Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1976/Gewichtheben

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 1976

Bei den XXI. Olympischen Spielen 1976 in Montreal fanden neun Wettbewerbe im Gewichtheben statt. Austragungsort war die Aréna Saint-Michel. Die olympischen Wettbewerbe zählten gleichzeitig als Weltmeisterschaften für dieses Jahr. In Montreal wurde zum ersten Mal der Zweikampf der Disziplinen Reißen und Stoßen durchgeführt, er löste den von 1928 bis 1972 durchgeführten Dreikampf aus Reißen, Stoßen und Drücken ab.

Gewichtheben bei den
XXI. Olympischen Sommerspielen
Olympic rings without rims.svg
Weightlifting pictogram.svg
Information
Austragungsort KanadaKanada Montreal
Wettkampfstätte Aréna Saint-Michel
Nationen 46
Athleten 173 (173 Männer)
Datum 18.–27. Juli 1976
Entscheidungen 9
München 1972

BilanzBearbeiten

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7 1 8
2 Bulgarien 1971  Bulgarien 2 3 1 6
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1 2 3
Polen 1944  Polen 1 2 3
5 Ungarn 1957  Ungarn 1 1 2
6 Frankreich  Frankreich 1 1
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1 1
8 Japan  Japan 2 2
9 Iran 1964  Iran 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Fliegengewicht Sowjetunion 1955  Alexander Woronin Ungarn 1957  György Kőszegi Iran 1964  Mohammad Nassiri
Bantamgewicht Bulgarien 1971  Norair Nurikjan Polen 1944  Grzegorz Cziura Japan  Kenkichi Andō
Federgewicht Sowjetunion 1955  Nikolai Kolesnikow Bulgarien 1971  Georgi Todorow Japan  Kazumasa Hirai
Leichtgewicht Sowjetunion 1955  Petro Korol Frankreich  Daniel Senet Polen 1944  Kazimierz Czarnecki
Mittelgewicht Bulgarien 1971  Jordan Mitkow Sowjetunion 1955  Wartan Militosjan Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Wenzel
Leichtschwergewicht Sowjetunion 1955  Waleryj Scharyj Bulgarien 1971  Trendafil Stojtschew Ungarn 1957  Péter Baczakó
Mittelschwergewicht Sowjetunion 1955  Dawid Rigert Vereinigte Staaten  Lee James Bulgarien 1971  Atanas Schopow
Schwergewicht Sowjetunion 1955  Juri Saizew Bulgarien 1971  Krastju Semerdschiew Polen  Tadeusz Rutkowski
Superschwergewicht Sowjetunion 1955  Wassili Alexejew Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerd Bonk Deutschland Demokratische Republik 1949  Helmut Losch

ErgebnisseBearbeiten

Fliegengewicht (bis 52 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion 1955  URS Alexander Woronin 242,5 (WR)
2 Ungarn 1957  HUN György Kőszegi 237,5
3 Iran 1964  IRN Mohammad Nassiri 235,0
4 Japan  JPN Masatomo Takeuchi 232,5
5 Kuba  CUB Francisco Casamayor 227,5
6 Polen 1944  POL Stefan Leletko 220,0
7 Tschechoslowakei  TCH Boleslav Pachol 217,5
8 Kuba  CUB Daniel Núñez 215,0
9 Philippinen  PHI Salvador Del Rosario 212,5
10 Korea Nord  PRK Im Jae-ho 210,0

Datum: 18. Juli 1976, 14:30 Uhr
23 Teilnehmer aus 18 Ländern

Bantamgewicht (bis 56 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Bulgarien 1971  BUL Norair Nurikjan 262,5 (WR)
2 Polen 1944  POL Grzegorz Cziura 252,5
3 Japan  JPN Kenkichi Andō 250,0
4 Polen 1944  POL Leszek Skorupa 250,0
5 Ungarn 1957  HUN Imre Földi 245,0
6 Deutschland BR  GER Bernhard Bachfisch 242,5
7 Kuba  CUB Carlos Lastre 240,0
8 Iran 1964  IRN Fazlollah Dehkhoda 240,0
9 Frankreich  FRA Jean-Claude Chavigny 235,0
10 Iran 1964  IRN Feyzollah Nasseri 232,5
Osterreich  AUT Kurt Pittner DNF

Datum: 19. Juli 1976, 19:00 Uhr
24 Teilnehmer aus 19 Ländern

Federgewicht (bis 60 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion 1955  URS Nikolai Kolesnikow 285,0 (OR)
2 Bulgarien 1971  BUL Georgi Todorow 280,0
3 Japan  JPN Kazumasa Hirai 275,0
4 Japan  JPN Takashi Saito 262,5
5 Israel  ISR Eduward Weitz 262,5
6 Iran 1964  IRN Davoud Maleki 260,0
7 Kuba  CUB Pedro Fuentes 157,5
8 Korea Nord  PRK Om Jong-Guk 255,0
9 Mexiko  MEX Andrés Santoyo 250,0
10 Italien  ITA Peppino Tanti 247,5

Datum: 20. Juli 1976, 19:00 Uhr
17 Teilnehmer aus 14 Ländern

Leichtgewicht (bis 67,5 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion 1955  URS Petro Korol 305,0
2 Frankreich  FRA Daniel Senet 300,0
3 Polen 1944  POL Kazimierz Czarnecki 295,0
4 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Günter Ambraß 295,0
5 Iran  IRN Yatsuo Shimaya 292,5
6 Kuba  CUB Roberto Urrutia 292,5
7 Deutschland BR  FRG Werner Schraut 290,0
8 Frankreich  FRA Roland Chavigny 285,0
9 Vereinigtes Konigreich  GBR Kevin Welch 282,5
10 Osterreich  AUT Walter Legel 272,5
13 Osterreich  AUT Gottfried Langthaler 270,0

