Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Polen)

Liste der Teilnehmer aus Polen
Olympischespiele2008peking.svg
Olympische Ringe

POL

POL
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
4 5 1

Am 9. Juli 2008 hat das Polnische Olympische Komitee einen Nationalkader von 263 Athleten auf die XXIX Olympische Sommerspiele in Peking angekündigt. In einem späteren Zeitpunkt (17.–19. Juli) wurden die endgültigen Mannschaften der Volleyballspielerinen, Volleyballer und Handballer angekündigt. Schließlich schickte Polen einen Kader von 263 Spielern (160 Männer und 103 Frauen). Zum Fahnenträger für die Eröffnungsfeier wurde der Kanute Marek Twardowski bestimmt.

Medaillen
Tag Datum Gold medal-2008OB.svg Silver medal-2008OB.svg Bronze medal-2008OB.svg Gesamt
Tag 0 8.
Tag 1 9. 0 0 0 0
Tag 2 10. 0 0 0 0
Tag 3 11. 0 0 0 0
Tag 4 12. 0 0 0 0
Tag 5 13. 0 0 0 0
Tag 6 14. 0 0 0 0
Tag 7 15. 1 1 0 2
Tag 8 16. 0 0 0 0
Tag 9 17. 1 2 1 4
Tag 10 18. 1 0 0 1
Tag 11 19. 0 1 0 1
Tag 12 20. 0 0 0 0
Tag 13 21. 0 0 0 0
Tag 14 22. 0 0 0 0
Tag 15 23. 0 2 0 2
Tag 16 24. 0 0 0 0
Gesamt 3 6 1 10

Inhaltsverzeichnis

MedaillengewinnerBearbeiten

Medaille Name Sportart Wettkampf
  Silber Szymon Kołecki Gewichtheben Klasse bis 94 kg
  Gold Tomasz Majewski Leichtathletik Kugelstoßen
  Gold Michał Jeliński
Marek Kolbowicz
Adam Korol
Konrad Wasielewski
Rudern Doppelvierer
  Gold Leszek Blanik Turnen Sprung
  Silber Tomasz Motyka
Adam Wiercioch
Radosław Zawrotniak
Robert Andrzejuk
Fechten Degen Mannschaft
  Silber Łukasz Pawłowski
Bartłomiej Pawełczak
Miłosz Bernatajtys
Paweł Rańda
Rudern Leichtgewichts-Vierer
  Silber Piotr Małachowski Leichtathletik Diskuswurf
  Silber Maja Włoszczowska Radsport Mountainbike
  Silber Aneta Konieczna Beata Mikołajczyk Kanu K-2 500m
  Bronze Agnieszka Wieszczek Ringen Freistil bis 72 kg
  Bronze Marcin Dołęga Gewichtheben Klasse bis 105 kg

Durch die Disqualifizierung des kasachischen Doping-Wiederholungstäter und Gewichtheber Ilja Iljin, der zunächst die Goldmedaille errungen hatte, wurde 2016 der zweitplatzierte Szymon Kołecki auf den 1. Platz gesetzt.[1]

Logo Badminton BadmintonBearbeiten

Männer

Frauen

Mixed

Archery pictogram.svg BogenschießenBearbeiten

Frauen

Männer

Boxing pictogram.svg BoxenBearbeiten

Fencing pictogram.svg FechtenBearbeiten

Frauen

Männer

Weightlifting pictogram.svg GewichthebenBearbeiten

Frauen

Männer

Logo Handball HandballBearbeiten

SpielerBearbeiten

Männer

SpieleBearbeiten

Vorrunde
Datum Ortszeit Begegnung Ergebnis
10. August 19:00 Uhr Polen  Polen China Volksrepublik  China 33:19 (21:10)
12. August 15:45 Uhr Spanien  Spanien Polen  Polen 30:29 (16:17)
14. August 10:45 Uhr Polen  Polen Brasilien  Brasilien 28:25 (14:15)
16. August 19:00 Uhr Kroatien  Kroatien Polen  Polen 24:27 (12:13)
18. August 20:45 Uhr Polen  Polen Frankreich  Frankreich 30:30 (16:13)
Viertelfinale
Datum Ortszeit Begegnung Ergebnis
20. August 14:15 Uhr Island  Island Polen  Polen 32:30 (-:-)
Platzierungsspiele 5.–8.
Datum Ortszeit Begegnung Ergebnis
22. August 14:15 Uhr Polen  Polen Korea Sud  Südkorea 29:26 (15:14)
24. August 10:15 Uhr Russland  Russland Polen  Polen 28:29 (14:15)

Judo pictogram.svg JudoBearbeiten

Frauen

Männer

Canoeing (flatwater) pictogram.svg KanuBearbeiten

Logo Leichtathletik LeichtathletikBearbeiten

Modern pentathlon pictogram.svg Moderner FünfkampfBearbeiten

Cycling (road) pictogram.svg RadsportBearbeiten

Frauen

Männer

Equestrian pictogram.svg ReitenBearbeiten

Männer

Wrestling pictogram.svg RingenBearbeiten

Frauen

Männer

Rowing pictogram.svg RudernBearbeiten

Shooting pictogram.svg SchießenBearbeiten

Swimming pictogram.svg SchwimmenBearbeiten

Sailing pictogram.svg SegelnBearbeiten

Tennis pictogram.svg TennisBearbeiten

Table tennis pictogram.svg TischtennisBearbeiten

Frauen

Männer

Triathlon pictogram.svg TriathlonBearbeiten

Gymnastics (artistic) pictogram.svg TurnenBearbeiten

Frauen

Männer

Olympic pictogram Volleyball (indoor).png Volleyball (Halle)Bearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pekin 2008. Ilja Iljin jednak na dopingu. Szymon Kołecki mistrzem olimpijskim. www.sport.pl vom 21. Juni 2016; abgerufen am 27. November 2016.