Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1988/Gewichtheben

Wettbewerbe im Gewichtheben

BilanzBearbeiten

 
Gewichtheberhalle

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 Sowjetunion  Sowjetunion 6 2 8
2 Bulgarien 1971  Bulgarien 2 1 1 4
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 1 1 1 3
4 Turkei  Türkei 1 1
5 Ungarn 1957  Ungarn 2 2
6 China Volksrepublik  China 1 4 5
7 Deutschland BR  BR Deutschland 1 2 3
8 Korea Sud 1949  Südkorea 1 1 2
9 Rumänien 1965  Rumänien 1 1
10 Polen  Polen 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Konkurrenz Gold Silber Bronze
Fliegengewicht Bulgarien 1971  Sewdalin Marinow Korea Sud 1949  Chun Byung-kwan China Volksrepublik  He Zhuoqiang
Bantamgewicht Sowjetunion  Oksen Mirsojan China Volksrepublik  He Yingqiang China Volksrepublik  Liu Shoubin
Federgewicht Turkei  Naim Süleymanoğlu Bulgarien 1971  Stefan Topurow China Volksrepublik  Ye Huanmin
Leichtgewicht Deutschland Demokratische Republik 1949  Joachim Kunz Sowjetunion  Israjel Militosjan China Volksrepublik  Li Jinhe
Mittelgewicht Bulgarien 1971  Borislaw Gidikow Deutschland Demokratische Republik 1949  Ingo Steinhöfel Bulgarien 1971  Alexander Warbanow
Leichtschwergewicht Sowjetunion  Israil Arsamakow Ungarn 1957  István Messzi Korea Sud 1949  Lee Hyung-kun
Mittelschwergewicht Sowjetunion  Anatoli Chrapaty Sowjetunion  Nail Muchamedjarow Polen  Sławomir Zawada
1. Schwergewicht Sowjetunion  Pawel Kusnezow Rumänien 1965  Nicu Vlad Deutschland BR  Peter Immesberger
2. Schwergewicht Sowjetunion  Juri Sacharewitsch Ungarn 1957  József Jacsó Deutschland Demokratische Republik 1949  Ronny Weller
Superschwergewicht Sowjetunion  Aljaksandr Kurlowitsch Deutschland BR  Manfred Nerlinger Deutschland BR  Martin Zawieja

ErgebnisseBearbeiten

Fliegengewicht (bis 52 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Bulgarien 1971  BUL Sewdalin Marinow 270,0
2 Korea Sud 1949  KOR Chun Byung-kwan 260,0
3 China Volksrepublik  CHN He Zhuoqiang 257,5
4 China Volksrepublik  CHN Zhang Shoulie 257,5
5 Polen  POL Jacek Gutowski 247,5
6 Rumänien 1965  ROM Traian Cihărean 240,0
7 Ungarn 1957  HUN Béla Oláh 237,5
8 Japan  JPN Kazushito Manabe 230,0
9 Korea Sud 1949  KOR Hwang In-dong 230,0
10 Venezuela 1954  VEN Humberto Fuentes 227,5

Datum: 18. September 1988
24 Teilnehmer aus 18 Ländern

Bantamgewicht (bis 56 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion  URS Oksen Mirsojan 292,5
2 China Volksrepublik  CHN He Yingqiang 287,5
3 China Volksrepublik  CHN Liu Shoubin 267,5
4 Indonesien  INA Dirdja Wihardja 255,0
5 Japan  JPN Takashi Ichiba 252,5
6 Korea Sud 1949  KOR Kim Gwi-sik 252,5
7 Spanien  ESP Joaquín Valle 247,5
8 Italien  ITA Giovanni Scarantino 245,0
9 Frankreich  FRA Pascal Arnou 245,0
10 Algerien  ALG Azzedine Basbas 245,0

Datum: 19. September 1988
23 Teilnehmer aus 17 Ländern

Der Bulgare Mitko Grablew wurde des Dopings mit Furosemid überführt und bekam die Goldmedaille aberkannt.[1]

Federgewicht (bis 60 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Turkei  TUR Naim Süleymanoğlu 342,5
2 Bulgarien 1971  BUL Stefan Topurow 312,5
3 China Volksrepublik  CHN Ye Huanmin 287,5
4 Korea Sud 1949  KOR Min Jun-gi 280,0
5 Japan  JPN Yosuke Muraki 277,5
6 Griechenland  GRE Ioannis Sidiropoulos 265,0
7 Japan  JPN Kazushige Oguri 260,0
8 Kolumbien  COL Tolentino Murillo 260,0
9 Kolumbien  COL John Salazar 260,0
10 Puerto Rico  PUR Angel Arroyo 235,0

Datum: 20. September 1988
17 Teilnehmer aus 14 Ländern

Leichtgewicht (bis 67,5 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Joachim Kunz 340,0
2 Sowjetunion  URS Israjel Militosjan 337,5
3 China Volksrepublik  CHN Li Jinhe 325,0
4 Polen  POL Marek Seweryn 317,5
5 Turkei  TUR Ergün Batmaz 317,5
6 China Volksrepublik  CHN Xiao Minglin 305,0
7 Ungarn 1957  HUN István Kerek 302,5
8 Griechenland  GRE Christos Konstantinidis 300,0
9 Japan  JPN Chōji Taira 297,5
10 Kanada  CAN Langis Cote 297,5

Datum: 21. September 1988
29 Teilnehmer aus 25 Ländern

Dem Bulgaren Angel Gentschew wurde die Goldmedaille wie seinem Landsmann Mitko Grablew (Klasse bis 56 kg) wegen Dopings aberkannt (positiv auf Furosemid getestet). Daraufhin zog der bulgarische Gewichtheberverband seine gesamte Mannschaft zurück, um weiteren Dopingenthüllungen vorzubeugen.[1]