Datum: 21. Juli 1976, 19:00 Uhr
23 Teilnehmer aus 18 Ländern

Der Pole Zbigniew Kaczmarek gewann den Wettbewerb mit 307,5 kg, musste seine Goldmedaille aber wieder abgeben, nachdem er des Dopings mit anabolen Steroiden überführt worden war.[1]

Mittelgewicht (bis 75 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Bulgarien 1971  BUL Jordan Mitkow 335,0 (OR)
2 Sowjetunion 1955  URS Wartan Militosjan 330,0
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Peter Wenzel 327,5
4 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Wolfgang Hübner 320,0
5 Finnland  FIN Arvo Ala-Pöntiö 315,0
6 Ungarn 1957  HUN András Stark 315,0
7 Tschechoslowakei  TCH Ondrej Hekel 312,5
8 Kuba  CUB Daniel Zayas 310,0
9 Deutschland BR  FRG Norbert Bergmann 310,0
10 Deutschland BR  FRG Klaus Groh 307,5

Datum: 22. Juli 1976, 19:00 Uhr
17 Teilnehmer aus 14 Ländern

Halbschwergewicht (bis 82,5 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion 1955  URS Waleryj Scharyj 365,0 (OR)
2 Bulgarien 1971  BUL Trendafil Stojtschew 360,0
3 Ungarn 1957  HUN Péter Baczakó 345,0
4 Griechenland 1970  GRE Nikolaos Iliadis 340,0
5 Finnland  FIN Juhani Avellan 330,0
6 Schweden  SWE Stefan Jacobsson 317,5
7 Japan  JPN Sueo Fujishiro 315,0
8 Deutschland BR  FRG Gerd Kennel 312,5
9 Danemark  DEN Erling Johansen 307,5
10 Vereinigte Staaten  USA Samuel Bigler 307,5
Deutschland BR  FRG Rolf Milser DNF

Datum: 24. Juli 1976, 19:00 Uhr
17 Teilnehmer aus 14 Ländern

Der Bulgare Blagoj Blagoew hatte ursprünglich den zweiten Platz belegt und musste seine Silbermedaille abgeben, nachdem er des Dopings mit anabolen Steroiden überführt worden war.[2]

Mittelschwergewicht (bis 90 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion 1955  URS David Rigert 382,5 (OR)
2 Vereinigte Staaten  USA Lee James 362,5
3 Bulgarien 1971  BUL Atanas Schopow 360,0
4 Ungarn 1957  HUN György Rehus-Uzor 350,0
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Peter Petzold 345,0
6 Kuba  CUB Alberto Blanco 345,0
7 Frankreich  FRA Yvon Coussin 332,5
8 Island  ISL Guðmundur Sigurðsson 332,5
9 Vereinigtes Konigreich  GBR Gary Langford 327,5
10 Belgien  BEL Jean-Pierre Van Lerberghe 327,5
12 Osterreich  AUT Rudolf Hill 320,0
Schweiz  CHE Michel Broillet DNF

Datum: 25. Juli 1976, 19:00 Uhr
19 Teilnehmer aus 16 Ländern

Schwergewicht (bis 110 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion 1955  URS Juri Saizew 385,0
2 Bulgarien 1971  BUL Krastju Semerdschiew 385,0
3 Polen 1944  POL Tadeusz Rutkowski 360,0
4 Frankreich  FRA Pierre Gourrier 372,5
5 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Jürgen Ciezki 372,5
6 Kuba  CUB Javier González 365,0
7 Schweden  SWE Leif Nilsson 365,0
8 Tschechoslowakei  TCH Rudolf Strejček 362,5
9 Kanada  CAN Russ Prior 362,5
10 Iran  IRN Taito Haara 360,0
13 Osterreich  AUT Vinzenz Hörtnagl 350,0

Datum: 26. Juli 1976, 19:00 Uhr
22 Teilnehmer aus 16 Ländern

Der Bulgare Walentin Christow gewann den Wettkampf ursprünglich mit 400,0 kg. Kurz nach den Wettkämpfen überführte man ihn des Dopings und erkannte ihm die Goldmedaille ab.[2]

Superschwergewicht (über 110 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion 1955  URS Wassili Alexejew 440,0 (OR)
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Gerd Bonk 405,0
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Helmut Losch 387,5
4 Tschechoslowakei  TCH Jan Nagy 387,5
5 Vereinigte Staaten  USA Bruce Wilhelm 387,5
6 Kuba  CUB Gerardo Fernández 365,0
7 Australien  AUS Robert Edmond 347,5
8 Schweden  SWE Jan-Olof Nolsjö 337,5
9 Vereinigte Staaten  USA Sam Walker 325,0
Finnland  FIN Jouko Leppä DNF
Tschechoslowakei  TCH Petr Pavlásek DNF

Datum: 27. Juli 1976, 19:00 Uhr
11 Teilnehmer aus 8 Ländern

DopingBearbeiten

Der Schwede Arne Norrback (Federgewicht), der Pole Zbigniew Kaczmarek (Leichtgewicht), der Rumäne Dragomir Cioroslan (Mittelgewicht), der Bulgare Blagoj Blagoew (Leichtschwergewicht), die Amerikaner Phil Grippaldi (Mittelschwergewicht) und Mark Cameron (Schwergewicht), der Bulgare Walentin Christow (Schwergewicht) und der Tschechoslowake Petr Pavlásek (Superschwergewicht) wurden wegen Dopings disqualifiziert.[3][4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Volker Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III: Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5, S. 614.
  2. a b Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III. S. 615.
  3. Drug-Related Disqualifications in Men’s Weightlifting at Summer Olympics, chidlovski.net
  4. Doping Irregularities at the Olympics, sports-reference.com