Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2008/Gewichtheben

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2008

BilanzBearbeiten

 
Wettkampfbühne der Gewichtheber in der Sporthalle der Beihang-Universität

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land       Gesamt
1 China Volksrepublik  China 5 1 6
2 Korea Sud  Südkorea 2 2 4
3 Russland  Russland 1 2 3
4 Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 1 1 2
Korea Nord  Nordkorea 1 1 2
6 Thailand  Thailand 1 2 3
7 Polen  Polen 1 1 2
8 Deutschland  Deutschland 1 1
Kasachstan  Kasachstan 1 1
Weissrussland 1995  Weißrussland 1 1
11 Kolumbien  Kolumbien 2 2
12 Armenien  Armenien 1 1 2
13 Frankreich  Frankreich 1 1
Georgien  Georgien 1 1
Samoa  Samoa 1 1
Spanien  Spanien 1 1
Vietnam  Vietnam 1 1
18 Indonesien  Indonesien 3 3
Kuba  Kuba 3 3
20 Agypten  Ägypten 1 1
Kanada  Kanada 1 1
Lettland  Lettland 1 1
Mexiko  Mexiko 1 1
Nigeria  Nigeria 1 1

MedaillengewinnerBearbeiten

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Klasse bis 56 kg China Volksrepublik  Long Qingquan Vietnam  Hoàng Anh Tuấn Iran  Eko Yuli Irawan
Klasse bis 62 kg China Volksrepublik  Zhang Xiangxiang Kolumbien  Diego Salazar Indonesien  Triyatno
Klasse bis 69 kg China Volksrepublik  Liao Hui Frankreich  Vencelas Dabaya Kuba  Yordanis Borrero
Klasse bis 77 kg Korea Sud  Sa Jae-hyouk China Volksrepublik  Li Hongli Armenien  Geworg Dawtjan
Klasse bis 85 kg China Volksrepublik  Lu Yong Armenien  Tigran Martirosjan Kuba  Jadier Valladares
Klasse bis 94 kg Polen  Szymon Kołecki Georgien  Arsen Kasabijew Kuba  Johandrys Hernandez
Klasse bis 105 kg Weissrussland  Andrej Aramnau Russland  Dmitri Klokow Polen  Marcin Dołęga
Klasse über 105 kg Deutschland  Matthias Steiner Russland  Jewgeni Tschigischew Lettland  Viktors Ščerbatihs
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Klasse bis 48 kg Chinesisch Taipeh  Chen Wei-Ling Korea Sud  Im Jyoung-hwa Thailand  Pensiri Laosirikul
Klasse bis 53 kg Thailand  Prapawadee
Jaroenrattanatarakoon
Korea Sud  Yoon Jin-hee Indonesien  Raema Lisa Rumbewas
Klasse bis 58 kg China Volksrepublik  Chen Yanqing Korea Nord  O Jong-ae Thailand  Wandee Kameaim
Klasse bis 63 kg Korea Nord  Pak Hyon-suk Chinesisch Taipeh  Lu Ying-Chi Kanada  Christine Girard
Klasse bis 69 kg Russland  Oksana Sliwenko Kolumbien  Leidy Solis Agypten  Abeer Abdelrahman
Klasse bis 75 kg Kasachstan  Alla Waschenina Spanien  Lidia Valentín Mexiko  Damaris Aguirre
Klasse über 75 kg Korea Sud  Jang Mi-ran Samoa  Ele Opeloge Nigeria  Mariam Usman

Ergebnisse MännerBearbeiten

Klasse bis 56 kg (Bantamgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 China Volksrepublik  CHN Long Qingquan 132 160 292
2 Vietnam  VIE Hoàng Anh Tuấn 130 160 290
3 Iran  IRI Eko Yuli Irawan 130 158 288
4 Chinesisch Taipeh  TPE Yang Chin-Yi 128 157 285
5 Korea Nord  PRK Cha Kum-chol 128 155 283
6 Kuba  CUB Sergio Álvarez Boulet 120 152 272
7 Chinesisch Taipeh  TPE Wang Shin-Yuan 115 150 265
8 Malaysia  MAS Amirul Hamizan Ibrahim 121 144 265
9 Japan  JPN Masaharu Yamada 106 153 259
10 Thailand  THA Pongsak Maneetong 116 142 258

