 2
Turkei  Türkei 4 5 9
Turkmenistan  Turkmenistan 3 3
Tuvalu  Tuvalu 1 1
Uganda  Uganda 1 1
Ukraine  Ukraine 3 6 9
Ungarn  Ungarn 1 1
Vereinigte Staaten  USA 2 1 3
Usbekistan  Usbekistan 1 5 6
Venezuela  Venezuela 2 1 3
Vereinigte Arabische Emirate  Ver. Arabische Emirate 1 1
Vietnam  Vietnam 1 1 2
Weissrussland  Weißrussland 4 4 8
Quotenplätze Gesamt 104 156 260

Bei den Afrikameisterschaften gewannen bei den Frauen Nigeria, Tunesien, Kamerun und Madagaskar und bei den Männern Algerien, Tunesien, Kamerun, Südafrika und Nigeria jeweils einen Quotenplatz.[20][21]

Bei den Europameisterschaften gewannen bei den Frauen Aserbaidschan, Rumänien, Spanien, Bulgarien, Albanien und Frankreich und bei den Männern Moldawien, Bulgarien, Litauen, Ungarn, Griechenland, Tschechien und Spanien jeweils einen Quotenplatz.[22][23]

Bei den Asienmeisterschaften gewannen bei den Frauen Usbekistan, Syrien, Indonesien, Indien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Vietnam und bei den Männern Japan, die Republik China, Vietnam, Kirgisistan, Indien, Saudi-Arabien und Syrien jeweils einen Quotenplatz.[24][25]

Bei den Panamerikaschaften gewannen bei den Frauen Mexiko, Brasilien, Chile und Guatemala und bei den Männern Ecuador, Brasilien, Mexiko, die USA, Guatemala, Venezuela und Chile jeweils einen Quotenplatz.[26][27]

Bei den Ozeanienmeisterschaften gewannen bei den Frauen Samoa, Papua-Neuguinea, die Fidschis und Australien und bei den Männern Australien, Kiribati, die Fidschis, Neuseeland und Papua-Neuguinea jeweils einen Quotenplatz.[28][29]

Individuelle Startplätze gewann je eine Athletin aus Hongkong, Moldawien und den Philippinen sowie je ein Athlet aus der Slowakei, Lettland, Syrien, El Salvador, Nauru und Mikronesien.[30]

