Weltmeisterschaften im Gewichtheben 2018

Die Weltmeisterschaften im Gewichtheben 2018 fanden vom 1. November bis zum 10. November in Aşgabat in Turkmenistan statt.

MedaillengewinnerBearbeiten

MännerBearbeiten

Klasse bis 55 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Korea Nord  Om Yun-chol 282 kg Kasachstan  Arli Chontey 258 kg Italien  Mirco Scarantino 252 kg
Reißen Korea Nord  Om Yun-chol 120 kg Kasachstan  Arli Chontey 120 kg Spanien  Josué Brachi 115 kg
Stoßen Korea Nord  Om Yun-chol 153 kg Vietnam  Lai Gia Thanh 152 kg Bulgarien  Angel Russew 151 kg

Beim Thailänder Teerapat Chomchuen, der mit 151 kg im Stoßen eine Bronzemedaille gewann, wurden nach der Weltmeisterschaft verbotene Substanzen im Urin nachgewiesen. Er wurde vorläufig gesperrt.[1]

Klasse bis 61 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Indonesien  Eko Yuli Irawan 317 kg China Volksrepublik  Li Fabin 310 kg China Volksrepublik  Qin Fulin 308 kg
Reißen Indonesien  Eko Yuli Irawan 143 kg China Volksrepublik  Li Fabin 142 kg China Volksrepublik  Qin Fulin 139 kg
Stoßen Indonesien  Eko Yuli Irawan 174 kg China Volksrepublik  Li Fabin 169 kg Kolumbien  Francisco Antonio Mosquera Valencia 169 kg

Klasse bis 67 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf China Volksrepublik  Chen Lijun 332 kg China Volksrepublik  Huang Minhao 323 kg Venezuela  Julio Ruben Mayora Pernia 322 kg
Reißen China Volksrepublik  Huang Minhao 152 kg China Volksrepublik  Chen Lijun 150 kg Venezuela  Julio Ruben Mayora Pernia 147 kg
Stoßen China Volksrepublik  Chen Lijun 182 kg Usbekistan  Doston Yokubov 180 kg Kolumbien  Oscar Albeiro Figueroa Mosquera 178 kg

Der deutsche Teilnehmer Simon Brandhuber landete mit 306 kg im Zweikampf auf dem 11. Platz, mit 146 kg im Reißen belegte er Platz 4.

Klasse bis 73 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf China Volksrepublik  Shi Zhiyong 360 kg Korea Sud  Won Jeong-sik 348 kg Belarus  Vadim Likharad 343 kg
Reißen China Volksrepublik  Shi Zhiyong 164 kg Belarus  Vadim Likharad 156 kg China Volksrepublik  Feng Lyudong 155 kg
Stoßen China Volksrepublik  Shi Zhiyong 196 kg Korea Sud  Won Jeong-sik 195 kg Kasachstan  Nischat Rachimow 190 kg

Klasse bis 81 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Lü Xiaojun 374 kg Agypten  Mohamed Ibah Youssef Mahmoud 373 kg China Volksrepublik  Li Dajin 372 kg
Reißen Agypten  Mohamed Ibah Youssef Mahmoud 173 kg Lü Xiaojun 172 kg China Volksrepublik  Li Dajin 168 kg
Stoßen China Volksrepublik  Li Dajin 204 kg Lü Xiaojun 202 kg Agypten  Mohamed Ibah Youssef Mahmoud 200 kg

Klasse bis 89 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Russland  Artem Okulow 372 kg Belarus  Pavel Khadasewitsch 371 kg Georgien  Revaz Davitadze 371 kg
Reißen Chile  Arley Mendez Perez 169 kg Belarus  Pavel Khadasewitsch 169 kg Kolumbien  Jhor Esneider Moreno Torres 168 kg
Stoßen Russland  Artem Okulow 206 kg Armenien  Hakob Mkrtchyan 205 kg Venezuela  Keydomar Giovanni Vallenilla Sanchez 204 kg