Datum: 10. August 2008, 10:00 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)

19 Teilnehmer aus 16 Ländern

Klasse bis 62 kg (Federgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 China Volksrepublik  CHN Zhang Xiangxiang 143 176 319
2 Kolumbien  COL Diego Salazar 138 167 305
3 Indonesien  INA Triyatno 135 163 298
4 Rumänien  ROM Antoniu Buci 130 165 295
5 Thailand  THA Phaisan Hansawong 132 162 294
6 Kuba  CUB Lázaro Maikel Ruíz 132 162 294
7 Turkmenistan  TKM Tolkunbek Hudaýbergenow 126 162 288
8 Agypten  EGY Mohamed Abd Elbaki 129 159 288
9 Chinesisch Taipeh  TPE Yang Sheng-hsiung 130 157 187
10 Weissrussland 1995  BLR Henads Machwjajenja 129 159 288

Datum: 11. August 2008, 10:00 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)

17 Teilnehmer aus 15 Ländern

Der Aserbaidschaner Sərdar Həsənov, der den Wettkampf nicht beendet hatte, wurde im Oktober 2016 disqualifiziert, nachdem ein nachträglich durchgeführter Dopingtest ein positives Ergebnis gezeigt hatte.[1]

Klasse bis 69 kg (Leichtgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 China Volksrepublik  CHN Liao Hui 158 190 348
2 Frankreich  FRA Vencelas Dabaya 151 187 338
3 Kuba  CUB Yordanis Borrero 148 180 328
4 Aserbaidschan  AZE Turan Mirzəyev 146 181 327
5 Korea Nord  PRK Kim Chol-jin 146 180 326
6 Aserbaidschan  AZE Əfqan Bayramov 145 175 320
7 Thailand  THA Sitthisak Suphalak 147 171 318
8 Japan  JPN Yoshito Shintani 135 175 310
9 Agypten  EGY Tarek Yehia 138 172 310
10 Indonesien  INA Edi Kurniawan 135 172 307

Datum: 11. August 2008, 12:30 Uhr (Gruppe C) bzw. 12. August 2008, 10:00 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe C)

30 Teilnehmer aus 26 Ländern

Als nachträglich überführter Dopingsünder wurde der Armenier Tigran Martirosjan im August 2016 disqualifiziert und das Internationale Olympische Komitee (IOC) erkannte seine Bronzemedaille ab. Ebenfalls wegen Dopings disqualifiziert werden musste der ursprünglich neuntplatzierte Moldawier Alexandru Dudoglo.[2]

Klasse bis 77 kg (Mittelgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Korea Sud  KOR Sa Jae-hyouk 163 203 366
2 China Volksrepublik  CHN Li Hongli 168 198 366
3 Armenien  ARM Geworg Dawtjan 165 195 360
4 Korea Sud  KOR Kim Kwang-hoon 155 200 355
5 Russland  RUS Oleg Perepetschenow 162 192 354
6 Kuba  CUB Ivan Cambar 157 196 353
7 Armenien  ARM Ara Chatschatrjan 162 191 353
8 Polen  POL Krzysztof Szramiak 161 191 352
9 Kasachstan  KAZ Wladimir Kusnezow 160 191 351
10 Weissrussland 1995  BLR Sjarhej Lahun 157 192 349

Datum: 13. August 2008, 10:00 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)

28 Teilnehmer aus 25 Ländern

Klasse bis 85 kg (Halbschwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 China Volksrepublik  CHN Lu Yong 180 214 394
2 Armenien  ARM Tigran Martirosjan 177 203 380
3 Kuba  CUB Jadier Valladares 169 203 372
4 Frankreich  FRA Benjamin Hennequin 162 205 367
5 Usbekistan  UZB Mansurbek Schaschemow 165 202 367
6 Aserbaidschan  AZE İntiqam Zairov 166 195 361
7 Kolumbien  COL Carlos Andica 155 201 356
8 Kirgisistan  KGZ Ulanbek Moldodossow 152 194 346
9 Slowakei  SVK Ondrej Kutlík 150 193 343
10 Nigeria  NGR Benedict Uloko 148 191 339