Zum Abschluss der Qualifikation vergab der Weltverband IWF im Juni 2012 jeweils noch einen Quotenplatz an Belgien, Ghana, Kenia, den Libanon, Puerto Rico, Singapur, die Salomonen, Peru und Uganda. Per Einladung erhielt je ein Athlet aus Aruba, den Cookinseln, Honduras, Nicaragua, Palau, Samoa und Tuvalu einen Startplatz.[31]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Olympische Sommerspiele 2012/Gewichtheben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IOC sanctions two athletes for failing anti-doping test at London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 18. Oktober 2016, abgerufen am 22. Januar 2017 (englisch).
  2. a b c IOC sanctions 12 athletes for failing anti-doping test at London 2012. In: olympic.org. 21. November 2016, abgerufen am 22. Januar 2017 (englisch).
  3. a b Doping bei Olympia 2008: Weitere 15 Gewichtheber positiv getestet. Spiegel Online, 24. August 2016, abgerufen am 22. Januar 2017.
  4. a b IOC sanctions seven athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 25. November 2016, abgerufen am 22. Januar 2017 (englisch).
  5. a b Bar Bend Team: Weightlifter Anatoli Ciricu Tests Positive from London; 9th Place Moves to Bronze - BarBe. In: barbend.com. 14. September 2016, abgerufen am 22. Januar 2017 (englisch).
  6. Doping-Nachtests von 2012: Olympia-Dritter Ciricu positiv. Rheinische Post, 14. September 2016, abgerufen am 22. Januar 2017.
  7. IOC sanctions eight athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 12. Januar 2017, abgerufen am 27. September 2018.
  8. Gewichtheber Ilja Iljin holt mit Weltrekord Gold. Spox.com, 4. August 2012, abgerufen am 22. Januar 2017.
  9. Steiners Unfall beim Gewichtheben: Das Hantel-Drama. Spiegel Online, 7. August 2012, abgerufen am 22. Januar 2017.
  10. Gewichtheben: Vier Gewichtheber-Olympiasieger von London gedopt. (Nicht mehr online verfügbar.) zeit.de, 16. Juni 2016, archiviert vom Original am 3. Dezember 2016; abgerufen am 22. Januar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zeit.de
  11. a b Doping: Drei kasachische Gewichtheberinnen verlieren Olympia-Gold. Euronews, 27. Oktober 2016, abgerufen am 28. Oktober 2016.
  12. Doping: Ukrainerin verliert Bronze. Sport1, 13. Juli 2016, abgerufen am 16. August 2016.
  13. IOC sanctions eight athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 12. Januar 2017, abgerufen am 13. Januar 2017 (englisch).
  14. IOC sanctions three athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 5. April 2017, abgerufen am 6. April 2017 (englisch).
  15. Doping: Three Kazakh weightlifters stripped of gold medals from 2012 Games. Reuters, 26. Oktober 2017, abgerufen am 27. Oktober 2017 (englisch).
  16. Gunnar Meinhardt: Gewichtheben: Sie ist die größte Profiteurin des Dopingsumpfs. welt.de, 29. August 2016, abgerufen am 22. Januar 2017.
  17. Olympic Qualification System Weightlifting. (PDF, 56 kB) Abgerufen am 5. April 2012 (englisch).
  18. QUALIFICATION TEAM CLASSIFICATION FOR LONDON OLYMPIC GAMES WOMEN. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 5. April 2012 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.iwf.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  19. QUALIFICATION TEAM CLASSIFICATION FOR LONDON OLYMPIC GAMES MEN. (PDF; 42 kB) Abgerufen am 5. April 2012 (englisch).
  20. AFRICAN QUALIFICATION TEAM CLASSIFICATION FOR LONDON OLYMPIC GAMES WOMEN. (PDF; 58 kB) Abgerufen am 5. April 2012 (englisch).
  21. AFRICAN QUALIFICATION TEAM CLASSIFICATION FOR LONDON OLYMPIC GAMES MEN. (PDF; 59 kB) Abgerufen am 5. April 2012 (englisch).
  22. EUROPEAN QUALIFICATION TEAM CLASSIFICATION FOR LONDON OLYMPIC GAMES WOMEN. (PDF; 60 kB) Abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  23. EUROPEAN QUALIFICATION TEAM CLASSIFICATION FOR LONDON OLYMPIC GAMES MEN. (PDF; 60 kB) Abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  24. ASIAN QUALIFICATION TEAM CLASSIFICATION FOR LONDON OLYMPIC GAMES WOMEN. (PDF; 70 kB) Abgerufen am 30. April 2012 (englisch).
  25. ASIAN QUALIFICATION TEAM CLASSIFICATION FOR LONDON OLYMPIC GAMES MEN. (PDF; 72 kB) Abgerufen am 30. April 2012 (englisch).
  26. PAN-AMERICAN QUALIFICATION TEAM CLASSIFICATION FOR LONDON OLYMPIC GAMES WOMEN. (PDF; 55 kB) Abgerufen am 19. Mai 2012 (englisch).
  27. PAN-AMERICAN QUALIFICATION TEAM CLASSIFICATION FOR LONDON OLYMPIC GAMES MEN. (PDF; 72 kB) Abgerufen am 19. Mai 2012 (englisch).
  28. WOMEN QUALIFICATION APIA – SAM 04.06.2012 – 09.06.2012. (PDF; 70 kB) Abgerufen am 10. Juni 2012 (englisch).
  29. MEN QUALIFICATION APIA – SAM 04.06.2012 – 09.06.2012. (PDF; 71 kB) Abgerufen am 10. Juni 2012 (englisch).
  30. QUALIFICATION SUMMARY. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 10. Juni 2012 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.iwf.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  31. QUALIFICATION SUMMARY 26. June 2012. (PDF; 38 kB) Abgerufen am 1. Juli 2012 (englisch).