Klasse bis 96 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Iran  Sohrab Moradi 416 kg China Volksrepublik  Tian Tao 407 kg Rumänien  Niculae Onica 391 kg
Reißen Iran  Sohrab Moradi 186 kg China Volksrepublik  Tian Tao 181 kg Belarus  Jauheni Zichanzou 180 kg
Stoßen Iran  Sohrab Moradi 230 kg China Volksrepublik  Tian Tao 226 kg Katar  Fares Ibrahim 217 kg

Klasse bis 102 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Iran  Ali Hashemi 396 kg Belarus  Dmitri Chumak 393 kg Iran  Reza Beiralvand 393 kg
Reißen Usbekistan  Akbar Joʻrayev 180 kg Iran  Ali Hashemi 179 kg Belarus  Dmitri Chumak 176 kg
Stoßen Iran  Reza Beiralvandi 218 kg Belarus  Dmitri Chumak 217 kg Iran  Ali Hashemi 217 kg

Klasse bis 109 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Armenien  Simon Martirosjan 435 kg China Volksrepublik  Yang Zhe 419 kg Polen  Arkadiusz Michalski 403 kg
Reißen China Volksrepublik  Yang Zhe 196 kg Armenien  Simon Martirosjan 195 kg Russland  Rodion Bochkov 190 kg
Stoßen Armenien  Simon Martirosjan 240 kg Polen  Arkadiusz Michalski 228 kg Usbekistan  Ruslan Nurudinov 227 kg

Klasse über 109 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Georgien  Lascha Talachadse 474 kg Armenien  Gor Minasjan 450 kg Brasilien  Fernando Reis 436 kg
Reißen Georgien  Lascha Talachadse 217 kg Armenien  Gor Minasjan 205 kg Georgien  Irakli Turmanidze 203 kg
Stoßen Georgien  Lascha Talachadse 257 kg Armenien  Gor Minasjan 245 kg Turkmenistan  Hojamuhammet Toýçyýew 240 kg

Der Usbeke Rustam Djangabajew wurde nach der Weltmeisterschaft des Dopings überführt und nachträglich disqualifiziert. Seine Medaillen im Stoßen (245 kg) und im Zweikampf (447 kg) wurden ihm aberkannt.[2]

FrauenBearbeiten

Klasse bis 45 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Turkmenistan  Yulduz Dzhumabajewa 179 kg Thailand  Chiraphan Nanthawong 171 kg Venezuela  Katherin Echandia 157 kg
Reißen Thailand  Chiraphan Nanthawong 76 kg Turkmenistan  Yulduz Dzhumabajewa 75 kg Italien  Alessandra Pagliaro 70 kg
Stoßen Turkmenistan  Yulduz Dzhumabajewa 104 kg Thailand  Chiraphan Nanthawong 95 kg Venezuela  Katherin Echandia 90 kg

Die Thailänderin Thunya Sukcharoen, die mit 80 kg im Reißen, 106 kg im Stoßen und 186 kg im Zweikampf in allen drei Bereichen Platz 1 belegte, wurde nach der WM des Dopings überführt und musste ihre gewonnenen Medaillen zurückgeben.[3][2]

Klasse bis 49 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf China Volksrepublik  Hou Zhihui 208 kg China Volksrepublik  Jiang Huihua 206 kg Rumänien  Elena Andrieș 188 kg
Reißen China Volksrepublik  Hou Zhihui 93 kg China Volksrepublik  Jiang Huihua 92 kg Dominikanische Republik  Beatriz Pirón 84 kg
Stoßen China Volksrepublik  Hou Zhihui 115 kg China Volksrepublik  Jiang Huihua 114 kg Rumänien  Elena Andrieș 105 kg