Datum: 15. August 2008, 10:00 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)

21 Teilnehmer aus 19 Ländern

Der ursprünglich zweitplatzierte Weißrusse Andrej Rybakou erhielt im August 2016 eine vorläufige Sperre ausgesprochen[3], nachdem bekannt geworden war, dass er bei den Olympischen Spielen 2008 Dehydrochlormethyltestosteron und Stanozolol eingenommen hatte.[4] Das IOC entzog ihm deswegen die Silbermedaille.[1] Ebenfalls im August 2016 gab der Internationale Gewichtheberverband bekannt, dass der viertplatzierte Kasache Wladimir Sedow bei seinem Wettkampf ebenfalls mit Stanozolol gedopt gewesen war.[4]

Klasse bis 94 kg (Mittelschwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Polen  POL Szymon Kołecki 179 224 403
2 Georgien  GEO Arsen Kasabijew 176 223 399
3 Kuba  CUB Johandrys Hernandez 178 215 393
4 Iran  IRI Asghar Ebrahimi 180 212 392
5 Russland  RUS Roman Konstantinow 175 212 387
6 Deutschland  GER Jürgen Spieß 173 211 384
7 Spanien  ESP José Juan Navarro 173 210 383
8 Ukraine  UKR Artem Iwanow 170 210 380
9 Moldau Republik  MDA Vadim Vacarciuc 168 205 373
10 Moldau Republik  MDA Eugen Bratan 170 200 370

Datum: 17. August 2008, 15:30 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)

18 Teilnehmer aus 14 Ländern

Im November 2016 wurde der ursprünglich erstplatzierte Kasache Ilja Iljin bei Dopingnachtestes zu den Olympischen Spielen 2008 positiv auf Stanozolol getestet.[5] Das IOC disqualifizierte ihn und erkannte ihm die Goldmedaillen von 2008 und 2012 ab.[6]

Im August 2016 gab der Internationale Gewichtheberverband bekannt, dass der drittplatzierte Russe Chadschimurat Akkajew bei seinem Wettkampf mit Dehydrochlormethyltestosteron gedopt war. Im gleichen Monat kam auch das Dopingvergehen des fünftplatzierten Aserbaidschaners Nizami Paşayev ans Licht. Er hatte mit Dehydrochlormethyltestosteron, Oxandrolon und Stanozolol gedopt.[4]

Klasse bis 105 kg (Schwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Weissrussland 1995  BLR Andrej Aramnau 200 (WR) 236 (WR) 436 (WR)
2 Russland  RUS Dmitri Klokow 193 230 423
3 Polen  POL Marcin Dołęga 195 225 420
4 Kasachstan  KAZ Baqyt Achmetow 190 225 415
5 Georgien  GEO Albert Kusilowi 182 227 409
6 Kasachstan  KAZ Sergei Istomin 181 225 406
7 Polen  POL Robert Dołęga 184 221 405
8 Griechenland  GRE Nikolaos Kourtidis 176 221 3907
9 Iran  IRI Mohsen Beiranvand 180 210 390
10 Ukraine  UKR Oleksij Torochtij 177 213 390

Datum: 18. August 2008, 15:30 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)

20 Teilnehmer aus 16 Ländern

Der ursprünglich sechstplatzierte Ukrainer Ihor Rasorjonow wurde nachträglich wegen der Verwendung von Dehydrochlormethyltestosteron disqualifiziert. Bei Nachtests im Jahr 2016 konnte festgestellt werden, dass auch der Russe Dmitri Lapikow gedopt war. Er hatte sich den dritten Platz mit Hilfe des Dopingmittels Stanozolol erschlichen.[4]