Mittelgewicht (bis 75 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Bulgarien 1971  BUL Borislaw Gidikow 375,0
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Ingo Steinhöfel 360,0
3 Bulgarien 1971  BUL Alexander Warbanow 357,5
4 China Volksrepublik  CHN Cai Yanshu 347,5
5 Rumänien 1965  ROM Andrei Socaci 347,5
6 Polen  POL Waldemar Kosiński 332,5
7 Vereinigtes Konigreich  GBR Dean Willey 332,5
8 Vereinigte Staaten  USA Roberto Urrutia 327,5
9 Italien  ITA Angelo Mannironi 325,0
10 Indonesien  INA I Nyoman Sudarma 320,0

Datum: 22. September 1988
25 Teilnehmer aus 20 Ländern

Der viertplatzierte Kálmán Csengeri (HUN) wurde wegen Dopings disqualifiziert.

Halbschwergewicht (bis 82,5 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion  URS Israil Arsamakow 377,5
2 Ungarn 1957  HUN István Messzi 370,0
3 Korea Sud 1949  KOR Lee Hyung-kun 367,5
4 Vereinigtes Konigreich  GBR Dave Morgan 365,0
5 Polen  POL Krzysztof Siemion 357,5
6 Japan  JPN Ryoji Isaoka 350,0
7 Italien  ITA Fausto Tosi 340,0
8 Turkei  TUR Ali Eroğlu 330,0
9 Nigeria  NGR Muyiwa Odusanya 320,0
10 Dominikanische Republik  DOM Frank Pérez 317,5

Datum: 24. September 1988
22 Teilnehmer aus 20 Ländern

Mittelschwergewicht (bis 90 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion  URS Anatoli Chrapaty 412,5
2 Sowjetunion  URS Nail Muchamedjarow 400,0
3 Polen  POL Sławomir Zawada 400,0
4 Polen  POL Andrzej Piotrowski 365,0
5 Ungarn 1957  HUN Attila Buda 360,0
6 Vereinigtes Konigreich  GBR David Mercer 357,5
7 Deutschland BR  FRG Roland Feldhoffer 350,0
8 Vereinigtes Konigreich  GBR Keith Boxell 350,0
9 Ungarn  HUN Zoltán Balázsfi 345,0
10 Kanada  CAN Guy Greavette 337,5

Datum: 25. September 1988
28 Teilnehmer aus 22 Ländern

1. Schwergewicht (bis 100 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion  URS Pawel Kusnezow 425,0
2 Rumänien 1965  ROM Nicu Vlad 402,5
3 Deutschland BR  FRG Peter Immesberger 395,0
4 Ungarn 1957  HUN János Bökfi 392,5
5 Frankreich  FRA Francis Tournefier 385,0
6 Kanada  CAN Denis Garon 382,5
7 Korea Sud 1949  KOR Hwang U-won 382,5
8 Osterreich  AUT Franz Langthaler 377,5
9 Italien  ITA Fabio Magrini 370,0
10 Deutschland BR  FRG Maik Nill 370,0

Datum: 26. September 1988
21 Teilnehmer aus 17 Ländern

Andor Szanyi (HUN) wurde die Silbermedaille wegen Dopings aberkannt (Nachweis von Stanozolol in der Urinprobe).[2]

2. Schwergewicht (bis 110 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion  URS Juri Sacharewitsch 455,0
2 Ungarn 1957  HUN József Jacsó 427,5
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Ronny Weller 425,0
4 Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR Michael Schubert 425,0
5 Sowjetunion  URS Alexander Popow 420,0
6 Italien  ITA Norberto Oberburger 415,0
7 Polen  POL Stanisław Małysa 395,0
8 Deutschland BR  FRG Frank Seipelt 387,5
9 Schweden  SWE Rickard Nilsson 375,0
10 Danemark  DEN Frank Juul Strømbo 367,5
Deutschland BR  FRG Eduard Ohlinger DNF

Datum: 27. September 1988
20 Teilnehmer aus 15 Ländern

Superschwergewicht (über 110 kg)Bearbeiten

Platz Land Sportler Gewicht
(kg)
1 Sowjetunion  URS Aljaksandr Kurlowitsch 462,5
2 Deutschland BR  FRG Manfred Nerlinger 430,0
3 Deutschland BR  FRG Martin Zawieja 415,0
4 Vereinigte Staaten  USA Mario Martinez 407,5
5 Tschechoslowakei  TCH Petr Hudeček 400,0
6 Agypten  EGY Reda El-Batoty 392,5
7 Australien  AUS Charles Garzarella 370,0
8 Griechenland  GRE Pavlos Saltsidis 367,5
9 Vereinigtes Konigreich  GBR Matthew Vine 352,5
10 Vereinigte Staaten  USA John Bergman 352,5

Datum: 29. September 1988
17 Teilnehmer aus 13 Ländern

DopingBearbeiten

Es gab fünf Dopingfälle: die Bulgaren Mitko Grablew (Bantamgewicht) und Angel Gentschew (Leichtgewicht), der Spanier Fernando Mariaca (Leichtgewicht) und die Ungarn Kálmán Csengeri (Mittelgewicht) und Andor Szanyi (1. Schwergewicht).[3][4] Nach den Medaillenaberkennungen gab es für die nachgerückten Athleten, die sich ihre Medaille auf saubere oder nicht nachzuweisende unsportliche Art erkämpft hatten, allerdings keine neue Siegerehrungen.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III: Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5, S. 266–267.
  2. Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik IV. S. 267.
  3. Drug-Related Disqualifications in Men's Weightlifting at Summer Olympics, chidlovski.net
  4. Doping Irregularities at the Olympics, sports-reference.com