Sowohl die Thailänderin Chayuttra Pramongkhol, die mit 120 kg im Stoßen und mit 210 kg im Zweikampf jeweils Platz 1 belegte, als auch die Thailänderin Sopita Tanasan, die mit 93 kg Rang 1 im Reißen erreichte, wurden nach der WM des Dopings überführt und mussten ihre gewonnenen Medaillen zurückgeben.[3][2]

Klasse bis 55 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf China Volksrepublik  Li Yajun 225 kg China Volksrepublik  Zhang Wangjong 225 kg Kasachstan  Sülfija Tschinschanlo 213 kg
Reißen China Volksrepublik  Li Yajun 102 kg China Volksrepublik  Zhang Wangjong 101 kg Usbekistan  Muattar Nabieva 98 kg
Stoßen China Volksrepublik  Zhang Wangjong 124 kg China Volksrepublik  Li Yajun 123 kg Kasachstan  Sülfija Tschinschanlo 120 kg

Die Thailänderin Sukanya Srisurat, die mit 105 kg im Reißen, 127 kg im Stoßen und 232 kg im Zweikampf in allen drei Disziplinen Platz 1 belegte, wurde nach der WM des Dopings überführt und musste ihre gewonnenen Medaillen zurückgeben.[3] Auch der Dopingtest bei der für Moldau antretenden Cristina Iovu war zum wiederholten Male positiv, was eine lange Sperre und die Abgabe ihrer Medaille (123 kg im Stoßen) zur Folge hatte.[2]

Klasse bis 59 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Chinesisch Taipeh  Kuo Hsing-chun 237 kg China Volksrepublik  Chen Guiming 231 kg Lettland  Rebeka Koha 227 kg
Reißen Chinesisch Taipeh  Kuo Hsing-chun 105 kg Vietnam  Thi Duyen Hoang 103 kg Lettland  Rebeka Koha 103 kg
Stoßen China Volksrepublik  Chen Guiming 133 kg Chinesisch Taipeh  Kuo Hsing-chun 132 kg Japan  Mikiko Andō 131 kg

Klasse bis 64 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf China Volksrepublik  Deng Wei 252 kg Korea Nord  Rim Un-sim 239 kg Rumänien  Loredana Elana Toma 234 kg
Reißen China Volksrepublik  Deng Wei 112 kg Rumänien  Loredana Elana Toma 110 kg Kasachstan  Karina Goricheva 107 kg
Stoßen China Volksrepublik  Deng Wei 140 kg Korea Nord  Rim Un-sim 134 kg Kolumbien  Mercedes Pérez 127 kg

Die Thailänderin Rattanawan Wamalun belegte ursprünglich Rang 2 im Stoßen (137 kg) und Rang 3 im Zweikampf (239 kg), wurde jedoch nach der WM des Dopings überführt und musste ihre gewonnenen Medaillen zurückgeben.[3][2]

Klasse bis 71 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf China Volksrepublik  Zhang Wangli 267 kg Agypten  Sara Ahmed 252 kg Kasachstan  Nadezhda Likhaschewa 242 kg
Reißen China Volksrepublik  Zhang Wangli 115 kg Kasachstan  Nadezhda Likhaschewa 112 kg Agypten  Sara Ahmed 111 kg
Stoßen China Volksrepublik  Zhang Wangli 152 kg Agypten  Sara Samir Elsayed Mohamed Ahmed 141 kg Vereinigte Staaten  Martha Ann Rogers 133 kg

Klasse bis 76 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf China Volksrepublik  Wang Zhouyu 270 kg Korea Nord  Rim Jong-sim 269 kg Ecuador  Neisi Patricia Dajomes Barrera 259 kg
Reißen Korea Nord  Rim Jong-sim 119 kg China Volksrepublik  Wang Zhouyu 118 kg Ecuador  Neisi Patricia Dajomes Barrera 117 kg
Stoßen China Volksrepublik  Wang Zhouyu 152 kg Korea Nord  Rim Jong-sim 150 kg Kolumbien  Leidy Yessenia Solis Arboleda 146 kg