Klasse über 105 kg (Superschwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportler Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Deutschland  GER Matthias Steiner 203 258 461
2 Russland  RUS Jewgeni Tschigischew 210 250 460
3 Lettland  LAT Viktors Ščerbatihs 206 242 448
4 Ukraine  UKR Artem Udatschyn 207 235 442
5 Ukraine  UKR Ihor Schymetschko 201 232 433
6 Iran  IRI Rashid Sharifi 196 230 426
7 Polen  POL Grzegorz Kleszcz 185 234 419
8 Deutschland  GER Almir Velagic 188 225 413
9 Australien  AUS Damon Kelly 165 221 386
10 Nauru  NRU Itte Detenamo 175 210 385

Datum: 19. August 2008, 15:30 Uhr (Gruppe B) / 19:00 Uhr (Gruppe A)

14 Teilnehmer aus 12 Ländern

Ergebnisse FrauenBearbeiten

Klasse bis 48 kg (Fliegengewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Chinesisch Taipeh  TPE Chen Wei-Ling 84 112 196
2 Korea Sud  KOR Im Jyoung-hwa 86 110 196
3 Thailand  THA Pensiri Laosirikul 85 110 195
4 Japan  JPN Hiromi Miyake 80 105 185
5 Frankreich  FRA Melanie Noël 80 097 177
6 Japan  JPN Misaki Ōshiro 80 92 172
7 Polen  POL Marzena Karpińska 79 92 171
8 Kanada  CAN Marilou Dozois-Prévost 76 90 166
9 Nicaragua  NCA Karla Moreno 65 85 150

Datum: 9. August 2008, 10:00 Uhr

14 Teilnehmerinnen aus 11 Ländern

Wegen Dopings musste die Türkin Sibel Özkan ihre Silbermedaille im Juli 2016 zurückgeben.[7] Die erstplatzierte Chinesin Chen Xiexia wurde bei Nachtests im August 2016 ebenfalls des Dopings überführt. Sie hatte 2008 unter anderem Hormone zu sich genommen.[4] Die Disqualifizierung und die Aberkennung der Medaille erfolgten im Januar 2017.[8] Eine weitere Disqualifikation betraf die Türkin Nurcan Taylan, der bei einem Nachtest im Juni 2012 die Verwendung von Metandienon nachgewiesen werden konnte.[9]

Klasse bis 53 kg (Federgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Thailand  THA Prapawadee Jaroenrattanatarakoon 95 126 (OR) 221 (OR)
2 Korea Sud  KOR Yoon Jin-hee 94 119 213
3 Indonesien  INA Raema Lisa Rumbewas 91 115 206
4 Dominikanische Republik  DOM Yuderqui Contreras 93 111 204
5 Vereinigte Staaten  USA Melanie Roach 83 110 193
6 Deutschland  GER Julia Rohde 82 103 185
7 Papua-Neuguinea  PNG Dika Toua 80 104 184
8 Venezuela  VEN Judith Chacón 80 101 181

Datum: 10. August 2008, 15:30 Uhr

9 Teilnehmerinnen aus 9 Ländern

Die Thailänderin Prapawadee Jaroenrattanatarakoon stellte einen neuen olympischen Rekord auf, obwohl sie im Weltrekordversuch scheiterte. Sie war im Stoßen erst in den Wettkampf eingestiegen, als alle Konkurrentinnen ihn schon beendet hatten. Im Kampf um Platz 2 entschied letztendlich das geringere Körpergewicht für Yoon Jin-hee.

Bei der ursprünglich drittplatzierten Weißrussin Anastassija Nowikawa sprach der Gewichtheber-Weltverband im September 2016 eine Sperre aus. Wie Nachtests damals ergaben, war sie bei ihrem Wettkampf mit Dehydrochlormethyltestosteron und Stanozolol gedopt gewesen.[4] Das IOC annullierte ihr Ergebnis im Oktober 2016 und erkannte die Medaille ab.[10]

Klasse bis 58 kg (Leichtgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 China Volksrepublik  CHN Chen Yanqing 106 138 (OR) 244 (OR)
2 Korea Nord  PRK O Jong-ae 095 131 226
3 Thailand  THA Wandee Kameaim 098 128 226
4 Ecuador  ECU Alexandra Escobar 099 124 223
5 Albanien  ALB Romela Begaj 098 118 216
6 Polen  POL Aleksandra Klejnowska 095 120 215
7 Rumänien  ROM Roxana Cocoș 089 115 204
8 Puerto Rico  PUR Geralee Vega 090 112 202
9 Polen  POL Marieta Gotfryd 090 110 200
10 Philippinen  PHI Hidilyn Diaz 085 107 192

Datum: 11. August 2008, 15:30 Uhr

12 Teilnehmerinnen aus 11 Ländern

Das IOC disqualifizierte im August 2016 die nachträglich überführte russische Dopingsünderin Marina Schainowa und erkannte ihre Silbermedaille ab.[10]

Klasse bis 63 kg (Mittelgewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Korea Nord  PRK Pak Hyon-suk 106 135 241
2 Chinesisch Taipeh  TPE Lu Ying-Chi 104 127 231
3 Kanada  CAN Christine Girard 102 126 228
4 Vietnam  VIE Nguyen Thi Thiet 100 125 225
5 Korea Sud  KOR Kim Soo-kyung 098 127 225
6 Norwegen  NOR Ruth Kasirye 103 121 224
7 Mexiko  MEX Luz Acosta 097 120 217
8 Kolumbien  COL Mercedes Pérez 097 120 217
9 Mongolei  MGL Namchaidordschiin Bajarmaa 090 123 213
10 Polen  POL Dominika Misterska 094 117 211

Datum: 12. August 2008, 15:30 Uhr

20 Teilnehmerinnen aus 18 Ländern

Bei der ursprünglich zweitplatzierten Kasachin Irina Nekrassowa sprach der Gewichtheber-Weltverband im September 2016 eine Sperre aus. Wie Nachuntersuchungen ergaben, hatte sie 2008 das Dopingmittel Stanozolol verwendet. Ebenfalls gedopt war die Kasachin Maija Manesa, die den Wettkampf nicht beendet hatte.[4]

Klasse bis 69 kg (Halbschwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Russland  RUS Oksana Sliwenko 115 140 255
2 Kolumbien  COL Leidy Solis 105 135 240
3 Agypten  EGY Abeer Abdelrahman 105 133 238
4 Kolumbien  COL Tulia Angela Medina 106 124 230
5 Weissrussland 1995  BLR Hanna Baziuschka 105 120 225
6 Japan  JPN Rika Saitō 087 122 209
Venezuela  VEN Iriner Jiménez DNF
Korea Nord  PRK Hong Yong-ok DNF

Datum: 13. August 2005, 15:30 Uhr

10 Teilnehmerinnen aus 9 Ländern

Im August 2016 gab der Gewichtheber-Weltverband bekannt, dass die Chinesin Liu Chunhong ihre Goldmedaille mit Hilfe mehrerer Dopingmittel wie Sibutramin und Hormonen errungen hatte.[4] Das IOC disqualifizierte sie erkannte ihren ersten Platz ab.[11] Ebenfalls im August 2016 meldete der Gewichtheber-Weltverband, dass die Ukrainerin Natalija Dawydowa ihren dritten Platz durch die Einnahme von Dehydrochlormethyltestosteron erschlichen hatte.[4]

Klasse bis 75 kg (Schwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Kasachstan  KAZ Alla Waschenina 119 147 266
2 Spanien  ESP Lidia Valentín 115 135 250
3 Mexiko  MEX Damaris Aguirre 109 136 245
4 Kolumbien  COL Ubaldina Valoyes 110 134 244
5 Kanada  CAN Jeane Lassen 105 135 240
6 Ukraine  UKR Nadija Myronjuk 105 132 237
7 Weissrussland 1995  BLR Julija Nawakowitsch 110 127 237
8 Chile  CHI Elizabeth Poblete 091 106 197

Datum: 15. August 2005, 15:30 Uhr

12 Teilnehmerinnen aus 11 Ländern

Im August 2016 konnte die bis dahin erstplatzierte Chinesin Cao Lei bei Nachtests des Dopings überführt werden. Sie wurde im Januar 2017 disqualifiziert.[8] Auch die drittplatzierte Russin Nadeschda Jewstjuchina und die viertplatzierte Weißrussin Iryna Kulescha waren gedopt. Alle verloren ihre Medaille.[12]