Klasse bis 81 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Spanien  Lidia Valentin Perez 249 kg Belarus  Darja Nawumawa 245 kg Ecuador  Tamara Yajaira Salazar Arce 242 kg
Reißen Spanien  Lidia Valentin Perez 113 kg Kasachstan  Raushan Meshitkhanova 108 kg Belarus  Darja Nawumawa 108 kg
Stoßen Belarus  Darja Nawumawa 137 kg Ecuador  Tamara Yajaira Salazar Arce 137 kg Spanien  Lidia Valentin Perez 136 kg

Klasse bis 87 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf China Volksrepublik  Ao Hui 268 kg Korea Nord  Kim Un-ju 263 kg Dominikanische Republik  Crismery Santana 254 kg
Reißen China Volksrepublik  Ao Hui 117 kg Dominikanische Republik  Crismery Santana 116 kg Korea Nord  Kim Un-ju 111 kg
Stoßen Korea Nord  Kim Un-ju 152 kg China Volksrepublik  Ao Hui 151 kg Chile  María Fernanda Valdés 140 kg

Klasse über 87 kgBearbeiten

Disziplin Gold Silber Bronze
Zweikampf Russland  Tatjana Kashirina 330 kg China Volksrepublik  Meng Suping 327 kg Korea Nord  Kim Kuk-hyang 295 kg
Reißen Russland  Tatjana Kashirina 145 kg China Volksrepublik  Meng Suping 143 kg Korea Nord  Kim Kuk-hyang 130 kg
Stoßen Russland  Tatjana Kashirina 185 kg China Volksrepublik  Meng Suping 184 kg Korea Nord  Kim Kuk-hyang 165 kg

Die Thailänderin Duanganksorn Chaidee die sowohl im Stoßen (167 kg) als auch im Zweikampf (269 kg) Bronze gewann, wurde nach der WM des Dopings überführt und musste ihre Medaillen zurückgeben.[3][2]

MedaillenspiegelBearbeiten

Nur Zweikampfmedaillen

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China 9 8 2 19
2 Iran  Iran 2 0 1 3
3 Russland  Russland 2 0 0 2
4 Korea Nord  Nordkorea 1 3 1 5
5 Armenien  Armenien 1 1 0 2
6 Georgien  Georgien 1 0 1 2
7 Indonesien  Indonesien 1 0 0 1
7 Spanien  Spanien 1 0 0 1
7 Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 1 0 0 1
7 Turkmenistan  Turkmenistan 1 0 0 1
11 Belarus  Belarus 0 3 1 4
12 Agypten  Ägypten 0 2 0 2
13 Kasachstan  Kasachstan 0 1 2 3
14 Korea Sud  Südkorea 0 1 0 1
14 Thailand  Thailand 0 1 0 1
16 Rumänien  Rumänien 0 0 3 3
17 Ecuador  Ecuador 0 0 2 2
17 Venezuela  Venezuela 0 0 2 2
19 Italien  Italien 0 0 1 1
19 Polen  Polen 0 0 1 1
19 Brasilien  Brasilien 0 0 1 1
19 Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 0 0 1 1
19 Lettland  Lettland 0 0 1 1
Total 20 20 20 60

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Andy Brown: Additional weightlifting AAFs could cause further problems for Thailand. In: sportsintegrityinitiative.com. Sports Integrity Initiative, 13. Februar 2019, abgerufen am 24. April 2022 (englisch).
  2. a b c d e f Anti-doping Sanctions. IWF, abgerufen am 24. April 2022 (englisch).
  3. a b c d e Brian Oliver: All three of Thailand’s weightlifting world champions suspended after new doping cases are revealed. In: insidethegames.biz. Dunsar Media Company, 9. Februar 2019, abgerufen am 24. April 2022 (englisch).