Klasse über 75 kg (Superschwergewicht)Bearbeiten

Platz Land Sportlerin Reißen
(kg)
Stoßen
(kg)
Gesamt
(kg)
1 Korea Sud  KOR Jang Mi-ran 140 (WR) 186 (WR) 326 (WR)
2 Samoa  SAM Ele Opeloge 119 150 269
3 Nigeria  NGR Mariam Usman 115 150 265
4 Vereinigte Staaten  USA Cheryl Haworth 115 144 259
5 Ukraine  UKR Julija Dowhal 118 140 258
6 Australien  AUS Deborah Lovely 113 135 248
7 Griechenland  GRE Victoria Mavridou 105 126 231
8 Peru  PER Cristina Cornejo 097 128 225
El Salvador  ESA Eva Dimas DNF

Datum: 16. August 2008, 19:00 Uhr

11 Teilnehmerinnen aus 10 Ländern

Der Weltverband sprach im August 2016 eine Sperre gegen die zweitplatzierten Ukrainerin Olha Korobka aus. Sie hatte 2008 Dehydrochlormethyltestosteron eingenommen.[4] Das IOC disqualifizierte sie nachträglich und erkannte die unrechtmäßig erworbene Silbermedaille ab.[10] Ebenfalls gedopt war die drittplatzierte Kasachin Marija Grabowezkaja, die Dehydrochlormethyltestosteron, Oxandrolon und Stanozolol zu sich genommen hatte. Auch sie erhielt im August 2016 eine Sperre.[4]

QuotenplätzeBearbeiten

Bei den Weltmeisterschaften 2006 und 2007 konnten die einzelnen Verbände Quotenplätze für Wettbewerbe in Peking gewinnen. Die gewonnenen Quotenplätze können die Verbände dann auf die einzelnen Gewichtsklassen verteilen, bei maximal zwei Athleten pro Gewichtsklasse. Verbände, die noch keine Quotenplätze errungen haben, können dies bei kontinentalen Ausscheidungen schaffen und bei erfolgreichem Abschneiden insgesamt zwei oder einen Platz erringen.

MännerBearbeiten

Verbände mit 6 Quotenplätzen
Verbände mit 5 Quotenplätzen
Verbände mit 4 Quotenplätzen
Verbände mit 3 Quotenplätzen

FrauenBearbeiten

Verbände mit 4 Quotenplätzen
Verbände mit 3 Quotenplätzen
Verbände mit 2 Quotenplätzen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b IOC sanctions nine athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 26. August 2016, abgerufen am 28. September 2018 (englisch).
  2. IOC sanctions six athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 31. August 2016, abgerufen am 28. September 2018 (englisch).
  3. Drei Olympiasiegerinnen von 2008 des Dopings überführt. Sportschau, 24. August 2016, abgerufen am 25. August 2016.
  4. a b c d e f g h i j k Anti-doping news: Public Disclosures. International Weightlifting Federation, 24. August 2016, abgerufen am 28. September 2016 (englisch).
  5. Anti-doping news: Public Disclosures. International Weightlifting Federation, 16. August 2016, abgerufen am 19. September 2016 (englisch).
  6. IOC sanctions seven athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 25. November 2016, abgerufen am 26. November 2016 (englisch).
  7. Doping: Gewichtheberin verliert Silber. Sport1, 22. Juli 2016, abgerufen am 16. August 2016.
  8. a b Doping bei Olympia 2008: China verliert drei Goldmedaillen. Spiegel Online, 13. Januar 2017, abgerufen am 13. Januar 2017.
  9. London 2012 Olympics: world champion and Games gold medallist weightlifter Nurcan Taylan banned for doping. The Daily Telegraph, 14. Juni 2012, abgerufen am 28. September 2018 (englisch).
  10. a b c Peking-Nachtests: IOC greift durch. Internationales Olympisches Komitee, 26. Oktober 2016, abgerufen am 29. Oktober 2016.
  11. IOC sanctions eight athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 12. Januar 2017, abgerufen am 28. September 2018 (englisch).
  12. Sie ist die größte Profiteurin des Dopingsumpfs. Die Welt, 29. August 2016, abgerufen am 29. August 2016.